Abgrenzung und "die Mauer in den Köpfen"..




Moderatoren: Elk Woman, Bärbel

Re: Abgrenzung und "die Mauer in den Köpfen"..

Beitragvon Elk Woman » Mo 9. Sep 2019, 23:47

O.k., in Ergänzung zu Deinem Beitrag und auch hier schon dazu erwähntem Beispielen
der besonders betroffenen Tohono O'odham Nation:

https://cherokeewigwam.iphpbb3.com/forum/search.php?nxu=45302369nx28228&st=0&sk=t&sd=d&sr=posts&keywords=Tohono+O%27odham

Hier noch ein Artikel dazu ; wo man erkennt das es weniger um persönliche Befindlichkeiten bei den Anwohnern und den Stämmen geht,
sondern besonders auch empfindliche Ökosysteme gefährdet ( aber darauf nimmt gegenwärtige Regierung wohl am wenigsten Rücksicht).
Anhand der bisherigen „Fortschritte“ an der Neuerweiterung der „Mauer“ , bin ich aber vorsichtig …optimistisch, dass die Trump´chen Pläne
letztlich irgendwie - dem Steuerzahler aus den Taschen gezogene - Fragmente bleiben.


Januar 2019:

Mauer der Zerstörung -
Trumps Grenzmauer würde indigenes Land und Kultur mit Füßen treten


„Die Grenze zwischen den Vereinigten Staaten und Mexiko schneidet nicht nur durch Wüstengelände
und unberührte Wildnis, sondern auch durch indigenes Territorium.
Insbesondere das Gebiet der Tohono O'odham Nation, die in beiden Ländern liegt.

Als Folge des Gadsden Purchase, einem Landdeal zwischen den USA und Mexiko von 1853,
wurde die Tohono O'odham Nation halbiert.
Heute leben 32.000 seiner Mitglieder im südlichen Arizona und weitere 2.000 in Mexiko.
Die Tohono O'odham Nation teilt sich eine 62-Meilen-Grenze mit Mexiko, der längsten internationalen Grenze
aller Indianerstämme in den Vereinigten Staaten.

Nun fürchten ihre Führer, dass die von Präsident Trump vorgeschlagene Grenzmauer ihrem Land
und ihrer Kultur schaden würde.

"Der Bau einer physischen Mauer entlang der Grenze wird nicht nur das Land teilen, sondern auch unser Volk spalten",
sagte Verlon Jose, stellvertretender Vorsitzender der Tohono O'odham Nation, in einem Forum,
des Repräsentanten Rael M. Grijalva, einem Demokraten aus Arizona, und dem House Natural Ressourcenausschuss.

Der Bau der Mauer würde heilige Stätten sowie archäologische und natürliche Ressourcen zerstören, sagte Jose.
Es würde auch Menschen daran hindern, sich an Heiligenstätten auf beiden Seiten der Grenze zu beteiligen.
"Eine Mauer, die es unseren Mitgliedern nicht erlaubt, vernünftige Hin- und Her- Pässe zu ermöglichen,
stört unser eigenes Recht auf unsere Religion und unsere kulturellen Praktiken grundlegend", sagte Jose.

Er hat guten Grund zu der Annahme, dass eine Grenzmauer heilige Stätten mit Füßen treten würde.
Im Jahr 2007 installierten Zoll und Grenzschutz Fahrzeugbarrieren – 6 Fuß hohe Rohre, die mit Beton gefüllt waren –
über O'odham-Land, um Autos am Überschreiten der Grenze zu hindern.
Mitglieder der Tohono O'odham Nation sagten, dass der Bau eine alte Grabstätte geschändet habe.

"Fragmente menschlicher Überreste wurden auf den Reifenspuren der schweren Baumaschinen beobachtet",
sagte der ehemalige Stammesvorsitzende Ned Norris Jr. 2008 vor Mitgliedern des US-Repräsentantenhauses.
"Barrieren und die Grenzstraße überqueren jetzt das Gelände.
Stellen Sie sich eine Planierraupe vor, die auf dem Friedhof Ihrer Familie parkt und Knochen aushebt.
Das ist unsere Realität."

Laut einem Bericht des American Civil Liberties Union Border Rights Center hätte dieser Vorfall
wahrscheinlich gegen den Native American Graves Protection and Repatriation Act verstoßen.
Dieses Gesetz wurde jedoch durch den REAL ID Act von 2005 aufgehoben, der es dem Secretary of Homeland Security erlaubte,
beim Bau von Grenzmauern und -barrieren auf alle Gesetze und Umweltprüfungen zu verzichten
– einschließlich derjenigen, die durch O'odham Länder gingen.


Die Grenzmauer würde auch den empfindlichen Ökosystemen schaden, auf die sich die Tohono O'odham Nation stützt.
Eine Grenzmauer würde in knappe, lebenswichtige Wasserressourcen eingreifen, sagte Jose in seinem Zeugnis vor dem Ausschuss
für natürliche Ressourcen des Repräsentantenhauses:
"Unser Reservat besteht aus Wüstenland. Wir sind auf Bäche und Wasserstraßen angewiesen."


Zum Beispiel ein besonders großes, trockenes Bachbett, das während der Monsunzeit Überschwemmungen zur Hälfte durch die Mauer aufstauen würde;
"Sie würden einen Damm schaffen, der den natürlichen Wasserfluss stoppen und verhindern würde, dass Wasser unser Reservat erreicht", sagte Jose.
Die Mauer würde auch die Migrationsmuster der Wildtiere stören und könnte gefährdeten Arten wie dem Jaguar schaden, einem Tier, das dem Stamm heilig ist..

"Das wäre verheerend für unsere Ressourcen, Pflanzen, Tiere, Böden und das Grundwasser", sagte Jose.


Der Tohono O'odham Nation Legislative Council hat 20 Resolutionen gegen die Mauer verabschiedet.
Seine einfachste Sorge ist, dass eine Mauer nicht einmal viel tun würde, um die illegale Einwanderung zu stoppen
– schließlich sind Mauern ziemlich einfach zu skalieren, wie der ACLU-Bericht betonte.

Dann sind da noch die logistischen Probleme. Die Tohono O'odham Nation veröffentlichte einen Brief,
in dem es hieß:
"Die zerklüftete Wüstenumgebung, die Berge mit schieren Klippen und anfällig für Sturzfluten , macht eine feste Mauer
an vielen Orten undurchführbar."


Der National Congress of American Indians, die größte Indianer- und Alaska Native Indigenous Rights Organisation,
verabschiedete 2017 eine Resolution gegen den Bau der Grenzmauer.
Die Inter Tribal Association of Arizona verabschiedete im selben Jahr eine ähnliche Resolution, in der sie die Bedenken
der Tohono O'odham Nation und anderer Stämme im Süden Arizonas anführte, die von der Mauer betroffen sein könnten.

Darüber hinaus haben 30 Städte und Landkreise in der südlichen Grenzregion = Resolutionen gegen eine Grenzmauer verabschiedet.
Hunderte von Immobilienbesitzern entlang der Grenze seien gezwungen worden, ihre Häuser und Geschäfte durch Domain-Beschlagnahmen
aufzugeben, sagte Jennifer Johnson, Beraterin bei der Southern Border Communities Coalition, im selben Forum, in dem Jose sprach.

"Die einzige Krise, die wir in den Grenzgemeinden sehen", sagte Johnson, "ist eine, die auf übermäßige unkontrollierte Militarisierung
und die humanitäre Krise dieser Regierung zurückzuführen ist."



https://grist.org/article/trumps-border-wall-would-trample-on-indigenous-land-and-culture/
"No man is an Iland, intire of itselfe
(John Donne)
Benutzeravatar
Elk Woman
Forenteam
Forenteam
 
Beiträge: 4738
Registriert: So 2. Nov 2008, 19:54
Wohnort: Kiel ( Schleswig-Holstein)

von Anzeige » Mo 9. Sep 2019, 23:47

Anzeige
 

Re: Abgrenzung und "die Mauer in den Köpfen"..

Beitragvon Elk Woman » Mo 30. Sep 2019, 22:05

There is a chance of a veto from the president.


by Wissam Melhem

Cronkite News


WASHINGTON – "Die Gesetzgeber in Arizona haben sich diese Woche auf Parteilinien gespalten,
als der Kongress erneut dafür stimmte, Präsident Donald Trumps Erklärung eines nationalen Notstands an der Grenze zu beenden,
die er angeführt hat, um die Verwendung von Pentagon-Mitteln für den Grenzbau zu rechtfertigen.

Die vom Senat am Mittwoch und am Freitag im Repräsentantenhaus verabschiedete Resolution ist praktisch identisch mit der im März,
gegen die der Präsident sein Veto eingelegt hat, und die jüngsten Bemühungen dürften dasselbe Schicksal erleiden.

Elf Republikaner schlossen sich allen Demokraten im Senat an, um der Resolution mit 54 zu 41 Stimmen zuzustimmen.
Aber das bleibt weit hinter der Mehrheit zurück, die nötig wäre, um ein Veto zu umgehen.


Die Abstimmung im Repräsentantenhaus am Freitag folgte auch weitgehend den Parteilinien:
224 Demokraten schlossen sich 11 Republikanern und einem Unabhängigen an, um die Maßnahme zu unterstützen,
und 174 Republikaner stimmten dagegen.
Arizonas Delegation spaltete sich sauber auf Parteilinien im Repräsentantenhaus und im Senat auf,
wobei alle Demokraten und alle Republikaner dagegen waren.

Für Republikaner wie Rep. Andy Biggs, R-Arizona, zeigte die Abstimmung; "dass die Demokraten "einfach nicht wissen, was ein Notfall ist",
wenn sie ein Problem mit Trumps Grenzerklärung haben.
"Vierzig Prozent der Drogen, die aus dem Süden in dieses Land kommen, kommen aus dem Tucson-Sektor", sagte Biggs am Freitag
während der Debatte im Plenum.
"Weißt du warum? Es gibt 75 Meilen offene Grenze. Sie haben einen Eingangshafen."

Aber die Demokraten sagten, die größere Bedrohung für die nationale Sicherheit sei Trumps Entscheidung,
3,6 Milliarden Dollar von Projekten des Verteidigungsministeriums in den Grenzmauerbau umzuleiten,
indem er einen so genannten erfundenen Notfall benutzte.
Verteidigungsminister Mark Esper identifizierte Anfang des Monats 127 Bauprojekte im Pentagon,
bei denen die Finanzierung an die Grenze umgeleitet werden könnte.

"Die Entscheidung des Präsidenten, 3,6 Milliarden Dollar an Militärbau abzuschaffen, um seine verschwenderische Mauer zu bezahlen,
macht Amerika weniger sicher", sagte die Sprecherin des Repräsentantenhauses, Nancy Pelosi, am Freitag im Repräsentantenhaus.
"Die Regierung stiehlt Gelder von 127 Initiativen, 21 Ländern, 23 Staaten und drei Territorien, was so tief gesunken ist,
dass sie von einer Mittelschule in Fort Campbell, Kentucky, gestohlen werden."

Pelosi zitierte einen Bericht der Luftwaffe, der besagte, dass das Mauerprojekt
eine Annullierung des Baus für die Europäische Verteidigungsinitiative erfordern würde,
- ein Schritt, der Russland glücklich machen würde, da die Mission der Initiative darin besteht,
die russische Aggression abzuschrecken.


Trump rief im Februar den Notstand aus, am Ende eines 35-tägigen teilweisen Regierungsstillstands,
der begann, als der Präsident sich weigerte, den Bundeshaushalt zu unterzeichnen, weil er die 5,7 Milliarden Dollar,
die er in diesem Jahr für den Bau von Grenzmauern forderte, nicht enthielt.

Er gab schließlich nach und unterzeichnete den Haushalt ohne die Mauerfinanzierung – und gab dann sofort die Notstandserklärung heraus.

Trump sagte damals, dass der Notstand notwendig sei, um eine, wie er es nannte, wachsende Krise an der Grenze zu bekämpfen.

"Wir sprechen von einer Invasion unseres Landes mit Drogen, mit Menschenhändlern,
mit allen Arten von Kriminellen und Banden", sagte Trump.

Obwohl von dem Präsidenten erwartet wird, dass er sein Veto gegen die Resolution einlegt, sagte ein Analyst,
es sei wichtig, dass der Gesetzgeber einen zweiten Versuch unternimmt, den Notfall zu beseitigen.

"Ich denke, dass sich die Kongressabgeordneten ihr Vorgehen gegen die Regierung hier zu Protokoll geben wollen",
sagte David Bier, Analyst für Einwanderungspolitik am Cato Institute:
"Sie wollen einfach nichts tun, um darauf zu reagieren, dass der Präsident Geld nimmt,
das sie sich angeeignet haben, und es für einen ganz anderen Zweck verwendet."

Bier sagte, die Demokraten würden auch auf diese Abstimmungen verweisen,
während sie 2020 im Wahlkampf waren.

"Dies wird ein Gesprächspunkt für die Demokraten sein, um bei den Wahlen zu sagen:
hier sind Mitglieder des Kongresses, denen es egal ist, ob die Regierung dem Militär Geld für eine Grenzmauer wegnimmt",
sagte er.

Einer dieser Demokraten ist Raul Grijalva, D-Arizona, der seit langem die "Militarisierung" der Grenze kritisiert
und Trumps erklärte Krise als einen falschen nationalen Notstand bezeichnet.

"Trump hat diese Krise durch seine entmenschlichende Einwanderungspolitik verursacht.
Es ist gefährlich, verfassungswidrig und schädlich für die Grenzgebiete und die Menschen, die dort leben",
sagte Grijalva in einer Erklärung nach der Abstimmung am Freitag.



https://newsmaven.io/indiancountrytoday/news/congress-terminates-trump-s-border-declaration-again-8D31Ao27cEGDyIa4VqDFWQ/
"No man is an Iland, intire of itselfe
(John Donne)
Benutzeravatar
Elk Woman
Forenteam
Forenteam
 
Beiträge: 4738
Registriert: So 2. Nov 2008, 19:54
Wohnort: Kiel ( Schleswig-Holstein)

Re: Abgrenzung und "die Mauer in den Köpfen"..

Beitragvon Elk Woman » Mo 16. Dez 2019, 17:36

Trumps bleibendes Vermächtnis :

"Amerika hat sich unter diesem Präsidenten verändert."



by Charles M. Blow
(Opinion Columnist)

Dec. 15, 2019


„Die bevorstehende Amtsenthebung von Donald Trump wird eine Zurechtweisung sein,
aber keine Zurückhaltung.“


In der Tat wird der Präzedenzfall festgelegt und die Würfel fallen:

„Ein Präsident kann fast alles tun, um eine Wiederwahl zu gewinnen.
Und er kann alles tun, um Verantwortlichkeit zu vermeiden.“


„Dies ist das neue Amerika, in dem alle alten Regeln ausgelöscht wurden,
in dem Korruption toleriert wird, in dem die Wahrheit verunglimpft wird,
in dem Tyrannen verehrt werden.“


-Es ist verlockend, diesen Moment, diese Präsidentschaft, als einen Ausrutscher oder eine Anomalie zu betrachten,
als einen schrecklichen Fehler, den das Land begangen hat und der bald wieder gut werden wird.
Aber ich denke, diese Einstellung ist schlecht überlegt und zu optimistisch:

„Was in Amerika unter Trump passiert ist, ist eine tektonische Verschiebung,
die eine undenkbare Neuausrichtung hervorruft.

Trump hat die Grenzen der Akzeptanz gestoßen und umgestoßen, und er hat festgestellt,
dass sie nicht festgelegt, sondern flexibel sind.
Er hat den Bereich des akzeptablen Verhaltens kontinuierlich erweitert.

-Tatsächlich wird ein nach der Amtsenthebung bestrafter, aber immer noch an der Macht befindlicher Trump
wahrscheinlich noch mutiger und ungebundener sein.-


„Gleichzeitig hat das amerikanische Volk ein Gespür dafür entwickelt, was akzeptabel ist.
Das Undenkbare scheint täglich zu passieren:
- Fernsehnachrichten sind eine unendliche Reihe von „Breaking News“ -Bannern.
- Untersuchungen und Enthüllungen durch die Presse mögen verblüffen und zum staunen anregen,
aber die Momente, die sie produzieren, sind bloße Fehlschläge:

Es ist anstrengend, den Überblick über Korruption und Missstände zu behalten,
und genau darum geht es vielleicht.“

-Trump und seine Regierung haben das Land mit sukzessiven Ausschreitungen so überwältigt,
dass alles sich zu verflachen beginnt, sich zu glätten, zu einer Art giftiger neuer Normalität zu werden.-

„Um klar zu sagen, nicht jeder sieht, was Trump tut, als empörend an:
- Das Land existiert jetzt in zwei Welten in Bezug auf Wahrheit und Fakten.
- Man erkennt einige grundlegende Wahrheiten zwar an; der andere ist aber nicht an sie gebunden.“

Ein Teil davon wird von Trump selbst getrieben, von seiner unaufhörlichen Lüge, seiner Verbreitung von Verschwörungstheorien u
nd seiner Nivellierung falscher Anschuldigungen.
„Es wird aber auch von konservativen Medien angetrieben,
von denen viele in einer symbiotischen Beziehung zu Trump stehen.“


- Eine Umfrage von NBC News / Wall Street Journal im letzten Monat ergab, dass 53 Prozent der Amerikaner die Amtsenthebungsuntersuchung
der Hausdemokraten billigten.

- Diese Zustimmung war jedoch je nach Quelle der konsumierten Medien sehr unterschiedlich. Wie die Umfragen ergeben haben:

„Darunter waren 72 Prozent, die angaben, regelmäßig MSNBC oder CNN zu konsumieren, 69 Prozent, die liberale Nachrichten konsumieren,
59 Prozent, die Rundfunkmedien schauen, und 57 Prozent, die ihre Nachrichten über soziale Medien beziehen.

Aber es war eine andere Geschichte zwischen denen, die konservative Nachrichten konsumieren (33 Prozent Zustimmung) und denen,
die Fox News sehen (30 Prozent). “

- In diesen Befunden manifestiert sich zwar ein gewisser Tribalismus,
aber sie sind auch das Ergebnis einer ´absichtlichen Desinformation´.-

Wenn die Wahrheit selbst angegriffen wird und Millionen von Amerikanern
die Anti-Wahrheits-Propaganda munter akzeptieren,


lernen diejenigen mit und ohne Recht,
dass Unehrlichkeit eine tragfähige Position ist - und möglicherweise eine Gewinnstrategie.

Das ist erschreckend, aber dort sind wir !“


- Und es gibt absolut keine Garantie dafür, dass diese Episode in der Geschichte des Landes
im Jahr 2020 enden oder verblassen wird.-

„In liberalen Kreisen gibt es eine Menge Probleme dazu, ob Trump im November besiegt oder wiedergewählt wird.

Ich bin weise genug, keine Prognose zu wagen, aber ich werde sagen :

"Das mit den aufgedeckten Informationen von Robert Müller, einem Freispruch im Senat
und dem klaren Willen von Trump, jede Gelegenheit und jeden Vorteil zu nutzen;

-ausländische Einmischung in unsere Wahl im Wesentlichen angeordnet wird..
:idea:
(Und das sagt nichts über die Unterdrückung von Wählern

und die Rolle, die Social Media bei der Meinungsbildung spielt.)
:idea:

Unsere Wahlen waren nie wirklich ein Spiegelbild des Volkswillens.
Sie spiegeln vielmehr den Willen der Staaten wider.

- Deshalb können wir Präsidenten haben, die die Volksabstimmung verlieren,
aber die Präsidentschaft
gewinnen.-
-
„Diese Situation wird noch schlimmer, wenn einige Staaten ihre Stimmrechte entziehen,
insbesondere diejenigen, die für die Gegner der an der Macht befindlichen Politiker stimmen würden.“

-Es wird auch schlimmer, wenn der Begriff des eigenen "Willens" beeinflusst und manipuliert wird,
ohne dass die Person sich dessen voll bewusst ist:


„Ist Ihre Position zu einem Thema Ihre eigene?
Oder wurden Sie gezielt zu dem Ergebnis geführt, das Sie gezogen haben,
nachdem Sie von zwielichtigen Operatoren gezielt und beeinflusst wurden?“


„In vielerlei Hinsicht wurde unser gegenwärtiger Scharfblick verändert :

Die Menschen, die die Wahrheit ehren und verteidigen, wurden von Trump und seinen Kumpanen
als erbitterte Wut-Aholics umformuliert;
`die alles tun, um Trump Schaden zuzufügen, weil sie ihn und die Menschen, die ihn unterstützen,
verabscheuen…`


- Und das Gefühl, dass Trump-Gegner = Trump-Anhänger verachten,
trägt dazu bei, eine gleichberechtigte und gegensätzliche Trump-Hingabe hervorzubringen.-



„Trump hinterlässt in diesem Land unauslöschliche Spuren, unabhängig davon,
was im November passiert.

Er hat Konventionen und Protokolle zerstört, und sie können nicht repariert werden.

Trump wird in seinem Gefolge ein schwächeres Land verlassen - mit eingebrannter Sensibilität.“



https://www.nytimes.com/2019/12/15/opinion/donald-trump-legacy.html




„Quo vadis " ????

Geschichtsunterricht... :
https://www.youtube.com/watch?v=KcwfaG9L3tc
"No man is an Iland, intire of itselfe
(John Donne)
Benutzeravatar
Elk Woman
Forenteam
Forenteam
 
Beiträge: 4738
Registriert: So 2. Nov 2008, 19:54
Wohnort: Kiel ( Schleswig-Holstein)

Re: Abgrenzung und "die Mauer in den Köpfen"..

Beitragvon Elk Woman » Do 26. Dez 2019, 14:48

“When Native Americans Are Told To ‘Go Back’ To Where They Came From”

"Wenn amerikanischen Ureinwohnern gesagt wird, sie sollen dorthin zurückkehren, woher sie kamen "...

Die Absurdität eines weißen, supremacistischen Bogens ist offenkundig.


Bild


Von Christopher Mathias

" Lori Metoxen, 52, arbeitet als Administratorin bei Oneida Behavioral Health in Green Bay, Wisconsin, einem Behandlungszentrum für Ureinwohner,
die an Sucht und Geisteskrankheiten leiden.
Laut Metoxen fuhr sie 2017 an einem schönen Sommertag mit heruntergeklappten Fenstern, geöffnetem Schiebedach und ihrem Oneida Nation-Nummernschild,
das nur den Mitgliedern des Stammes zur Verfügung steht , stolz auf der Rückseite ihres Autos angebracht, von der Arbeit nach Hause.
Als sie an einer Ampel im Teil von Western Green Bay anhielt, der zum Oneida Nation-Reservat gehört, bemerkte sie ein Auto
voller weißer Mädchen im Teenageralter neben ihrem.

“Geh zurück nach Mexiko, du Drecksack Scheiße!”, schrie eines der Mädchen Metoxen an.

Betäubt erinnert sich Metoxen, wie er etwas gesagt hat: “Was ist Ihr Problem?”, worauf das Mädchen nach einer Reihe von Schimpfwörtern antwortete:
“Sie haben mich gehört, gehen Sie zurück nach Mexiko!”

“Die Wut ihrer Stimmen hat mich schockiert”, erzählte Metoxen, eine nicht aus Mexiko stammende amerikanische Ureinwohnerin, HuffPost:
„Sie wollten wirklich dafür sorgen, dass sich jemand schlecht fühlte. Was war der Spaß daran? “

Nach ein paar Sekunden wurde das Licht grün und die weißen Mädchen, die alle lachten, fuhren nach links. Metoxen fuhr geradeaus,
und wie so oft nach solchen Zwischenfällen wurde ihr plötzlich klar, was sie hätte sagen sollen.

„ Du gehst dorthin zurück, wo du herkommst! - Ich gehöre hierher!”


Ein weißer Supremacist-Bogen

" Metoxens Geschichte ist eine von 22 Geschichten, die HuffPost von Menschen mit indianischer Abstammung gesammelt hat,
denen - absurderweise - erzählt wurde, dass sie dorthin zurückkehren sollen, woher sie gekommen sind.

Ureinwohner Amerikas berichteten, dass ihnen verschiedene Variationen des Satzes erzählt wurden:
“Geh zurück in dein Land”, “Geh zurück nach Mexiko”, “Geh nach Hause”, “Verlasse unser Land” und “Geh zurück zum Reservat”.

Wenn ein Weißer - und es ist fast immer ein Weißer - einem amerikanischen Ureinwohner zur Rückkehr auffordert,
dessen Vorfahren schon lange vor der Besiedlung dieses Kontinents durch europäische Siedler hier waren,
verrät er die wahre, weiße supremacistische Bedeutung des Satzes: ´ Ich will dich nirgendwo. ´

"Diese 22 Geschichten wurden aus über 800 Berichten über Hassvorfälle in den letzten vier Jahren in den USA herausgesucht,
in denen Angreifer ihren Opfern eine Variation von „Zurückgehen“ mitteilten.
In Zusammenarbeit mit ProPublicas Projekt Documenting Hate hat HuffPost diese Vorfälle in einer Datenbank gesammelt ,
um die moralische Notlage des Hasses in der Ära von Präsident Donald Trump zu untersuchen :


"Die 22 Vorfälle ereigneten sich in 15 Bundesstaaten, von einem Postamt in Alaska bis zu einem Walmart in Arizona,
von einer Bibliothek in Washington bis zu dieser Verkehrskreuzung in Wisconsin.

Fünf der Täter in diesen Hassvorfällen beriefen sich auf den Namen des Präsidenten, während sie auf ihr Opfer zielten.
Sechs brüllten “Geh zurück” aus ihren Autos, bevor sie losfuhren. sechs brüllten ihre Opfer an, von denen keiner aus Mexiko stamme;
und von den Tätern, deren Rasse bekannt ist, waren alle weiß.

Von den amerikanischen Ureinwohnern, denen gesagt wurde, sie sollten „zurückgehen“, woher sie kamen,
waren drei Veteranen des US-Militärs.

Einige der von HuffPost für diesen Artikel befragten Personen äußerten Befürchtungen, dass die Bigotterie gegen Ureinwohner
dank der Wahl von Präsident Trump im Jahr 2016 zunimmt - ,
einem Mann mit einer langen Geschichte von Rassismus gegenüber amerikanischen Ureinwohnern.

Immerhin hält Trump im Oval Office ein Porträt von Andrew Jackson , dem Präsidenten des 19. Jahrhunderts,
der vor allem für seine Politik der “Indian Removal” bekannt ist, einer ethnischen Säuberungskampagne ,
zu der der “Trail of Tears”, der erzwungene Todesmarsch der amerikanischen Ureinwohner gehörte,
die ihre Häuser im tiefen Süden verlassen mussten und nach Westen ausgewiesen wurden ,
wie nach Oklahoma, wo die 57-jährige Jennie Wright lebt :

“Ich sehe indianisch aus”, sagte Wright, eine High-School-Englischlehrerin, zu HuffPost. Ihr Vater war weiß, aber ihre Mutter,
sagte sie, war ein eingeschriebenes Mitglied des Stammes der Mississippi Choctaw.

Ein paar Wochen nach den Wahlen von 2016 sagte Wright, sie sei zu einem Walmart in Bartlesville gefahren,
eine kurze Autofahrt vom Osage-Reservat entfernt (wo die amerikanischen Ureinwohner, die zu Beginn des 20. Jahrhunderts
auf diesem Land neu angesiedelt worden waren, nachdem sie zuvor systematisch ausgeraubt und ermordet wurden) . )

Als Wright einen Zebrastreifen auf dem Walmart-Parkplatz überquerte, hörte sie plötzlich das Geräusch eines sich drehenden Motors.
Sie sah sich um und sah eine weiße Frau mittleren Alters in einem „verbeulten alten Auto“ auf sich zukommen.
Wright huschte zum Bürgersteig.

Die Frau im Auto hielt an, lehnte den Kopf aus dem Fenster und rief Wright zu, sie solle „zurückgehen“, woher sie komme.
“Was zum Teufel redest du?”, Antwortete Wright.
“Geh zurück nach Mexiko!”, schrie die Frau, bevor sie davonfuhr und schrie: “Trump!”


Wright sagt, es war das erste Mal, dass ihr so etwas passiert ist. “Es öffnete meine Augen ein wenig”, sagte sie HuffPost.
„Ich habe immer gedacht, dass alles in Ordnung ist. Dachte, es wäre ausgestorben. “
“Dann kam er”, fügte sie hinzu und bezog sich auf den Präsidenten.
“Und er gab jedem die Freiheit, Dinge zu sagen.”


Eine 2017 von NPR, der Robert Wood Johnson Foundation und der Harvard University durchgeführte Umfrage ergab,
dass fast 40% der amerikanischen Ureinwohner angaben, beleidigende Kommentare zu ihrer Rasse
oder ethnischen Zugehörigkeit erhalten zu haben.

Mehr als ein Drittel der Befragten gab an, dass sie oder ein Familienmitglied Gewalt, Drohungen oder Belästigungen ausgesetzt waren,
weil sie amerikanische Ureinwohner waren.

Cheryl Redhorse Bennett, eine Assistenzprofessorin an der Arizona State University, die sich mit Hassverbrechen
gegen Ureinwohner befasst, sagt, sie habe seit 2015 einen „Aufschwung“ bei Indianern erlebt,
denen gesagt wird, dass sie zurückkehren sollen.

Obwohl sie gesehen hat, dass ihr Anteil an amerikanischen Ureinwohnern die Opfer von anti-hispanischem Hass ist
(man sagt ihr, sie solle nach Mexiko zurückkehren), sagt sie, dass die Täter den amerikanischen Ureinwohnern am häufigsten sagen,
sie sollten zum Reservat zurückkehren.

“Im Allgemeinen bezeichnen einheimische Menschen Städte, die an Reservate angrenzen, als Grenzstädte”, erklärte Bennet HuffPost.
“Innerhalb dieser Grenzstädte gibt es eine lange Geschichte von Gewalt gegen Ureinwohner, Rassismus und Hassverbrechen.”

Bennett sagte, die Bewohner der Stadt an der weißen Grenze betrachteten Vorbehalte und Vertragsrechte oftmals nicht für das, was sie sind
- magere Entschädigungen für Jahrhunderte von Diebstahl und Völkermord - sondern als „Privilegien“, die den Indianern zu Unrecht gewährt wurden.



AdChoices

„Sie fordern die Ureinwohner auf, nach Hause zu gehen“, sagte Bennett,
„aber dann wollen Sie ihr Land entwickeln, Sie wollen die Vertragsrechte abschaffen. Es ist also nie genug. “

“Wir waren zuerst hier!”

Rattler, legaler Name Michael Markus, ist ein 46-jähriger Marine-Veteran, der der Nachkomme von Chief Red Cloud ist,
dem Lakota-Führer, der den 1868 Ft unterzeichnet hat. (Laramie-Vertrag).

Rattler gehörte zu den Tausenden von Aktivisten der Ureinwohner im Jahr 2016,
die ein Camp an einem vertraglich geschützten Ort errichteten: dem Standing Rock Indian Reservat in North Dakota.
Dies war Rattlers angestammtes Land und er würde seine alten Grabstätten und sein Wasser
vor dem geplanten Bau der Dakota Access Pipeline schützen .
Die Pipeline, so argumentierten er und andere Aktivisten, verstoße gegen diesen Vertrag.

Sie behaupteten später, es sei auch ein Verstoß gegen diesen Vertrag gewesen,
als die staatlichen Strafverfolgungsbeamten am 27. Oktober 2016 mit Schallkanonen, Gummigeschossen, Pfefferspray
und Panzern in das unbewaffnete Lager der einheimischen Aktivisten eindrangen, um die Demonstranten zu zerstreuen.
Rattler gehörte zu einer Handvoll Aktivisten, die angeblich Barrikaden aus Reifen und Holz in Brand gesteckt hatten,
um die gewaltsame Razzia der Polizei zu bremsen.

Aus diesem Grund wurde er Monate später im Februar, kurz nach Trumps Amtseinführung, wegen Unruhen auf Bundesebene
und der Verwendung eines Feuers zur Begehung eines Verbrechens angeklagt.
Er und andere Aktivisten betrachteten die Anklage als politisch - eine Ausrede, um die Polizeibrutalität zu rechtfertigen,
die in den Lagern verübt wurde.

Während er auf den Prozess wartete, musste Ratter unter den Auflagen seiner Kaution eine Fußfessel tragen
und das Gebiet in und um Bismarck, North Dakota - eine Grenzstadt - nicht verlassen.


In dieser Zeit, sagte er der Journalistin Natasha Lennard , Autorin des Buches
„Zahlreich sein: Aufsätze über das nichtfaschistische Leben“,
fuhren die Anwohner oft an Rattler vorbei und riefen „geh nach Hause!“, Während er auf seiner Veranda Zigaretten rauchte .

Es ist eine beeindruckende Szene, die man sich vorstellen kann: ´Ein Veteran der indianischen Marine, der eine Fußfessel trägt,
wartet auf ein Gerichtsverfahren wegen Schutz des Stammeslandes vor der fossilen Brennstoffindustrie
und wird von Weißen, die vorbeifahren, aufgefordert, nach Hause zu gehen.

“Es ist lustig, weil ich auch hier raus will”, sagte Rattler damals zu Lennard.
„Aber ein Teil von mir möchte zurück schreien:

‚ Nach Hause gehen? Wir waren zuerst hier! ‘“


Während Rattler auf den Prozess wartete, genehmigte Präsident Trump die endgültige Genehmigung für die Dakota Access Pipeline,
bei der im Laufe des nächsten Jahres fünfmal Öl verschüttet wurde , genau wie einheimische Aktivisten dies angekündigt hatten.

Nachdem Rattler einen nicht kooperierenden Plädoyer-Deal akzeptiert hatte,
verbüßt er jetzt eine dreijährige Haftstrafe in einem Bundesgefängnis in South Dakota.

In einer Presseerklärung nach seiner Verurteilung sagte er, er bete, dass einheimische Aktivisten
“die Kraft hätten, den Kampf aufrechtzuerhalten”.
Standing Rock, sagte er, “sei ein Übungsplatz.”

Und obwohl er und andere Aktivisten über die Gründe der Bundesregierung für seine Strafverfolgung nachdachten,
gab Rattler auch an, er bete für den Richter, der seinen Fall behandelte.

„Wir leben alle zusammen auf dieser Erde“, sagte er.
“Sie trennen uns, weil wir eine andere Hautfarbe haben, aber wir sind alle darunter rot.”



https://abhikhabartak.com/when-native-americans-are-told-to-go-back-to-where-they-came-from/
"No man is an Iland, intire of itselfe
(John Donne)
Benutzeravatar
Elk Woman
Forenteam
Forenteam
 
Beiträge: 4738
Registriert: So 2. Nov 2008, 19:54
Wohnort: Kiel ( Schleswig-Holstein)

Re: Abgrenzung und "die Mauer in den Köpfen"..

Beitragvon Elk Woman » Di 14. Jan 2020, 15:22

Der Abgeordnete Grijalva verteidigt die Nation Tohono O'odham
gegen die Grenzmauer durch ihr Reservat


von Native News Online Staff

13 Jan 2020


" Kurz nachdem Donald Trump die Präsidentschaftswahl 2016 gewonnen hatte, sprach sich
die Tohono O'odham Nation
(mit Stammesgebieten in Arizona, die sich über 100 Kilometer entlang der südlichen Grenze der Vereinigten Staaten
und der nördlichen Grenze Mexikos erstrecken),
gegen eine Grenzmauer die auf seinen Stammesländern errichtet wird aus .

Selbst mit der souveränen Opposition der Tohono O'odham Nation plant das US-Heimatschutzministerium (DHS)
den Bau der Mauer durch sein Reservat.
Der Stamm ist besorgt, weil ein Großteil des Landes aufgrund der in seinem Reservat befindlichen Bestattungsstätten
der Vorfahren für die Stammesbürger als heilig angesehen wird.

Vertreter Raúl M. Grijalva (D-Ariz.), Vorsitzender des Ausschusses für natürliche Ressourcen,
tritt für die Verteidigung der Tohono O'odham Nation ein.
Grijalva sandte diese Woche einen Brief an den amtierenden Minister für innere Sicherheit, Chad Wolf,
in dem er seine Besorgnis darüber zum Ausdruck brachte, dass das Versäumnis der Agentur,
die Tohono O'odham Nation zum Bau der Mauer zu konsultieren, respektlos ist
und Stammesländer und heilige Stätten bedroht.

Laut Kritikern wirkt sich der Bau drastisch auf das Territorium von Tohono O'odham aus,
indem er die gesetzlich vorgeschriebene Stammeskonsultation zum Bau der Grenzmauer umgeht.

Dies ist ein Beispiel dafür, dass die Trump-Regierung ihrer bundesstaatlichen Vertrauensverantwortung nicht nachkommt.

Das Department of Homeland Security (DHS) wurde kritisiert, weil es im Rahmen seines Programms zur Grenzsicherung
von seiner umfassenden Autorität Gebrauch gemacht hat, um auf Gesetze über Umwelt- und Stammeskonsultationen zu verzichten.

Im Rahmen der Trump-Administration hat das DHS in den letzten zweieinhalb Jahren 16-mal
von dieser Befreiungsbehörde Gebrauch gemacht,
mehr als das Dreifache des Betrags, den es in allen anderen Verwaltungen zusammen verwendet hat.

"Stellen Sie sich vor, wie wir reagieren würden, wenn eine feindliche Regierung die Überreste
von Soldaten des Unabhängigkeitskrieges ohne Folgen ausgegraben oder unser Grundwasser gestohlen hätte,
während sie dachten, wir würden nicht hinsehen", sagte Grijalva.


„Die Trump-Regierung behandelt die Tohono O'odham-Nation wie einen Speedbump (Bremsschwelle) ,
anstelle einer souveränen Nation, genau wie die indianischen Gemeinden im ganzen Land,
um die Opposition einzudämmen und das zu bekommen, was sie will - eine Mauer, um Spaltung zu schaffen .

Ihre Strategie ist es, gesetzlich vorgeschriebene Stammeskonsultationen zu ignorieren und heilige Stätten zu zerstören,
wenn sie im Weg sind,
und diese Strategie muss in Frage gestellt werden. “



https://nativenewsonline.net/currents/rep-grijalva-comes-to-defense-of-tohono-oodham-nation-in-its-opposition-of-border-wall-through-its-reservation/

siehe auch :

https://nativenewsonline.net/currents/tohono-oodham-nation-will-reject-wall-tribal-land-borders-mexico/

https://www.americanindianmagazine.org/story/tohono-oodham-and-border-wall


und :

https://binged.it/2FPbCkJ

https://www.bing.com/images/search?q=tohono+o%27odham+border+photos&qpvt=tohono+o%27odham+border+photos&FORM=IGRE
"No man is an Iland, intire of itselfe
(John Donne)
Benutzeravatar
Elk Woman
Forenteam
Forenteam
 
Beiträge: 4738
Registriert: So 2. Nov 2008, 19:54
Wohnort: Kiel ( Schleswig-Holstein)

Re: Abgrenzung und "die Mauer in den Köpfen"..

Beitragvon Elk Woman » Do 30. Jan 2020, 18:41

Einwanderungsverfahren ;

USA schicken Zehntausende Migranten zurück

Stand: 30.01.2020

Seit einem Jahr ist es den US-Behörden erlaubt, Migranten ohne gültige Papiere nach Mexiko zurückzuschicken.
Die Bilanz des "Bleib in Mexiko"-Programms: Zehntausende Menschen harren im Nachbarland unter prekären Bedingungen aus.


https://www.tagesschau.de/ausland/migranten-mexiko-109.html


dazu auch :

https://www.tagesschau.de/ausland/trump-grenze-mexiko-abschottung-101.html

und :

https://www.tagesschau.de/ausland/grenze-usa-mexiko-119.html
https://www.tagesschau.de/multimedia/video/video-577391.html
"No man is an Iland, intire of itselfe
(John Donne)
Benutzeravatar
Elk Woman
Forenteam
Forenteam
 
Beiträge: 4738
Registriert: So 2. Nov 2008, 19:54
Wohnort: Kiel ( Schleswig-Holstein)

Re: Abgrenzung und "die Mauer in den Köpfen"..

Beitragvon Elk Woman » Fr 14. Feb 2020, 16:02

Pentagon widmet Mittel um ;

"Weitere 3,8 Milliarden für Trumps Mauer"



Stand: 14.02.2020

"Ein Sprecher des Pentagons sagte, das Ministerium komme einem Gesuch des Heimatschutzministeriums nach.
Dieses habe um Hilfe gebeten, den Drogenschmuggel an der südlichen Grenze zu bekämpfen.
Die Umwidmung der für diesen Zweck nötigen Mittel liege im Ermessen des Ministeriums.

Bislang sind nach Angaben des Heimatschutzministeriums erst rund 160 Kilometer der Grenzmauer fertig.
Das entspricht etwa fünf Prozent der rund 3200 Kilometer langen Grenze.
Der langsame Fortschritt liegt unter anderem an Rechtsstreitigkeiten und am Widerstand der Demokraten
im Kongress, die das Repräsentantenhaus kontrollieren.

Das Weiße Haus teilte mit, die Notstandserklärung werde um ein Jahr verlängert.
Das sei nötig, um illegale Einwanderung und den Zufluss von Drogen und Kriminellen an der südlichen Grenze zu kontrollieren.

Trump, der sich im November um eine zweite Amtszeit bewirbt, will bis Anfang 2021 bis zu 800 Kilometer Mauer fertig stellen.
Dieses Ziel noch zu erreichen, dürfte zumindest sehr knapp werden.

Aus dem Kongress kam auch diesmal sofort Kritik - von Demokraten und Republikanern :

Die Umwidmung widerspreche der Budgethoheit des Kongresses, erklärte der republikanische Abgeordnete Mac Thornberry.
Die Vorsitzende des Repräsentantenhauses, die Demokratin Nancy Pelosi, und der Minderheitsführer der Partei im Senat,
Chuck Schumer, verurteilten "den Diebstahl" der Mittel. "


https://www.tagesschau.de/ausland/usa-grenzmauer-pentagon-101.html


dazu auch :
https://www.tagesschau.de/ausland/trump-grenze-mexiko-abschottung-101.html



Der Präsident nimmt eine Wahlkampfspende aus dem Pentagon

"Um ein Versprechen zu halten, während er zur Wiederwahl antritt,
verwendet Trump mehr Militärmittel, um die Grenzmauer zu bezahlen."


By The Editorial Board

Feb. 14, 2020


Diese "große, schöne Mauer", an der Präsident Trump nicht müde wird, weiterzumachen,
wird zu einem der teuersten Wahlkampf-Stunts aller Zeiten.


Es ist auch potenziell verfassungswidrig,

da sich das Verteidigungsministerium darauf vorbereitet, weitere Milliarden von Dollar,
die vom Kongress genehmigt wurden, von einer Vielzahl von Waffenprogrammen abzuzweigen,
um prahlende Rechte für Mr. Trumps Wiederwahlkampagne zu generieren.


Am Donnerstag teilte das Pentagon dem Kongress offiziell mit, dass es 3,8 Milliarden Dollar
an das Department of Homeland Security umleiten werde,
um etwa 177 Meilen Zäune entlang der mexikanischen Grenze zu bauen.

Das sind dann fast 10 Milliarden Dollar, was die Regierung von Verteidigungskonten für den Mauerbau genommen hat,
nachdem ein skeptischer Kongress nur 1,375 Milliarden Dollar genehmigt hat."


https://www.nytimes.com/2020/02/14/opinion/editorials/trump-wall-cuts.html
"No man is an Iland, intire of itselfe
(John Donne)
Benutzeravatar
Elk Woman
Forenteam
Forenteam
 
Beiträge: 4738
Registriert: So 2. Nov 2008, 19:54
Wohnort: Kiel ( Schleswig-Holstein)

Re: Abgrenzung und "die Mauer in den Köpfen"..

Beitragvon Elk Woman » Sa 15. Feb 2020, 15:30

Arizona National Monument, Heimat der heiligen Indianer Grabstätten,
wird für die Grenzmauer gesprengt


by Audrey McNamara

7. Februar 2020 / CBS News

"Ein Nationaldenkmal in Arizona, Heimat seltener Arten und heiliger Indianergräber,
wird diese Woche im Zuge der Bauarbeiten für Präsident Trumps Grenzmauer gesprengt,
bestätigte Zoll und Grenzschutz gegenüber CBS News.

"Controlled blasting" inside Arizona es Organ Pipe Cactus National Monument
begann diese Woche ohne Rücksprache mit der Indianernation, deren angestammtes Land es betrifft,
so sagte der Kongressabgeordnete, dessen Bezirk das Reservat umfasst :

"Es hat keine Konsultation mit der Nation gegeben", sagte der Kongressabgeordnete Raél Grijalva aus Arizona,
der Vorsitzender des Ausschusses für natürliche Ressourcen des Repräsentantenhauses ist
und dessen Bezirk das Reservat enthält und 400 Meilen Anrainerland zu Mexiko teilt.

"Diese Verwaltung zerstöhrt im Grunde die Geschichte des Stammes –
und um es ergreifend zu sagen, es sind ihre Vorfahren."


Zoll und Grenzschutz teilten CBS News mit, dass die Explosionen in Vorbereitung auf den "Neuen Grenzmauersystembau
innerhalb der Roosevelt Reservation am Monument Mountain im Tucson Sector der US-Grenzpatrouille" seien.


Die Explosionen finden laut Grijalva auf dem Monument Hill statt, einer Grabstätte für die Tohono O'odham Nation.

Die Grenzmauer kann nicht auf dem Indianerreservat errichtet werden, da es sich um Privatgrundstücke handelt.
Die Grabstätten des Landes, die Grijalva zufolge "unmittelbar an das Reservat angrenzt",
befinden sich jedoch auf öffentlichem Grund und Boden, was sie zu einem rechtlich gültigen .. Spiel
für das Department of Homeland Security macht, das den Zoll und den Grenzschutz überwacht.


Grijalva schickte am 7. Januar einen Brief an Homeland Security,
in dem er seine "ernsten Bedenken" über den Bau der Mauer auf historisch Tribal-Land zum Ausdruck brachte.
Er forderte das Ministerium auf, die Nation "Regierung-zu-Regierung" zu konsultieren, bevor sie mit dem Bau fortfahren.

Er hat nichts von ihnen gehört.

"Sie mauerten und gaben keine Antwort auf eine Anfrage", sagte er.

Wochen vor Baubeginn besichtigte Grijalva – zusammen mit Denalten von Tohono O'odham,
dem Vorsitzenden Ned Norris Jr. und Archäologen – die heiligen Zeremonienstätten der Nation,
die sich in Organ Pipe befinden.
Die Gruppe sah Felshaufen und Grabstätten mit Knochenfragmenten aus Tausenden von Jahren.
Eine Grabstätte, bekannt als Las Playas, enthielt Artefakte, die 10.000 Jahre zurückreichen.


"Was wir auf Monument Hill sahen, waren gegnerische Stämme, die einst respektvoll zur Ruhe gelegt wurden
– das sind nun diejenige, die mit Dynamit gesprengt wurde", sagte Grijalva.

Neben der kulturellen Bedeutung des Denkmals ist das Land auch ein unesco-Biosphärenreservat,
ein internationales Bestreben, "Proben der Ökosysteme der Welt zu erhalten".


"D 1976 für die Erhaltung der einzigartigen Ressourcen geschaffen wurde, die ein unberührtes Beispiel
für ein intaktes Ökosystem der Sonoran-Wüste darstellen", heißt es auf der Websitedes National Park Service .

"Die Bezeichnung Biosphäre hat dazu beigetragen, Wissenschaftler aus der ganzen Welt an den Organ Pipe Cactus zu locken,
um eine Vielzahl wichtiger Studien durchzuführen, die uns helfen, die Sonoran-Wüste und die Auswirkungen des Menschen
auf diese erstaunliche Landschaft besser zu verstehen."

Wie andere abgelegene Länder, die die Grenzmauer durchkreuzen wird, beschäftigen sich viele Menschen damit,
wie sich die unnatürliche Barriere irreparabel auf den einzigartigen Lebensraum von Organ Pipe auswirken wird.

Zoll und Grenzpatrouille sagt, dass sie einen "Umweltmonitor" während der Explosionen
und andere "laufende Clearing-Aktivitäten" vorhanden haben,
aber sie würden CBS News nicht erklären, was der Monitor tut oder wer die Anderen sind.

Die Trump-Administration war in der Lage, die Grenzmauer über öffentlichem Land legal zu errichten,
was zu einem großen Teil auf ein wenig bekanntes Gesetz in Folge des 11. 9. zurückzuführen ist.

Das REAL ID Act von 2005 gibt der Bundesregierung weitreichende Befugnis, auf andere Gesetze zu verzichten,
die der nationalen Sicherheit im Wege stehen.

Unter REAL ID hat die Trump-Administration Dutzende von Gesetzen – darunter den
Native American Graves Protection and Repatriation Act, den Endangered Species Act
und den Environmental Protection Act – in ihrem Bestreben, die Grenzmauer zu errichten, erlassen.


"Von den 21 Mal, in denen die (REAL ID) Verzichtseitig seit 2005 erlassen wurde,
sind 16 dieser Fälle in den letzten zweieinhalb Jahren aufgetreten",
heißt es in dem Brief, den Grijalva an Homeland Security geschickt hat.

Nach Angaben des Kongressabgeordneten wurde der Bau der Grenzmauer in Arizona
aufgrund einer Fülle von öffentlichem Land beschleunigt.

In Texas, einem anderen Grenzstaat, wurde der Bau der Mauer verlangsamt,
weil es sich größtenteils um Privatgrundstücke handelt.

Efren Olivares, Direktor des Programms für Rassen- und Wirtschaftsgerechtigkeit am Texas Civil Rights Project,
sagte dem Pacific Standard letztes Jahr,
dass die REAL ID im Wesentlichen Bundesgesetze zum Schutz
von öffentlichem Land beseitigt habe:


"Die Idee, dass der Sekretär des (DHS) zu Ihrer Gemeinschaft kommen und sagen könnte,
dass hier keine Gesetze gelten, was ist das für ein Rechtsstaatlichkeit ?

Olivares sagte auch :

"Die Menschen sollten empört sein zu wissen,
dass Homeland Security diese Art von Macht ausüben kann."


Grijalva sagte, das Augenmerk auf Aufhebung von REAL ID sei seit vielen Jahren eine Priorität von ihm.
Das Organ Pipe Cactus Biosphere Reserve ist ein Biosphärenreservat der ersten Generation.

Er plant, in den kommenden Wochen eine Anhörung des Unterausschusses für indigene Völker
des Repräsentantenhauses einzuberufen, um sich mit den Auswirkungen der Mauer – und der Ausnahmeregelung
– auf die indianischen Gemeinschaften zu befassen.

In seinem Brief an Homeland Security schrieb Grijalva:

"Diesen Verzicht zu nutzen, um wesentliche Verantwortungen der Bundesregierung gegenüber Stämmen zu vermeiden,
ist unnötig, rücksichtslos und widerspricht der eigenen Politik des Ministeriums."


https://www.cbsnews.com/news/organ-pipe-cactus-national-monument-blasts-arizona-national-monument-being-blown-up-for-border-wall-2020-02-07/


und dazu :

"Tohono O'odham Vorsitzender
tadelt Verantwortliche für indianische Angelegenheiten
bei der Entweihung heiliger Stätten für die Grenzmauer"


Veröffentlicht am 15. Februar 2020

WASHINGTON - "Die stellvertretende Innenministerin für indianische Angelegenheiten, Tara Sweeney (Alaska Native),
hatte gerade ihre Aktualisierung des Nationalen Kongresses der Indianer beendet,
als sie während der Frage-und-Antwort-Phase von Stammesführern
mit der Unempfindlichkeit der Trump-Regierung gegenüber indianischen Themen konfrontiert wurde.

Nach einem angespannten Austausch mit Mitgliedern des Mashpee Wampanoag-Stammes über den anhaltenden Land-in-Trust-Kampf
mit dem Innenministerium , sprach der Vorsitzende eines anderen Stammes Sweeney über die Behandlung eines anderen Problems
durch die Trump-Administration an, das Schlagzeilen gemacht hat:

Der Vorsitzende Ned Norris Jr. vom Stamm der Tohono O'odham wollte Sweeney über sein Missfallen mit dem US-Zoll
und dem Grenzschutz informieren, indem der heilige Stätten für Trumps Grenzmauer in den angestammten Heimatländern
seines Stammes sprengte :

"Sie entweihten die menschlichen Überreste, die dort waren", sagte Vorsitzender Norris.
„Sie sind verpflichtet, heilige Stätten und heilige Gebiete sowie religiöse Gebiete für die Ureinwohner Amerikas zu schützen.

Sie haben nicht sichergestellt, dass… ich Sie auffordere, Ihre Verantwortung wahrzunehmen
und die Zerstörung heiliger Stätten indianischer Gemeinschaften zu stoppen. “

Sweeney dankte einfach dem Stammesvorsitzenden für seine Kommentare. ....

Vorsitzender Norris bezog sich auf Bautrupps, die kürzlich heilige Grabstätten entlang des Monument Hill
am Organ Pipe Cactus National Monument gesprengt hatten.

Das Organ Pipe Cactus National Monument ist nicht nur der Tohono O'odham Nation heilig,
sondern das Gebiet wurde von den Vereinten Nationen als Biosphärenreservat ausgewiesen,
da es voller seltener Pflanzen und Tiere ist.

Die Sprengung erregte die Aufmerksamkeit von Rep. Raúl M. Grijalva (D-Ariz.),
zu dessen Bezirk das Reservat gehört. Er hat letzten Monat die Bauzone besucht.

"Ende dieses Monats halten wir eine Anhörung ab, um dieses Problem zu lösen",
sagte Grijalva gegenüber KVOA, der ABC-Tochtergesellschaft in Tucson.

"Die Heimatschutzbehörde wird am nächsten Tag auch eine Anhörung zu den Fragen der Rechenschaftspflicht
für die Agentur abhalten und warum dies geschieht."


https://nativenewsonline.net/currents/tohono-oodham-chairman-chides-indian-affairs-leader-for-desecration-of-sacred-sites-for-border-wall/


Organ Pipe Cactus National Monument


https://www.nps.gov/orpi/index.htm

https://de.wikipedia.org/wiki/Organ_Pipe_Cactus_National_Monument

https://www.youtube.com/watch?v=2ongHlV6Wn4

https://www.youtube.com/watch?v=4N7TlLguPyg


Monument Hill :

https://www.bing.com/images/search?q=monument+hillam+organ+pipe+cactus+national+monument&qpvt=Monument+Hillam+Organ+Pipe+Cactus+National+Monument&FORM=IGRE
"No man is an Iland, intire of itselfe
(John Donne)
Benutzeravatar
Elk Woman
Forenteam
Forenteam
 
Beiträge: 4738
Registriert: So 2. Nov 2008, 19:54
Wohnort: Kiel ( Schleswig-Holstein)

Re: Abgrenzung und "die Mauer in den Köpfen"..

Beitragvon Elk Woman » So 16. Feb 2020, 23:49

„ANSICHTEN“ zur “MAUER” ,
„Muro de la Hermandad" in Tijuana

(Die Bruderschaftsmauer in Tijuana)

Artikel vom 6. August 2018

MEXIKO.-„ Wir kamen den ganzen Weg nach Tijuana, Baja California,
um die "Mauer der Bruderschaft" kennenzulernen.

Es ist eine Serie von Bildern, die an den Grenzzäunen gemalt sind und die Geschichten von deportierten Migranten
symbolisieren. Menschen, die den amerikanischen Traum gekreuzt und gelebt haben.

Der Schöpfer dieses Projekts, Enrique Chiu, versucht,
es zum größten Wandgemälde der Welt zu machen.

Chiu behauptet, dass er nach dem Anruf begann, Menschen einzuladen, an seinem Wandbild teilzunehmen.

"Plötzlich ging ein Video viral, plötzlich kommen viele Leute, 50, 100, 200, jetzt sind mehr als dreitausend Leute
mit gekommen, um die Grenzmauer zu malen."

Die Botschaften an der Wand richten sich auch gegen Donald Trump, als eine Form des Protests gegen die Mauer,
die er zwischen der US-Grenze errichten will.

"Wenn man die Grenze auf dieser Seite sieht, ist sie flach, leer, hoffnungslos, ohne Geist.
Aber wenn du auf der anderen Seite des Zauns siehst und die ganze Kunst siehst, verwandelt sie dich.
Man bekommt eine andere Art von Botschaft, eine andere des Widerstands und der Hoffnung",
sagte Susan Johnson, eine texanische College-Professorin.

Dieses Projekt begann im November 2017 mit Künstlern von beiden Seiten der Grenze
und auf einem Raum von 100 Metern.


Aber es begann sich auf andere Teile von Baja California auszubreiten und wurden etwa zwei Kilometer
in anderen Städten , wie Mexicali und Tecate, gemalt.

Jeden Samstag und Sonntag, ab 9:00 Uhr, geht Enrique mit seinem Team in verschiedenen Teilen der Wand zu malen.
Sogar Leute kommen herauf, nehmen einen Pinsel und beginnen zu malen und schließen sich dem Projekt an.

"Er ist sehr fürsorglich, vor allem, wenn man es als Familie tut, zu kommen und zusammenzuarbeiten, zu helfen",
sagt Cristina Balderas, die sich ehrenamtlich engagiert.

Victoria Dowding ist auch eine Freiwillige. Sie sagt, sie hoffe, "dass die Mauer eines Tages überall verschwinden wird
und dass wir die Grenzen offen haben".

Ziel ist es auch , ein Stück mit einer Fläche von mehr als 18.000 Quadratmetern zu schaffen, um den Guinness-Weltrekord
als längstes Wandbild der Welt zu
erhalten.“


https://paolarojas.com.mx/el-muro-de-la-hermandad-en-tijuana/

https://www.youtube.com/watch?v=xEi_bw2CUzo

https://www.youtube.com/watch?v=Ao_UY0SUCp8

https://www.facebook.com/muraldelahermandad/
"No man is an Iland, intire of itselfe
(John Donne)
Benutzeravatar
Elk Woman
Forenteam
Forenteam
 
Beiträge: 4738
Registriert: So 2. Nov 2008, 19:54
Wohnort: Kiel ( Schleswig-Holstein)

Re: Abgrenzung und "die Mauer in den Köpfen"..

Beitragvon Elk Woman » Do 20. Feb 2020, 00:19

Das gegenwärtige Vorantreiben des Borderwall:

Die Grenzmauer: übergeht nun Stammesberatung und die biologische Vielfalt:



Die Heimatschutzbehörde verzichtet auf weitere Bundesvorschriften,
um den Bau der Grenzmauer zu beschleunigen:



by MacKinley Lutes-Adlhoch
Cronkite News)


19.02.2020


WASHINGTON - "Die Trump-Regierung hat am Dienstag einen weiteren Schritt unternommen,
um den Bau einer Grenzmauer zu beschleunigen, und angekündigt,
auf die bundesstaatlichen Vertragsbestimmungen für den schnellen Bau in vier Bundesstaaten,
einschließlich Arizona, zu verzichten.


Auf die gezielten Vorschriften, die sich mit Vertrags-, Preis- und Lohnvorschriften befassen, muss verzichtet werden,
"um den raschen Bau von Barrieren und Straßen zu gewährleisten", um Drogen an der Grenze zu stoppen,
sagte der amtierende Minister für innere Sicherheit, Chad Wolf, in einer Mitteilung, die im Bundesregister veröffentlicht werden soll.

In einer Erklärung des Heimatschutzministeriums heißt es, die Agentur werde "auf Beschaffungsvorschriften in sechs stark frequentierten Grenzsektoren
verzichten ... um ein zusätzliches Grenzmauersystem von 177 Meilen zu errichten".
Die Ausnahmeregelungen betreffen sechs Bereiche, darunter Projekte in Yuma und Tucson.

"Die Vereinigten Staaten befinden sich weiterhin in einem Grenznotfall", sagte die Sprecherin der Heimatschutzbehörde,
Heather Swift, in der Erklärung und fügte hinzu, dass die Abteilung "mehr Mauern baut, schneller als je zuvor".

Diese Ankündigung kommt nur wenige Wochen, nachdem die Agentur dafür kritisiert wurde,
Grenzabschnitte gesprengt zu haben, ohne lokale Stämme zu kulturell bedeutsamen Stätten zu befragen.
Kritiker sagen, die Regierung habe sich jetzt auf Section 102 des Einwanderungsgesetzes berufen,
um auf mehr als 40 Bundesvorschriften für den Bau von Grenzmauern zu verzichten

David Bier, ein Analyst für Einwanderungspolitik beim Cato-Institut, sagte,
Wolfs Ankündigung biete keine ausreichende oder gar keine Erklärung dafür,
wie diese jüngsten Ausnahmeregelungen dazu beitragen werden, den Bau
von Grenzmauern zu beschleunigen.

"Sie sagen, es besteht ein dringender Bedarf", sagte Bier. "Aber sie sagen nicht, dass wir mit dieser Maßnahme
die Grenzmauer in drei Monaten anstatt in neun oder zwölf Monaten oder wie auch immer bauen können."
Sie machen es also wirklich nicht gut, um es zu rechtfertigen. "

Zwei Seiten des neunseitigen Dokuments sind einer Auflistung der beschlagnahmten Drogenmengen
und der Anzahl der Grenzgänger gewidmet, die im Geschäftsjahr 2019 in den verschiedenen südlichen Grenzsektoren
festgenommen wurden.
Darunter waren 131.000 Migranten in den Sektoren Yuma und Tucson.
Unter anderem wurden 62.000 Pfund Marihuana und 3.886 Pfund Methamphetamine beschlagnahmt.
Es identifizierte die Grafschaften Yuma, Pima, Santa Cruz und Cochise in Arizona als „Gebiete mit hohem Drogenhandel“.

Das Dokument enthielt auch drei Seiten mit detaillierten Angaben zu den vorgeschlagenen Projektgrenzen.
Die Heimatschutzbehörde werde "sofort" Maßnahmen gegen Zaunprojekte in den Sektoren Yuma und Tucson ergreifen.

Die jüngsten Ausnahmeregelungen wurden von Gegnern wie Rep. Ann Kirkpatrick, D-Arizona, kritisiert,
die in einer Erklärung am Dienstag sagten, dass Präsident Donald Trump damit
„die Grenzen der Exekutivgewalt überschreitet“.

"Es ist rücksichtslos und alarmierend, wie der Präsident weiterhin gegen unsere Bundesgesetze verstößt
und die Gewaltenteilung ignoriert, die unsere Verfassung umreißt", sagte sie.

Vicki Gaubeca, Direktorin der Southern Border Communities Coalition, stimmte zu, dass Trump
„dem Kongress seine verfassungsmäßige Macht und Kontrolle über die Geldbörse vollständig entzieht.
Und wenn wir auf diese Vergabegesetze verzichten, scheint dies eine weitere Beleidigung für Verletzungen zu sein. “

Das Zentrum für biologische Vielfalt hat Ende letzten Monats beim Obersten Gerichtshof beantragt,
die Ausnahmeregelungen nach § 102 aus verfassungsrechtlichen Gründen aufzuheben.

"Der Verzicht auf Vertragsgesetze zeigt, wie autoritär die Trump-Regierung geworden ist
und wie wichtig es für den Kongress ist, das Gesetz aufzuheben, das Trump zur Dezimierung
der Grenzgebiete missbraucht", sagte Randy Serraglio, ein Anwalt für Naturschutz,
in einer Erklärung am Dienstag.

Der Abgeordnete Paul Gosar, R-Arizona, ein Trump-Verteidiger, wiederholte eine Erklärung
von Anfang Februar, als er die Verwendung von Ausnahmeregelungen durch die Regierung verteidigte
und sagte, dass die geltenden Gesetze Grenzprojekten im Wege stehen.
"Ich unterstütze die laufenden Bemühungen zur Sicherung unserer Grenze voll und ganz", sagte Gosar
in dieser Erklärung.

Ein hochrangiger Politikberater für Einwanderung bei UnidosUS fragte sich jedoch,
ob der Zeitpunkt der Ankündigung eher politisch als praktisch sein könnte, und stellte fest,
dass Trump am Mittwoch zu einer Kundgebung in Phoenix sein wird.

Carlos Guevara sagte, die Ausnahmeregelungen könnten ein Wiederwahlkampf sein, um zu versuchen,
den Arizonanern bei seiner Kundgebung zu zeigen, dass seine Regierung konkrete Schritte unternimmt,
um die Mauer zu vervollständigen :
"Es ist in gewisser Weise Teil einer erwarteten Wende, wenn sie beginnen, die Zukunft und den Herbst 2020
zu antizipieren und voranzutreiben", sagte Guevara."


https://newsmaven.io/indiancountrytoday/news/the-border-wall-skipping-tribal-consultation-biological-diversity-di2ve-ZmQk-VUzHch4tNiA
"No man is an Iland, intire of itselfe
(John Donne)
Benutzeravatar
Elk Woman
Forenteam
Forenteam
 
Beiträge: 4738
Registriert: So 2. Nov 2008, 19:54
Wohnort: Kiel ( Schleswig-Holstein)

VorherigeNächste


Ähnliche Beiträge


TAGS

Zurück zu News aus Nordamerika (USA und Kanada)/North American News

Wer ist online?

0 Mitglieder

cron