Einstiges Stammesland - Traditionelle Namensrückbenennungen




Hier geht es um die heutige Situation ehemaligen " Indianlands", geschichtliche - und aktuelle Vorgänge.

Moderatoren: Elk Woman, Bärbel

Einstiges Stammesland - Traditionelle Namensrückbenennungen

Beitragvon Elk Woman » Sa 2. Dez 2017, 00:31

Heutige Folgen Indianischer Nachfolge – und Umsiedlungen :

"Anfang dieser Woche schickten drei First Nations der Stoney Nakoda,
eine Bewerbung an die kanadische Provinz Calgary, mit dem Antrag diese in ´Wichispa Oyade´ umzubenennen
( bzw. ging es noch um ein paar andere Objekte in der Umgebung, zwecks Namensänderung) ,
da sie die "ursprüngliche Bewohner" sind und dies ihr Stammesgebiet ist.

Aber die Blackfoot Piikani Nation macht ihre älteren Rechte auf das Gebiet in Alberta geltend
und Chief Stanley C. Grier von der Piikani Nation der Blackfoot Confederacy sagte,
dass seine Leute zuerst hier waren,
so das eine Sioux Namensgebung in Konflikt mit einer viel längeren Blackfoot-Präsenz in der Region stehe.

"Die kulturellen, historischen und archäologischen Aufzeichnungen des Territoriums unterstützen dies“,
sagte Grier in einem Brief an Bürgermeister Naheed Nenshi und Rod Kelland vom Alberta Geographical Names Program.

"Für uns in dieser Region ist eine solche Periode vor über 6000 Jahren,
denn was wir in der Erzählung, in Zeremonien und Liedern behalten,
bleibt in Fels, auf Stein, in Projektilen und in Schichten von Büffelknochen."

Im Vergleich dazu kamen die Stoney erst einige tausend Jahre später in die Region,
"wo sie wahrscheinlich mehr Steinkreise gefunden haben werden, die von unseren Leuten
entlang der Gabelung der Flüsse Saskatchewan und Red Deer gelegt wurden", schrieb Grier.

Er sagte, dass wichtige historische Stätten wie Head-Smashed-In Buffalo Jump, die Writing-on-Stone-Piktogramme,
das Medizinrad von Majorville und die Radiocarbon-Datierung am Moose Mountain im Kananaskis Country beweisen,
dass die Blackfoot die ursprünglichen Bewohner sind.

Grier sagte, obwohl es sehr unwahrscheinlich ist, dass Calgary vollständig umbenannt wird,
ein indigener Titel könnte hinzugefügt werden, und wenn dies der Fall ist,
sollte es Mohkinstsis oder Mohkinstsis-aka-piyosis sein.

"Wir würden die Konsultation und Teilnahme begrüßen, da sie sich auf unser traditionelles Territorium in Alberta beziehen",
sagte er.

Während Calgarys Bürgermeister Nenshi sagte, er bezweifle, dass der Name der Stadt geändert wird,
fügte er hinzu, dass die Diskussion eine produktive ist, die Albertas Geschichte beleuchtet.

Er sieht die Anfrage von den Stoney Nakoda als eine Möglichkeit , um die Verbindungen der First Nations zu dem Land
in komplexen Rechtsstreitigkeiten mit Ottawa einzubeziehen, um Ressourcen und Land zurückführen. "


http://nationalpost.com/news/local-news/piikani-blackfoot-dispute-stoney-nakoda-push-on-name-changes-for-calgary-other-locales/wcm/546b703c-4f5e-4ab8-8a4b-a6263918f285

https://globalnews.ca/news/3862669/siksika-nation-upset-by-stoney-nakoda-application-to-rename-calgary-and-other-alberta-locations/

http://www.cbc.ca/news/canada/calgary/calgary-first-nation-name-change-blackfoot-confederacy-stoney-nakoda-piikani-bow-river-1.4407664


(zur Stoney Nakoda First Nation :
Historisch bezeichneten deren benachbarte Stämme die Stoney Nakoda als "Assiniboine",
ein Name, der wörtlich "Steinmenschen" oder "Menschen, die mit Steinen kochen" bedeutet.)

http://www.stoneynation.com/
"No man is an Iland, intire of itselfe
(John Donne)
Benutzeravatar
Elk Woman
Forenteam
Forenteam
 
Beiträge: 4777
Registriert: So 2. Nov 2008, 19:54
Wohnort: Kiel ( Schleswig-Holstein)

von Anzeige » Sa 2. Dez 2017, 00:31

Anzeige
 


Ähnliche Beiträge


TAGS

Zurück zu Landrechtsfragen

Wer ist online?

0 Mitglieder

cron