Apache Scouts




Einwanderungsgeschichte in den USA, Kanada, Mittel- und Südamerika und allgemeine indianische Geschichte
USA, Canada, Central, and South America: Immigration history and general history of Native Americans

Moderatoren: Elk Woman, Bärbel

Apache Scouts

Beitragvon Bärbel » Mo 6. Apr 2015, 22:24

Für die Leute, die mal richtig lange lesen wollen :mrgreen:
Wer hat nicht schon von den Navajo Code Talkern gehört? Aber neben den Navajos gab es auch noch verschiedene andere indianische Nationen, deren Mitglieder auf diesem Gebiet tätig waren. Hier seien mal die Apaches beleuchtet:

Die deutsche Übersetzung habe ich angehängt, ich denke aber, auch die englsiche Fassung hat durchaus ihren Reiz

The Last Apache Scouts
By Thomas „Tomahawk“ Moore

In 1922, the last U.S. Army Indian scouts were sent from Fort Bowie, AZ to Fort Huachuca, these [Apache] Scouts lived in and worked all over the Huachuca Mountains in the same stomping grounds that I have camped and hiked in over the past few years. On Post, you can still visit the Scout camp, along Huachuca creek, where they had their wickiups set up for their respective families. It is a pretty spot with many large Native Sycamore and oak trees with beautiful views of the surrounding hills.

I have parked my car there many times to stretch out before a run up and down the Canyon trails. It is one of my favorite spots on base and I can understand why the Indian Scouts liked it too. I have seen and held in my hands a Sharps carbine rifle that belonged to Staff Sergeant Sinew J. Reilly, who was the highest ranking Non-Commissioned Officer (NCO) for the Scouts. This rifle was in the possession of a friend of mine for safe keeping. As I held it, I could feel the history of it in my hands and I could imagine SSG Reilly with it across the front of his McClellan army saddle (Model 1903 tree), as he rode the Mountain trails. It was an interesting bit of American history to behold.

The red headband, worn by the Apache Scouts, came about because in the 1880s the Army was looking for distinctive color for headbands to more easily identify friendly scouts from hostile Indians. The Army Chief of Scouts chose White. The only other color available in the sutlers store at the time was red, so each Army scout was issued 1 yard of red flannel for his headband. The U.S. Army Apache scouts wore their red headbands as a badge of honor end were proud of their skill and ability to sneak up un the enemy Indians while wearing this bright color.

Other than the odd Apache running around, hostiles were not known to wear red headbands. Unlike the claims of certain “survival experts”, wild or bronco Apache scouts did not wear red headbands. That claim is simply not true. A few years ago I was yarnin´ with a retired Army Colonel from Fort Huachuca, who actually knew the scouts when they were here in Arizona. I was told by the Colonel that the Scouts were sometimes hard to locate in the Mountains due to their disdain for radios; at times a rider had to be dispatched to track them down. The scouts were used for many different missions on base during the World War 2 era and it was the last war time service seen by official Army Indian scouts.

The last eight Apache scouts were promoted and then retired from service in 1947; some of them had served the army for 40 years or more. I enjoy reading the colorful names like “Sgt. Chicken”, “Chow Big”, or “Short Bread”. These names and stories about the old scouts reminds me of the Native peoples I have encountered around the world. All Native people seem to possess a wonderful sense of humor and come up with colorful descriptive names for things and each other.

It does not take much imagination to figure out why “Chow Big” was called that. I´m sure he could pack away the chow. Probably not unlike the Nepalese Ghurkas or Aeta Negritos I have worked with. I have seen these little guys eat in a single meal an amazing amount of rice and canned meats, then top it off with local fruits and vegetables etc… Way more food then I would consume in an entire day.

Being from Arizona and having lived in “Apacheria” for the past several years, specifically in the Huachuca mountains where these scouts lived and worked. I can better appreciate them and their abilities more than most folks. I have walked the same trails, drank from the same streams, and camped in the same side canyons as these old scouts.

There were many times when I was Camped alone in the Huachuca mountains on a cold clear winter night, sitting around my small Apache style star fire. I swear that I could hear them shouting to me “Hadinyaa Ndeen - we are still here, Aheeya!” I sincerely hope the ghosts of these old scouts are still up there in the Huachuca´s and they continue to move about like the wind.

Working in the hills and through the rough country surrounding Fort Huachuca in Arizona are eight men - eight of the most unique soldiers in the wide flung armies of the United States of America. These men are Apaches, the last of the remnant of the Apache scouts attached to the Army. They have served Uncle Sam valiantly in the past, and in the present crisis stand ready to do so again. Although their numbers are fewer, their courage and skill remains the same as it was in the days of the Indian Wars, when they helped the United States Army battle enemy tribes.

Among the innumerable enactments framed to regulate and renovate our Army, is a small passage almost lost in sweeping changes far more vital. This is the act which abolishes the Indian Scout Service on the death or retirement of the remaining members stationed at Fort Huachuca. Their history and the history of their fathers who served the Army before them is a moment of loyalty and courage.

In the Indian Wars, the United States Army found itself blocked at every turn. There was no way for them to fight a pitched battle. Those wily, almost intangible red men raided in large parties and escaped by seeming to vanish into thin air. So repeatedly outstanding and successful were their feats that General Nelson Miles, eventually their conqueror, found it difficult to obtain Officers for his staff who did not believe that Apaches were almost impossible to defeat.

The Apaches in the southwest were divided in their opinion of the white man. Some were for him, some against him. It was among the former that the Army obtained recruits for the Scout Service. In almost every case these Scouts were hightly intelligent and excellent physical specimens. Some of the accounts of their endurance and tracking skill are almost incredible.

Slowly and patiently the Scouts began teaching the white soldiers the tricks of the trail. They explained the nature of the country and where the most likely hiding places were. They taught them which were the best methods of attacking an Indian stronghold, how to take cover and where to find the all important water. As their influence and teaching spread, the success of the renegades dwindled and faded until finally they were under complete control.

After this was accomplished, there was still plenty for the Scouts to do. Occasional bands of Indians, maddened by whiskey, left the reservations to terrorize the countryside. Children were lost, or parties of pioneers were attacked. Gradually however, as the country became more settled their importance did decrease and most of them left the service.

Then came World War I, once more the scouts came into prominence by reason of their singular ability to do a job no one else could do. As they were not citizens, the Indians were not drafted under the laws of 1917, but no sooner was the call to arms issued than well over 12,000 of them volunteered for service. Many of them, it is true, came to the recruiting offices dressed in war paint, wearing feathers and carrying flintlocks. However, there was a gleam in their eyes and a spring in their step, and Army Officers were eager to get them into their regiments.

Many of the Indians could not speak English, and they were used as message carriers in the was. The few who could speak English remained at vantage points behind the lines. The carries Scouts memorized the message they were to deliver.

If they fell into enemy hands, it was impossible for them to divulge their communication in a tongue the enemy could translate. There were many excellent codes and methods of communication. However, the messages of hightest importance were delivered by Indians because their vital content would spell disaster in enemy hands and could not be trusted to ordinary communication channels.

The Apache Scouts worked hand in hand with the Indians of other tribes who were enlisted in the services of the Signal Corps as telephone operators. This further confused the enemy. After World War I however, there was little for the Scouts to do. In all of the occupations offered by the Army, there wasn´t one the Scouts were particularly suited for. At home, the frontiers had been conquered. Their native Arizona was cut by broad highways and ribbons of railroad. The land they had once scouted for hostile Indians was now bristling with growing towns, industry, commerce and agriculture. Their number dwindled. The remaining lived out their days as fire and game wardens, cutting trails and cleaning brush at the picturesque old Army Post at Fort Huachuca, Arizona. Occasionally the staid routine was broken by visiting photographers or high ranking Officers and the Scouts would deck themselves out in their war paint, feathers, and long haired wigs.
After the Officers were gone and the pictures had been taken, they shed their colorful trappings, put on overalls and denims and once again picked up their picks and shovels.

And then, thousands of miles away the little yellow men in screaming engines of destruction roared down from the skies to embroil the United States in another war.

Fort Huachuca snapped to attention. A new division was activated. Millions of dollars were allotted for this expansion, as it was found to be vital to the defense of America.

And now - once again - the Scouts had been assigned to a task which they can do better than anyone else.
First in the Indian Wars their grandfathers did a job no one else could do. In the World War their fathers, heroically and with valor did a job few could do. And now at Fort Huachuca the Scouts are the guardians of the Post. Patrolling with eyes ever alert and piercing, they watch the countryside, every ravine of which is familiar to them as the uniforms they wear. They were supplemented throughout the nation by their Indian brothers, not Scouts, but enlisted men, who were being used as radio operators. Their strange picturesque language once again confusing the enemy. From overturned pebble, from a bent blade of grass, from a dim track in the sand, these men of our Army can draw the picture of what has gone before. Little escapes their searching eyes. War wise Army Officers, replete with data, topographical maps and aerial photos of the country turn often to the Scouts for accurate information.

An insignificant job in such a far flung war effort? Perhaps. But so was that of the first few scantily clad savages the Army put into service as Scouts. These “clumsy, untrustworthy heathens” won the war for us then. The information that Indians were to be used in World War I as message carriers because they couldn´t speak English brought a knowing twinkle to the eyes of those who thought perhaps the Army had its tongue in its cheek. A little whole later, as the news filtered in, it was that these “war whoops” were doing a workmanlike job of saving the Army men, money and material - and doing a bang-up job of distinguishing themselves for bravery under fire at the same time.

Today, in the mechanized age of war, the news that Indians who can track a month old trail over burning desert and rocky mountains are serving in our forces may only bring a smile or a shrug. But as before, when the time and place is found, these “relics of a vanished age” will do their job quietly and better than anyone else can do it … and only eight remain.

“Geronimo!” is today the battle cry of the US parachute troops as the swing beneath their white silk chutes on their way to behind-the-lines fighting. But once the name of the Apache Chief stood for bloody massacres, fierce Apache raids the last great Indian War. Once Army cavalrymen patrolled Arizona valleys so that settlers could work their farms. Once friendly Apache Scouts helped protect a string of forts through the Arizona Territory, and helped the Army in it´s 1886 roundup of hostile tribes. Of the famous Indian scouts, only eight remain. Today at the same Fort Huachuca that once was an important protection for Arizona, they carry no messages through the wilderness, for the telephone and radio are faster. They do no scouting, for observation planes cover miles to their yards. But they repair fences, act as game wardens, keep up trails, recover strayed livestock and act as fire wardens.

The eight who remain are Sergeant Sinew L. Reilly, William major, Aliejo Quintero, Corporal Antonio, Jess Billy, Kessay Y-32, Andrews Payson and Jim Lane. many are third generation Army Scouts. All are part of the 25th Infantry, a Negro regiment, but live with their families in a row of adobe houses they built for themselves at Fort Huachuca (pronounced Wha-choo-ka).

Although the Walky-Talky radio is one of the modern inventions that have helped make the Apache scouts technologically “unemployed”, they hold no animosity to such mechanisms, and are greatly interested in the portable transmitting-receiving sets that a single soldier can carry on his back.

And although the Apaches, in the days of Chiefs Cochise, Victorio, Juh and Geronimo were known for “unsurpassed cunning and pitiless ferocity”, today all of the once wild tribe are famed for agricultural ability, thrift, and ingenious basket making. No longer can a young Indian enlist as a scout, as did the eight at Huachuca, but there is still a place for the original Americans in the army. Their faces can be seen at Fort Sill, Oklahoma, where Geronimo died, at Fort Benning, Georgia, where Comanches in the Signal Corps talk a radio language no fifth columnist is ever likely to learn.


Die letzten Apache Scouts
von Thomas “Tomahawk“ Moore

1922 wurden die letzten U.S. Army Indianer Scouts von Fort Bowie, Arizona, nach Fort Huachuca geschickt, diese [Apache] Scouts lebten und arbeiteten überall in den Huachuca Bregen, in dem selben Gebiet, wo ich während der letzten Jahre übernachtet habe und gewandert bin. Bei dem Posten kann man immer noch das Scoutlager am Huachuca Creek besuchen, wo sie ihre wickiups für ihre Familien hatten. Es ist ein hübscher Platz mit vielen großen Sycamore Bäumen und Eichen und schönen Ausblicken auf die umgebenden Berge.

Ich habe mein Auto oft dort geparkt, um mich zu kurz dort hinzulegen, bevor ich die Wege in den Canyons rauf und runter gelaufen bin. Es ist einer meiner Lieblingplätze auf dem Stützpunkt und ich kann verstehen, warum die Indianer-Scouts ihn ebenfalls mochten. Ich habe ddas Sharps Karabiner-Gewehr, das einst Staff Sergeant Sinew J. Reilly gehörte, der der ranghöchste Non-Commissioned Officer (NCO) der Scouts war, nicht nur gesehen sondern auch gehalten. Dieses Gewehr war im Besitz eines meiner Freunde zur sicheren Aufbewahrung. Während ich es hielt, konnte ich seine Geschichte in meinen Händen spüren und ich konnte mir vorstellen, wie SSG Reilly es quer vor seinem McClellan Armee-Sattel (Model 1903 tree) trug, während er durch die Berge ritt. Es war ein interessantes Stück amerikanischer Geschichte, das ich da betrachtete.

Die roten Stirnbänder, die die Apache Scouts trugen, kamen auf, weil die Armee in den 1880ern nach einer markanten Farbe für Stirnbänder suchte, um leichter befreundete Scouts von feindlichen Indianern unterscheiden zu können. Der Army Chief of Scouts wählte weiss. Die einzige andere noch verfügbare Farbe beim Händler war zu der Zeit rot, und so wurde jedem Armee-Scout ein Meter roter Flanell für sein Stirnband überlassen. Die U.S. Armee Apache Scouts trugen ihr rotes Stirnband als Ehrenabzeichen und waren stolz auf ihre Fähigkeit, sich an feindliche Indianer anzuschleichen, obwohl sie solch auffällige Farbe trugen.

Andere als die seltsamen rumlaufenden Apachen, also Feinde waren nicht dafür bekannt, rote Stirnbänder zu tragen. Im Gegensatz zu den Behauptungen bestimmter „Survival Experten“, wilde oder halbwilde Apache Scouts trugen keine roten Stirnbänder. Diese Behauptung ist schlicht und ergreifend falsch. Vor ein paar Jahren sprach ich mit einem Army Colonel im Ruhestand von Fort Huachuca, der die Scouts tatsächlich kannte, als sie hier in Arizona waren. Er sagte mir, dass die Scouts manchmal in den Bergen schwer zu finden waren, da sie die Funkgeräte ablehnten; manchmal musste ein Reiter geschickt werden, um sie aufzuspüren. Die Scouts dienten vielen verschiedenen Missionen am Stützpunkt während des zweiten Weltkrieges und es war das letzte Mal, dass Armee Indianer Scouts offiziell Kriegsdienst taten.

Zu Letzt wurden acht Apache Scouts befördert und dann 1947 vom Dienst pensioniert; einige hatten der Armee für 40 Jahre und mehr gedient. Ich mag es, farbenfrohe Namen zu lesen wie „Sgt. Huhn“, „Isst viel“ oder „Kurzes Brot“. Diese Namen und Geschichten über die alten Scouts erinnern mich an die indigenen Völker, die ich überall auf der Welt getroffen habe. Alle indigenen Völker scheinen einen wundervollen Sinn für Humor zu haben und benutzen farbefrohe, bildliche Namen für Dinge und einander.

Es braucht nicht viel Vorstellungskraft, warum „Isst viel“ wohl so genannt wurde. Ich bin sicher, er konnte eine Menge verdrücken. Wahrscheinlich ähnlich wie die nepalesischen Ghurkas oder Aeta Netgritos, mit denen ich gearbeitet habe. Ich habe gesehen, wie diese kleinen Kerle bei einer einzigen Mahlzeit erst eine bewundernswerte Menge Reis und Dosenfleisch und oben drauf auch noch Früchte und Gemüse verdrückt haben … deutlich mehr, als ich während eines ganzen TAges konsumiere.

Da ich aus Arizona stamme und in den letzten Jahren in „Apacheria“, genau gesagt in den Huachuca Bergen, gelebt habe, wo diese Scouts gelebt und gearbeitet haben, weiss ich sie und ihre Fähigkeiten besser zu schätzen als die meisten anderen Leute. Ich bin dieselben Wege gegangen, habe aus den gleichen Wasserläufen getrunken und in den gleichen Seitencanyons übernachtet, wie diese alten Scouts.

Es gab oft Zeiten, wo ich allein in kalten Winternächten in den Huachuca Bergen übernachtete und an meinem kleinen Apache Style Feuer saß. Ich schwöre, ich konnte sie rufen hören „Hadinyaa Ndeen - wir sind immer noch hier, Aheeya!“. Ich hoffe ernsthaft, die Geister dieser alten Scouts sind immer noch dort in den Huachucas und sie streifen dort weiterhin umher wie der Wind.

In den Bergen und der rauhen Lanschaft rund um Fort Huachuca in Arizona arbeiten acht Männer - acht der einzigartigsten Soldaten in der verstreuten Armee der Vereinigten Staaten von Amerika. Diese Männer sind Apaches, die letzten der übrig gebliebenen Apache Scouts mit Verbindung zur Armee. Sie haben Onkel Sam in der Vergangenheit mutig gedient und stehen in der gegenwärtigen Krise bereit, ebenso nochmal zu tun. Auch wenn ihre Zahl nun weniger ist, ihr Mut und ihre Fähigkeiten sind immer noch dieselben wie damals zu Zeiten der Indianerkriege, als die der United States Army halfen, feindliche Stämme zu bekämpfen.

Unter den unzähligen Aktionen, um die Armee zu regulieren und renovieren gibt es eine kleine Passage, die in den wogenden Veränderungen fast untergeht, aber doch sehr vital ist. Das ist der Act, der die Indianerscouts nach deren Tod oder Pensionierung der verbliebenen Mitglieder, die in Fort Huachuca stationiert sind, abschafft. Ihre Geschichte und die Geschichte ihrer Väter, die der Armee vor ihnen dienten, ist die Geschichte von Loyalität und Mut.

Während der Indianerkriege sah sich die United States Army von allen Seiten blockiert. Es gab keine Möglichkeit für sie auch nur eine einzige Schlacht zu schlagen. Diese trickreichen, fast unangreifbaren roten Männer führten in grossen Gruppen Raubzüge und verschwanden auf eine Art und Weise, die aussah, als würden sie sich in Luft auflösen. Ihre Fähigkeiten waren dabei wiederholt so herausragend und erfolgreich, dass General Nelson Miles, letztendlich ihr Eroberer, grosse Schwierigkeiten hatte, Offiziere zu finden, die nicht glaubten, Apaches wären fast nicht zu besiegen.

Die Apaches im Südwesten waren sich uneinig in ihrer Meinung bezüglich des weissen Mannes. Mache waren für ihn, andere dagegen. Unter den ersteren rekrutierte die Armee für den Dienst als Scouts. In fast allen Fällen waren diese Scouts hoch intelligent und physisch ausgesprochen gut gebaut. Einige der Quellen zu ihrer Ausdauer und ihren Fährtenlesefähigkeiten sind fast unsagbar.

Langsam und mit viel Geduld begannen die Scouts, den weissen Soldaten die Tricks der Wege beizubringen. Sie erläuterten die natürlichen Gegebenheiten und wo die besten Verstecke waren. Sie zeigten ihnen die besten Methoden einen Indianer-Unterschlupf anzugreifen, sich in Deckung zu halten und wo sich das überaus wichtige Wasser finden ließ. Je weiter sich ihr Einfluss und ihre Lektionen sich verbreiteten, desto mehr schwand der Erfolg der Aufständischen, bis sie am Ende unter totaler Kontrolle waren.

Als dies erledigt war, gab es immer noch genug zu tun für die Scouts. Gelegentlich verliessen vom Whiskey ermutigte Indianergruppen das Reservat und terrorisierten die Umgebung. Kinder verschwanden oder Pionier-Gruppen wurden angegriffen. Aber allmählich, als die Gegend zur Ruhe kam, ging ihre Bedeutung zurück und die meisten von ihnen quittierten den Dienst.

Dann kam der erste Weltkrieg und ein weiteres Mal erlangten die Scouts Berühmtheit aus dem Grund, dass die einen Job erledigen konnten, den niemand sonst erledigen konnte. Da sie keine U.S.Bürger waren, galten die Gesetze von 1917 nicht für sie, aber kaum war der Ruf zu den Waffen raus, da meldeten sich mehr als 12.000 Freiwillige zum Dienst. Viele von ihnen kamen ungelogen in die Rekrutierungsbüros gekleidet mit Kriegsbemalung, Federn tragend und mit Steinschlossgewehr. Wie auch immer, da war ein Leuchten in ihren Augen, eine Leichtigkeit in ihren Schritten und die Armee-Offiziere waren begierig, sie in ihr Regiment zu bekommen.

Viele der Indianer sprachen kein Englisch und sie wurden dazu genutzt, Kriegsnachrichten zu überbringen. Die wenigen, die der englischen Sprache mächtig waren, wurden an günstigen Punkten hinter der Frontlinie eingesetzt. Die Überbringer-Scouts lernten die Nachricht, die sie überbringen sollten, auswendig.

Wenn sie in Feindeshand fielen, war es ihnen unmöglich, die Nachricht auszuplaudern in einer Sprache, die der Feind übersetzen konnte. Es gab viele ausgezeichnete Codes und Kommunikationsmethoden. Trotz allem, die wichtigsten Nachrichten wurden von Indianern übermittelt, denn ihr Inhalt wäre ein Desaster in Feindeshand und konnte den üblichen Kommunikationskanälen nicht anvertraut werden.

Die Apache Scouts arbeiteten Hand in Hand mit Indianern anderer Stämme, die Dienst taten als Telefon-Vermittler im Funk-Corps. Das verwirrte den Feind noch mehr. Nach dem ersten Weltkrieg jedoch gab es wenig für die Scouts zu tun. Bei all den Berufen, die die Armee anbot, gab es keinen einzigen, der auf die Scouts passte. Zu Hause waren die Frontlinien erobert. Ihr ursprüngliches Arizona war durch Highways und Bahnlinien zerschnitten. Das Land, das sie einst nach feindlichen Indianern absuchten, sträubte sich nun mit wachsenden Städten, Industrie, Kommerz und Landwirtschaft. Ihre Zahl schwand dahin. Die restlichen lebten ihre letzten Tage als Feuerwehrmänner oder Jagdaufseher, die Wege freischnitten und das Gestrüpp am alten Armee-Stützpunkt Fort Huachuca, Arizona, auslichteten. Gelegentlich wurde die farblose Routine unterbrochen durch besuchende Fotografen oder hochrangige Offiziere, dann putzten sich die Scouts heraus mit Kriegsbemalung, Federn und langhaarigen Perücken.

Wenn die Offiziere wieder gegangen und die Fotos im Kasten waren, schälten sie sich aus ihrem farbenfrohen Putz, zogen Overalls und Jeans an und griffen wieder nach ihren Spitzhacken und Schaufeln.
Und dann, tausende von Meilen entfernt, heulte der kleine gelbe Mann in schreienden Maschinen der Zerstörung auf aus dem Himmel, um die Vereinigten Staaten in einen neuen Krieg zu verwickeln.

Fort Huachuca erhielt wieder Aufmerksamkeit. Eine neue Division wurde aktiviert. Millionen von Dollar wurden dafür ausgegeben, da es als lebenswichtig für die Verteidigung Amerikas angesehen wurde.

Und nun - wieder mal - wurden die Scouts eingeschrieben für eine Aufgabe, die sie besser als jeder andere können.

Zuerst, während der Indianerkriege, waren es ihre Großväter die einen Job erledigten, den niemand anderer machen konnte. Im ersten Weltkrieg waren es ihre Väter, die mutig und tapfer eine Job erledigten, den nur wenige erledigen konnten. Und nun bei Fort Huachuca sind die Scouts die Wächter des Stützpunktes.

Patrollieren mit stets wachsamen, durchdringenden Augen, beobachten die Landschaft, jede Felsspalte, die ihnen so vertraut ist, wie die Uniform, die sie tragen. Sie wurden aufgestockt innerhalb der Nation durch indianische Brüder, keine Scouts, aber eingeschriebene Männer, die als Funker dienten. Ihre seltsame, bildhafte Sprache verwirrte erneut den Feind. Aus einem umgedrehten Kiesel, einem geknickten Grashalm, einer schemenhaften Spur im Sand können diese Männer unserer Armee ein Bild zeichnen von dem, was vorher geschah. Nor wenig entging ihren suchenden Augen. Kriegserfahrene Armee Offiziere, reichlich ausgestattet mit Daten, topografischen Karten und Luftbildern wenden sich oft an die Scouts für korrekte Informationen.
Ein unwesentlicher Job in einer solch weit verstreuten Kreigsunternehmung? Vielleicht. Aber so war es auch mit den ersten, wenigen, kärglich gekleideten Wilden, die die Armee als Scouts in Dienst nahm. Diese „tollpatschigen, nicht vertrauenswürdigen Heiden“ gewannen damals den Krieg für uns. Die Nachrichten, die die Indianer im ersten Weltkrieg als Boten überbrachten, weil sie kein Englisch sprachen, brachte ein wissendes Zwinkern in die Augen derer, die die Ironie darin verstanden. Etwas später, als die neuesten Meldungen eintrafen, stellte es sich heraus, dass diese „Kriegsschreie“ einen sehr guten Job dabei machten, der Armee Männer, Geld und Material zu sparen - und einen Knaller-Job darin, sich gleichzeitig selbst für Mut unter Beschuss hervorzutun.

Heutzutage, im mechanisierten Kriegszeitalter, sorgen Nachrichten darüber, dass Indianer, die einer Monate alten Spur durch brennende Wüste und felsige Berge folgen können, in unseren Streitkräften dienen, nur für ein Lächeln oder ein Schulterzucken. Aber so wie damals, wenn Zeit und Ort gekommen sind, werden diese „Relikte eines vergangenen Zeitalters“ ihren Job erledigen, leise und besser als jeder andere es könnte … und nur acht von ihnen gibt es noch.

„Geronimo!“ ist heutzutage der Kampfschrei der US Fallschirmspringer, wenn sie unter ihren weissen Fallschirmen hängen auf dem Weg zu ihren Kämpfen hinter den feindlichen Linien. Aber einst stand der Name des Apachen Anführers für blutige Massaker, grimmigen Apache Überfällen, den letzten grossen Indianerkrieg. Einst patrollierten Armee-Kavalleristen Arizonas Täler, so dass die Siedler ihre Farmen bearbeiten konnten. Einst halfen freundlich gesinnte Apache Scouts, eine Linie von Forts im Arizona Territorium zu schützen, und halfen der Armee in den 1886, feindliche Stämme zusammenzutreiben. Von diesen berühmten Indianerscouts leben nur noch acht. Heute bei dem gleichen Fort Huachuca, das einst ein wichtiger Schutz für Arizona war, sie tragen keine Nachrichten durch die Wildnis, denn Telefon und Funkgerät sind schneller. Sie kundschaften nichts aus, denn Beobachtungsflugzeuge Decken meilenweites Gelände ab. Aber sie reparieren Zäune, arbeiten als Wildhüter, halten Wege instand, finden ausgebrochenes Vieh und arbeiten als Feuerwehrmänner.

Die acht Männer, die überlebten, sind Sergeant Sinew L. Reilly, Williams Major, Aliejo Quintero, Corporal Antonio, Jess Billy, Kessay Y-32, Andrews Payson und Jim Lane. Viele sind Armee Scouts in der dritten Generation. Alle sind Teil der 25sten Infantrie, einem schwarzen Regiment, aber leben mit ihren Familien in einer Reihe Adobe Häuser, die sie für sich bei Fort Huachuca gebaut haben.

Obwohl Walkie-Talkies eine moderne Erfindung sind, die dabei halfen, die Apache Scouts technisch „arbeitslos“ zu machen, so haben sie doch keine Animositäten gegenüber solchen Geräten und sind sehr interessiert an den tragbaren Sende- und Empfänger-Sets, die ein einzelner Soldat auf dem Rücken tragen kann.

Und obwohl die Apaches in den Zeiten von Anführern wie Cochise, Victorio, Juh und Geronimo für ihre „unübertroffene Kriegslist und mitleidlose Grausamkeit“ bekannt waren, so sind die einst wilden Stämme heutzutage alle für ihre landwirtschaftlichen Fähigkeiten, Sparsamkeit und raffinierte Körbeherstellung bekannt. Kein junger Mann kann sich heute noch als Scout einschreiben, wie damals die acht von Huachuka, aber es gibt immer noch einen Platz für die urspünglichen Amerikaner in der Armee. Ihre Gesichter kann man sehen in Fort Sill, Oklahoma, wo Geronimo starb, in Fort Benning, Georgia, wo die Comachen im Funker-Corps eine Funksprache sprachen, die kein Berichterstatter jemals in der Lage sein wird zu lernen.

Quelle: Apache Warrior Journey 1 von Snake Blocker
Benutzeravatar
Bärbel
Forenteam
Forenteam
 
Beiträge: 379
Registriert: Mo 13. Jun 2011, 07:22

von Anzeige » Mo 6. Apr 2015, 22:24

Anzeige
 

Re: Apache Scouts

Beitragvon Elk Woman » Di 7. Apr 2015, 00:06

"No man is an Iland, intire of itselfe
(John Donne)
Benutzeravatar
Elk Woman
Forenteam
Forenteam
 
Beiträge: 4738
Registriert: So 2. Nov 2008, 19:54
Wohnort: Kiel ( Schleswig-Holstein)



Ähnliche Beiträge


TAGS

Zurück zu History

Wer ist online?

0 Mitglieder

cron