Die alten Völker und Hochkulturen *




Allgemeine Begriffserläuterungen, Kulturräume, Sprachen
General explanations, cultural areas, languages

Moderatoren: Elk Woman, Bärbel

Die alten Völker und Hochkulturen *

Beitragvon Elk Woman » Mi 10. Dez 2008, 23:44

Hinweis: Alle hier mit einem "A (Archiv) + Verfassernamen" gekennzeichneten Beiträge sind Datenrückführungen aus dem vorherigem Forum !
______________________________________________
(A / Elk)

Frühe Siedlung eines verschwundenen Volkes "Die Fremont" in Utha entdeckt/
"Ärger um Indianer-Funde"
(von Kristian Büsch)

"Obwohl in den 1930er Jahren ein Team aus Harvard den Ort inspizierte, war das Tal völlig dem Vergessen anheim gefallen. Nur einer wusste, was sich hier verbirgt und der gedachte nicht, daran etwas zu ändern. Über fünfzig Jahre behielt Waldo Wilcox sein Wissen für sich.
Seine Geheimniskrämerei begründet der Farmer so: Er wollte, dass das Tal erhalten bleibt, wie es ist. Mittlerweile 74-jährig verkaufte er das Land an den Trust for Public Land – allerdings mit der Auflage, es zu schützen.

Der Trust überschrieb das Land dem Staat Utah und der weiß derzeit noch nicht so genau, was er mit dem Areal anfangen soll. Mittlerweile sind nicht nur Archäologen vor Ort, sondern auch die ersten Plünderer.

Die Geheimniskrämerei war der beste Schutz für das abgelegene Gebiet.
Leider war es damit vorbei, als eine lokale Zeitung die Story aufgriff. Seitdem ist die Verbreitung der Neuigkeit nicht mehr zu stoppen.

Ärger bahnt sich auch noch von anderer Seite an. Die Stammesoberhäupter mehrer lokaler Stämme, die sich als Nachfahren der Fremont sehen, sind ausgesprochen erbost darüber, dass auch sie von dem Fund erst aus der Presse erfuhren. Sie sehen den Ort als heilige Stätte ihrer Vorfahren an und fordern, dass man ihnen diesen Status zugesteht.

Es ist aber auch ein Paradies für Archäologen. Auf mehreren Quadratkilometern konzentrieren sich Hunderte verschiedener Fundkomplexe. Pfeilspitzen liegen einfach so auf der Erde herum, vollständig intakte Vorratsgefäße enthalten noch Reste von Getreide und Samen, an einigen Stellen legte der Wind gar in Biberhäute und Pflanzen gewickelte Skelette frei. Die Archäologen können ihr Glück kaum fassen.

Die Siedlungen datieren die Archäologen auf den Zeitraum zwischen 900 und 1100, manches mag aber auch viel älter sein. Von bis zu 4500 Jahren spricht man. Die Einmaligkeit besteht weniger in irgendwelcher spektakulären Architektur – wie zum Beispiel in Masa Verde – das Besondere des Ortes ist, dass er praktisch unangetastet ist.
"Die Fremont" waren einfache Leute. Sie wohnten in kleinen Hütten aus Stein, waren Jäger und Sammler, gelegentlich auch Farmer. Offenbar zogen sie im Wechsel der Jahreszeiten und legten Vorräte an.
Viel ist es nicht, was wir über den Stamm wissen. Ihre Kultur existierte zwischen 500 nach Christus bis um 1300. Die genauen Umstände ihres Verschwindens sind ungeklärt. Man vermutet klimatische Veränderungen, vielleicht war es auch der Druck einwandernder Stämme.
Ursprünglich hielt man die Fremont für eine Untergruppe der Anasazi, was vor allem dem Umstand geschuldet war, dass die sie offenbar keine besonders homogene Kultur waren. Im Grunde ist sogar unklar, ob die Fremont sich selbst als eigenständige Gruppe sahen.
Einige lebten überwiegend sesshaft und waren Farmer, andere zogen umher und lebten von der Jagd. Möglicherweise sprachen sie noch nicht einmal dieselbe Sprache. Ihre Ursprünge reichen mindestens 2500 Jahre zurück, sind aber nicht restlos geklärt.
Typisch für sie waren in der Hauptsache ihre Kunst und ihre Keramik. Außerdem stellten sie sehr ungewöhnliche und typische Mokassins her. Ihre Siedlungen reichen von einfachen Lagerstellen bis zu richtigen Dörfern. Sie kannten Bewässerung und waren technologisch auf dem gleichen Stand wie andere Kulturen jener Epoche. Alles andere ist derzeit nicht bekannt.

Während Archäologen sich einen Wettlauf mit den Plünderern liefern, tobt an der politischen Front ein erbitterter Streit. Utahs Indianerverbände fühlen sich übergangen und getäuscht. Sie betrachten die Affäre als eine Beleidigung aller amerikanischen Ureinwohner.
Forrest Cuch, Leiter der Division of Indian Affairs in Utah, ist Angehörihger des Ute-Stammes. Er sieht in den Skeletten die Überreste seiner Vorfahren und war eigentlich nicht überrascht, dass die Verbände nicht konsultiert wurden. Schließlich haben Auseinandersetzungen über das Umgehen mit derlei Funden eine lange Tradition in den USA.
Kevin Jones, seines Zeichens staatlicher Archäologe und verantwortlich vor Ort, erwiderte auf die Vorwürfe, dass man die Indianerverbände nur deshalb nicht informiert habe, weil man bisher noch nicht angefangen habe zu graben. Man habe schon geplant, die entsprechenden Stellen zu informieren, sobald ein Zeitplan aufgestellt wäre.
So verständlich der Standpunkt der Archäologen ist, hört sich das Statement doch nach einer faulen Ausrede an. Immerhin versicherte Forrest Cuch, dass er einer wissenschaftlichen Untersuchung nicht im Wege stehen würde. Er besteht lediglich darauf, dass die staatliche Seite etwas diplomatischer vorgeht.

Keine der beiden Seiten hat bisher eine gute Idee, wie man die Ausgrabung schützen könnte oder wie das Gebiet zukünftig erschlossen werden soll. Man denkt darüber nach, die Ausgrabung nur an bestimmten Tagen des Jahres für Besucher zu öffnen und dann nur in Begleitung eines Führers.
Offizielle Besucher sind aber das geringste Problem der Ausgräber. Seit Neuestem wurden in der Region "Wanderer" gesichtet, ein bis dato ungewöhnlicher Anblick in Range Creek. An Zufall mag man nicht glauben.
Schon eine ganze Reihe von Stücken sind seitdem spurlos verschwunden.
Entsprechend besorgt sind die Archäologen vor Ort. Ein Areal wie dieses zu schützen könnte sich als unmöglich erweisen. Das wäre das Ende dieses so bedeutenden und ungewöhnlichen Ortes. "

Quelle: http://www.freenet.de/freenet/wissenschaft/archaeologie/index.html
(Die verschwundenen Indianer)
____________________________________________________

(A / Robert)

"vielen Dank für diesen sehr interessanten Artikel.
Obwohl ich mich natürlich sehr für die Lebenssituation der Natives heutzutage interessiere, finde ich es immer wieder höchst spannend in die Geschichte u. Vorgeschichte verschiedener Stämme einzutauchen. Wenn man sich mit der Geschichte auseinandersetzt versteht man wahrscheinlich ein anderes Volk etwas besser."
_____________________________________________________

(A / Elk)

"genau so sehe ich das auch, d.h. Völker kann man nur verstehen wenn man ihre Vor-Geschichte kennt ( ich meine die Ur-Geschichte).
Als die Spanier die indianischen Völker "entdeckten...", hatten sie eben doch schon eine längere Zeitgeschichte hinter sich und dazu noch eine sehr wechselhafte, wie wir wissen: Also von Hochkulturen bis einfache nomadisierende Völker, aber viele irgendwie miteinander verwebt, sei es nur durch Warenaustausch- und Handel, durch Verdrängungen und Nachrücken anderer Völker in ihren einstigen Lebensräumen, durch Zusammenschlüsse zu wirtschaftlichen Verbänden (auch durch Gefangene und Einheirat wodurch diese ihre Fertigkeiten mit in andere Stämme, Völker einbrachten), etc.
So gesehen, eigentlich zeitlich sehr früh schon sehr hochentwickelte Strukturen. Und das lebt weiter in einem Volke, auch wenn es zwischenzeitliche Rückwürfe gab. Daher kann man eigentlich auch heute nur durch Wissen der Geschichte (Stammesstrukturen, Lebensräume, Fertigkeiten, etc.) ein Volk
richtig beurteilen, bzw. die Unterschiede dieser Völker "die wir so oberflächlich alle Indianer nennen" erkennen.

Ich sage aber auch immer: Man sollte uns auch endlich hier in Europa gleiches zugestehen, d.h. auch unsere Vorfahren oder Altvorderen waren nicht nur vorzeitlich barbarische Stammesmenschen!!!!
Erst wenn man "gegenseitig" das anerkennt, nämlich dass die Altzeit fast analoge Strukturen der Völker auf diesem Erdball hatte, die man auch gleichwertig anerkennt, erst dann gibt es ein wirkliches Verstehen, Vergebung und eine gemeinsame Zukunft!"

nun aber zurück
zu den frühen "indian. Kulturen" -
und damit nochmal was gefunden zur
FREMONT-Kultur:

"Die Fremont-Kultur entstand um das Jahr 400 in einem Gebiet, welches Utah, Ost-Nevada, West-Colorado und Süd-Idaho umfasste. Gemeinsame Kennzeichen der Fremont-Kultur waren der Maisanbau, Lehmziegelarchitektur, Grubenhäuser und die Keramik. Ihren heutigen Namen hat die Kultur vom Fremont River in Utah.
Den Anbau von Mais, Bohnen und Kürbissen an Wasserläufen ergänzten die Fremont mit Jagd und Sammlerei. Ihr Getreide bewahrten sie in Speichern auf, die hoch an Felswänden lagen. Dies sowie die geschützte Lage von Siedlungen weist auf gewaltsame Konflikte, etwa um knappe Vorräte, hin. Die Fremont hinterließen zahlreiche Felszeichnungen.
Südwestlich der Fremont-Kultur bestand die benachbarte Anasazi-Kultur.
Da die Träger der Fremont-Kultur zu unterschiedlichen ethnischen Gruppen gehörten und unterschiedliche Lebensräume bewohnten, gab es viele regionale Spielarten. Einige davon waren:
· Parowan-Fremont: 900–1250 im südwestlichen Utah, mit starkem Anasazi-Einfluss.
· Sevier-Fremont: 870–1250 im westliche Utah und im östlichen Nevada, mit saisonalen Siedlungen und kleineren Gemeinschaften.
· Great-Salt-Lake-Fremont: 400–1350 mit einer Dominanz von Jagen und Sammeln gegenüber dem Gartenbau.
· Unita-Basin-Fremont: 650–950 im nordöstlichen Utah mit einer geringeren Bedeutung des Gartenbaus.
· San-Raphael-Fremont: 700–1250 im östlichen Utah und im westlichen Colorado, große Bedeutung des Maisanbaus.
Ende des 14. Jahrhunderts beendete eine verheerende Dürre, welche den Maisanbau unmöglich machte, die Fremont-Kultur. Gleichzeitig verdrängten vordringende Nun-Gruppen, Vorfahren der heutigen Shoshonen und Comanche, die überlebenden Träger der Fremont-Kultur aus dem Großen Becken."
(Quelle: Wickipedia)
-------------------------------------------------------------
Fremont: 700/950 bis 1200/1300 n. Chr.

"Nördlich der Anasazi - im Osten von Utah und im äußerten Nordwesten von Colorado - lebten die Fremont-Leute, deren Lebensstil ähnlich den der Anasazi war.

Ihre Dörfer bestanden aus verschiedenartigen Gebäuden - auch Grubenhäuser - die wie die der Anasazi aus Stein und Lehm gebaut wurden. Türme sind an Orten errichtet, die leicht zu verteidigen waren. Sie dienten wahrscheinlich wie auch andere Einrichtungen in ihrem Gebiet als Vorratsspeicher, die niedrige Eingänge oft unter Felsvorsprüngen oder auf steilen Klippen besitzen. Dies ließ eine Legende von einem Zwergenvolk aufkommen, die in winzigen Steinhütten gelebt haben sollen. In ihrem Territorium sind zahlreiche Felshöhlen und Schutzhütten anzutreffen, die wahrscheinlich Wanderern als Obdacht zur Nacht dienten.

Die Fremont-Leute waren Jäger und Ackerbauern. Als Schuhe trugen sie aber statt Sandalen Mokassins aus Leder. Zahlreiche wunderschöne Piktogramme hinterließen die Fremonts, die Tiere, Pflanzen und Menschen mit dreckeckigen oder trapezartigen Körper erkennen lassen. Sie stellten aber auch schon Keramiken mit vielfältigen Formen her, die teilweise bereits Henkel besaßen.

Zwischen 1100 und 1300 gaben sie ihre Siedlungen auf und wanderten nach Süden oder Osten ab. Woher sie kamen, welchen Ursprung ist für die Archäologen immer noch eine unbeantwortete Frage. Manche Wissenschaftler vermuteten, dass sie in ihrer Abstammung Anasazi sind. Dies ist aber wegen der zahlreichen Unterschiede beider Kulturen umstritten. Andere Gelehrten glauben oder glaubten, dass sie von der Hochebene stammen und nach Süden gezogen sind."
Quelle: http://www.indianerwww.de/indian/fremont.htm
______________________________
Hinweis: Die Datenrückführung dieses Threads ist hiermit abgeschlossen. Postings sind ab sofort möglich. (elk)
"No man is an Iland, intire of itselfe
(John Donne)
Benutzeravatar
Elk Woman
Forenteam
Forenteam
 
Beiträge: 4738
Registriert: So 2. Nov 2008, 19:54
Wohnort: Kiel ( Schleswig-Holstein)

von Anzeige » Mi 10. Dez 2008, 23:44

Anzeige
 

Re: Die alten Völker und Hochkulturen

Beitragvon Elk Woman » Mi 10. Dez 2008, 23:59

(A / Elk)

Die AZTEKEN

"Sie waren eine mesoamerikanische Indianer-Kultur in Zentralmexiko mit einer reichhaltigen Mythologie.
Der Begriff "Aztek" bedeutet auf Nahuatl, der Sprache der Azteken, "jemand der aus Aztlán kommt".
Die Azteken bezeichneten sich oft auch selbst als die Mehika oder Meshika oder 'Mexica' - der Ursprung des heutigen Ländernamens Mexiko. (Die moderne Verwendung der Bezeichnung Azteken wurde durch Alexander von Humboldt vorgeschlagen.)

Zu Beginn heuerten die Mexica als Söldner in den Kriegen zwischen den Tolteken an, bis sie schliesslich genug Ruhm geerntet hatten, um sich in die königlichen Familien einzuheiraten. Die Mexica-Herrscher Acamapichtili, Huitzilíhuitl und Chimalpopoca waren Vasallen des Tepaneken-Herrschers Tezozomoc in der Zeit von 1372-1427.
Als Tezozomoc starb, ermordete sein Sohn Maxtla Chimalpopoca. Dessen Onkel Itzcoatl verbündete sich nun mit dem ehemaligen Herrscher von Texcoco, Nezhualcouyotl, und belagerte Maxtlas Hauptstadt Azcapotzalco. Maxtla gab nach 100 Tagen auf und ging ins Exil. Tenochtitlán, Texcoco und Tlacopan formten eine Allianz, die das Tal von Mexiko dominierte und die Macht schliesslich jenseits der Grenzen des Tals ausdehnte. Mit der Zeit wurde Tenochtitlán die beherrschende Kraft innerhalb der Allianz.
Itzcoatls Neffe Motecuhzoma I. erbte 1449 den Thron und erweiterte sein Herrschaftsgebiet. Sein Sohn Axayacatl übernahm die Kontrolle über Mixteken und Zapoteken. 1481 übernahm sein Sohn Tizoc kurz die Herrschaft, bis er durch seinen jüngeren Bruder Ahuitzol ersetzt wurde, der die Armee neu organisierte. Das Imperium erreichte während seiner Regentschaft das grösste Ausdehnungsgebiet. Sein Nachfolger war Moctezuma II. (besser bekannt als Montezuma). "

Das Aztekische Imperium
"ist nicht direkt vergleichbar mit den Imperien der europäischen Geschichte und war ethnisch sehr differenziert aufgebaut. Allerdings war es (theoretisch) ein Städtebund, ähnlich wie auch das Römische Reich lange Zeit (theoretisch) ein Städtebund war. Der Städtebund setzte sich zusammen aus Tenochtitlan, Texcoco und Tlacopan. Der wichtigste Beamte der Regierung in Tenochtitlán wird oft als der Aztekische Imperator bezeichnet. Sein Titel huey tlatoque kann als Erster Sprecher übersetzt werden. Dieses Amt gewann mit dem Aufstieg Tenochtitláns nach und nach an Macht hinzu und zur Zeit des Auitzotl ist Imperator eine brauchbare Analogie.
Das Aztekische Militär bestand aus Wehrpflichtigen mit einem Kern aus Berufssoldaten. Sobald ein Krieger etwa 4-5 Gefangene gemacht hatte, konnte er den Rang eines Adler- oder JaguarKriegers erreichen."

"Die Ernährung der Azteken bestand hauptsächlich aus Mais, Bohnen und Kürbissen. Sie nutzten die Faser der Agaven ausgiebig - Baumwolle und Juwelen waren der herrschenden Klasse vorbehalten.
Die Azteken legten im See von Tenochtitlan künstliche Inseln an, Chinampas genannt, auf denen sie Landwirtschaft betrieben."
__________________________

Fall des Aztekenreiches


"Aufgrund ihrer Aggressivität waren die Azteken bei ihren Nachbarn mehr verhasst als beliebt. Sie schafften es nicht auf diplomatischer Ebene und auch nicht durch Blutheiraten, den Machtdrang der Azteken zu bremsen. Die Ankunft der 500 Spanier unter Führung von Cortéz war für einige Stämme die einzige Chance das Joch der Azteken loszuwerden.
Nach blutigen Kämpfen gegen die Spanier ergab sich am 13. August 1521 der letzte Herrscher der Azteken, Cuáutemoc, in Tenochtitlán. Durch die Europäer eingeschleppte Krankheiten wie die Windpocken und Typhus töteten in einigen Gegenden bis zu 75 % der Bevölkerung. Mexiko-Stadt wurde auf den Ruinen von Tenochtitlán errichtet.
Informationen über die Azteken überlebten unter anderem in zeitgenössischen Quellen (Codices) wie dem Codex Mendoza von 1541. "

Nahuatl wird noch heute von Teilen der mexikanischen Urbevölkerung gesprochen."
(Quelle: Indianer. Wiki.)


SPRACHZUGEHÖRIGKEIT:
Zur"uto-aztekische Sprachfamilie", sie ist eine nord- und mittelamerikanische Sprachfamilie, zu der u.a. die Sprachen der Azteken, der Ute und Shoshone gehören. Sie umfasst heute ungefähr 1,8 Millionen Sprecher.
Die Uto-aztekische Makrofamilie gehört zum Mets'ha/Mesika-Stamm des Mittel- und Südamerikanischen Phylums im Ochostkisch-Altindianischen Sprachbereich.
· Ochostkisch-Altindianischen Sprachbereich
o Mittel-südamerikanisches Phylum
§ K'inago/Tewes-Stamm
§ Mets'ha/Mesika-Stamm
§ Mets'ha-Isolat(Keres)
§ Nuum/Mesika-Makrofamilie(uto-aztekische Makrofamilie)
§ Nordamerikanische Familie
§ Mexikanische Familie
(Besonderheit der uto-aztekischen Sprache :
Die Verben stehen meist am Ende der Sätze.)

SCHRIFT:
Die Azteken bedienten sich einer Bilderschrift, die auf Papier oder Leder aufgetragen wurde. Einige dieser Schriften, die so genannten Codices, sind überliefert. Zudem benutzten sie ein Kalendersystem, das zuvor von den Maya-Völkern entwickelt worden war. Dieses System umfasst 365 Tage, die auf 18 Monate mit je 20 Tagen aufgeteilt sind. Dazu kamen fünf so genannte „Ausgleichstage”, die Unglück verhießen.

DIE AZTEKEN HEUTE
Die modernen Azteken leben in der Umgebung von Mexiko-Stadt. Ihre Bevölkerungsstärke beträgt gut eine Million. Sie haben sich ihre Spracheerhalten. Ihre Religion ist eine Mischung der alten aztekischen Religion mit dem Katholizismus."
"No man is an Iland, intire of itselfe
(John Donne)
Benutzeravatar
Elk Woman
Forenteam
Forenteam
 
Beiträge: 4738
Registriert: So 2. Nov 2008, 19:54
Wohnort: Kiel ( Schleswig-Holstein)



Ähnliche Beiträge


Zurück zu Die Indianer/Native Americans

Wer ist online?

0 Mitglieder

cron