20 J., Protest - Spirale der Gewalt gegen indigene Frauen




Moderatoren: Elk Woman, Bärbel

Domestic and sexual violence - Die Stille ist gebrochen !

Beitragvon Elk Woman » So 28. Jun 2009, 14:13

HILFE zur SELBSTHILFE

Indianische Frauen brechen das Schweigen "am Küchentisch" und beschreiben häusliche Gewalt

(By CHARLES S. JOHNSON )
Gazette State Bureau
25.06.2009

HELENA - Einige indianische Frauen aus der Montana Reservierung erzählte über die häusliche - und sexuelle Gewalt die sie über Jahre erlitten, bevor sie nach Hilfe suchten und diese beenden konnten.

Die Hauptrednerin auf der Konferenz , über Möglichkeiten zur Beendigung der Gewalt gegen indianische Frauen in Montana, Eileen Hudon , von der Minnesota Koalition für misshandelte Frauen, sagte im Gespräch : Bei häuslichen- und sexuellen Missbrauchs ist ein wichtiger erster Schritt getan : "Die Stille am Küchentisch ist gebrochen "!

Director Anna Whiting Sorrell , vom staatliche Health and Human Services sagte, sie sei selber ein Opfer von häuslicher Gewalt gewesen, bevor sie dann einen wunderbaren Mann heiratete:
"Ich weiß, was die blauen Flecken sind wie", sagte sie.
"Ich bin eine von euch."

http://ndnnews.info/news/2009/06/indian ... e-violenc/


Indian women describe violence

HELENA – Speaking through tears at times Wednesday, some American Indian women from Montana reservations told about the domestic and sexual violence they suffered for years before seeking help and putting a stop to it.
The keynote speaker at the conference exploring ways to stop violence against Montana Indian women, Eileen Hudon of the Minnesota Coalition for Battered Women, said talking about domestic and sexual abuse is an important first step
“The silence is broken at the kitchen table,” she said.

State Public Health and Human Services Director Anna Whiting Sorrell said she was a victim of domestic violence before she married a wonderful husband.
“I know what those bruises are like,” she said.


P.S: Ich wünsche allen Frauen der Welt ( und selbstverständlich auch betroffenen Männern, denn die gibt es auch, wenn auch wenigere als andersherum) den Mut aufzustehen und zu sagen: "Mit mir nicht !!!"- Stand up and says: With me not !
"No man is an Island, entire of itself
(John Donne)
Benutzeravatar
Elk Woman
Forenteam
Forenteam
 
Beiträge: 3667
Registriert: So 2. Nov 2008, 19:54
Wohnort: Kiel ( Schleswig-Holstein)

von Anzeige » So 28. Jun 2009, 14:13

Anzeige
 

20 J., Protest - Spirale der Gewalt gegen indigene Frauen

Beitragvon Elk Woman » Mo 14. Feb 2011, 23:53

20 Jahre, Protestmärsche gegen die ungelöste Morde an indigenen Frauen und Mädchen in Kanada

von Valerie Taliman
14. Februar 2011 / ICTMD

Vancouver;
Im nunmehr 20. Jahr bewegte sich heute am Valentinstag der Protestmarsch der Familien der ermordeten und verschwundenen First Nation Frauen zum Polizeihauptquartier von Vancouver und fordern Gerechtigkeit für ihre Töchter.

Im letztes Jahr waren es mehr als 5.000 Leute, die sich zusammenschlossen, um mit ihren Reden, Gebeten und gemeinsamen Aufruf das Massaker beenden.

„Der Marsch gibt Familien, Freunde und Gemeinschaftsmitgliedern eine Gelegenheit zusammen zu kommen, um sich an diese geliebten Schwestern zu erinnern, um die sie sich Sorgen zu machen .
Obgleich es einige Fortschritte gegeben hat, sind die Demonstranten nicht beruhigt, da viele der Verbrechen ungelöst bleiben.

Angela Marie MacDougall, Direktor des Beistandsservices für vermissten und getötete Frauen in Vancouver, sagte : „Nach 20 Jahren, haben wir schließlich etwas Fortschritt erreicht, aber er ist nicht genug. Wir wollen langfristig diesen institutionalisierten Rassismus und das Unrecht ändern.
Wir tun dies für unsere Frauen und Mädchen, die von uns genommen wurden,
aber nie vergessen werden .“

Der heutige Gedenkmarsch endet mit einem heilenden Kreis- und einer Kerzenlicht-Nachtwache am Oppenheimer Park.

Im März 2010 waren es mehr als 582 eingeborene Frauen lt. amtlicher Notierung eines Reports der Indigenen Vereinigung der Frauen von Kanada , die verschwunden- oder ermordet sind.
Die 582 Fällen beziehen 115 vermisste Frauen und Mädchen mit ein, bzw. beziehen 393 Frauen oder Mädchen mit ein, die als das Resultat von Totschlags oder der Misshandlung starben, und 21 Fälle wurden als nicht erfassbare Todesfälle kategorisiert.

Wöchentlich werden es immer noch mehr Namen , die verschwinden und tot aufgefunden werden.
Wie in vielen Fällen, die indigene Frauen betreffen, sind oft keine Verdächtigen festgenommen worden
( außer im Fall des Serienmörder Robert Pickton, wo aber der Vancouver-Polizeidienststelle auch erst viele Fehler passierten, die zu 14 weiteren zusätzlichen Opfern führte. Der stellvertretenden Leiter Doug LePard der Vancouver-Polizeidienststelle bedauerte dies... in einer Pressekonferenz) .

Angela Marie MacDougall klagte die Polizei für das Ignorieren von Hinweisen der Familien an und weil sie nicht ernsthaft sich bemühten, sondern den Familie erklärten, dass die verschwundenen Frauen vermutlich weg liefen oder vorsätzlich selber vermeiden polizeilich gefunden zu werden.

"Diese Haltung ist unheimlich und traurig, ähnlich der Haltung der mexikanischen Behörden auf das Verschwinden und die Morde an den Hunderten jungen Mexikanischer Frauen in Ciudad Juarez, an der Grenze der USA zu El Paso, Texas, was in den neunziger Jahren begann und bis heute anhält !

„Sie tadelten buchstäblich die Opfer für ihr eigenes Verschwinden,“ sagte MacDougall. „Es ist das gleiche Muster der Entschuldigungen, was wir vor 20 Jahre gesehen haben. Die Wirklichkeit ist, dass rassistische und sexistische Stereotypen den eingeborenen Frauen die Würde und den Wert verweigern, und damit dazu beitragen einige Männer weiter glauben zu lassen , dass sie mit ihren Hasstaten fortfahren können."

Weiteres zum Artikel, siehe : http://www.indiancountrytodaymedianetwork.com
--------------------

Dazu auch noch einmal rückblickend ein Verweis auf unsere Themen dazu :

http://cherokeewigwam.iphpbb3.com/forum/viewtopic.php?nxu=45302369nx28228&f=3&t=165&p=559&hilit=sisters+in+spirit#p559

und

viewtopic.php?nxu=45302369nx28228&f=46&t=666&p=2797&hilit=sisters+in+spirit#p2797
"No man is an Island, entire of itself
(John Donne)
Benutzeravatar
Elk Woman
Forenteam
Forenteam
 
Beiträge: 3667
Registriert: So 2. Nov 2008, 19:54
Wohnort: Kiel ( Schleswig-Holstein)

Re: 20 J., Protest - Spirale der Gewalt gegen indigene Fraue

Beitragvon Ellen » Di 15. Feb 2011, 11:48

Ellen
Forenteam
Forenteam
 
Beiträge: 850
Registriert: Mo 3. Nov 2008, 10:54

Re: 20 J., Protest - Spirale der Gewalt gegen indigene Fraue

Beitragvon Elk Woman » Di 15. Feb 2011, 12:32

Danke, Ellen,

ich fand besonders bei Deinen Links in der kanad. Presse den Comment gut :

"People are so quick to call for an inquiry over relatively minor things - money for example - when the things that are really important - human life - are ignored.

This should be the front page story of every paper and the lead story in every news report until justice is done for these women.

There is some sick monster out there - or several - preying on Indian women in Canada, and we have got to stand together and stop it.

I am writing my MP tonight."
"No man is an Island, entire of itself
(John Donne)
Benutzeravatar
Elk Woman
Forenteam
Forenteam
 
Beiträge: 3667
Registriert: So 2. Nov 2008, 19:54
Wohnort: Kiel ( Schleswig-Holstein)

Prostitutions-Report

Beitragvon Elk Woman » Di 17. Jan 2012, 18:13

Minnesota-Report zur Prostitution eingeborener Frauen
by Valerie Taliman, 17. Januar 2012

Ein neuer Report : „Garten der Wahrheit: Die Prostitution und das Handeln der Native Frauen in Minnesota, gibt persönliche Einblicke in das wachsende Problem des Geschlechtshandels bei /mit diesen Frauen.
Gegründet ist der Report auf Interviews mit 105 NA- Frauen in Minneapolis, frequentieren die Str. Paul, Duluth und Bemidji. Die Reporter verbinden Armut und Gewalttätigkeit-einschließlich sexuellen Missbrauch als Kind-, Raub und Schläge -zu ihrer Reise in Prostitution.

Der Report, freigegeben im Oktober 2011, ist die erste Studie zu den persönlichen Erfahrungen dieser Frauen, die einzeln aufführt wie Eingeborene Frauen in Minnesota zur Prostitution kamen und gehandelt worden.

„Prostitution fängt mit Gewalttätigkeit gegen Frauen und Kinder an“, sagt Melisse Farley, Gründer der Prostitution-Forschung .
„Das ist selten in den Diskussionen über sexuelle Gewalttätigkeit gegen NA-Frauen eingeschlossen worden.
Die 105 Frauen in dieser Studie wählten nicht Prostitution. Stattdessen wählte die Prostitution sie, durch eine Kombination von Schädigungen gegen sie und einen Mangel an Entweichmöglichkeiten".

Eine Majorität der Frauen erfuhren Symptome traumatischer Druckstörungen. Fast alle sind zu einem bestimmten Zeitpunkt heimatlos gewesen und 97 der Frauen sagen, dass sie Prostitution entgehen möchten, aber glauben das sie keine andere Wahlen haben.
Ungefähr die Hälfte der interviewten Frauen wurden von Kupplern/Zuhältern oder von Schiebern gesteuert.

„Heimatlosigkeit kann anschließend zur Prostitution führen,“ sagt Farley. „Wenn Sie nicht einen Platz haben um die Nacht zu verbringen und die Temperatur unterhalb null ist, lassen Sie den sexuellen Übergriff gegen Schutz zu. Fast alle Frauen in dieser Studie waren entweder z.Z. oder vorher Obdachloser. Dieses gehört zu der höchsten Rate der Heimatlosigkeit die ich in 15 Jahre Untersuchung von Prostitution und Handeln gesehen habe.“

Die Entdeckungen des Reports bestätigen frühere Studien durch Amnesty International und das US-Justizministerium.
Native Frauen erfahren die höchste Rate des sexuellen Übergriffs in den Vereinigten Staaten. „Gebürtige Frauen sind außergewöhnlich einem hohen Risiko für Armut und sexuelle Gewalttätigkeit ausgesetzt", sagt Reporter Nicole Matthews, Geschäftsführer der Minnesota-indianischen Frauen -Übergriffs-Koalition. „Die spezifischen Bedürfnisse der gebürtigen Frauen werden nicht erfüllt.“

„Obwohl 92 Prozent der Frauen, die im Interview sagten, dass sie einmal der Prostitution entgehen wollten, das danach folgende Handeln dem zu entgehen ist nicht einfach,“ sagt Farley.
Sie addiert, dass gebürtige Frauen in der Prostitution wegen eines Mangels an Gelegenheiten und Ausbildung, wegen der Umstände und ethnischen Unterscheidung, Armut, vorhergehender körperlichem- und emotionalen Schaden versehen sind und aufgeben.

„Frauen, die wenig reale Wahl für sich haben, sind die, die in der Prostitution sind,“ sagt.Farley.
'Die Frage ist, `ist sie angeboten worden diese reale Wahl, zum existieren ohne prostituting? 'Wir hoffen, dass diese Forschung die Wahl erhöht, den gebürtigen Frauen helfend ohne Prostitution zu existieren.
Das ist, was sie uns erklärten, dass sie wünschen: hinaus zu gehen, heilen können, ein angenehmes Leben für ihre Kinder zur Verfügung stellen können.“

Viele der Frauen sagten, dass sie ihr Überleben gebürdiger kultureller Praxis und meistgesuchten Zugang zu den alten
Der Report empfiehlt, in den Gesundheitspflegepraktiken eine holistische heilende Annäherung zu Frauen anwenden, was das traditionelle Heilen der Umarmungen und eine decolonizing Perspektive umfaßt, die historisches Trauma, Gewaltverbrechen, Familiengewalttätigkeit, Kindesmissbrauch und Vernachlässigung, Unterscheidung, ungelöstes Leid und Trauer analysiere hilft.

Die dringendsten Bedürfnisse der Frauen, die zu dem Report interviewt wurden, stimmten überein, in der Notwendigkeit für Einzelpersonenberatungen mit Jobberatungen:
" damit eine Frau die reale Wahl hat aus der Prostitution herauszugehen,muss eine Dienstleistungspalette angeboten werden,“ sagt Matthews. „Jedoch, gibt es sehr wenige Dienstleistungen, die besonders konzipiert sind für gebürtige Frauen in der Prostitution.“

Die Studie mahnt an : Bundesfinanzierung für Übergangs- und langfristiges Programme für gebürtige Frauen und Andere, einschließlich körperliche- und Geistesgesundheitspflege, Berufsausbildung und Gerichtsdienste.
Sie drängt auch die zuständigen lokalen- und Stammes-Beamten, sowie die Politik in Richtung der Opfer der Prostitution und ihres eigenen Handelns nochmals zu prüfen und entsprechend zu handeln.
(Garten der Wahrheit ist auf dem Netz bei Miwsac.org vorhanden.)

http://indiancountrytodaymedianetwork.com/2012/01/17/72637-72637

und auch dazu:

Sex Trafficking Rampant in Indian Country; Pimps on Prowl for Native Girls
by Terri Hansen , January 17, 2012

http://indiancountrytodaymedianetwork.com/2012/01/17/sex-trafficking-rampant-in-indian-country-pimps-on-prowl-for-native-girls-and-women-72621

_______________________________________

Nachtrag 2014

Die Artikel sind nicht mehr über die Links zu erreichen,
daher das hier :

http://www3.law.columbia.edu/hrlr/hrlr_journal/43.2/Johnson.pdf

http://20yearssingle.blogspot.de/2012/03/sex-trafficking-rampant-in-indian.html
"No man is an Island, entire of itself
(John Donne)
Benutzeravatar
Elk Woman
Forenteam
Forenteam
 
Beiträge: 3667
Registriert: So 2. Nov 2008, 19:54
Wohnort: Kiel ( Schleswig-Holstein)

Erinnerung an die indigenen Frauen, die Gewaltopfer wurden

Beitragvon Bärbel » Di 14. Feb 2012, 19:19

Benutzeravatar
Bärbel
Forenteam
Forenteam
 
Beiträge: 370
Registriert: Mo 13. Jun 2011, 07:22

Re: Erinnerung an die indigenen Frauen, die Gewaltopfer wurd

Beitragvon Elk Woman » Mi 15. Feb 2012, 00:48

Hi, Bärbel,

Kanadas NA Frauen machen schon so lange auf das Problem aufmerksam :
45302369nx28228/news-aus-nordamerika-usa-und-kanada-north-american-news-f22/20-j-protest-spirale-der-gewalt-gegen-indigene-frauen-t886.html
Aber hat sich dadurch was geändert ? ? ?
( Wo anfangen und wie stoppen ? Selbst wenn bekannte Fälle aufgeklärt würden..., solange da keine sofortgreifenden und vorbeugenden Dinge durchgesetzt werden, geht die Spirale weiter und ich denke die Dunkelziffern sind auch noch enorm...)

Ergänzung : http://www.nupge.ca/content/4807/marking-loss-loved-ones-and-absence-justice


LG,

elk
"No man is an Island, entire of itself
(John Donne)
Benutzeravatar
Elk Woman
Forenteam
Forenteam
 
Beiträge: 3667
Registriert: So 2. Nov 2008, 19:54
Wohnort: Kiel ( Schleswig-Holstein)

Re: Erinnerung an die indigenen Frauen, die Gewaltopfer wurd

Beitragvon Bärbel » Mi 15. Feb 2012, 05:16

Uuups, war dann wohl ein wenig an mir vorbeigegangen. ... Aber auch, wenn es (noch) nicht viel geändert hat. Darüber schweigen klärt auch keine Verbrechen auf. Deshalb halte ich es für durchaus richtig, auch immer wieder an diese Dinge zu erinnern.

Gruss
Bärbel
Benutzeravatar
Bärbel
Forenteam
Forenteam
 
Beiträge: 370
Registriert: Mo 13. Jun 2011, 07:22

Re: Erinnerung an die indigenen Frauen, die Gewaltopfer wurd

Beitragvon Elk Woman » Mi 15. Feb 2012, 19:13

Da hast Du Recht, Bärbel !
Aufklärung ist immer wichtig und auch gegen das "wegschauen", aber allein ist es ein mühsames Unterfangen, es müssen Taten folgen.

Die Spirale der Gewalt gegen indianische Frauen ist ein unheilvoller Zustand, bedeutet aber auch mit "das dieses Übel an der Wurzel gepackt werden muß". Viele junge indianische Frauen sind plötzlich von zu Hause weg ...( Warum wohl ? Da gibts auch vielerlei Gründe, denk ich..) und kommen so auch leicht in die Gefahr zum Opfer in den anonymen Städten zu werden. Neben der dringend aufgerufenen Prävention von Seiten staatlicher Einrichtungen, verstärkter Aufmerksamkeit von Polizei und Duchgreifen der Justiz , ist auch ein stabilerer familiäre Zusammenhalt notwendig um diese Gewaltspirale zu durchbrechen.

LG,

elk
"No man is an Island, entire of itself
(John Donne)
Benutzeravatar
Elk Woman
Forenteam
Forenteam
 
Beiträge: 3667
Registriert: So 2. Nov 2008, 19:54
Wohnort: Kiel ( Schleswig-Holstein)

Re: Erinnerung an die indigenen Frauen, die Gewaltopfer wurd

Beitragvon Elk Woman » Do 16. Feb 2012, 00:56

Nachgereicht :

Kanada. Das koloniale Erbe der Indianer und Inuit
von Monika Seiller

"Mit dem Bericht "Stolen Sisters" wurde die Öffentlichkeit 2004 erstmals mit einem bis dahin verdrängten Thema konfrontiert: In Kanada sind seit den 1970-er Jahren 582 indigene Frauen spurlos verschwunden oder ermordet worden. Die Dunkelziffer ist ungleich höher. Weder die politischen Verantwortlichen noch Justiz und Polizei wollten sich ihrer Verantwortung stellen und reagierten mit Schweigen. Erst der Druck von Menschenrechtsorganisationen und UN-Gremien scheint ein Umdenken zu bewirken. Im Oktober 2010 verkündete die kanadische Regierung ein Aktionsprogramm, das allerdings eher Symptome als Ursachen beseitigt.

Vor allem in der Provinz British Columbia häufen sich bis heute die Gewalttaten, die sich gegen die Schwächsten der kanadischen Gesellschaft richten. Die Opfer sind als Indigene und Frauen doppelt diskriminiert. Frauen, die in den indigenen Gemeinschaften einen wichtigen und geachteten Platz einnahmen - auch wirtschaftlich -, wurden durch die Kolonialisierung in eine Rolle gedrängt, die sie entrechtet und auf ein "wertloses" (Sex-)Objekt reduziert. Die Gewaltopfer reichen von jungen Mädchen bis zu älteren Frauen, doch in der Berichterstattung ist zumeist von Drogenabhängigen und Prostituierten die Rede. Sicherlich, sie gibt es auch, aber warum? In den Reservaten herrschen auch im 21. Jahrhundert Elend, Armut und Perspektivlosigkeit. In den Städten sind die Chancen kaum besser, die Diskriminierung ist jedoch umso präsenter. Bundes- und Provinzregierungen verschachern die Ressourcen indigenen Landes an Konzerne und überlassen die indigenen Völker der Armut.

Die Täter werden nur selten zur Rechenschaft gezogen. Die Polizei ist schlecht ausgebildet, die Justiz zu nachlässig, die Politik meist gleichgültig. Am 12. November 2010 unterzeichnete Kanada die UN-Deklaration der Rechte der Indigenen Völker. Wenn die kanadische Regierung dieses Bekenntnis ernst meint, wäre ein umfassender Schutz indigener Frauen ein erster Beweis."

-----------------
Quelle:

Aus dem erschütternden Berichten über Frauen von China bis Darfur -
"Traumatisierte Opfer und mutige Menschenrechtlerinnen",
Pogrom bedrohte Völker Nr. 264, 1/2011 / Gesellschaft für bedrohte Völker

http://www.gfbv.it/3dossier/ind-voelker/woman2011-de.html
"No man is an Island, entire of itself
(John Donne)
Benutzeravatar
Elk Woman
Forenteam
Forenteam
 
Beiträge: 3667
Registriert: So 2. Nov 2008, 19:54
Wohnort: Kiel ( Schleswig-Holstein)

Nächste


Ähnliche Beiträge


TAGS

Zurück zu News aus Nordamerika (USA und Kanada)/North American News

Wer ist online?

0 Mitglieder

cron