Eine zerrissene Nation / " Die Qual einer Wahl "..




Moderatoren: Elk Woman, Bärbel

Re: Eine zerrissene Nation / " Die Qual der Wahl "..

Beitragvon Elk Woman » Do 17. Nov 2016, 14:30

Irgendwie nicht nachvollziehbar, sind hier ( jedenfalls auf meinem Browser) meine letzten 3 Beiträge nicht mehr sichtbar... big_denken
Da ich sie aber sehr wichtig ansehe, hier noch einmal zusammengefasst "reaktiviert" :



-------------------------------------------------------------------------------------

Beitrag vom Do 17. Nov 2016, 14:50

Ein paar Gedanken über die Wahl und was Präsident Trump bedeutet für Indian Country
(und mögliche Strategien der Ureinwohner für diese erneuten Herausforderungen an sie)


von Gyasi Ross

Auswahl / Zitat :

„Diese nächsten vier Jahre werden rau sein. Sie werden es sein.
Aber hier ist die Sache: harte Zeiten sind nichts Neues für Ureinwohner.
Während viele Liberale auf diesem Kontinent ihre existentielle Position in Frage stellen und Pläne haben nach Kanada zu gehen,
stehen Ureinwohner Menschen exponentiell schlechter gegenüber rassistischen Weißen.
Wir standen vor dem Aussterben, Vertreibung und Völkermord.
Wir sind hart wie Nägel und unsere Geschichte sagt uns, dass , wenn wir zusammenarbeiten , können wir das durchstehen.

Wir werden überleben. Wird es ideal sein? Nein.- Aber wir werden am Ende dieser Zeit noch da sein.

Wir werden es schaffen, solange wir bereit sind zusammenzuarbeiten, zusammenzuarbeiten und zu verstehen,
dass das, was einen betrifft, buchstäblich alle betrifft.

SELBST, WENN ES RECHTSCHÄDIGEND FALSCH IST, HANDELN DIE VEREINIGTEN STAATEN NICHT MIT EINER NATÜRLICHEN NATION ALS INDIVIDUELLE NATION.
Es handelt sich um alle von uns, als Gruppe. Ein ganzes.

Daher müssen wir bereit sein , weg von den Mängeln der Zusammenarbeit zu kommen und bleiben,
weg von Gerangel u.ä. , wodurch wir nicht das größere Bild sehen.
Diese Dinge sind kontraproduktiv und werden uns als Ganzes schwächen.

Wir brauchen uns. Mehr denn jeh und jetzt.“




http://indiancountrytodaymedianetwork.com/2016/11/16/few-thoughts-election-and-what-president-trump-means-indian-country-166483


_________________________________________________________


Beitrag vom Mo 14. Nov 2016, 18:40

Ein Aufruf zur Bildung der "United Sovereign Indian Nations of America"
Anmerkungen zum indianischen Land am Kreuzweg,


von Tim Giago

"
Der Schwerpunkt dieses Leitartikels sollte "Souveräne indianische Nationen von Amerika" sein.

Zu lange sind die indianischen Nationen ihre eigenen Wege gegangen.
Die reichen Stämme sind reicher geworden, während die armen Stämme ärmer geworden sind.

Das Sprichwort "Ein Haus, das geteilt wird, kann nicht stehen",
das während des Bürgerkrieges berühmt wurde,
sollte von allen indianischen Nationen angenommen werden. "



http://www.indianz.com/News/2016/11/14/tim-giago-tribes-stand-at-major-crossroa.asp

_______________________________________


Beitrag vom Mo 14. Nov 2016, 15:13

NATIVEVOTE16 – Indianisches Land war wie Amerika ...(gespalten)

„Es ist schwer zu unterschätzen, wie wichtig die Enthusiasmus Lücke den Unterschied in dieser Wahl gab.
Bernie Sanders zeigte, wie man die Leidenschaft bei den Wählern erregte. Hillary Clinton? Nicht so viel. “


von Mark Trahant / Trahant Berichte

„ Die meisten Indianer und Alaska Indigenen stimmten für Hillary Clinton. Aber diese Unterstützung war zu lasch.
Es gab nicht genug Stimmen, um eine Abweichung in den roten Staaten ,wie Montana, South Dakota und North Dakota zu erzielen.
Gerade genug Stimmen, um auf Kurs in den blauen Staaten wie New Mexiko, Washington oder Oregon zu bleiben.
Und, am wichtigsten, nicht annähernd genug Stimmen in den Swing-Staaten. “

„Hillary Clinton bekam die meisten Stimmen, 60. 839.922, zu Donald J. Trump's 60.265.858.
Aber das ist natürlich nicht die Art, wie wir den nationalen Führer wählen und Trump's 290 Wahlstimmen waren mehr als genug um zu gewinnen.
Die Anzahl der Stimmen in diesen Staaten waren so, dass Native American Wähler nicht den Unterschied gemacht haben können.
Es müsste eine breitere Koalition der Wähler geben, z.B. was Barack Obama so gut machte, und Sekretärin Clinton eben nicht. „


Ein paar Beispiele:

„Wenn Sie auf einer farbcodierte Wahlkarte von 2012 IndianCountry betrachten, sieht man es deutlich:
Es gibt hellblaue Pools von Wählern in tiefroten Zuständen: Shannon Grafschaft (jetzt Oglala Lakota Grafschaft) wählte zu 93.4 Prozent Obama.
Aber das ist Pine Ridge.
Obama gewann 3 / 4 der Abstimmung in Rolette County, North Dakota, was die Purple Mountian Band of Chippewas beheimatet.

Oder nebenan in Montana, stimmten Wähler der Fort Peck Reservaton ab und führten das County mit 56.5 Prozent, die für Obama stimmten.
Aber blau verblasst in den roten Staaten diese Wahl.
Trump holte sich 200 Stimmen mehr als Mitt Romney im Jahr 2012, aber die reale Zahl ist,
dass fast 600 Wähler weniger für Hillary Clinton im Vergleich zu Barack Obama stimmten.

Die gleiche Geschichte gab es in Oglala Lakota Land. Clinton gewann, aber mit 500 Stimmen weniger als Obama.
In Rolette County gab es fast 1.300 weniger Stimmen für Clinton.

Die roten Abstimmungen änderten sich zwar dadurch nicht, aber es ist ein guter Hinweis darauf, wie lauwarm die Unterstützung für Clinton war,
auch im indianischen Land.
Diese Geschichte spielte sich auch in den blauen Staaten ab. Mehr als 2.000 Wähler enthielten sich im McKinley County bei der Navajo Nation in New Mexico.
Und in ´Schaukelstaaten`, wie Arizona, gab es kleinere Differenzen, ein paar hundert Menschen die nicht abstimmten , da summierten sich reale Zahlen :
In Apache County, wo die Mehrheit der Wähler Navajo sind, wählten 17.147 vor vier Jahren Obama. Bei dieser Wahl stimmten nur 12.196 für Clinton.“


"Indian Country wird einen Unterschied machen in zukünftigen Wahlen.
Die demografische Verfassung des Landes verändert sich schnell und wir sind ein Teil davon.

Was am atemberaubendsten bei diese Wahl ist, wie wenig Demografie zählte, wie ich im Dezember schrieb:
"Sicher, es ist auch möglich, dass einer der republikanischen Kandidaten Magie entfachen und eine Koalition der Wähler vereint.
Aber das würde Auseinandersetzungen zur Konsensbildung mit der neuen Mehrheit der Wähler bringen.
"Und das wäre wahr geworden : `Wenn..´ genug von uns motiviert wären, zu wählen. “

„ Ich denke, es ist klar, dass Clinton Indian Country für selbstverständlich nahm.
Es gab keinen Versuch bei ihr zu lernen und auszuführen , was aus der Bernie Sanders Kampagne sich herausbildete.
Und Standing Rock zu ignorieren, war ein sicherer Weg um Ureinwohner - Wähler auszuschalten.
Ihr Supporting zu Standing Rock wäre der richtige Anruf ; moralisch gewesen. Aber ich kann auch sehen, wie komplizierter die Politik war,
weil Gewerkschaftsstimmen (und Förderer) die Pipeline fortsetzen wollten.

Doch das könnte die Essenz von Hillary Clinton sein, warum sie verlor.
Ihre Kampagne war ein Paket von mächtigen Interessen, die versuchen, sich als die Stimme der einfachen Leute zu vermarkten.

Die Antwort aus IndianCountry war; ja, was auch immer…“



http://nativenewsonline.net/currents/nativevote16-indian-country-like-america/

(Mark Trahant ist Charles R. Johnson Professor für Journalismus an der University of North Dakota.
Er ist ein unabhängiger Journalist und Mitglied der Shoshone-Bannock Stämme. )
"No man is an Iland, intire of itselfe
(John Donne)
Benutzeravatar
Elk Woman
Forenteam
Forenteam
 
Beiträge: 3848
Registriert: So 2. Nov 2008, 18:54
Wohnort: Kiel ( Schleswig-Holstein)

von Anzeige » Do 17. Nov 2016, 14:30

Anzeige
 

Re: Eine zerrissene Nation / " Die Qual der Wahl "..

Beitragvon Elk Woman » Fr 18. Nov 2016, 16:04

Nein, ich halte nix von Glaskugelsehen und auch das „was wäre wenn´ über den künftigen ´US Präsidenten´,
der von seinem Gold-Alabasker-Mamor-Palast ( ja, so sieht sein persönl. Domizil im sogenanten Trump Tower aus..)
die Gerechtigkeit für die Sozialbenachteilten in seinem Wahlzirkus versprach.., :roll:
hängt mir nach dto. Schlammschlacht sprichwörtlich zum Halse raus.


Aber die Ängste der Native american kann ich mit nachvollziehen,
so wie diese Überlegung :


„Der Präsident der Vereinigten Staaten, wenn er von einem Kongress bestehend aus seiner eigenen Partei unterstützt wird,
kann fast jedes Gesetz schreiben und durchsetzen.
Und ein in New York City geborener und aufgewachsener Donald Trump weiß nichts über Indianer.
Und was ist das Schrecklichste von allen; Gibt es eine starke Möglichkeit.., dass er Sarah Palin zum Sekretär des Innern ernennt ?.. Gott bewahre! !!

Palin war Vizepräsidentenkandidat, die gleichauf mit John McCain lief und war Gouvernerin von Alaska. (Außerdem `Waffenlobbyistin und Tea Party Ikone…..)

Zitat :

Ihr Motto war, und ist bis zum heutigen Tag, "Drill Baby drill“.

(Während seiner Kandidatur zum Kandidaten der Republikaner bei der Präsidentschaftswahl 2016
erklärte Donald Trump im September 2015,
er würde jemanden wie Palin gerne in seinem Kabinett haben.
Palin äußerte darauf in CNN, dass sie das Energie-Ressort unter Trump bekleiden könnte.
Energie sei „ihr Baby“, sie würde das Ministerium aber sofort abschaffen)


Als Sekretärin des Innern würde sie die Macht haben, alle Stammesgebiete für Öl- und Mineralforschung und -ausbeutung zu öffnen.
Denkt darüber nach. Die Macht über amerikanische Indianer erfolgt durch den Innenministerium. Sie hat die volle Kontrolle über das Bureau of Indian Affairs.

Für diejenigen, die ihre Geschichte kennen, könnte so etwas sie erschrecken, sogar zerbrechen lassen, weil sie sich an die verheerende Schädigung erinnern,
die ein paar Innensekretäre den indianischen Stämmen Amerikas in der Vergangenheit angetan haben.“

http://www.indianz.com/News/2016/11/17/native-sun-news-editorial-keep-sarah-pal.asp
"No man is an Iland, intire of itselfe
(John Donne)
Benutzeravatar
Elk Woman
Forenteam
Forenteam
 
Beiträge: 3848
Registriert: So 2. Nov 2008, 18:54
Wohnort: Kiel ( Schleswig-Holstein)

Re: Eine zerrissene Nation / " Die Qual der Wahl "..

Beitragvon Elk Woman » Sa 19. Nov 2016, 00:40

Angebot zur Zusammenarbeit ( oder ggf… Kampfansage)

Der Native American Rights Fund (NARF),
gegründet im Jahr 1970,
veröffentlichte die folgende Erklärung zu der Wahl von Donald Trump :


„Da die Trump-Administration keine Ureinwohner politischen Positionen angekündigt hat,
freuen wir uns auf die Gelegenheit, in Partnerschaft mit ihnen zusammenzuarbeiten und sie über die Rechte der Nation aufzuklären.

Aber machen Sie keinen Fehler, wir sind fest entschlossen, unseren Kampf zum Schutz der eingeborenen Rechte und Stammes-Souveränität
fortzusetzen und zu erweitern, dafür kämpfen wir. Wir setzen unser Engagement als "Modern Day Warriors" ein.

Wir haben seit 46 Jahren hart für unser Volk, unsere Länder und unsere Stämme gekämpft, und wir bekräftigen hier unsere Verpflichtung,
dies auch weiterhin zu tun.

Wir ermutigen unsere Brüder und Schwestern und unsere Verbündeten, mutig zu sein, den Mut zu nehmen der an unsere Vorfahren erinnert
und weiterhin mit uns für Gerechtigkeit zu stehen.“



http://nativenewsonline.net/currents/narf-will-stand-firm-justice-native-rights-trump-administration/

siehe auch :

http://www.narf.org/
"No man is an Iland, intire of itselfe
(John Donne)
Benutzeravatar
Elk Woman
Forenteam
Forenteam
 
Beiträge: 3848
Registriert: So 2. Nov 2008, 18:54
Wohnort: Kiel ( Schleswig-Holstein)

Re: Eine zerrissene Nation / " Die Qual der Wahl "..

Beitragvon Elk Woman » Sa 10. Dez 2016, 00:18

Bad News

Trumps neuster Vorschlag für den Posten im US - Interior Department
(bzw. schlimme Vorzeichen für Umwelt und Indigene in den USA) :

Der künftige Präsident Trump will dem Kongress die Rep. Cathy McMorris Rodgers für das US - Interior Department vorschlagen
( jetziges Amt ; Secretär of Interior ist die Demokratin Sally Jewell;
wir haben zu vielen ihrer positiven Initiativen für die Umwelt und Native american ,
in dem Thema `Neues aus dem Weißen Haus` berichtet )


Wenn der Senat Trumps Wahl zustimmt, wird künftig die Washingtoner Republikanerin Entscheidungen
über Energieentwicklung und öffentliche Länder überwachen….

Nicht zu vergessen ; das auch das BIA dem US - Interior Department untersteht ..!
( Also, der denkbar ungünstigste Minister für `Indianische Souveränität`..)

Aufgaben des US - Interior Department, siehe: https://www.doi.gov/

Als Vorsitzende der republikanischen Konferenz ist McMorris Rodgers der vierte-Republikaner im Haus und die höchstrangige Frau
in der republikanischen Führung. Sie arbeitet auch im Energie- und Handelskomitee, das über einige der Fragen bestimmt,
was das US - Interior Department behandelt.

Das Department of Interior steuert 500 Millionen Morgen Land, oder etwa 20 Prozent der US - Landmassen.
Sein Zuständigkeitsbereich umfasst die Entwicklung der Energiewirtschaft auf öffentlichem Land,
sowie die Nationalparks, Naturschutzgebieten und den äußeren Kontinentalschelf.

McMorris Rodgers war ein Co-Sponsor einer Beführwortung 2011,
die 3 Millionen Acres von öffentlichen Ländern verkauft hätten.
(HR 1126 (112 th): Entsorgung Überschüssiges Federal Lands Act von 2011)

Umweltschutzgruppen haben McMorris Rodgers kritisiert, dass er den Schutz öffentlicher Grundstücke nicht unterstützt :

“Im Kongress hat Rep. McMorris Rodgers konsequent sich zu bevorzugten Bohrungen auf öffentlichem Land und Wasser bekannt,
einschließlich in sensiblen Bereichen wie der Arktis und sogar dazu, öffentliches Land zum Verkauf an den Meistbietenden zu öffnen” ,
sagte League of Conservation Wähler Präsident Gene Karpinski in einer Erklärung.


http://www.huffingtonpost.com/entry/trump-interior-cathy-mcmorris-rodgers_us_584adc5de4b04c8e2baf779e
"No man is an Iland, intire of itselfe
(John Donne)
Benutzeravatar
Elk Woman
Forenteam
Forenteam
 
Beiträge: 3848
Registriert: So 2. Nov 2008, 18:54
Wohnort: Kiel ( Schleswig-Holstein)

Re: Eine zerrissene Nation / " Die Qual einer Wahl "..

Beitragvon Elk Woman » Di 17. Jan 2017, 00:12

Ich habe das Thema zur Präsidentenwahl in USA hier erst einmal abgewählt,
da ich bestimmt kein Podium für den designierten Präsidenten und seine
Art von Staatsführung bieten werde,
denn da hab ich auch keine anderen Schlussfolgerungen bekommen, wie hier :
http://www.tagesschau.de/kommentar/mikich-trump-101.html
trotzdem bleibt das Oberthema interessant :



Mark Charles (Navajo) ist Washington DC Korrespondent für Native News Online
und ist der Autor des beliebten Blogs   " Überlegungen aus dem Hogan" .


Unter dem Titel :

„America's Greatness – America's Colonialism“

schreibt er :

Groß ist ein Wort, das viele Politiker verwenden, um unser Land zu beschreiben.

In seiner Präsidentschaftswahlkampagne von 2016 versprach Donald Trump "Amerika wieder groß zu machen."
Hillary Clinton antwortete, indem sie ihren Befürwortern erklärte, dass Amerika immer groß gewesen ist.
Und Cory Booker, ein afroamerikanischer Senator aus New Jersey, erklärte auf der Demokratischen Nationalversammlung von 2016,
dass in unseren Fundamenten die Eingeborenen als Wilden bezeichnet wurden, Frauen nie erwähnt wurden und schwarze Amerikaner
nur als 3 / 5 einer Person galten. Aber er beschloss diesen Abschnitt seiner Rede, indem er sagte:
"Aber diese Tatsachen und andere hässliche Teile unserer Geschichte, beeinträchtigen nicht die Größe unserer Nation."

und fragt :
Also, was ist deren Definition von groß?“


Siehe :

http://nativenewsonline.net/opinion/americas-greatness-americas-colonialism/
"No man is an Iland, intire of itselfe
(John Donne)
Benutzeravatar
Elk Woman
Forenteam
Forenteam
 
Beiträge: 3848
Registriert: So 2. Nov 2008, 18:54
Wohnort: Kiel ( Schleswig-Holstein)

Re: Eine zerrissene Nation / " Die Qual einer Wahl "..

Beitragvon Elk Woman » Do 22. Feb 2018, 13:12

Was ist nur los mit dem "großen Amerika / bzw. der USA ..?
Man fragt sich nur noch fast täglich: Wie lange soll es noch so weitergehen ?



Wieder ein Schulmassaker.., Junge Amerikaner üben schon seit den Kindergarten Sicherheitskonzepte gegen Amokläufe..,
Trump kippte Einschränkung der Waffenverkäufe an psych. Kranke (Gesetz aus der Obama Regierung),
Legaler Verkauf von Halbautomatischen Waffen und Hintertüren zur Umrüstung auf Vollautomatisch für `Jedermann`,
- und nun als „Schutzmassnahme“ …eine Àufrüstung an den Schulen`…


Kurzum, dieser „Präsident“ macht weiter so …; „Polemik gegen Trauer und Angst“ , zugunsten seiner Wahlhelfer :

Es sei "sehr schade", dass die US-Bundespolizei FBI alle Warnzeichen übersehen habe, die auf die Gefährdung durch den Schützen von Parkland ausging,
schrieb Trump auf Twitter.
"Sie verbringen zu viel Zeit mit dem Versuch, ein russisches Zusammenwirken mit der Trump-Kampagne (im Wahlkampf, Anmerkung der Redaktion) zu beweisen
- es gibt kein Zusammenwirken. Konzentriert euch aufs Wesentliche und macht uns alle stolz!" ( Anmerkung : "macht uns alle stolz..?" hmmm??)

Konkrete Hinweise darauf, dass der Behörde durch die Russlandaffäre Kapazitäten zur Ermittlung gegen den verdächtigen Nikolas C. fehlten,
präsentierte Trump nicht.

Tatsächlich hatte das FBI einräumen müssen, dass es Hinweisen auf den Täter Nikolas C. nicht nachging. Der 19-Jährige war nach einem verstörenden Video
sogar von der Kinderfürsorge untersucht und für stabil erklärt worden, wie aus Unterlagen des Familienministeriums von Florida hervorgeht.
Auch die örtliche Polizei wusste von dem Aggressionspotenzial des jungen Mannes: Seine Mutter hatte wegen seiner Gewaltausbrüche mehrmals die Polizei gerufen.

Dass Trump jedoch der Behörde Versagen vorwirft und die Ermittlungen gegen sein Wahlkampfteam ins Spiel bringt, halten seine Kritiker für verfehlt.
"Unser Präsident nutzt die Tragödie, um die Ermittlungen über die Einmischung eines ausländischen Gegners anzugreifen. Schändlich",
twitterte die frühere Justizministerin Sally Yates, die Trump in den Anfangstagen seiner Präsidentschaft entlassen hatte.
( Anmerk.: Die scheinen sich nur noch per "Twitter" zu unterhalten..?)

Auch aus den eigenen Reihen stößt Trumps Versuch auf Kritik, dem FBI die Schuld an dem Schulmassaker zuzuweisen.

"Tatsache ist, dass das zwei verschiedene Angelegenheiten sind", sagte der republikanische Senator Tim Scott dem Sender CBS und betonte,
viele Mitarbeiter des FBI täten alles in ihrer Macht stehende, um die US Bürger zu beschützen.
Der republikanische Gouverneur von Ohio, John Kasich, sagte, das FBI habe zwar einen fürchterlichen Fehler gemacht
und die Verantwortlichen müssten zur Rechenschaft gezogen werden
- Trumps Tweet, der das Schulmasser mit Russland-Ermittlungen in Beziehung setze, sei aber "absurd".

http://www.tagesschau.de/ausland/trump-schueler-105.html

http://www.tagesschau.de/ausland/parkland-gonzalez-protest-101.html

http://www.tagesschau.de/ausland/trump-parkland-tweets-101.html
"No man is an Iland, intire of itselfe
(John Donne)
Benutzeravatar
Elk Woman
Forenteam
Forenteam
 
Beiträge: 3848
Registriert: So 2. Nov 2008, 18:54
Wohnort: Kiel ( Schleswig-Holstein)

Re: Eine zerrissene Nation / " Die Qual einer Wahl "..

Beitragvon Elk Woman » Do 22. Feb 2018, 13:12

Was ist nur los mit dem "großen Amerika / bzw. der USA ..?
Man fragt sich nur noch fast täglich: Wie lange soll es noch so weitergehen ?



Wieder ein Schulmassaker.., Junge Amerikaner üben schon seit den Kindergarten Sicherheitskonzepte gegen Amokläufe..,
Trump kippte Einschränkung der Waffenverkäufe an psych. Kranke (Gesetz aus der Obama Regierung),
Legaler Verkauf von Halbautomatischen Waffen und Hintertüren zur Umrüstung auf Vollautomatisch für `Jedermann`,
- und nun als „Schutzmassnahme“ …eine Àufrüstung an den Schulen`…


Kurzum, dieser „Präsident“ macht weiter so …; „Polemik gegen Trauer und Angst“ , zugunsten seiner Wahlhelfer :

Es sei "sehr schade", dass die US-Bundespolizei FBI alle Warnzeichen übersehen habe, die auf die Gefährdung durch den Schützen von Parkland ausging,
schrieb Trump auf Twitter.
"Sie verbringen zu viel Zeit mit dem Versuch, ein russisches Zusammenwirken mit der Trump-Kampagne (im Wahlkampf, Anmerkung der Redaktion) zu beweisen
- es gibt kein Zusammenwirken. Konzentriert euch aufs Wesentliche und macht uns alle stolz!" ( Anmerkung : "macht uns alle stolz..?" hmmm??)

Konkrete Hinweise darauf, dass der Behörde durch die Russlandaffäre Kapazitäten zur Ermittlung gegen den verdächtigen Nikolas C. fehlten,
präsentierte Trump nicht.

Tatsächlich hatte das FBI einräumen müssen, dass es Hinweisen auf den Täter Nikolas C. nicht nachging. Der 19-Jährige war nach einem verstörenden Video
sogar von der Kinderfürsorge untersucht und für stabil erklärt worden, wie aus Unterlagen des Familienministeriums von Florida hervorgeht.
Auch die örtliche Polizei wusste von dem Aggressionspotenzial des jungen Mannes: Seine Mutter hatte wegen seiner Gewaltausbrüche mehrmals die Polizei gerufen.

Dass Trump jedoch der Behörde Versagen vorwirft und die Ermittlungen gegen sein Wahlkampfteam ins Spiel bringt, halten seine Kritiker für verfehlt.
"Unser Präsident nutzt die Tragödie, um die Ermittlungen über die Einmischung eines ausländischen Gegners anzugreifen. Schändlich",
twitterte die frühere Justizministerin Sally Yates, die Trump in den Anfangstagen seiner Präsidentschaft entlassen hatte.
( Anmerk.: Die scheinen sich nur noch per "Twitter" zu unterhalten..?)

Auch aus den eigenen Reihen stößt Trumps Versuch auf Kritik, dem FBI die Schuld an dem Schulmassaker zuzuweisen.

"Tatsache ist, dass das zwei verschiedene Angelegenheiten sind", sagte der republikanische Senator Tim Scott dem Sender CBS und betonte,
viele Mitarbeiter des FBI täten alles in ihrer Macht stehende, um die US Bürger zu beschützen.
Der republikanische Gouverneur von Ohio, John Kasich, sagte, das FBI habe zwar einen fürchterlichen Fehler gemacht
und die Verantwortlichen müssten zur Rechenschaft gezogen werden
- Trumps Tweet, der das Schulmasser mit Russland-Ermittlungen in Beziehung setze, sei aber "absurd".

http://www.tagesschau.de/ausland/trump-schueler-105.html

http://www.tagesschau.de/ausland/parkland-gonzalez-protest-101.html

http://www.tagesschau.de/ausland/trump-parkland-tweets-101.html



DAZU auch : :idea:


Halten Sie Ihre Waffen weggeschlossen; Teen Suizidpräventionsgruppe drängt :

20. Februar

https://navajotimes.com/wires-wp/index.php?id=1776883803&kid=Aexp4qgkb5L1Iwop
"No man is an Iland, intire of itselfe
(John Donne)
Benutzeravatar
Elk Woman
Forenteam
Forenteam
 
Beiträge: 3848
Registriert: So 2. Nov 2008, 18:54
Wohnort: Kiel ( Schleswig-Holstein)

Re: Eine zerrissene Nation / " Die Qual einer Wahl "..

Beitragvon Elk Woman » Fr 23. Feb 2018, 23:37

"Und täglich grüßt das Murmeltier"

Sorry, liebes Murmeltier Phil und Artgenossen, ´euch ´ tue ich wirklich Unrecht mit dem Ausspruch..!
Obgleich der Vergleich insofern nicht hinkt, da dieses blonde Prachtexemplar.. von Spezie Homo erectus
auch immer nur seinen eigenen Schatten sieht..; es bleibt also noch lange Eiszeit`...


------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Trump preist seine Anti-Klima-Agenda am Freitag auf der Conservative Political Action Conference (CPAC) 2018
am National Harbor in Oxon Hill, Maryland.


Veröffentlicht am 23. Februar 2018

"Sie wollten im Grunde unseren Reichtum wegnehmen. "
( Anmerkung . WELCHEN Reichtum.. Eine kaputte Infrastruktur haben wir selber..Lol !)

WASHINGTON - Präsident Donald Trump sprach vor seiner Menge von Unterstützern heute außerhalb von Washington auf der Conventional Political Action Conference 2018
im National Harbor in Oxon Hill, Maryland.
Er lobte sich selber dafür, dass er den Energiekrieg beendet und die Klimabehandlung in Paris verlassen hatte.
Beide Maßnahmen haben laut Trump positive Auswirkungen auf Immobilienbesitzer und -nehmer.

Er erwähnte die Genehmigungen von zwei Pipelines, die lange Zeit von der Mehrheit der amerikanischen Indianer abgelehnt wurden:
die Dakota Access Pipeline und die Keystone XL Pipeline.
In seinen Bemerkungen räumt Trump ein, dass es in den Pipelines um Reichtum gehe

"
Und denken Sie daran: Praktisch, sobald ich ins Amt kam, genehmigten wir die Keystone XL-Pipeline und die Dakota Access-Pipeline, die niemals genehmigt worden wären.(Applaus.)
Und wir kündigten unseren Rückzug aus dem völlig katastrophalen Job-Töten, dem Ausrotten von Reichtum - wissen Sie, es hat unseren Reichtum zunichte gemacht, oder hätte es getan.
Sie wollten im Grunde unseren Reichtum wegnehmen. "



Der Standing Rock Widerstand, wo Mni Wiconi (Wasser ist Leben) zum Sammelruf wurde, wurde die größte Ansammlung von Indianerstämmen seit über einem Jahrhundert.
Die Stämme kamen, um den Widerstand der Standing Rock Sioux Tribe gegen die Dakota Access Pipeline zu unterstützen.



http://nativenewsonline.net/currents/trump-touts-dakota-access-keystone-xl-pipeline-approvals-accomplishments-cpac/
"No man is an Iland, intire of itselfe
(John Donne)
Benutzeravatar
Elk Woman
Forenteam
Forenteam
 
Beiträge: 3848
Registriert: So 2. Nov 2008, 18:54
Wohnort: Kiel ( Schleswig-Holstein)

Re: Eine zerrissene Nation / " Die Qual einer Wahl "..

Beitragvon Elk Woman » Mi 7. Mär 2018, 23:36

Nicht das nun alle über diese "Trump´le (Tramp ´el) - Politik" nur noch mit dem Kopf schütteln
oder ihn wirklich nicht zujubeln können, weil ihnen oftmals doch fast die Galle hochkommt...;
nein, es gibt auch diese Vertreter.. :



Die Dankbarkeit derer, die mit von falschen politischen Entscheidungen profitieren...

Der Republikanischen Senator von Utah , Mike Noel, hat kürzlich vorgeschlagen, den Namen von 631 Meilen des `Utah National Parks Highway`
zum ´Donald J. Trump Utah National Park Highway ´ändern zu lassen.
(welch ein Hohn...; ein Highway der durch die Nationalparks, die er zerstöhrt.., geht)

Diese Gesetzeseingabe wurde von Noel als eine Geste der Wertschätzung für Trump eingeführt, der die Größe der nationalen Monumente von
Bears Ears und Grand Staircase reduzierte und sie für potenzielle Bergbau- und Ölbohrungen öffnete.

"Ich denke, er hat eine enorme Menge getan, und ich denke, mit sieben weiteren Jahren können wir dieses Land umdrehen"
(Gott schütze Amerika !!!)
und : "Ich denke, es ist ein kleiner Preis, um eine Autobahn nach ihm zu benennen, wenn er tatsächlich öffentliche Länder schützt."
sagte Noel während der Anhörung von House Bill 481, was dann wirklich mit einer Stimme von 9-2 als Gesetzesentwurf verabschiedet wurde.


In einem Brief an den Kongressabgeordneten von Utah, John Curtis, bat Präsident Adakai (Navajo-Nation Olijato-Chapter) den Kongressabgeordneten
um Unterstützung bei der Blockierung des Gesetzentwurfs:

"Die Autobahn führt durch oder zu den fünf Nationalparks in Utah, sowie zu mehreren Nationaldenkmälern.
Alles ist Land, in dem Indianer seit Jahrtausenden gelebt haben,
und Präsident Trump hat keinen Respekt vor Stammesvölkern gezeigt.

Als Konstituent und Mitglied der Navajo-Nation, bitte ich Sie, diese Bemühungen zu blockieren,
das diese Autobahn für Präsident Trump umzubenannt wird ", schreibt Adakai.


Die Kosten für den Ersatz der Schilder (nach Aussage der Demokrat. Abgeordneten) würden 124.000 Dollar kosten.
Ein interessanter Kommentar auf Twitter ( was möglicherweise nicht von Republikanern berücksichtigt wird), lautet :
"Sag mir, dass diese Straßenschilder nicht die am meisten gestohlenen oder in der Geschichte zerstörten sein werden."



https://indiancountrymedianetwork.com/history/sacred-places/utah-rep-proposes-631-mile-donald-trump-highway-traversing-grand-staircase/
"No man is an Iland, intire of itselfe
(John Donne)
Benutzeravatar
Elk Woman
Forenteam
Forenteam
 
Beiträge: 3848
Registriert: So 2. Nov 2008, 18:54
Wohnort: Kiel ( Schleswig-Holstein)

Re: Eine zerrissene Nation / " Die Qual einer Wahl "..

Beitragvon Elk Woman » Sa 10. Mär 2018, 23:30

Der Antrag zur Umbenennung des Utah National Parks Highway
wurde vom Antragsteller zurückgenommen,


nachdem dieser nicht nur Hohn und Spott
erntete, sondern auch massive persönliche Angriffe
ihm angedroht wurden.

https://www.sltrib.com/news/politics/2018/03/08/navajo-nation-leaders-oppose-naming-a-utah-highway-after-president-trump-calling-it-vengeful-hostile/

Wobei ´solche Art der Gegenwehr` ...natürlich auch völlig undemokratisch
und moralisch verwerflich ist,

auch wenn es gut ist, dass die Sache vom Tisch ist !
"No man is an Iland, intire of itselfe
(John Donne)
Benutzeravatar
Elk Woman
Forenteam
Forenteam
 
Beiträge: 3848
Registriert: So 2. Nov 2008, 18:54
Wohnort: Kiel ( Schleswig-Holstein)

VorherigeNächste


Ähnliche Beiträge


Zurück zu Allgemeiner Meinungsaustausch/General

Wer ist online?

0 Mitglieder

cron