Ehrungen...und Anerkennungen...




Moderatoren: Elk Woman, Bärbel

Ehrungen...und Anerkennungen...

Beitragvon Elk Woman » Sa 29. Jul 2017, 17:40

"American Heroes Week
war 2017 eine überschattete ´Helden Woche´;
die doch solche Helden `ehren` sollte :

https://twitter.com/USIndianAffairs/status/890217810273734656

http://www.bentoncountyfair.net/p/2017fair/special-contests-and-events/355

Stattdessen war diese Woche überlagert von Trumps ` getwit-t(sch)er` mit anschließenden `Schadensbegrenzungsbemühungen `
durch sein Kabinett,
seine laufenden Personalwechselspielchen im Weißen Haus; mit verbalen Attacken gegen die einstigen Mitläufer

( und nun durch noch `hartleibigeres` Personal ersetzt bzw solche wahren `Gentlements`..., ahem .. ;
selbst Trump in den Schatten stellend... , das was heißen soll ..:
http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/anthony-scaramucci-the-wuerstchen-of-wall-street-15126329.html?printPagedArticle=true#pageIndex_2
Nachtrag ; Ein paar Stunden später : O.g. ist nach 10 Tagen schon wieder entlassen wurden;
ach, nee; bin mal gespannt wenn die zum "arbeiten" kommen.
Aber, auf der anderen Seite, vielleicht gut, dass sie nicht dazu kommen.. :roll: )


sowie die Bekanntmachung von erst bestrittenen- und nun doch `ach so harmlosen..`Beziehungen zu russische Informanten
durch seine Wahlunterstützenden- und sogar in die Regierung mitgenommenen Familienmitglieder
und seine Forderungen der unbedingten Umsetzung seiner Wahlversprechen, auch ohne eine andere-
oder sogar akzeptablere Lösung, etc.

Ich vermute mal, solch eine traurige nationale „Helden-Ehrung“ hat es bisher in der US Geschichte noch nie gegeben !

Siehe auch :

https://www.rawstory.com/2017/07/american-heroes-week-was-the-most-batsht-insane-of-trumps-presidency-here-were-the-craziest-moments/

( Zur Quelle :

„ Raw Story“ ist eine amerikanische progressive Online-Nachrichtenorganisation
und umfasst aktuelle nationale und internationale politische-und wirtschaftliche Nachrichten,
bzw. veröffentlicht eigene Editorials und Untersuchungsstücke.
Sie beschreibt sich selber als progressiv und bringt Aufmerksamkeit auf Geschichten,
die sie als heruntergespielt oder ignoriert von anderen Medien ansehen.)


Anmerkung :

Dann eben von uns noch wenigstens auch eine kleine Gedenkminute für die,
welche es wirklich verdient hatten ; diese, ihre.. Anerkennungswoche !
( in einer politisch und moralisch z.Zt. aus dem Gleichgewicht zu scheinenden USA Führungskraft)


e.
"No man is an Iland, intire of itselfe
(John Donne)
Benutzeravatar
Elk Woman
Forenteam
Forenteam
 
Beiträge: 4375
Registriert: So 2. Nov 2008, 19:54
Wohnort: Kiel ( Schleswig-Holstein)

von Anzeige » Sa 29. Jul 2017, 17:40

Anzeige
 

Re: American Heroes

Beitragvon Elk Woman » Di 28. Nov 2017, 00:16

NAVAJO NATION
FOR IMMEDIATE RELEASE
Nov. 27, 2017

HISTORICAL CONTRIBUTION OF NATIVE AMERICAN CODE TALKERS
IS INVALUABLE, CULTURAL INSENSITIVITY IS UNFORTUNATE



WASHINGTON, DC - Bei einer Veranstaltung im Weißen Haus ´zu Ehren`der Native American Code Talkers
hat Präsident Donald Trump heute auf Sen. Elizabeth Warren als "Pocahontas" Bezug genommen.

Die Bemerkung löste sofortige Stellungnahmen aus IndianCountry aus.

Hier die der Navajo Nation :

"In erster Linie schätzen wir die Ehre und Anerkennung, die den Navajo Code Talkers verliehen wurde,
die wirklich nationale Helden und Beschützer der Freiheit sind", sagte Russell Begaye, Präsident der Navajo Nation.

Der Verweis auf Sen. Warren als "Pocahontas" ist Teil einer anhaltenden Fehde zwischen der Senatorin
und Präsident Trump über Aussagen, die Warren während ihrer Senatskampagne über das Erbe der Ureinwohner Amerikas gemacht hatte.

"In der heutigen Zeit gibt es immer noch Vorurteile gegen unser Volk. Das Vorurteil, dass das indianische Volk damit konfrontiert ist,
ist ein unglückliches historisches Erbe ", sagte Präsident Begaye.
"Als amerikanische Ureinwohner sind wir stolze Menschen, die sich lange vor den Vereinigten Staaten um dieses Land gekümmert haben
und wir werden weiterhin für diese Nation kämpfen."


Präsident Begaye sagte, dass die Navajo-Nation nicht in diesen Dialog zwischen Sen. Warren und Präsident Trump eingreifen will.

Der Zweck der Tagesveranstaltung war es, alle Native American Code Talkers zu ehren, die ihre Muttersprachen verwendeten,
um sensible Nachrichten zu verschlüsseln und US-Kriegskommunikationen in beiden Weltkriegen I und II zu schützen.

"Es waren unsere Code Talkers, welche die Freiheit der Vereinigten Staaten sicherten,
und das ist es, woran wir uns erinnern müssen", sagte Präsident Begaye
. „

http://mailchi.mp/fe5680128f98/press-release-historical-contribution-of-native-american-code-talkers-is-invaluable-cultural-insensitivity-is-unfortunate



Der Nationalkongress der Indianer :

“National Congress of American Indians President Jefferson Keel issues statement on use of Pocahontas
as a "slur" by President Donald Trump.
"Once again, we call upon the President to refrain from using her name in a way that denigrates her legacy"


https://twitter.com/indianz/status/935277664730001408
"No man is an Iland, intire of itselfe
(John Donne)
Benutzeravatar
Elk Woman
Forenteam
Forenteam
 
Beiträge: 4375
Registriert: So 2. Nov 2008, 19:54
Wohnort: Kiel ( Schleswig-Holstein)

Re: American Heroes

Beitragvon Elk Woman » Di 28. Nov 2017, 23:46

Und der Unmut wächst...
(über einen Präsident, der einfach nur noch peinlich ist...)

NCAI Präsident Jefferson Keel sagt, dass Trumps Gebrauch von ` Pocahontas´ leider den wahren Zweck
der Zeremonie des Weißen Hauses am Montag überschattet hat.

(und das in dem Monat wo Trump selber, ` in Funktion seines Amtes`,
den Native American Heritage Month eingeläutet hat..
und eine Native Ehrung ` unter dem Andrew Jackson Portrait....`
Schlimmer geht's wohl nimmer !)


https://indiancountrymedianetwork.com/news/politics/trump-refers-elizabeth-warren-pocahontas-white-house-code-talkers-ceremony/

https://www.indianz.com/News/2017/11/27/president-trump-stuns-indian-country-wit.asp


Rep. Tom Cole (R-Oklahoma), who attended White House ceremony,
issues statement calling President Trump's use of “Pocahontas” slur “insensitive and unnecessary."
Cole is a citizen of the Chickasaw Nation.

Text siehe :
https://twitter.com/indianz/status/935634901432446978


Da ich ein Fan indianischer Karikaturisten/Comic-Zeichner bin,
siehe auch hier ( aus der Navajo Times; vom 26.01.17
) :

Bild
https://navajotimes.com/gallery/ahasteen-comics-2017/
"No man is an Iland, intire of itselfe
(John Donne)
Benutzeravatar
Elk Woman
Forenteam
Forenteam
 
Beiträge: 4375
Registriert: So 2. Nov 2008, 19:54
Wohnort: Kiel ( Schleswig-Holstein)

Re: American Heroes

Beitragvon Elk Woman » Do 30. Nov 2017, 15:12

"Hör auf, irgendjemanden ‘Pocahontas‘ zu rufen“

von Sarah Sunshine Manning


„Es gibt so viel über die letzte Episode von Donald Trump zu sagen;
aber lassen Sie uns eines klarstellen: Präsident Trump ist ein Witzbold.
Er respektierte die hochgeschätzten Navajo Code Talkers bei einer Zeremonie,
in der er sie ehrte, indem er einen seiner Gegner ausgrub.
Er tat dies alles, indem er einen belasteten historischen Hinweis auf Pocahontas benutzte,
ein Verweis, der bereits von indigenen Völkern als missbräuchlich angesehen wurde.
Und das ist nur die Spitze des Eisbergs.


Während viele konservative Medien und die Trump-Regierung vom Thema ablenken,
indem sie auf das fragwürdige Erbe von Sen. Elizabeth Warren verweisen,
beschäftigen die liberalen Medien sich mit Trumps Idiotie.

Wir sollten fragen:
Was fehlen beiden Argumente,
und wo steht die indigene Gemeinschaft in einer größeren Konversation?

Ganz sicher ist die indigene Gemeinschaft nicht überrascht,
dass Trump dieses niedrige Niveau betätigt
und unsere Indianer-Veteranen respektlos behandeln würde,
aber gerade weil diese Art von Verhalten erwartet wird,
macht es die Sache nicht weniger ärgerlich.

Die tapferen Männer, die Donald Trump entehrt hat, sind unsere Ältesten,
und jede Beleidigung gegenüber unseren Älteren ist eine Angelegenheit,
die wir sehr ernst nehmen.

Was höher anzusehen ist, ist,
dass kaum so viele wie indigene Leute ihre Älteren ehren und von ihnen lernen,
wir ehren auch die Geschichte und lernen von ihr.

Und Geschichte hat es ganz klar gemacht:

Trump und seine Regierung schert sich nicht um indigene Gemeinschaften.
Vor Jahrzehnten hat Donald Trump Indianern gezeigt, wo er in indigenen Angelegenheiten stand,
als er gegen die Stammesnationen protestierte, die an Casinos an der Ostküste beteiligt waren.
Diese Stämme waren seine Konkurrenz .

Von den andauernden Spottereien der Pocahontas bis hin zur Aufhängung eines Gemäldes
von Präsident Andrew Jackson im Weißen Haus
und der schnellen Verfolgung der Ölinfrastruktur durch Heimatländer der Ureinwohner,
wissen die amerikanischen Ureinwohner, wer Donald Trump ist:

Ein gieriger, narzisstischer Narr und vielleicht sogar ein Weißer Rassist.

Donald Trump ist der Stoff des kaltblütigen Columbus und des arroganten Custer –
komplettiert mit einer Armee weißer Apologeten, die hinter ihm herziehen.

Aber es gibt noch viel mehr an dieser Trump-Beleidigung als nur ein Muster von Possenreißerei
oder Misshandlung indigener Völker, das erforscht werden muss:

Die Auswirkungen dieses ganzen Debakels sind ebenso sezessionswürdig wie der Vorfall selbst.

Medien und Konsumenten von Medien haben leider eine Neigung zum Sensationellen.
Nachrichten sind heiß, und das ist es nicht. ..

Das Problem verschwindet und die wichtigsten Lektionen gehen verloren.

Und wenn es um indianische Gemeinschaften und unsere spärliche Repräsentation in den Mainstream-Medien geht,
bleiben die Probleme und Kämpfe noch lange, nach dem kurzen Blitz der oberflächlichen Anerkennung.


Im Großen und Ganzen ignorieren die Mainstream-Medien indigene Völker.
Unsere Vertretung in der öffentlichen Bildung ist missbräuchlich, spärlich und ungenau.
Wir sind bestenfalls Nachzügler in der amerikanischen Politik.

Infolge der weit verbreiteten Falschdarstellung und Unterrepräsentation indigener Völker
in der amerikanischen Gesellschaft,
müssen indianische Erzieher, Journalisten, Künstler und Vordenker,
oft die Mängel öffentlicher Bildung und Medien ausgleichen.

Augenblicke nachdem Trumps Respektlosigkeit gegenüber den Code Talkers aufgetaucht war,
brachen Twitter und Facebook in Verurteilung und Diskurs aus.

Aber die Ureinwohner reagierten nicht nur empört. Sie begannen wieder die Massen zu lehren:

Cherokee-Gelehrte Dr. Adrienne Keene wies auf die größere Abwesenheit von Eingeborenen
in amerikanischen Erzählungen hin:

"Wenn diese Trump / Pocahontas-Sache das erste Mal ist,
dass Sie überhaupt über die Ureinwohner Völker in diesem #NativeAmericanHeritageMonth
(oder überhaupt) getweetet haben ... ,
denken Sie einfach eine Minute darüber nach",


schrieb Keene auf Twitter .

"
Falls Sie es verpasst haben,
ist der November der Native American Heritage Month.

In diesem Monat haben die Nutzer der Native American Social Media ihre Bemühungen intensiviert,
um alle Formen von Falschdarstellung und Unterrepräsentation aufzuklären und zurückzudrängen.

Viele indianische Ureinwohner haben es sich zur Aufgabe gemacht,
täglich Geschichten über frühere und gegenwärtige indianische Figuren
zu Ehren des Native American Heritage Month zu erzählen,
den Präsident George HW Bush 1990 zum ersten Mal ausrief.

Ja, 1990. Das ist schon lange her...“

_________________________________


Sarah Sunshine Manning ist ein Bürger der Shoshone-Paiute-Stämme
im Duck Valley Indianerreservat in Idaho und Nevada
und ein Nachfahre der Chippewa-Cree und Hopi-Stämme.
Sie ist eine unabhängige Journalistin und wohnt im Indianerreservat
Lake Traverse in South Dakota
.

https://www.truthdig.com/articles/stop-calling-anyone-pocahontas-indigenous-lessons-beyond-trumps-buffoonery/

___________________________________________________

In Verbindung stehende Artikel (siehe Links auf o.g. Seite):


„Was schulden wir dem indigenen Amerika? „

von Chelsey Luger

----------------------------------------------

„ Die Missbildung des amerikanischen Ureinwohners“

von Gyasi Ross
---------------------------------------------

„ Stämme vertiefen Engagement zum Schutz von Homelands aus Ölpipelines“

von Sarah Sunshine Manning
----------------------------------------------------
"No man is an Iland, intire of itselfe
(John Donne)
Benutzeravatar
Elk Woman
Forenteam
Forenteam
 
Beiträge: 4375
Registriert: So 2. Nov 2008, 19:54
Wohnort: Kiel ( Schleswig-Holstein)

Re: American Heroes

Beitragvon Elk Woman » Fr 16. Feb 2018, 17:36

Senatorin Elizabeth Warren sprach vor dem Nationalen Kongress der Indianer (NCAI)
und verurteilte den Gebrauch von Pocahontas als ein politischer Vergleich.

Sie sprach von ihrem eigenen Erbe als eine Möglichkeit, sich dem indianischen Land zu verpflichten
und dabei die Stammeshoheit anzuerkennen.
Warren sprach sich gegen die Verwendung von Pocahontas durch den Präsidenten aus:

"Die Respektlosigkeit unseres Landes gegenüber den Ureinwohnern begann nicht mit Präsident Trump.
Es begann lange bevor Präsident Washington jemals sein Amt antrat ...
Aber jetzt haben wir einen Präsidenten, der es nicht schafft, eine Zeremonie zu Ehren
amerikanischer Ureinwohnerkriegshelden zu feiern, ohne die indianische Geschichte,
die indianische Kultur und die Ureinwohner kleinzumachen. Der Witz soll sich auf mich beziehen."

Warren sprach dann zu den über 500 Stammesdelegierten über ihr Erbe und sagte zu ihrer Familiengeschichte,
die sie dabei erklärte, - dass ihre Familienmitglieder nicht Enrollment sind, und dass sie kein eingeschriebenes Mitglieder
oder Bürger eines Stammes sind, - sondern Nachkomme einer Stammesgemeinschaft.

"Und ich möchte etwas klarstellen. Ich respektiere diese Unterscheidung ", sagte Warren.
"Ich verstehe, dass Stammeszugehörigkeit von Stämmen bestimmt wird - und nur von Stämmen.

Ich habe meinen Stammbaum nie benutzt, um meine Karriere voranzutreiben. "

Dann machte sie ein Versprechen und bat die Delegierten sich zu erheben.
"Ich bin heute hier, um ein Versprechen abzugeben:

Jedes Mal, wenn jemand die Geschichte meiner Familie erzählt, werde ich damit die Geschichte eurer Familien
und eurer Gemeinschaften aufgreifen", sagte Senator Warren.
Einschließlich Geschichten über vermisste und ermordete indigene Frauen, die Teilung der Gesundheitsversorgung,
Stammesgebiete und natürliche Ressourcen, historische Monumente wie Bear Ears, Zugang zu Kapital und Krediten;
und Infrastruktur und Zugang zu ländlichem Breitbandkabel.

"Mit der Ansprache vor dem NCAI wandte sich Senator Warren an die Welt
und wir sind tief beeindruckt von dem Mut, den sie heute gezeigt hat", sagte NCAI-Präsident Jefferson Keel.
"Wir schätzen ihre Offenheit, Demut und Ehrlichkeit und freuen uns darauf, mit ihr als Champion für Indian Country zu arbeiten."

Nach den Ausführungen von Senator Warren erhoben sich der Vorstand der NCAI
und die Stammesdelegation der NCAI zu stehenden Ovationen.

https://indiancountrymedianetwork.com/news/politics/senator-elizabeth-warren-condemns-pocahontas-nickname-commits-indian-country-ncai-speech-dc/

Senator Warrens schriftliche Rede steht hier:

http://www.ncai.org/Elizabeth_Warren_Address_to_the_National_Congress_of_American_Indians.pdf
"No man is an Iland, intire of itselfe
(John Donne)
Benutzeravatar
Elk Woman
Forenteam
Forenteam
 
Beiträge: 4375
Registriert: So 2. Nov 2008, 19:54
Wohnort: Kiel ( Schleswig-Holstein)

Re: American Heroes

Beitragvon Elk Woman » Mo 26. Feb 2018, 00:08

Auch hier zur Ergänzung,
dazu ein :

Gastkommentar

Veröffentlicht am 25. Februar 2018


Am Mittwoch, den 14. Februar, hielt die Senatorin von Massachusetts, Elizabeth Warren, eine Überraschungsrede vor dem Nationalkongress der Indianer (NCAI).
Während Warren große Kritik für das umstrittene Erbe der Cherokee geerntet hatte, versprach sie am Mittwoch, eine politische Agenda für Indian Country zu unterstützen.
In ihrer Rede sagte sie: "Unsere Geschichten sind tief verwoben in dem Gewebe dessen, wer wir sind.
Die Geschichten von Einwanderern und Sklaven, von Entdeckern und Flüchtlingen haben unser Land bis heute geprägt und neu gestaltet.
Viel zu lange wurde deine [Native American] Geschichte beiseite geschoben, um nur in Cartoons und Werbespots zu landen "

In diesem Punkt konnte ich Senator Warren nicht mehr zustimmen.
Ich glaube fest daran, dass die Geschichten, die über Indianer erzählt werden (und nicht erzählt werden),
einen tiefgreifenden Einfluss auf unsere Rechte in diesem Land haben.

Deshalb finde ich, wenn ich die Nachrichtenartikel und die Kommentare über Warrens umstrittene Cherokee-Identität lese,
Grund zu tiefer Besorgnis.

„Selbst wenn wir Warren aus dem Bild nehmen und nur den Inhalt der Debatte untersuchen, ist es sehr beunruhigend,
was Nicht-Ureinwohner über die Identität der Ureinwohner sagen.“

Anstatt dass die Amerikaner von der Bedeutung der Stammeshoheit und der Identifikation der Gemeinschaft aus dieser Kontroverse erfahren,
gehen die meisten Nicht-Indianer mit der chaotischen Schlussfolgerung davon aus, dass die Identität der Ureinwohner durch Dinge wie Selbstidentifizierung,
Familiengeschichten und DNA-Tests bestimmt wird.

Und leider haben diese Missverständnisse über die Native Identity einen tiefgreifenden Einfluss auf die Native-Rechte.


Um das zu verdeutlichen, möchte ich mich auf ein Thema konzentrieren, das sowohl links als auch rechts ignorant verwendet wird:
Blutquantum.

Zu Beginn des 20. Jahrhunderts wollte die US-Regierung ihren vertraglichen Verpflichtungen gegenüber den amerikanischen Ureinwohnern,
die Gesundheitsdienste, Bildung und Landschutz umfassten, nicht mehr nachkommen.
Der Kongress schuf einen Plan für die Indianer, um sich selbst zu züchten, indem er nicht nur das Blutquantum erfand,
sondern auch die Stämme dazu zwang, strenge Blutquantenminima in ihre Verfassungen aufzunehmen,
indem sie Stämme, die das nicht taten, "beendeten".
Zu dieser Zeit schätzten US-Gesetzgeber, dass es drei Generationen dauern würde, um "das indische Problem zu lösen".



Während das Blutquantenminimum für die Immatrikulation nicht mehr von der föderalen Regierung vorgeschrieben wird
(jeder unserer Stämme bestimmt seine eigenen Aufnahmekriterien),
bleibt das Blutquantum ein nicht extrahierbarer Teil des heutigen indianischen Lebens.
Die meisten Amerikaner glauben immer noch, dass die ursprüngliche Authentizität wie eine Torte gemessen werden kann.


In der Warren-Debatte gibt es bewusste und unbewusste Anrufungen von Blutquanten.
Warren behauptet wiederholt (einschließlich in ihrer Rede zu NCAI), dass sie oder ihre Familie "ein Teil Native American" sind.
Ihre Kritiker wiederholen ihre eigenen Wörter, indem sie sagen, dass sie höchstens ein "Bruchteil amerikanischer Ureinwohner" ist.

„Der wirkliche Schaden ist nicht Warren.
Der Schaden ist für legitime Ureinwohner, die sorglos mit Warren in der immer größer werdenden Kategorie der Nicht-Eingeborenen zusammengeworfen werden.

Während die Choctaw Nation von Oklahoma gegen die illegale Adoption eines indianischen Kindes namens Lexi durch eine weiße Familie kämpfte,
schrieb der Mitbegründer von Vice Magazine Gavin McInnes: "Erinnere dich, wie empört wir waren, als Elizabeth Warren ihren angeblichen 1: 32-Status als Indianer
für affirmative-action-Gesetze nutzte? „


„Was mir in dieser öffentlichen Debatte wichtiger ist als die Zukunft von Senator Warren, ist das, was die nicht-amerikanische Ureinwohneröffentlichkeit der indigenen Identität nimmt.

Mythen über amerikanische Ureinwohner, wie die Blutquanten, brauchen keine Grundlage in der Realität zu haben,
um vor dem Kongress zu bestehen, den Obersten Gerichtshof zu regieren und unsere Rechte einzuschränken.“


Das Indian Child Welfare Act wurde in den 1970er Jahren ins Leben gerufen, als eines von drei Indigene Kindern von nicht Indigenen Familien
durch ein rassistisches und räuberisches Kinderfürsorgesystem aufgezogen wurde. Indian Country hat eine Generation unserer Kinder verloren.
Die heutigen Konservativen haben einen vollständigen Frontalangriff unternommen, um ICWA für verfassungswidrig zu erklären.
Sie benutzen Argumente über Blutquanten in der Presse, um die ICWA anzugreifen, und weil die meisten Amerikaner immer noch an die Mythen glauben,
die ihre Regierung aufbringt, um uns loszuwerden.

Über die Politik hinaus, die Warren zu Recht verspricht, um für das indianische Land voranzukommen,
hat sie eine echte Chance, die öffentliche Erzählung zu verändern.
Obwohl sie nicht jeden unwissenden Kommentar kontrollieren kann, der zu ihrer Verteidigung oder ihrem Angriff gemacht wird,
hat sie mehr Macht als alle anderen, um sie aufzuhalten.

Sie könnte der Lehrmoment sein, den Amerika verzweifelt braucht, indem sie einfach und demütig zugibt, dass sie sich geirrt hat.“


https://nativenewsonline.net/opinion/whats-really-stake-debate-sen-warrens-claim-native-american-heritage/


Kommentar : Rebecca Nagle
(Sie ist Bürgerin der Cherokee Nation
und Schriftstellerin und Organisatorin in Tahlequah, OK.)
"No man is an Iland, intire of itselfe
(John Donne)
Benutzeravatar
Elk Woman
Forenteam
Forenteam
 
Beiträge: 4375
Registriert: So 2. Nov 2008, 19:54
Wohnort: Kiel ( Schleswig-Holstein)

Re: American Heroes

Beitragvon Elk Woman » Do 12. Jul 2018, 14:15

Nachdem der gegenwärtige US Präsident erneut den Namen Pocahontas gegenüber Sen. E. Warren
gebrauchte und sich darüber amüsierend meinte, er würde x Dollar darauf wetten, das er ihren Stammbaum
zu sehen bekäme - und sie ihm antwortete; er solle sich nicht um ihre Gene sorgen, sondern keine
illeg. Einwandererkinder mehr von ihren Eltern trennen,
reichte es den "Die Mitglieder des Montana American Indian Caucus in der Legislative des Staates "


Hier ist ihre öffentliche Stellungnahme :


"Wir sind keine Pocahontas

Als Indianer, die in unseren lokalen Gemeinschaften aufwachsen, wissen wir, dass die Montananer unterschiedliche politische Werte haben.
Wir verstehen und schätzen diese Unterschiede.
Eine besondere Eigenschaft unseres Staates ist, dass hier sieben Indianerreservate und 12 Stämme beheimatet sind.
Unsere Kultur, Traditionen und Geschichte sind in das Gewebe des Schatzstaates verwoben und wir sind stolz darauf,
diesen Ort als unser Zuhause zu bezeichnen.

Das macht Montana einzigartig unter den 50 Staaten unserer Union und was die Themen und
die Richtung unseres politischen Diskurses prägt.

Am 5. Juli 2018 hielt Präsident Donald Trump eine Rede in Great Falls, in der er wiederholt den Namen "Pocahontas" benutzte ,
um sein Missfallen über die Behauptungen von Senator Warren auszudrücken, sie sei Indianer.

Als eine primäre Angelegenheit glaubt unsere Fraktion in keiner Weise, dass es akzeptabel ist,
falsche Behauptungen über das eigene Erbe zu erheben.
Solche Behauptungen schaden indischem Volk, und wenn irgendjemandes Anspruch auf das Erbe der Eingeborenen falsch ist,
sollten sie zur Rechenschaft gezogen werden.

Aber das eigentliche Problem ist das. Viele Montananer verstehen möglicherweise nicht, warum Trumps spezieller Gebrauch
des Namens von Pocahontas für indische Leute herabsetzend ist .

Einige könnten sogar glauben, dass Trump "nur" beabsichtigte, Sen. Warren individuell zu schikanieren
und dass seine Äußerungen die Ureinwohner im Allgemeinen nicht verunglimpfen.

Was Trump tat, war jedoch der Name eines echten indianischen Menschen
(dessen Geschichte in der Populärkultur bereits bis zur Unkenntlichkeit verzerrt wurde)
zu gebrauchen und in ein rassistisch fanatisches Epitheton zu verwandelten.

Das ist schlicht inakzeptabel und unter der Würde des Präsidentenamtes !

Trumps Sprache ist nicht nur beleidigend - sie hat reale und greifbare Auswirkungen auf indianische Menschen,
einschließlich unserer Jugend.
Die American Psychological Association hat festgestellt, dass "die akademische und soziale Entwicklung,
das Selbstwertgefühl und das persönliche Gefühl der Wirksamkeit der ethnischen Minderheitskinder"
durch Rassismus negativ beeinflusst werden kann.
Dies ist uns sehr wichtig, da die Indianer in Montana die höchste Selbstmordrate haben .

Indianer leben, sie sind Menschen mit echten Namen und Geschichten.
Wir sind keine Karikaturen und Stereotypen.
Wir sind keine Requisiten in den populären Medien.
Wir sind keine romantisierten Disney Filmfiguren.
Pocahontas war eine echte Person mit einem richtigen Namen.


Generationen von indianischen und nicht-indischen Menschen haben unermüdlich gearbeitet,
um das historische und kulturelle Bewusstsein in Montana zu fördern.
Deshalb bitten wir unsere Freunde und Kollegen, rassistisch bigotte Sprachen wie Trump zu denunzieren.


Wenn Indianer - insbesondere indianische Frauen - als Requisiten für eine politische Agenda benutzt werden,
machen Sie das bekannt.
Es braucht uns alle, um eine Grundregel der guten Sitten zu schützen.

Ungeachtet dessen, was wir in diesem Brief sagen, wissen wir, dass viele Montanier
Trump weiterhin unterstützen werden.
Aber eine solche Unterstützung erfordert nicht die Verwendung von Trumps Sprache,
die lediglich Straßensperren in die Ideengemeinschaft bringt,
an der die Montananer so hart gearbeitet haben.

Wir sind der Überzeugung, dass wir für zukünftige Generationen ein besseres Beispiel
und eine gesündere Gemeinschaft schaffen können und sollten. "



Die Mitglieder des Montana American Indian Caucus in der Legislative des Staates sind: Rep. Shane Morigeau,
Senator Lea Whitford, Rep. Bridget Smith, Rep. Jonathan Windy Boy, Rep. Sharon Stewart-Peregoy,
Senator Jason Small, Sen. Frank Smith, Rep. Rae Peppers, Rep. George Kipp III und Rep. Susan Webber


https://www.indianz.com/News/2018/07/11/indian-lawmakers-denounce-bigotry-even-w.asp
"No man is an Iland, intire of itselfe
(John Donne)
Benutzeravatar
Elk Woman
Forenteam
Forenteam
 
Beiträge: 4375
Registriert: So 2. Nov 2008, 19:54
Wohnort: Kiel ( Schleswig-Holstein)

Re: American Heroes

Beitragvon Elk Woman » Mo 15. Okt 2018, 17:30

O.k., dann war das wohl ein Schuss in die eigene Kniekehle, die von Präsident Trump natürlich,
mit seinem Spott zu Senator Ellizabeth Warren´s NA - Abstammung ( wobei er nicht alleine
mit den Spott darauf war, aber man ´ihm`wohl nachsehen muss, dass er auch nur über seinen
Tellerrand schauend , den ìndianische Klischeevorstellungen` folgen kann..


Hier die neuste Meldung :

Veröffentlicht am 15. Oktober 2018

BOSTON - Der Boston Globe berichtet am Montag, dass Senatorin Elizabeth Warren (D-Massachusetts) einen DNA-Test gemacht hat
und eine Analyse von einem renommierten Experten der Stanford University bestätigt, dass Warren tatsächlich indianisches Blut hat.

Die Analyse wurde von Carlos D. Bustamante, einem Professor der Stanford University und Experte in diesem Bereich,
der ein Geniestipendium für seine Arbeit zur Verfolgung von Migration der Bevölkerung durch DNA-Analyse besitzt.

Senatorin Warren veröffentlichte die Ergebnisse am Sonntag im Boston Globe und wird heute,
Montag, 15. Oktober 2018 weitere Informationen veröffentlichen.

Elizabeth Warren war das Futter der GOP, die behauptete, Warren nutze ihren Status als Indianerin,
um in ihrer akademischen Laufbahn bevorzugt behandelt zu werden.
Donald Trump verhöhnt Warren während seiner Kundgebungen im ganzen Land.
Trump nennt sie Pocahontas auf eine spöttische und respektlose Weise.
Er tat dies sogar unpassend in einer Oval Office Zeremonie im vergangenen November für die Navajo Code Talker.

Warren sprach im Februar 2018 in Washington, DC, auf der Generalversammlung des Nationalkongresses der amerikanischen Indianer,
wo sie den versammelten Menschen die Geschichte des über Generationen überlieferten Indianers erzählte.

Ein Statement, das Native News Online von Senator Warrens Senatsbüro in Washington angefordert hatte,
wurde zum Zeitpunkt der Drucklegung noch nicht beantwortet.



https://nativenewsonline.net/currents/sen-warren-releases-dna-test-results-she-does-have-american-indian-blood/


Autor :
Levi Rickert, ein Stammesangehöriger der Prairie Band Potawatomi Nation
und Herausgeber von Native News Online.



Hmmm; :konfus-verwirrt_15432bd4dc2431281a2d379200238be1:
Sind nicht „Wettschulden = Ehrenschulden“ …?
(Ich finds lustig.) :wink:


„Die demokratische Senatorin legte am Montag das Ergebnis eines vom «Boston Globe» veröffentlichten DNA-Tests vor,
wonach es «überzeugende Beweise» dafür gibt, dass einer ihrer Vorfahren vor sechs bis zehn Generationen ein amerikanischer Ureinwohner war.

Trump hatte bei einem Auftritt im Juli gespottet, sollte Warren 2020 für die oppositionellen Demokraten als Präsidentschaftskandidatin antreten,
werde er sie zu einem DNA-Test auffordern.
Er werde ihr dann sagen: «Ich werde Ihnen eine Millionen Dollar für ihre bevorzugte Wohltätigkeitsorganisation geben, bezahlt von Trump,
wenn Sie den Test machen und er zeigt, dass Sie eine Indianerin sind.»
Die Aussagen des Präsidenten sind auf Video dokumentiert.

http://www.msn.com/de-de/nachrichten/politik/us-senatorin-fordert-von-trump-eine-mio-dollar-wettschulden/ar-BBOr7s2?li=BBqg6Q9&ocid=UE07DHP
"No man is an Iland, intire of itselfe
(John Donne)
Benutzeravatar
Elk Woman
Forenteam
Forenteam
 
Beiträge: 4375
Registriert: So 2. Nov 2008, 19:54
Wohnort: Kiel ( Schleswig-Holstein)

Re: Ehrungen...? - "American Heroes"

Beitragvon Elk Woman » Di 16. Okt 2018, 15:08

Wie kleinlich verhält sich ( siehe : The Cherokee Freedmen Controversy ..)
die Cherokee Nation..?:


Am Montagnachmittag veröffentlichte die Cherokee-Nation eine Erklärung , in der zum Teil gesagt wurde,
dass DNA-Tests für die Bestimmung der Stammesbürgerschaft nutzlos seien.

Hier das Statement heute von Cherokee Nation Außenminister Chuck Hoskin, Jr .:

"Ein DNA-Test ist nutzlos, um die Stammesbürgerschaft zu bestimmen.
Aktuelle DNA-Tests unterscheiden nicht einmal, ob die Vorfahren einer Person in Nord- oder Südamerika beheimatet waren.

Souveräne Stammesvölker legen ihre eigenen gesetzlichen Anforderungen für die Staatsbürgerschaft fest,
und während DNA-Tests verwendet werden können, um Abstammung zu bestimmen,
wie die Vaterschaft für eine Einzelperson, ist dies kein Beweis für Stammeszugehörigkeit.

Einen DNA-Test zu verwenden, um irgendeine Verbindung zu der Cherokee-Nation oder irgendeiner Stammes-Nation zu behaupten,
ist vage und unangemessen und falsch.
Es macht einen Hohn aus DNA-Tests und seinen legitimen Anwendungen, während es auch legitime Stammesregierungen
und ihre Bürger entehrt, deren Vorfahren gut dokumentiert sind und deren Erbe bewiesen ist.

Senator Warren untergräbt Stammesinteressen mit ihren fortgesetzten Ansprüchen auf das Stammeserbe. "

Hier also doch auch noch Ellizabeth Warren dazu in einem Tweed:

„Ich werde nicht ruhig @ realDonaldTrumps Rassismus zusehen, also habe ich einen Test gemacht.
Aber DNA & Familiengeschichte hat nichts mit Stammeszugehörigkeit oder Staatsbürgerschaft zu tun,
die nur - ausschließlich - von Stammesvölkern bestimmt wird.

Ich respektiere den Unterschied und lade mich nicht als Ureinwohnerin im Senat ein.“

https://nativenewsonline.net/currents/cherokee-nation-issues-statement-on-sen-warrens-dna-test-results/


Anmerkung ; diese Behauptung der Cherokee Nation wurde also gar nicht behauptet
( und „gut dokumentierte Vorfahren“ sind bei den Cherokeenur recht selten..,
durch die Erfassungs-Rollen in der Zeit der Umsiedlungen. )

Die Nachfahren heutiger Cherokee „bzw. auch legitimer Stammesregierungen“
haben zu einem großen Teil selber einen großen Anteil von NICHT - NA – „Verwandten“ ,
wage ich mal logisch zu sagen, allein als Schlussfolgerung derer Geschichte.-

Also, was soll so ein Statement, fragen sich bestimmt viele Leute...?

Sollte man das doch einfach als die Stammesgeschichte gar nicht beeinflussend
( und die Gewinne der Cherokee Nation auch nicht belastend) betrachten.

Aber es steht einem Mensch nun einmal zu, seine genetischen Wurzeln untersuchen zu lassen,
noch dazu, wenn auf der anderen Seite sogar ein Nachweis gefordert wird..

Man sollte so etwas einfach loyaler betrachten und nicht noch so eine fast rein pers. Sache
´groß aufplustern und im Sinne der Populisten mit am Köcheln halten´...!!!




SIEHE DAZU auch den ganz anders lautende Kommentar
der Eastern Band of Cherokee :



https://nativenewsonline.net/currents/eastern-band-of-cherokee-chief-sen-warren-does-not-claim-tribal-citizenry-only-tribal-ancestry/


NACHTRAG : 02.Februar 2019

https://nativenewsonline.net/currents/nyt-elizabeth-warren-apologizes-to-cherokee-nation-for-dna-test/

(Senatorin Ellizabeth Warren entschuldigt sich in einem pers. Gespräch mit dem Chief der Cherokee Nation,
für den Umstand, das sie einen DNA Test machen ließ; der ihr auch anteilsmäßig Cherokee Abstammung bescheinigte,
was bei der Cherokee Nation für Aufregung sorgte.)
"No man is an Iland, intire of itselfe
(John Donne)
Benutzeravatar
Elk Woman
Forenteam
Forenteam
 
Beiträge: 4375
Registriert: So 2. Nov 2008, 19:54
Wohnort: Kiel ( Schleswig-Holstein)

Re: Ehrungen...und Anerkennungen...

Beitragvon Elk Woman » Di 16. Okt 2018, 23:01

Na, da lag ich mit meiner Meinung ja gar nicht so daneben...;

Gastkommentar
von Gabriel S. Galanda


Veröffentlicht am 16. Oktober 2018


" Ich gehörte zu denen, die Senatorin Elizabeth Warren für einen ethnischen Betrug hielten - genauer gesagt für einen "Box-Checker",
der behauptete, Cherokee-Abstammung zu sein, an der Fakultät der Harvard Law School.

Aber der Boston Globe, in seiner Eigenschaft, " Ethnizität nicht ein Faktor in Elizabeth Warrens Aufstieg im Gesetz ", überzeugte mich anders.
Obwohl ich wünschte, sie hätte nicht sechs Jahre darauf gewartet, ihre Lehraufzeichnungen aufzugeben, bin ich vom Globe überzeugt,
dass Sen. Warren nie eine "Ureinwohner" Box für professionellen Gewinn genutzt hat - besonders nicht in Penn und nicht in Harvard.

So verzeihe ich Sen. Warren und bin jetzt bestrebt, die ganze Kontroverse um die "Cherokee-Oma", die sie umgibt, zu vergessen.
Es ist Zeit, dass wir alle vergeben und vergessen.

Die Kritik, die ich an den fortgesetzten Kritiken von Sen. Warrens Herkunft habe, ist, dass sie eine Lücke genealogischer Dokumentation
für ihre Ur-Ur-Ur-Oma aus dem späten 19. Jahrhundert anführen - , die Arten von Dokumentationen, die für Omas Ende des 19. Jahrhunderts nie existierten ;
oder nachweislich unvollständig sind, wie für Indianer die diese Völkermordzeit in der amerikanischen Geschichte ausgehalten haben.

Die Leute fragen: "Wo ist ihre Behauptung, dass die Cherokee- Ur-Ur-Ur-Großmutter eine Heiratsurkunde oder eine Heiratsurkunde beantragt hat?"
"Warum sind ihre Vorfahren nicht bei irgendwelchen Cherokee-Indianer-Indianer-Indianer-Indianergeschlechtern aufgeführt?"
"Wo ist? irgendein Beweis von ihr für beanspruchtes Delaware Blut? "

Der Fehler in diesen Fragen besteht darin, dass sie es nicht anerkennen , dass sogenannte Vitalregister, besonders jene für Frauen oder Indianer,
die in den 1800er Jahren lebten, kaum bis gar nicht existieren .

Sie ignorieren auch, dass Indianerrollen und Volkszählungen von Natur aus unvollständig sind - ohne unzählige Stammesvorfahren.

Um ehrlich zu sein: Wenn eine solche historische Bundes-, Staats- oder lokale Regierungsdokumentation die Messgröße der Stammeszugehörigkeit im Jahr 2018 ist,
würden die meisten Stammesmitglieder nicht messen.
Niemand, den ich kenne, hat die Heiratsurkunde ihrer Ururgroßmutter oder die Geburtsurkunde ihrer Urgroßmutter.

Sen. Warren behauptet, dass sie zuerst von ihrer Oma von ihrer Abstammung von Cherokee und Delaware erfahren habe.
Genau so haben die meisten von uns gelernt, dass wir Stammesangehörige sind:
Unsere Omas haben es uns gesagt. So wusste ich zum ersten Mal, dass ich Nomlaki und Concow war:
meine Oma hat es mir erzählt . Das ist ganz einfach Verwandtschaft.

Wenn wir uns weiterhin selbst definieren, indem wir die Völkermord-Werkzeuge des Kolonisators verwenden,
werden wir schließlich selbst den "Indianer töten".
Die Entmündigung - mit 80 Stämmen, die jetzt in der Praxis tätig sind - ist ein eklatantes Beispiel,
mit gierigen Stammespolitikern, die diese Werkzeuge einsetzen, um ihre eigenen Verwandten zu kündigen.

Lasst uns alle Sen. Warren vergeben und vergessen. Lass sie die Lehren ihrer Oma schätzen und was sie für ihre Verwandtschaft hält.
Lasst uns stattdessen unsere Lehren und unsere Verwandtschaft fokussieren. "


Gabriel S. Galanda ist der geschäftsführende Anwalt von Galanda Broadman, PLLC, in Seattle.
Gabe ist ein Nachfahre der Stämme Nomlaki und Concow, die zu den Indianerstämmen
von Round Valley in Nordkalifornien gehören.


https://nativenewsonline.net/currents/forgiving-and-forgetting-elizabeth-warren/
"No man is an Iland, intire of itselfe
(John Donne)
Benutzeravatar
Elk Woman
Forenteam
Forenteam
 
Beiträge: 4375
Registriert: So 2. Nov 2008, 19:54
Wohnort: Kiel ( Schleswig-Holstein)

Nächste


Ähnliche Beiträge


Zurück zu Allgemeiner Meinungsaustausch/General

Wer ist online?

0 Mitglieder

cron