Gedanken, nicht nur - zum Jahreswechsel




Moderatoren: Elk Woman, Bärbel

Gedanken, nicht nur - zum Jahreswechsel

Beitragvon Elk Woman » Sa 28. Dez 2013, 15:41

„Rassismus“ ist kein Problem " nur von Früher"…

Spricht man von Rassismus, auch heute noch in den USA, so betrifft das trotz farbigem Präsidenten laut Pressemitteilungen doch vorrangig die „farbige Bevölkerung“.
Aber ist das wirklich so einzuengen bzw. ist Rassismus nicht eine unheilvolle, widerstandsfähige, sich rasch vermehrende Pflanze in allen Kulturkreisen und Bevölkerungsschichten ?


Hier ein mir persönlich aus dem Herzen geschriebener Aufruf , d.h. generell ein sehr interessanter Artikel, erschienen in der Indian Country Today ,
„über Rassismus und damit verbundenen Umgang von Menschen untereinander, insbesondere im anonymen Bereich des Internets“ :

Wir sind alle Verwandte ': Weißer Mann in einem roten Welt“
Von John Shaffer

"Ich wuchs in der weißen Welt auf. Wer nicht weiß war, der gehörte zu einer Minderheit. In der Schule haben wir gelernt, dass Christopher Columbus ein Held war, der Amerika entdeckte. Indianer kämpften gegen Cowboys im alten Westen, und Custer wurde auf tragische Weise von einer riesigen Gruppe von "schlechten Wilden"getötet ….

In meiner Familie war das anders, besonders unsere Eltern ermutigte uns, die Menschen daran zu beurteilen "wer sie waren und was sie sagten", nicht wegen der Farbe ihrer Haut .
Ich erfuhr von Melanin, vor allem als meine Sommersprossen am ganzen Körper blühten. Ich fragte meinen Vater, ob ich eines Tages schwarz werden würde. Ich dachte, es wäre zumindest dann ziemlich cool, wenn alle diese Sommersprossen haben.

Ich war immer der Indianer, wenn die Nachbarskinder Cowboys und Indianer spielten. Vor allem, weil ich nicht so schnell war wie die anderen, da für uns Kinder alle Indianer langsam liefen, so dass früher die Cowboys uns schneller fangen und töten konnten…
Ziemlich bald hatte ich genug davon immer getötet zu werden. Aber wie ich einen meiner Freunde darauf hinwies, meinte der : "Jeder weiß, das die Bösen immer getötet werden." Ich war immer schon neugierig, so dass ich über Indianer zu lesen begann, damit die Spiele vielleicht besser werden durch meine Schilderung oder vielleicht um einen Weg finden ein wenig länger zu leben.

Es geschah also das ich zu lernen begann, z.B. dass die Indianer keine standardmäßigen schlechten Jungs waren. Auf der Mittel-und Oberschule las ich dann noch mehr über die Kultur der amerikanischen Ureinwohner, lernte über die Kulturen in den Großen Ebenen, in den mittleren bis späten 1800er Jahren.
So habe ich mehr über die Geschichte gelernt, als das was wir in der Schule gelehrt bekamen .
Columbus? Nicht wie ein Held. Mehr ein Hitler. - Custer? Er war nicht so ein Heiliger, und sein Ego kostete ihm und seinen Truppen sehr viel.

Aber ich erfuhr noch nichts über moderne indianische Kulturen, und ich traf nie mit einem Indianer persönlich zusammen, bis zu meinem Erwachsenenleben. Dann meldete ich mich mit einer Gruppe in Pine Ridge an.
Ich traf viele Lakota. Durch die Besuche der letzten Jahren bekam ich gute Freunde.
Einen darf ich Ciye nennen, meinen älterer Bruder, denn wir waren in der Nähe aufgewachsen. Durch viele Gespräche mit meinem Ciye, lernte ich mehr, als ich jemals in einem Buch gelernt habe. Ich habe mit ihm geschwitzt und mit ihm gebetet. Er ist ein guter Mann, und ich bin mir ziemlich sicher, dass er denkt, ich bin auch ein guter Mensch.

Ich beschloss, mehr zu tun, (nicht nur wie ein wasichu, der denkt zu wissen, was das Beste für die Indianer ist) d.h. ich versuchte was ich konnte, ihnen bei ihren ihren Bemühungen zu helfen, eben auf dem Niveau meiner neuen Verwandten.
Ich begann die Indian Country Today zu lesen, um zu versuchen aktuelle Informationen zu erhalten. Und zu sehen ,was die Probleme waren und was ich dagegen tun konnte.

Als ich die Geschichten und nachfolgende Kommentare auf Facebook gelesen habe , fing ich aber an, eine beunruhigende Tendenz zu bemerken. :
Es gab viele Kommentare über weiße Menschen. Wie sie sich die ganze Zeit eingemischt haben. Das sie nicht gut waren. Wie sie nur an der Nutzung der Indianer interessiert waren….
Einige haben mich auch für meine Ansichten offen verspottet. Nicht wegen der Ansicht, sondern weil ich die Kühnheit hatte einen Kommentar dazu zu geben, wo ich doch "nur ein weißer Mann bin“.

Der erste Kommentar stöhrte mich nicht all zu sehr, ich hatte ein oder zwei rassistische Äußerungen im Rapid City Journal Kommentare gesehen.
Aber je mehr ich die Kommentare in der ICT lese, desto mehr rassistische Bemerkungen fallen mir auf.
Ich habe, hasserfüllte Worte von einigen Ureinwohnern gegen "Christen" oder "Weißen" gelesen , "als ob wir alle gleich wären"…

Es ist nicht das erste Mal, dass ich auf mich Rassismus wegen meiner Hautfarbe gerichtet sah. Bei den Marines ging ich mit ein paar meiner Freunden auf Besuch in ihre alte Nachbarschaft in LA und wollte zur Toilette, und man wies mich den Flur entlang, vorbei am Wohnzimmer und neben der Küche. Als ich das Wohnzimmer betrat, sah ich Waffen auf mich gerichtet und mehrere Personen brüllten "Weisser!" Zum Glück, meine Freunde Chavez und Delarosa traten schnell dazwischen und erklärten, dass wir zusammen zum Essen waren.
Ich war auf jeden Fall in dieser Nacht die Minderheit , der einzige "weiße Mann" in dem Gebäude. Aber ich bekam einige neue Freunde, und es war dann auch eine ziemlich lustige Nacht. Sie kamen, um mich als Person kennen zu lernen, nicht als Farbe zu erkennen.

Im Zeitalter von Internet und Facebook, ist es die Norm Meinungen zu Artikeln zu schreiben. Das Problem ist, dass es Missverständnisse mit dem geschriebenen Wort geben kann. Flexion und Ton, könnte ohne weiteres in einer echten Stimme identifiziert werden, sind aber hier vollständig vom Leser der Kommentare zu bestimmen.
Auch, wenn man sich geirrt oder schlecht verhalten hat , ist es leicht, dass einen die relative Anonymität des Computers schützt.

Es ist einfach abscheulich geworden, wie manche mit Worten auf Menschen spucken, ohne Konsequenzen. Auch um Jemanden, denen sie gegenüber in der Minderheit sind wegen der Farbe ihrer Haut oder wo sie geboren wurden, so anzugreifen. Für jemanden, der ein gutes Herz hat, sich für Gerechtigkeit einsetzt, nur weil er nicht als Indianer geboren wurde, ihn dann auszuschließen... Ich frage mich, ob einige der Leute die da kommentieren, daran denken, das Rassismus generell nicht auf eine bestimmte Farbe beschränkt werden kann. Religiöse Intoleranz ist auch nicht auf eine bestimmte Religion beschränkt.

Ich bin glücklich. Ich wuchs nicht mit rassistischen Beleidigungen oder Missbrauch von anderen in einer anderen Kultur auf.
Als ein Kind hatte ich zwar nur eher ein wenig Ahnung und Gefühl dafür, aber als junger Erwachsener habe ich verstanden :
„ Rassismus war schlecht und ich sagte es den Menschen, wenn es passierte“.

Ich vermute, es ist ein Nebenprodukt, wie ich erzogen wurde, wenn ich jetzt aufstehen, als ein weißer Mann in einer roten Welt, um darauf hinzuweisen und zu bitten, darüber nachzudenken, bevor sie kommentieren.

Ich kann nicht vollständig das historische Trauma erfassen, das immer noch für meine Lakota Freunde existiert. Es war Völkermord.
Aber ich bin gekommen, um zu verstehen, dass es immer noch die Kultur ist, die den Krieg gegen die Ureinwohner dominant führte. Ich lebe in dieser Dominanten Kultur, und ich höre und sehe sehr wenig über Natives überhaupt.

Wenn ich gesagt habe, dass ich kämpfen mit dem was ich tun kann, ohne wie ein wasichu zu scheinen, der denkt alles zu wissen oder zu einem Mitglied eines Möchtegern-Stammes gehöre, dann denke ich, was ich tun kann um Hilfe zu zeigen, ist , die dominante Kultur über die Wahrheit von dem was wirklich in der Geschichte passiert ist aufzuklären, von Person zu Person, von Gruppe zu Gruppe.
Und die Wahrheit über das, was noch geschieht auf vielen Reservaten zu erzählen. Ich verstehe jetzt, wie ich zu meinen Verwandten der Lakota stehen, und vielleicht ändern sich einige Einstellungen in der Welt

Aber ich verstehe nicht, werde nie verstehen, das wachsen von Hass und Rassismus.

Jeder, der eine Person nach der Farbe ihrer Haut beurteilt, ist ein Schwachkopf.
Die dominierende Gesellschaft in diesem Land hat das seit Generationen getan. Aber es scheint, dass es in der Nicht-dominanten Gesellschaften ebenso geschieht.
So rufe ich euch, meine Cousins an, größer als das zu sein. Größer zu sein als die Rassisten, die euer Leben beeinflusst haben. Sinkt nicht auf ihr Niveau, und hasst uns alle für die Handlungen von einigen, oder aufgrund von Stereotypen.

Lerne mich kennen, wie ich bin und was ich glaube, bevor du mich für die Farbe meiner Haut verurteilst. Das ist alles, worum ich bitte !

Mein Ciye lehrte mich die Bedeutung hinter dem Begriff Mitakuye Oyasin. Wir gehören alle zusammen. Er versuchte nicht das mir zu erklären. Er zeigte es mir durch sein Handeln und seine Behandlung anderer. Vielleicht, wenn wir die Vergangenheit hassen, können wir zusammen kommen, um dann richtig zu stehen.“

http://indiancountrytodaymedianetwork.com/2013/11/16/we-are-all-related-white-man-red-world

John Shaffer aufgewachsen in Iowa erzogen, verbrachte 10 Jahre im Marine Corps, weitere 10 Jahre als Sanitäter und reist gerne und lernt dabei über Menschen. Er ist jetzt ein Vollzeit-Künstler und lebt mit seiner Frau und zwei Kindern in Minnesota.


--------------------------------------------------------

'We Are All Related': White Man in a Red World

“I am fortunate. I grew up not having to deal with racial slurs or abuse from others in a different culture. When I was a kid that never even hit my radar. Even as a young adult, I understood racism was bad and I called people on it when it happened. I suppose it is a byproduct of how I was raised to stand up now, as a white man in a red world, to point it out and to ask you to think about it before you comment. I cannot fully grasp the historical trauma that still exists for my Lakota friends. It was genocide. But I have come to understand that there are still those in the Dominant culture that are waging that war against Natives. I live in that Dominant culture, and I hear and see very little about Natives at all. I said before that I struggle with what I can do without seeming like a wasichu know it all, or becoming a member of the Wannabe tribe. I think what I am supposed to do is help re-educate the dominant culture about the truth of what really happened in history. Person by person. Group by group. To tell about the truth of what is still happening on many reservations. I understand now how I can stand with my Lakota relatives, and maybe change some attitudes out in the world.”

“But I don't understand, will never understand, the hatred that stems from racism. Anyone who will judge a person by the color of their skin is a half-wit. The dominant society in this country has done that for generations. But it seems that it runs in the non-dominant societies as well. So I call out to you, my cousins, to be bigger than that. Be bigger than the racists that you have run into in your lives. Don't sink to their level and hate us all for the actions of some, or because of stereotypes. Get to know me for who I am and what I believe before you condemn me for the color of my skin. That is all I ask.”

“My Ciye taught me the meaning behind the phrase Mitakuye Oyasin. We are all related. He didn't have to explain it to me. He showed me through his actions and his treatment of others. Maybe if we can get past hating, we can stand together for what is right.”
"No man is an Iland, intire of itselfe
(John Donne)
Benutzeravatar
Elk Woman
Forenteam
Forenteam
 
Beiträge: 4738
Registriert: So 2. Nov 2008, 19:54
Wohnort: Kiel ( Schleswig-Holstein)

von Anzeige » Sa 28. Dez 2013, 15:41

Anzeige
 

Re: Gedanken zum Jahreswechsel

Beitragvon Elk Woman » Di 31. Dez 2013, 00:20

Und auch das gehört zum Jahreswechsel :


Fight the War!

Xiuhtezcal Roske-Martinez (12/30/13)


13-Year-Old Calls on His Generation to Save the World

Read more at http://indiancountrytodaymedianetwork.com/2013/12/30/fight-war-13-year-old-calls-his-generation-save-world-152888

-----------------------------------------------

Ein tapferes indigenes Mädchen, 13-Jahre jung, fordert ihre Generation ( und nicht nur diese) auf, die Welt zu retten !


„Wir leben in einer Welt, die von Geld, Gier und Macht gesteuert ist.

Eine Welt, in der jede einzelne Entscheidung, die gemacht wird, die Art von Welt bestimmt, durch die künftigen Generationen gehen, die sie von uns erben. Eine Welt, gebaut aus der Lüge, dass die Erde immer Ressourcen für uns alle hat. Eine Welt, gebaut aus einem fragilen Geisteshaltung, die sagt, wir werden von unseren Reichtum bestimmt, unserer sozialen Klasse und der Höhe der Macht die wir haben.

Die gute Sache ist, dass wir über diese fragilen Denkweisen wissen , auch wie diese gebrochen werden können, um sie neu zu formen und dann in einer ganz neue Art des Denkens, die niemand für möglich gedacht hätte.
Seit der industriellen Revolution haben wir begonnen, unsere natürlichen Ressourcen zu zerstören und der Erde wie selbstverständlich zu nehmen. Wir glaubten, dass unsere Ressourcen nie aufhören würden.
Die Flüsse wurden mit Giftmüll verschmutzt, die Luft ist mit technischen Chemikalien verschmutzt, und das obwohl die Menschen Beweise für die Zerstörung der Erde und die Erschöpfung der Ressourcen sehen.

Eine Bewegung, unsere Flüsse und die Luft zu schützen, brachte in den 1960er und 1970er Jahren mit massiven Demonstrationen die Menschen auf die Straßen. Zum ersten Mal in der Geschichte hatten die Menschen ein Bewusstsein über die Schäden, die der Umwelt angetan wurden. Und darüber hinaus wussten sie, dass diese Bewegung einen Unterschied machen würde. Aus dieser Bewegung heraus kam der erste internationale Tag der Erde, also eine "Stimme" für die Erde.

Aber seitdem hat sich die Umweltbewegung beruhigt. Mit all dem "Gewinnt" in den Gemeinden begannen die mangelnden Anstrengungen um größere Schritte gegen globale Probleme zu machen.
Bei kollabieren Ökosystemen und Krisen, droht vielen Menschen sich taub zu stellen und drifteten in einen Zustand der Bewusstlosigkeit.
Wie sich das Klima der Erde dramatisch verändert,sieht man bereits, dass es zu mehr Stürmen, Orkanen, Überschwemmungen, Dürren, und vielen weiteren schwere Naturkatastrophen führt. Es wird die Menschheit wieder zum Handeln zwingen.

Meine Generation wird in eine Schlacht, die nicht unsere eigene ist, gedrückt. Eine globale Klimakrise: Die Gier, die schwindsüchtigen Lebensstile, die Denkweise, dass die Erde ein Werkzeug ist, hat die Menschheit in die größte Herausforderung, die unsere Gesellschaft überhaupt jemals erlebte, getrieben.
Wir haben unsere Ozeane überfischt, die Korallenriffe zerstört, unsere Wälder vernichtet und verursachten das größte Massensterben von Pflanzen-und Tierarten seit der Zeit der Dinosaurier.

Uns werden nicht nur die Ressourcen ausgehen, sondern mehr noch, wir haben nicht mehr viel Zeit, um auf den desolaten Zustand unseres Planeten zu reagieren. Wir haben mehr als 50 Prozent des Meereises in den letzten 30 Jahren verloren, 97 Prozent der Grönlands Eis-Fläche schmolz im Juni letzten Jahres, und im Jahr 2013 gab es weniger arktisches Meereis seit der ganzen Geschichte der Dokumentation der Erde. Unsere Ozeane versauern in alarmierenden Zahlen und der globale Meeresspiegel steigt.
Das geht nicht mehr nur um die Flüsse oder die Umwelt, es geht ums Überleben der menschlichen Rasse.

Wir stehen vor der dringendsten Bedrohung unserer Zeit, und das hat uns an einen Punkt gebracht, wo die Entscheidungen, die wir machen, dahingehend geprüft werden müssen ob unsere Spezies dadurch bedroht ist. Diese Krise hat unsere Aufmerksamkeit erregt und hat die Umweltbewegung in der ganzen Welt wieder erweckt.
Als die jüngste Generation, sind wir die welche am meisten zu verlieren haben, deshalb sind wir an der Front dieses Krieges um für unser Überleben und das der zukünftigen Generationen zu kämpfen. Dieses Wiederaufleben hat uns aufgefordert eine Jugend-geführte Revolution aus dem Schatten der ersten Umweltbewegung heraus zu schmieden.
Junge Menschen sind dazu da um zu handeln und sich den Entscheidungen der Staats-und Regierungschefs auf der ganzen Welt entgegenzusetzen, dass wir bitten, unsere Zukunft vor die Unternehmensgewinne zu setzen und das Ende von fossilen Brennstoffen zu bestimmen , die unsere eigenen Lebenserhaltungssysteme zerstören.

Es waren 8.000 Jugendliche in Power Shift in Pittsburgh, Pennsylvania, die eine Bekämpfung des Klimawandels forderten. Es waren Jugendliche aus 110 Ländern auf dem Rio +20 UN-Gipfel in Brasilien, die führenden Politiker der Welt zu einer Entscheidung über ihre Antworten auf den Klimawandel zu kommen drängten. Und es waren Jugendliche aus 90 Ländern auf dem Kopenhagener Gipfel. Das Wiederaufleben ist auf dem Vormarsch.

Reale Veränderungen werden von den ganz normalen Menschen, nicht von Führern oder Politiker oder Gouverneuren kommen.
Es ist Zeit, dass wir alle uns der Welle der Veränderung für das Überleben der künftigen Generationen anschließen.
Wir, die Jugend, sind die dominierende Kraft auf diesem Planeten. Wir sind führend bei der Wiederbelebung.“


Xiuhtezcal Roske-Martinez
30.12.2013

http://indiancountrytodaymedianetwork.com/2013/12/30/fight-war-13-year-old-calls-his-generation-save-world-152888



SIEHE AUCH :
http://www.natur.de/de/20/Das-fuenfte-Verbrechen,1,,1406.html
"No man is an Iland, intire of itselfe
(John Donne)
Benutzeravatar
Elk Woman
Forenteam
Forenteam
 
Beiträge: 4738
Registriert: So 2. Nov 2008, 19:54
Wohnort: Kiel ( Schleswig-Holstein)

Re: Gedanken zum Jahreswechsel

Beitragvon Elk Woman » Mo 22. Dez 2014, 00:32

Wie schön die Erde ist, kann man wohl so richtig erst empfinden
"bei diesen Blick von außen" -
und sie hat es einfach verdient, "dass man sie mit Ehrfurcht behandelt !"



Gestern, am 21.12. d.J. war „Wintersonnenwende“ und hier ein paar spektakuläre Aufnahmen dazu :
“Welcoming the Return of the Light Across Turtle Island”

Read more at :
http://indiancountrytodaymedianetwork.com/2014/12/21/winter-solstice-welcoming-return-light-across-turtle-island-158395

and :
http://indiancountrytodaymedianetwork.com/2011/12/20/welcoming-winter-solstice-68662

http://earthsky.org/earth/everything-you-need-to-know-december-solstice


Videos :

Faszination Erde


Die Erde von oben

https://www.youtube.com/watch?v=cCgWZZAqIV8


Der Blick von oben

Teil 1
https://www.youtube.com/watch?v=Rts8Tfa-ibk

Teil 2
https://www.youtube.com/watch?v=O4HbTQ4mf_k

Teil 3
https://www.youtube.com/watch?v=ePmgZksRHEw

Teil 4
https://www.youtube.com/watch?v=ouzuH3QQ4G8

Teil 5
https://www.youtube.com/watch?v=wXsPnJOv-6g

Teil 6
https://www.youtube.com/watch?v=3hJ75OKKRyA

Teil 7
https://www.youtube.com/watch?v=IPMHmBlCAKQ
"No man is an Iland, intire of itselfe
(John Donne)
Benutzeravatar
Elk Woman
Forenteam
Forenteam
 
Beiträge: 4738
Registriert: So 2. Nov 2008, 19:54
Wohnort: Kiel ( Schleswig-Holstein)

Re: Gedanken zum Jahreswechsel

Beitragvon Elk Woman » Mi 31. Dez 2014, 00:16

Kommt gut ins Jahr 2015
big_prosit

und das es für uns alle
ein gesundes, friedliches
und zufriedenes Jahr werde !


Und bleibt uns auch im Neuen Jahr treu !


big_regenbogen


Wünscht euch und sich das Forenteam

________________________________________________________________________


Nachtrag am 02.01.2015

Auch von mir " persönlich"
alle guten Wünsche für 2015,

elk



( Auch wenn bei uns die ganze Familie mit grippalem Effekt an den Start ging;
daher wird es wohl von meiner Seite in den nächsten Tagen bissel leiser)


Hier auf jeden Fall ein hoffungsvoller Jahreswechsel
(wenngleich bei den Schafbesitzern der Navajo sicher nicht ganz so begeistert aufgenommen) :


Seit über 70 Jahren der erste Grauwolf wieder im Gebiet von Arizona entdeckt !

"Echo", wie man den mit einem Funkhalsband gekennzeichneten Wolf (Wölfin) nannte, ist scheinbar an die 500 Meilen gewandert ,
durch fünf Staaten, d.h. von den Rocky Mountains im Norden bis an den Rand des Gran Canyons Nationalparks in Utha; an der Grenze nach Arizona.

Es ist der erste graue Wolf der in der Nähe des Grand Canyon seit ca. 70 Jahren gesehen wurde, so nicht verwunderlich, dass man ihn zuerst für einen Coyoten hielt.
Aber das Funkhalsband verweist ganz klar auf ein dreijähriges Wolfsweibchen, was im Januar in Wyoming markiert worden war. "
(soweit kann selbst `Coyote`nicht tricksen :mrgreen: )

http://indiancountrytodaymedianetwork.com/2014/12/31/first-grand-canyon-gray-wolf-70-years-shot-utah-hunter-who-mistook-it-coyote-158503


P.S:
Der in den nördlichen Rocky Mountains lebende graue Wolf wurde offiziell am 28. März 2014 von der Bundes Liste der bedrohten Arten entfernt,
da sein Bestand sich dort erholt hatte. Wobei sie noch für 5 Jahre in den Bundesstaaten Montana, Idaho und Wyoming unter Beobachtung stehen.

Aber vielleicht war das der Auslöser dieser Flucht- Wanderung Richtung Süden…? :D
Hoffentlich kommen noch paar nach…bzw. wenigstens dann ein annehmbares Männchen (gggg) ;
was das Wolfsheulen ja sonst auf dem Foto auch verständlich macht.
"No man is an Iland, intire of itselfe
(John Donne)
Benutzeravatar
Elk Woman
Forenteam
Forenteam
 
Beiträge: 4738
Registriert: So 2. Nov 2008, 19:54
Wohnort: Kiel ( Schleswig-Holstein)

Re: Gedanken zum Jahreswechsel

Beitragvon Rob » Mi 31. Dez 2014, 13:38

Auch von mir die besten Wünsche, alles Gute für das neue Jahr !

Bleibt gesund und munter.

Rob
Rob
 
Beiträge: 251
Registriert: Mi 3. Dez 2008, 20:14

Re: Gedanken zum Jahreswechsel

Beitragvon Bärbel » Do 1. Jan 2015, 03:12

Ich hoffe, Ihr seid alle gut "rübergerutscht"
big_prost

Liebe Grüße
Bärbel
Benutzeravatar
Bärbel
Forenteam
Forenteam
 
Beiträge: 379
Registriert: Mo 13. Jun 2011, 07:22

Re: Gedanken zum Jahreswechsel

Beitragvon Ellen » Do 1. Jan 2015, 10:43

Auch ich wünsche allen Mitgliedern und Mitlesern ein gutes neues Jahr!

Ellen
Ellen
Forenteam
Forenteam
 
Beiträge: 948
Registriert: Mo 3. Nov 2008, 10:54

Re: Gedanken zum Jahreswechsel

Beitragvon Elk Woman » Do 31. Dez 2015, 13:51

Also noch einmal ( 2015 war es dann doch nicht so wie hier gewünscht und `erhofft`...) :

Kommt gut ins Jahr 2016 !!!
:good-morning-smiley-emoticon:

Und das es für uns alle
ein gesundes, friedliches
und zufriedenes Jahr
werde !
:smiliegarden_tanz_081:

Und bleibt uns auch im Neuen Jahr treu !

big_give5

(FORENTEAM)

_________________________________

und was zum Thema:

Native American Neues Jahr Gedenkfeiern

"Der Beginn des neuen Jahres wird von vielen amerikanischen Ureinwohnern verehrt,
obwohl viele Stämme dafür ein anderes Datum als den letzten Tag des Jahres gewählt haben.

In den nordamerikanischen Ureinwohner Kulturen beginnt das neue Jahr am Ende des Monats Januar
oder im ersten Teil des Februars, auf Basis von Konstellationen und Mondphasen.
Der Zeitpunkt für das neue Jahr ist in der Regel in Verbindung mit den Wintersonnenwende Gedenkfeiern.
Die Wintersonnenwende Saison ist traditionell die Zeit für das Geschichtenerzählen.
Native Americans von Nord-, Mittel- und Südamerika haben eine Feuerzeremonie, um in das neue Jahr zu begrüßen.
Einige der Native American traditionellen Neujahrs Gedenktage sind jährliche Pflanzen Festivals,
wie die der Hopi und Iroquois.
Im Nordwesten, feiern einige Indianerstämme das neue Jahr früher als der Rest der westlichen Welt."

http://www.revradiotowerofsong.org/Native_American_New_Year_Commemorations.htm


"NEW YEAR : A Time of New Beginning"s:

"We give thanks for the things that we've been blessed with,
and humbly ask for help in the future to make a better life for family, community, and self."

big_herz

http://blog.nativepartnership.org/new-year-a-time-of-new-beginnings/
"No man is an Iland, intire of itselfe
(John Donne)
Benutzeravatar
Elk Woman
Forenteam
Forenteam
 
Beiträge: 4738
Registriert: So 2. Nov 2008, 19:54
Wohnort: Kiel ( Schleswig-Holstein)

Re: Gedanken zum Jahreswechsel

Beitragvon Ellen » Do 31. Dez 2015, 17:49

Ich wünsche allen Mitgliedern und allen Mitlesern alles Gute für 2016!

Ellen
Ellen
Forenteam
Forenteam
 
Beiträge: 948
Registriert: Mo 3. Nov 2008, 10:54

Re: Gedanken zum Jahreswechsel

Beitragvon Elk Woman » Do 26. Jan 2017, 15:16

Januar 2017

Das vorherige Jahr war sehr anstrengend und hat viele Veränderungen mit sich gebracht,
Veränderungen auch in der persönlichen Haltung von Menschen ( wo vieles meiner Meinung nach
eher ein bedenklicher Rückschritt, als ein hoffnungsvolles Vorwärts bedeutet...)
Aber, so ist das nun einmal in einer globalisierten Welt.

Da fällt mir persönlich wieder die Worte von A. Einstein ein,
der gesagt haben soll :

" Man muss die Welt nicht verstehen, man muss sich nur darin zurecht finden." *


Dazu dient vielleicht auch dieses nachfolgende Fundstück .. big_denken

Also, mal weg von den täglichen Meldungen aus der Welt-Politik ;
hier im Allgemein Teil des Forum auch mal zum Anfang des Jahres nicht verkehrt
sich persönlich damit auch einmal näher zu befassen :

http://www.businessvillage.de/Warum-soziale-Netzwerke-zur-Entfreundung-fuehren/mag-1610.html

(Interessanter Artikel „ was man über Vor- und Nachteile sozialer Netzwerke wissen sollte..“)

e.
"No man is an Iland, intire of itselfe
(John Donne)
Benutzeravatar
Elk Woman
Forenteam
Forenteam
 
Beiträge: 4738
Registriert: So 2. Nov 2008, 19:54
Wohnort: Kiel ( Schleswig-Holstein)

Nächste


Ähnliche Beiträge

Will Sampson - nicht nur ein Schauspieler
Forum: Biografien & Nachrufe/Biographies & Obituaries
Autor: Anonymous
Antworten: 1
na ich kann ja meiner tanksi nicht nachstehen.....
Forum: Willkommen/Welcome
Autor: dogman
Antworten: 4
Lakota Longwalker / Rain kommt nicht!
Forum: Events
Autor: Bärbel
Antworten: 15
Sendungen nicht verpassen !
Forum: Radio, TV, Kino/Cinema & Internet
Autor: Elk Woman
Antworten: 1
Grüße und Gedanken
Forum: Berichte/Reports
Autor: Silkirtis Nichols
Antworten: 11

Zurück zu Allgemeiner Meinungsaustausch/General

Wer ist online?

0 Mitglieder

cron