Es geht um mehr als Disney in Indiancountry...




Moderatoren: Elk Woman, Bärbel

Es geht um mehr als Disney in Indiancountry...

Beitragvon Elk Woman » Di 1. Mai 2012, 23:05

Nun hab ich doch noch etwas zum neuen Disney Projekt "'The Lone Ranger " gefunden,
was ich euch nicht vorenthalten will.



Laguna Pueblo geben ihr OK für 'The Lone Ranger "


"Die Laguna Pueblo gaben den Disney Filmemachern die Erlaubnis zu Dreharbeiten auf ihrem Land in New Mexico..

Bilder von Johnny Depp in voller indianischer Kleidung haben im Vorfeld einige Kritik und/aber auch Humor von Befürwortern geerntet.

Aber die Stammesführer sagen, sie hoffen der Film wird die Aufmerksamkeit auf die indianischen Gemeinschaften ziehen.

Laguna Pueblo Gouverneur Richard Luarkie sagte:
" Jeder Stamm ist anders und Deeps Kleidung ist nicht eine Darstellung der Pueblos."

http://indiancountrynews.net/index.php?option=com_content&task=view&id=13057&Itemid=80


Anmerkung:

O.k., Disney ist Disney, man sollte es nicht überbewerten !

Aber schon erstaunlich für mich in der Aussage von Richard Luarkie (Gouverneur der Laguna Pueblo) ",
wie unempfindlich man in Indian Country sein kann , wenn`s nicht um den eigenen Stamm geht... :mrgreen: :
"Laguna Pueblo Gov. Richard Luarkie said every tribe is different and Deep’s attire is not a representation of the pueblo."

Um welchen Stamm geht’s eigentlich , wenn man die "Aufmachung" von Jonny Depp alias Tonto sich betrachtet . Lol !

LG,

elk

-------------------------------

Nachtrag am 04.06.12 :

Ich hab nun doch das Vorbild gefunden

Also so unrealistisch (wie gedacht) ist die Maske von Tonto scheinbar doch nicht :

http://www.firstpeople.us/native-american-art-for-sale/kirby-sattler/i-am-crow.html
"No man is an Iland, intire of itselfe
(John Donne)
Benutzeravatar
Elk Woman
Forenteam
Forenteam
 
Beiträge: 4432
Registriert: So 2. Nov 2008, 19:54
Wohnort: Kiel ( Schleswig-Holstein)

von Anzeige » Di 1. Mai 2012, 23:05

Anzeige
 

Re: Disney in Indian Country

Beitragvon Elk Woman » Do 3. Mai 2012, 16:27

"No man is an Iland, intire of itselfe
(John Donne)
Benutzeravatar
Elk Woman
Forenteam
Forenteam
 
Beiträge: 4432
Registriert: So 2. Nov 2008, 19:54
Wohnort: Kiel ( Schleswig-Holstein)

Re: Disney in Indian Country

Beitragvon plofre » Fr 11. Mai 2012, 20:25

Naja, -- Depp halt, was soll man sagen?

LG plofre
Benutzeravatar
plofre
 
Beiträge: 12
Registriert: Do 12. Apr 2012, 19:18
Wohnort: Wien

Re: Disney in Indian Country

Beitragvon Elk Woman » Fr 11. Mai 2012, 22:54

Depp ist doch ein guter "Schauspieler" und Disney Produktion ist eben Disney, würde ich sagen.
Ich fand eigentlich "nur" das "erstaunlich" bzw. mich zum grübeln anregend ...:
...every tribe is different and Deep’s attire is not a representation of the....
;)

LG,

elk
"No man is an Iland, intire of itselfe
(John Donne)
Benutzeravatar
Elk Woman
Forenteam
Forenteam
 
Beiträge: 4432
Registriert: So 2. Nov 2008, 19:54
Wohnort: Kiel ( Schleswig-Holstein)

Re: Disney in Indian Country

Beitragvon Bärbel » Sa 12. Mai 2012, 05:04

Hallo Ihr,

"Lone Ranger" ist ein "Kultcomic". Wenn der jetzt von Disney neu verfilmt wird, ist ja wohl kaum zu erwarten, dass da eine authentische Doku rauskommt. ... Also ich freu mich auf den Film. Rein zu Unterhaltungszwecken, aber wird bestimmt lustig (hoffe ich doch ... Hallo Disney-Team, ein "Lone Ranger" in der Art wie "Fluch der Karibik" fände ich toll big_regenbogen )

Gruss
Bärbel
Benutzeravatar
Bärbel
Forenteam
Forenteam
 
Beiträge: 376
Registriert: Mo 13. Jun 2011, 07:22

Re: Disney in Indian Country

Beitragvon Elk Woman » So 13. Mai 2012, 23:41

Ja, wenns immer so einfach in Indian Country wäre... :mrgreen:
(Man könnte das Thema überschreiben:
"Wie soll man nur mit diesem Tonto umgehen.." :?: ;) )

Depp is appropriate for Tonto role

Artikel von Ungelbah Daniel-Davila
Belen, N.M.
vom 10.05.2012

"Everyone in Indian Country is in an uproar about Johnny Depp playing Tonto in the upcoming "Lone Ranger" flick, but for the wrong reasons.
From what I've read online, most people are outraged by the decision to have a non-Native portray a supposedly Native character - a legitimate objection considering Hollywood's track record when it comes to casting Native roles with any kind of integrity.
And then there are some Natives out there who are in the camp of it's just entertainment, who cares? "

---------------

AUSZÜGE ( freie Übersetzung) :

"Jeder in Indian Country ist in Aufruhr das Johnny Depp den Tonto spielt, aber aus den falschen Gründen.
Ein legitimer Einwand angesichts der Hollywoods Erfolgsgeschichte, wenn es um die Darstellung einer Ureinwohner Rolle mit jeder Art von Integrität geht - denn, was ich online lesen, sind die meisten Menschen durch die Entscheidung, dass ein Nicht-Muttersprachler einen vermeintlich einheitlichen NA Charakter darstellt, empört.
Und dann gibt es einige Native im Lager derer, die meinen es ist nur Unterhaltung, wen kümmert es?

Natürlich, wir kümmern uns da schon so lange darum, seit unsere indigenen Völker in romantischer Literatur dargestellt wurden beginnend von den 1800er Jahren, ein gewisses Native Image erstellt wurde und deren Verkauf durch Nicht-Indianer mit wenig bis gar keinem Verständnis oder Mitgefühl für die Kulturen die sie repräsentierten.

Aber für mich ist der Kern des Problems nicht, dass ein Nicht-Native den Tonto spielt, sondern dass Tonto weiter bestehen bleibt.
Ich bin froh, das Depp als Tonto ausgewählt wurde und es kann niemand besser ihn porträtieren, denke ich. Tonto ist ein Zeichen, und ist schon immer eine Simulation der indigenen-ness. Er wurde aus Lügen und kulturelle Missverständnisse geschaffen und dass, glaube ich, ist, wie er bleiben sollte.
Wie wir alle wissen, ist das Wort "Tonto" ein spanisches Wort, was "dumm" auf Englisch übersetzt wird. Tonto ist der Inbegriff der kulturell falschen Darstellung von Ureinwohnern im Kino, und ein Symbol für alles, was Hollywood jemals falsch gemacht hat in Bezug auf die Natives. Jetzt das in Hollywood wieder zu verkaufen und zur Gehirnwäsche einer anderen Generation zu machen, anstatt ein Bild geschrieben, inszeniert und gespielt von American Indians - von denen es viele gibt - ist eine ganz andere Frage, dass sollte genauer untersucht werden.

Aber das Argument, dass ein "echter Indianer" Tonto spielen sollte, ist, glaube ich, letztlich falsch.
Die ersten "echte Indianer" die in "Indian" Rollen in Filmen auftraten, spielten Rollen wie Tonto. Rollen, die nicht angelegt wurden um sie oder die Menschen wo sie herkommen zu vertreten. Es fehlte ihnen die Wahrhaftigkeit und die Komplexität der Kulturen.
Diese Rollen sind flach und offensichtlich respektlose Simulationen - und das gefährliche liegt in der Vermarktung als reale Sache. Die Wahrheit ist, dass mit einigen Ausnahmen die sich unabhängig gemacht haben, es keine Ureinwohner Rollen in Hollywood gibt, um selbst wählen zu können. Es gibt keine Ureinwohner Geschichten und Lobby bei den großen Filmgesellschaften und so sind die einzigen Rollen die ein Akteur über Native zur Auswahl hat, Rollen wie Tonto.

Für einen "echten Indianer" Tonto heute zu spielen wäre eine Schande, und ich würde gerne glauben, dass keiner der sich selbst achtenden Ureinwohner Schauspieler diese Rolle gewählt hätte.

Statt der Förderung der Stereotypen noch Glaubwürdigkeit zu verleihen, sollten wir unsere Energie in die Schaffung echter Rollen für uns selbst stecken, in jeder Form der Medien ."


Quelle : http://navajotimes.com/opinions/2012/0512/051012letters.php
"No man is an Iland, intire of itselfe
(John Donne)
Benutzeravatar
Elk Woman
Forenteam
Forenteam
 
Beiträge: 4432
Registriert: So 2. Nov 2008, 19:54
Wohnort: Kiel ( Schleswig-Holstein)

Re: Disney in Indian Country

Beitragvon Elk Woman » Mi 23. Mai 2012, 14:47

Na so was ...! ;)

Albuquerque, NM :

Johnny Depp wurde als Ehrenmitglied des Comanchen Stammes aufgenommen.

Depp ist z.Zt. in New Mexico zu Dreharbeiten der Verfilmung von "The Lone Ranger".
La Donna Harris , Comanche Nation Stammesmitglied, sagte am Dienstag, dass die Stammes-Vorsitzenden in einer Proklamation bei ihr zu Hause in Albuquerque am 16. Mai 2012 Jonny Depp als Mitglied aufnahmen.
Sie sagte, in der Comanchen Adoptions Tradition bedeutet dies, dass Jonny Depp nun ihr Sohn ist.

Sie sagte Depp schien gerührt und seine Sprecherin, Jayne Ngo, bestätigte: Das der Schauspieler an der Zeremonie teilnahm. Aber sie lehnte es ab dazu weitere Angaben zu machen.

La Donna Harris sagte, sie habe in einem Interviews gelesen, dass sich Depp selbst als Teil der amerikanischen Ureinwohner sieht und so dachte sie, es würde Freude machen ihn zu adoptieren - Diese Tradition, sagte sie, gehört bei den Comanchen zur gemeinsamen Kultur.
Zuvor unterbreitete sie diese Idee ihren erwachsene Kindern und diese stimmten zu.

Die Comanchen Nation lebt in Lawton, Oklahoma und über die Hälfte seiner 15.000 Mitglieder leben im Südwesten Oklahomas.

Depp war das Thema vieler Diskussionen in Indian Country und online , seit er als Actor für die Rolle des Tonto bekannt wurde, mit Kommentaren zu seinem Kostüm, auch von einem Teil zur Auswahl von einem NICHT-NA und um die Rolle selber, da man in der Vergangenheit Hollywoods falsche Darstellung als Inbegriff der Kultur der Ureinwohner darstellte."

http://www.nydailynews.com/entertainment/johnny-depp-made-honorary-member-comanche-native-american-tribe-article-1.1082871


e.
"No man is an Iland, intire of itselfe
(John Donne)
Benutzeravatar
Elk Woman
Forenteam
Forenteam
 
Beiträge: 4432
Registriert: So 2. Nov 2008, 19:54
Wohnort: Kiel ( Schleswig-Holstein)

Re: Disney in Indian Country

Beitragvon Elk Woman » Mi 23. Mai 2012, 23:33

Noch ein Nachtrag:

Na, ahnte ich es doch; so eine Adoption heute ist nicht mehr vergleichbar mit alten Traditionen, wo nur der Stamm oder die neuen Adoptionseltern entscheiden; heute spricht per Netz ganze Indiancountry mit und das ist gar nicht mehr sooo einfach... :
http://indiancountrytodaymedianetwork.com/2012/05/21/johnny-depp-adopted-into-comanche-nation-114174
( siehe Comments)

e.
"No man is an Iland, intire of itselfe
(John Donne)
Benutzeravatar
Elk Woman
Forenteam
Forenteam
 
Beiträge: 4432
Registriert: So 2. Nov 2008, 19:54
Wohnort: Kiel ( Schleswig-Holstein)

Re: Disney in Indian Country

Beitragvon lakotagirl1 » Di 12. Jun 2012, 16:02

also,ich finde es bescheuert mit der adoption....

irgendwie scheint das bei allen native american stämmen heute zur mode geworden sein prominente leute zu adoptieren,
entweder in eine familie oder gleich zum ganzen stamm.
ich frage mich nur für wass? :o

:roll: :? ....vieleicht für pablissity,
und eigener vorteile(seitens einzelner Indianer-oder des stammes?!)

..denn die basis und der nähere bezug zu dem menschen den man da adoptiert fehlt,
und die adoptionen haben meiner meinung nach nichts mit den traditionellen adoptionen (von früherer zeit )gemein!.
lakotagirl1
 

Es geht um mehr als Disney in indian Country...

Beitragvon Elk Woman » Mi 26. Jun 2013, 22:56

Update :


Warum "The Lone Ranger" nicht "nur" ein Film ist !

von Michelle Shining Elk
June 25, 2013


Auszüge (freie Bearbeitung) :


"It keeps being said about the upcoming movie The Lone Ranger: "It's just a movie. It's not going to change the world.

Aber, jede Gruppe, die ein Interesse an einem Erfolg in der Welt im Ganzen hat, versteht, dass Darstellungen immer Folgen haben.

Hollywood porträtiert und verewigt weiterhin American Indian Menschen in einer Weise der schädlichen Stereotypen und ungenauen Darstellungen.
Diese wiederum wirken sich auf alle Wechselwirkungen, Wahrnehmungen und Auffassungen außerhalb aus, welche die Mainstream von uns hat.

Letztlich scheinbar unbekannt /uninteressant scheint die Tatsache, dass wir Strom haben, gebildet, multi-dimensionale Menschen und Tribal Nationen sind.
Und wir sind keine von den Bildern , Darstellungen oder Karikaturen die von uns existieren und ständig in Film und Fernsehen verwendet werden um uns zu definieren !

Die Leute sagen immer: "Es ist nur ein Film"...
Nun, ich bin nicht nur Indianer um diese ewigen schädlichen Stereotypen " zum Wohle eine Filmes zu akzeptieren".

Einige sagen, "Es ist eine neue Ära, um modernen Film zur Unterhaltung zu machen" - Get over it"
Ich sage: "Ja, es ist eine neue Ära, aber ist das ein modernen Film, wenn unsere kulturellen Gruppen zur Unterhaltung dienen" ?
Es ist eine neue Ära, aber wir werden weiterhin gezwungen sein damit umgehend mit diesen Problemen alt zu werden.

Wann können wir sagen, dass genug genug ist?

Es ist Zeit, dass wir uns selbst in der amerikanischen Gesellschaft Gleichheit verschaffen , als ein Volk mit Kraft und von Interesse, damit nicht die schädlichen stereotypen Bilder und Darstellungen die uns definieren fortgesetzt werden.

So wie wir die Kontrolle über unser Land und Ressourcen wieder übernehmen,
ist es Zeit, wir übernehmen die Kontrolle von unserem Bild.

Selbstgefällig sitzen bleiben und nichts zu sagen oder etwas zu tun (gegen diese Stereotypen, die in solchen Filmen verewigt werden) , ist mehr oder weniger als würde man sagen "das ist OK ".
Wir könnten genauso gut sagen: "Hey, das ist großartig und wir sind glücklich die Fußmatte vor Amerikas Haustür zu sein, besonders wenn es im Namen der Unterhaltung ist ."

Autor:
Michelle Hall Shining Elk is an activist and consultant to the entertainment industry. She is a member of the Colville Tribes Arrow Lakes and Okanogan Bands.


Read more at :
http://indiancountrytodaymedianetwork.com/2013/06/25/why-lone-ranger-not-just-movie-150111

----------------------

P.S:
Man lese ruhig den ganzen Artikel. Ich persönlich finde ihn sehr eindrucksvoll und nachvollziehbar
( und gestehe ehrlich, dass ich am Anfang der Nachrichten zur Verfilmung auch dachte : Ist ja nur ein Film...und noch dazu Disney...- Aber, auch ich habe daraus gelernt- , warum also sollen Andere nicht ? ....
Also "vielleicht " erreichen diese Worte auch irgendwann einmal die Leute, die denken das sie Gutes tun,
wenn sie als Außenstehende "Indianer in Film- und Fernsehen produzieren ", bzw. projektieren...



e.


Nachtrag ( auch in die Richtung) :

"Indian, to play TONTO as in Tonto and the Lone Ranger, which comes out July 3rd. We do not approve and have written extensively about it. We are a humble and proud people, yet others percieve that to mean we are fair game for exploitation. We will express our disgust even if it means putting a dent in the bio-dome of white privilege. We do not appreciate Johnny Depp, Benicio Del Toro or Lou Diamond Phillips, replacing or displacing our acting community members."

Sonny Skyhawk / Juni 2013
"No man is an Iland, intire of itselfe
(John Donne)
Benutzeravatar
Elk Woman
Forenteam
Forenteam
 
Beiträge: 4432
Registriert: So 2. Nov 2008, 19:54
Wohnort: Kiel ( Schleswig-Holstein)

Nächste


Ähnliche Beiträge


Zurück zu Allgemeiner Meinungsaustausch/General

Wer ist online?

0 Mitglieder

cron