Der Vertrag über Connecticut von 1640




Einwanderungsgeschichte in den USA, Kanada, Mittel- und Südamerika und allgemeine indianische Geschichte
USA, Canada, Central, and South America: Immigration history and general history of Native Americans

Moderatoren: Elk Woman, Bärbel

Der Vertrag über Connecticut von 1640

Beitragvon Elk Woman » Mo 2. Sep 2013, 13:17

Ureinwohner Geschichte:

Durch Uncas Vertragsunterzeichnung gelangte Connecticut in den Besitz weißer Siedler

"Ein Vertrag der am 1. September 1640 unterzeichnet wurde, veränderte alles für die Stämme die im Gebiet des „Connecticut River “ lebten.

Vielleicht kamen einige weiße Siedler die bei Plymouth landeten auf der Suche nach Religionsfreiheit, aber diejenigen die nach Connecticut kamen , hatten andere Ziele.
Es waren wohlhabende, gut ausgebildete, ehrgeizige Männer, die zu Land und Macht in Massachusetts kamen und die genauso versuchten benachbarte Weiße um Land zu betrügen, so wie sie es mit lokalen Stämmen taten. So zogen sie entlang der Küste nach Connecticut.

In den frühen 1600er Jahren, war Connecticut noch unberührtes Land, mit einer Küste wo nur lokale Stämme lebten, die sich nomadenhaft von Ort zu Ort bewegten und dort siedelten.

Die Pequots und Mohegans waren verwandte Stämme aus New York und kam zu den Ufern des Connecticut etwa 100 Jahre vor der ersten Landung der weißen Europäer.

Anfang 1637 hatten sich die Dinge noch nicht zwischen den weißen Siedlern und Stämmen verschärft. Ihre gegenseitige Souveränität wurde respektiert und auch das Land wurde durch Tauschwaren untereinander und durch Wampumverträge gehandelt.
Im Handel zwischen niederländischen-, sowie britischen Siedlern und den Stämmen profitierten alle Beteiligten.
Allerdings schien die Gier auf allen Seiten sich einzuschleichen.

Als die Pequots die aggressivsten Händler in der Gegend wurden, begann ein junger Mohegan namens Uncas um die Macht über das Land zu wetteifern.
John Mason, ein Massachusetts Bay Kolonist, der später stellvertretender Gouverneur wurde, freundete sich mit Uncas an, der die Band der Mohegans mit 70 anderen Mohegans verlassen hatte.
Indianer und weiße Händler wurden gleichermaßen bedroht von den mächtigen Pequots, die andere Stämme aus dem Handel hinausdrängten.
Mason forderte Uncas ' Hilfe bei der Befreiung von den Pequots und Uncas sagte zu, Mason und seine Männer zur massiven Festung der Pequot s zu führen.
Die Narragansett mit ihrem Sachem Miantonomo gaben ihnen Wegerecht durch ihr Land für diesen Überraschungsangriff.

Vor der Morgendämmerung, überraschten die Mason Truppe von 90 Siedlern und Uncas mit seinen Mohegan Kriegern die schlafenden Pequots....
In seinem Buches von 1851 über die Geschichte der Indianer von Connecticut schrieb John William De Forest zwei volle Seiten über die Unmenschlichkeit der damit verbundenen Gräueltaten. Am Ende starben etwa 700 Männer, Frauen und Kinder im Feuer, während etwa 300 entkamen, bis etwa 70 Meilen südwestlich von Fairfield, wo der Dolmetscher Thomas Stanton ihre Kapitulation aushandelte.
Diejenigen, die durch den Sumpf entkamen, schlossen sich den Mohegans, Narragansetts und einem kleineren Stamm (den Niantics) an.
In einem anderen Buch, „The Pequot War “ von Alfred Cave, waren die Überlebenden in Fairfield zumeist Frauen und Kinder, während die Krieger es im Sumpf ausfechten wollten und alle getötet wurden.

Uncas, vielleicht eingeschüchtert von den schrecklichen Taten der Kolonisten, versprach die Weißen immer zu verteidigen, auch auf Kosten der anderen Indianer. Seine Unterstützung der Aktionen gegen die Pequots brachten ihn auch die Gunst der Kolonisten ein und räumten ihm Rechte und Privilegien gegenüber den Narragansetts und anderen lokalen Stämmen ein.. Uncas Ehe mit der Tochter eines Hammonasett Chef verfestigt seine Machtposition und erweitert sein Territorium erheblich, wodurch sich die bereits wachsende Rivalität zwischen den Stämmen um die Macht ausweiteten.

Im Laufe der Zeit wurde Uncas ein Christ und bewies seine Loyalität zu Mason, der ihm ein wirklicher Freund wurde. Uncas Macht unter den Weißen boten Schutz und so fühlten sich Mitglieder anderer Stämme, einschließlich der Pequots angezogen, um Uncas Mohegan Tribe beizutreten. Seine Fähigkeit, die Politik der Natives und der Weißen zu nutzen, verfestigt seine Macht während seines ganzen Lebens.
Sehr zum Leidwesen der benachbarten Stämme, unterzeichnete er am 1. September 1640 einen Vertrag über die Mohegan Ländereien in Connecticut unter Schutzstellung durch Major John Mason. Der Vertrag sagte, dass dieses Land in Schutz und Vertrauen gehalten werde und die Mohegans es weiterhin bewirtschaften könnten. Das Land wurde dann im Jahre 1660 der Kolonialregierung übertragen.

Im Laufe der Zeit nach Uncas Tod, stritten die Nachkommen der beiden Familien von Mason und von Uncas dann um den Besitz des Landes.
Nach einem Jahrhundert der Gerichtsverfahren, gewannen die Mohegans dann 80 Hektar zurück, das ist heute der Ort wo das Mohegan Sun Casino steht.“

http://indiancountrytodaymedianetwork.com/2013/09/01/native-history-uncas-signs-treaty-changes-connecticut-151103


Infos zu Uncas auch von :
http://www.mohegan.nsn.us/heritage/SachemUncas.aspx

„Die frühen 1600er Jahren war eine kritische Zeit der Veränderung für die Connecticut Stämme. Der Druck der schnell wachsenden europäischen Siedlungen wurde zum Wettstreit um Land und Ressourcen, während Krankheiten die indianischen Populationen in einem alarmierenden Tempo dezimierten.
Innerhalb der Pequot Tribe brach damals ein Streit zwischen dem Pequot Sachem (Oberhaupt) Sassacus und Uncas aus. Uncas verließ mit seinen Anhängern, die sich selbst Mohegan oder Wolf`s Menschen, wie ihre Vorfahren nannten. Jeder Stamm hatte seine eigene Vorstellung davon, wie mit den europäischen Konflikten umzugehen hat.

Uncas (1598-1683) wurde Sachem der Mohegan Tribe, welche die Zusammenarbeit mit den Briten begünstigte. Die Pequots unter Sassacus entschieden mit anderen lokalen Stämme sie zu bekämpfen.
Die umstrittene Entscheidung war, das Uncas und die Mohegans in einem unbehaglichen Bündnis mit den Engländern, einen anschließenden Krieg mit den Pequots führten. Aber um sein Wort zu halten, half der Mohegans den Engländern die Pequots zu besiegen.
Uncas hatte sein Volk in einem Dorf am Shantok angesiedelt und war durch die Bündnis mit den Engländern realtiv sicher in den Macht- Konflikten.“
"No man is an Iland, intire of itselfe
(John Donne)
Benutzeravatar
Elk Woman
Forenteam
Forenteam
 
Beiträge: 3770
Registriert: So 2. Nov 2008, 19:54
Wohnort: Kiel ( Schleswig-Holstein)

von Anzeige » Mo 2. Sep 2013, 13:17

Anzeige
 


Ähnliche Beiträge

Der Vertrag von Fort Laramie
Forum: History
Autor: Elk Woman
Antworten: 0
Der Vertrag von Medicin Lodge, 1867
Forum: History
Autor: Elk Woman
Antworten: 0
Ein weißes Bisonkalb in Connecticut
Forum: Allgemeiner Meinungsaustausch/General
Autor: Anonymous
Antworten: 0

Zurück zu History

Wer ist online?

0 Mitglieder

cron