DOKUMENTARFILME über Indianer




Schauspieler, Rezensionen von Kino- und TV-Produktionen etc.
Actors/actresses & reviews of cinema & TV productions etc.

Moderatoren: Elk Woman, Bärbel

Re: DOKUMENTARFILME über Indianer

Beitragvon Elk Woman » Sa 22. Okt 2016, 14:45

Vision Maker Media

- Hervorragende heutige Leistungen und wissenschaftliche Erfolge von Native american -

Pünktlich zum Native American Heritage Month im November,
präsentiert ´Vision Maker Media´fünf neue Filme, die die Leistungen der Ureinwohner
in den Bereichen Medizin, Mathematik und Energie-Empowerment feiern.

http://www.nativetimes.com/index.php/life/entertainment/13874-films-to-watch-in-november-on-pbs



Vision Maker Media:

http://www.visionmakermedia.org/

https://www.facebook.com/visionmakermedia

´ Vision Maker Media´ war vor 40 Jahren die erste Quelle für Qualitäts-Bildungs-und Heimvideos für/über American Indian und Alaska Native .
Vision Maker Media ist gemeinnützig nach 501 (c) (3) und engagiert sich, Ureinwohner-Geschichten zu erzählen.
"No man is an Iland, intire of itselfe
(John Donne)
Benutzeravatar
Elk Woman
Forenteam
Forenteam
 
Beiträge: 3848
Registriert: So 2. Nov 2008, 18:54
Wohnort: Kiel ( Schleswig-Holstein)

von Anzeige » Sa 22. Okt 2016, 14:45

Anzeige
 

Re: DOKUMENTARFILME über Indianer

Beitragvon Elk Woman » Di 18. Apr 2017, 17:02

Dokumentarfilm

'SEED: The untold Story`

erzählt von den indigenen Wächtern der Pflanzen-Samen

"SEED", zeigt die lebensrettende Kraft der Saatgut-Vielfalt und die Arbeit der leidenschaftlichen Samenhüter.

“If you have seeds in your pocket, you can walk, and you can eat the seeds.
But if you have money, you cannot eat the money. This is gold,”

said Emigdio Ballon, who runs Tesuque Pueblo's agriculture programs.



https://indiancountrymedianetwork.com/culture/documentary-seed-untold-story-tells-indigenous-guardians-seed-diversity/
"No man is an Iland, intire of itselfe
(John Donne)
Benutzeravatar
Elk Woman
Forenteam
Forenteam
 
Beiträge: 3848
Registriert: So 2. Nov 2008, 18:54
Wohnort: Kiel ( Schleswig-Holstein)

Re: DOKUMENTARFILME über Indianer

Beitragvon Elk Woman » So 14. Mai 2017, 13:12

"No man is an Iland, intire of itselfe
(John Donne)
Benutzeravatar
Elk Woman
Forenteam
Forenteam
 
Beiträge: 3848
Registriert: So 2. Nov 2008, 18:54
Wohnort: Kiel ( Schleswig-Holstein)

Re: DOKUMENTARFILME über Indianer

Beitragvon Elk Woman » Mi 28. Jun 2017, 15:17

Dokumentarfilm über Wilma Mannkiller

http://www.mankillerdoc.com/

Trailer:

http://www.mankillerdoc.com/trailer/

_________________________________________-

(Artikel von Vincent Schilling)

"Faszinierend". "Tiefe" "Fesselnd". 'Genial.' 'Schön.' 'Ergreifend.' 'Perfekt.'
Eines dieser Worte könnte als ein einziger Begriff verwendet werden,
um eine der neuesten Dokumentationen zu beschreiben,#
über Wilma Mankiller;
die Chroniken des Lebens der Oklahoma Cherokee , Chief- Frau .
Aber für mich gelten alle diese Worte für diesen Film.

Der Dokumentarfilm ist ein scharfsinniger, nachdenklicher und fesselnder Dokumentarfilm,
der wie ein wahrer "Phönix aus der Asche" erzählt über eine Frau,
die als kleines Mädchen gezwungen war am indianischen ´ Umzugsprogramm´ teilzunehmen
und ihren Cherokee Stamm und ihre Kultur hinter sich zu lassen.

Die Geschichte von Wilma Mankiller steht für viele im indianischen Land,
aber die Kombination der Bemühungen von Native Regisseur Valerie Red-Horse Mohl
und Hollywood Schwergewicht Gale Anne Hurd ( The Terminator, Aliens, The Incredible Hulk und The Walking Dead)
als ausführender Produzent , stellte eine gewaltige feminine Energie zur Verfügung,
um ein wahres Werk der künstlerischen Perfektion zu schaffen."

https://indiancountrymedianetwork.com/culture/arts-entertainment/mankiller-documentary-film-review/

siehe auch :
https://indiancountrymedianetwork.com/culture/arts-entertainment/conversation-valerie-red-horse-mohl-director-producer-mankiller-documentary/
"No man is an Iland, intire of itselfe
(John Donne)
Benutzeravatar
Elk Woman
Forenteam
Forenteam
 
Beiträge: 3848
Registriert: So 2. Nov 2008, 18:54
Wohnort: Kiel ( Schleswig-Holstein)

Re: DOKUMENTARFILME über Indianer

Beitragvon Elk Woman » Do 17. Aug 2017, 12:15

PBS Dokumentarfilm über "Native American Tribal Justice "

Regie : Anne Makepeace

Premiere : Montag 21. August 2017


"Der Dokumentarfilm von Regisseurin Anne Makepeace ,
folgt den Chefredakteuren- Abby Abinanti und Claudette White-
in zwei der mehr als 300 Stammesgerichte im ganzen Land,
wo sie in den Gerichten und Gemeinden übergreifende Fragen stellen."

https://indiancountrymedianetwork.com/culture/arts-entertainment/pbs-documentary-native-american-tribal-justice-families-debuts-monday-august-21/

Trailer:
https://vimeo.com/196530073
"No man is an Iland, intire of itselfe
(John Donne)
Benutzeravatar
Elk Woman
Forenteam
Forenteam
 
Beiträge: 3848
Registriert: So 2. Nov 2008, 18:54
Wohnort: Kiel ( Schleswig-Holstein)

Re: DOKUMENTARFILME über Indianer

Beitragvon Elk Woman » Do 24. Aug 2017, 21:34

"Coming to Light"
Edward Curtis und die Indianer Nordamerikas


Regie : Anne Makepeace


MUSKEGON, MICHIGAN :

Die nordamerikanische indianische Sonderprogrammreihe des Muskegon Museum of Art präsentiert
"Coming to Light", einen preisgekrönten Film von Anne Makepeace,
zusammen mit einem Vortrag, heute am Donnerstag, 24. August, bei der MMA.

Der preisgekrönte Dokumentarfilm "Coming to Light" erzählt die dramatische Geschichte des Lebens von Edward S. Curtis,
seine Schöpfung seines monumentalen Werkes und seine wechselnden Ansichten der Menschen, die er dokumentieren wollte.

Noch wichtiger ist, dass der Film indianischen Menschen eine Stimme in der Diskussion über Curtis Bilder gibt.

Hopi, Navajo, Cupig, Blackfeet, Piegan, Suquamish und Kwakiutl, viele von denen sind auf Curtis Fotografien zu sehen,
erzählen Geschichten über die Menschen auf den Fotos und diskutieren die Bedeutung der Bilder aus ihren eigenen Perspektiven.

Anne Makepeace, Schriftstellerin, Regisseurin und Produzentin des Films, kommentierte "Coming to Light" so:

"Für Coming to Light, meinen Film über den Fotografen Edward S. Curtis, reiste ich im ganzen Westen zu Reservaten
und fand Nachkommen von Menschen, die er fotografierte,
um ihre Geschichten zu hören, ihre Gedanken über die Bilder aufzuzeichnen und ihr heutiges Leben zu filmen.
Ich habe sogar Leute auf der Insel Nunivak gefunden, die Curtis als Kinder auf seiner letzten fotografischen Expedition
fotografiert hatte .“


http://nativenewsonline.net/currents/award-winning-filmmaker-anne-makepeace-lecture-muskegon-august-24/

http://www.makepeaceproductions.com/coming-to-light.html

http://www.makepeaceproductions.com/video-light-trailer.html

https://www.youtube.com/watch?v=gIHRMyxs0xg

https://www.youtube.com/watch?v=6F9m3-8CcdM
"No man is an Iland, intire of itselfe
(John Donne)
Benutzeravatar
Elk Woman
Forenteam
Forenteam
 
Beiträge: 3848
Registriert: So 2. Nov 2008, 18:54
Wohnort: Kiel ( Schleswig-Holstein)

Re: DOKUMENTARFILME über Indianer

Beitragvon Elk Woman » Do 24. Aug 2017, 22:26

„Silent Thunder“


September 2006 (USA)
Film Locations: Wind River Indian Reservat, Wyoming, USA

Director: Angelique Midthunder

Star: Stanford Addison



„Silent Thunder" ist die herzzerreißende Geschichte von Stanford Addison:
einem Native American Elder, Spiritual Leader, Horse Tamer und Quadriplegic.

Mit seiner einzigartigen Methode, um wilde Pferde zu verstehen, liefert Stanford eine subtile,
aber wichtige Botschaft vom universellem Frieden und kultureller Toleranz,
da er die Zuschauer beiläufig dazu inspiriert, geistiges Bewusstsein und individuelles Bewusstsein zu suchen,
indem sie die Erfahrungen seines eigenen Lebens teilen.

Stanford lehrt uns unwiderruflich,
dass das Leben größer ist, als es scheint ,- und unsere Probleme nicht so groß sind , wie sie scheinen.“

http://www.teresaneptune.com/StanAddison.html

https://www.youtube.com/watch?v=U47ry1ltERM

https://www.youtube.com/watch?v=CFYMF6gts64
"No man is an Iland, intire of itselfe
(John Donne)
Benutzeravatar
Elk Woman
Forenteam
Forenteam
 
Beiträge: 3848
Registriert: So 2. Nov 2008, 18:54
Wohnort: Kiel ( Schleswig-Holstein)

Re: DOKUMENTARFILME über Indianer

Beitragvon Elk Woman » Sa 14. Okt 2017, 12:19

“First Daughter and the Black Snake”

Ein Film von Keri Pickett

Inhalt :

"Die Suche einer Frau,(Winona La Duke/ Ojibwe)
Rohöl-Pipelines aus den heiligen Wildreisbetten
der Ojibwe-Gemeinden heraus zu halten."


https://www.indianz.com/News/2017/10/10/jacqueline-keeler-black-snake-film-explo.asp

http://www.yesmagazine.org/issues/just-transition/pipeline-protest-before-standing-rock-20171009



Trailer:

https://www.blacksnakefilm.com/

https://vimeo.com/140944501


Blacksnakefilm.com

https://www.blacksnakefilm.com/history/
"No man is an Iland, intire of itselfe
(John Donne)
Benutzeravatar
Elk Woman
Forenteam
Forenteam
 
Beiträge: 3848
Registriert: So 2. Nov 2008, 18:54
Wohnort: Kiel ( Schleswig-Holstein)

Re: DOKUMENTARFILME über Indianer

Beitragvon Elk Woman » Sa 25. Nov 2017, 15:19

"Return to Rainy Mountain"


SANTA FE - "Die Rückkehr zu den Rainy Mountain" ,
hatte am 19. Oktober im Lensic Theatre, auf dem diesjährigen Independent Film Festival in Santa Fe , Premiere.
Return to Rainy Mountain ist eine Dokumentation, die das Leben und Vermächtnis vom Autor N. Scott Momaday
und die reiche Kulturgeschichte der Kiowa feiert.

Produzentin und Regisseurin Jill Momaday entführt den Betrachter auf eine visuelle und poetische Reise an Orte,
die die Ahnenmythen und die kollektive Identität der Kiowa prägen.

Im Anschluss an den Film gab es eine Podiumsdiskussion mit Dr. Momaday, Empfänger des SFIFF Lifetime Achievement Award,
Jill Momaday, und Mentoren für den Film, Kirk Ellis, Emmy preisgekrönten Schriftsteller und Produzent für die HBO-Mini-Serie, John Adams ( 2008)
und Chris Eyre, mehrfach preisgekrönter Autor und Produzent, bekannt für Smoke Signals (1998), Skins (2002) und Edge of America (2003).

Nachdem New Mexico Public Broadcasting (KNME-TV) am 21. Oktober diesen Film ausstrahlte,
wird er im November, im Native American Month, landesweit bei PBS-Tochtergesellschaften
erhältlich sein.
Der Film ist eine Partnerschaft mit Vision Maker Media, einem PBS-Moderator von indianischen Projekten.
Vision Maker Media wird die Zugehörigkeit zu PBS und CPB überwachen, verbreiten und über das Internet an ein potentielles Publikum
von 122 Millionen PBS-Zuschauern in den USA ausstrahlen.
Die Filmemacher erwarten aufgrund des Umfangs und der Breite von N. Scott Momadays anerkanntem Ruf
auch eine breite internationale Verbreitung. Beitrag in der ganzen Welt.


https://nativenewsonline.net/currents/momaday-legacy-film-premieres-sfiff-lensic-pbs-debut/

https://www.youtube.com/watch?v=hrd7c2M7T2A

http://returntorainymountain.nationbuilder.com/

https://www.visionmakermedia.org/films/return-rainy-mountain
"No man is an Iland, intire of itselfe
(John Donne)
Benutzeravatar
Elk Woman
Forenteam
Forenteam
 
Beiträge: 3848
Registriert: So 2. Nov 2008, 18:54
Wohnort: Kiel ( Schleswig-Holstein)

Re: DOKUMENTARFILME über Indianer

Beitragvon Elk Woman » Mo 12. Mär 2018, 17:03

“100 years"

Dieser Dokumentarfilm über Elouise Cobell
wird über PBS und Netflix ausgestrahlt


"100 Years" wird seine Broadcast-Premiere auf PBS, America ReFramed am 13. März und Veröffentlichung auf Netflix, 21. März haben.


Melinda Janko, Regisseurin des Films und Cobell-Freundin, sagt:
"Ich bin sehr stolz auf die Arbeit, die mein Team und ich geleistet haben, um Eloise Cobells Geschichte in die Welt zu bringen."
Der preisgekrönte Dokumentarfilm basiert auf der Geschichte von Eloise Cobell (Blackfeet),
die einen 30-jährigen Kampf gegen die US-Regierung wegen ihrer missbräuchlichen Verwaltung von Geldern,
von denen mehr als 300.000 Eingeborene betroffen waren, führte.


Melinda Janko ist Produzentin, Regisseurin und Autorin des Films.
Sie absolvierte cum laude am Emerson College in Boston, Massachusetts.

Nachdem sie 2003 nach Südkalifornien gezogen war, gründete sie " Fire in the Belly Productions, Inc.",
nachdem sie die Geschichte des gebrochenen Indian Trust Fund und der Cobell-Klage entdeckt hatte.

Über die Ungerechtigkeit empört, sagt Janko, dass sie geschworen hat, diese Dokumentation zu schaffen,
womit sie dann zwei Jahre damit verbracht hat, Vertrauensbeziehungen mit Elouise Cobell und indianischen Führern
zu erforschen und aufzubauen.

M. Janko reiste für vier Jahre mit Cobell durch die USA und erhielt exklusiven Zugang zu Cobells Geschichte.
Die Dreharbeiten begannen in Washington, DC und wurden auch in acht Staaten und vielen Stammesgebieten fortgesetzt.
Ihr wurde später Zugang zu hochrangigen Beamten des Innenministeriums gewährt, die zuvor das Gespräch abgelehnt hatten.

Der Film gewann viele Preise, darunter den Big Sky Documentary Award 2017.
Er wurde in die engere Wahl für einen Best Song für die Academy Awards 2017
und von dem Filmkritiker Kam Williams zu einem der Top 100 Filme des Jahres 2017 gewählt.

https://indiancountrymedianetwork.com/culture/arts-entertainment/100-years-elouise-cobell-pbs/


“100 years” Official Trailer:
https://vimeo.com/183086246
"No man is an Iland, intire of itselfe
(John Donne)
Benutzeravatar
Elk Woman
Forenteam
Forenteam
 
Beiträge: 3848
Registriert: So 2. Nov 2008, 18:54
Wohnort: Kiel ( Schleswig-Holstein)

VorherigeNächste


Ähnliche Beiträge


TAGS

Zurück zu Indianer im Film/Movies creaated by or related to Native Americans

Wer ist online?

0 Mitglieder

cron