Abgrenzung und "die Mauer in den Köpfen"..




Moderatoren: Elk Woman, Bärbel

Re: Abgrenzung und "die Mauer in den Köpfen"..

Beitragvon Elk Woman » Fr 28. Feb 2020, 00:46

Während der Anhörung im Kongress
nimmt die Trump-Administration die Sprengung heiliger Stätten wieder auf


von Native News Online

Veröffentlicht am 27. Februar 2020

WASHINGTON –" Kurz bevor der Chairman der Tohono O'odham Nation, Ned Norris, Jr. gestern
sein Zeugnis vor dem Kongress begann, erhielt einen Anruf mit einigen unglücklichen,
wenn auch nicht unerwarteten Neuigkeiten:

Die Sprengung des heiligen Landes seines Stammes war wieder aufgenommen worden,
um den Weg für die Grenzmauer von Präsident Trump freizumachen.

Ned Norris war auf dem Capitol Hill, um über genau dieses Thema zu sprechen.

Norris war einer von mehreren indianischen Sprechern bei einer Anhörung mit dem Titel
"Zerstörung heiliger Stätten und Auslöschung der Stammeskultur:
Der Bau der Grenzmauer durch die Trump-Administration" auszusagen.

Er sagte dem Unterausschuss für natürliche Ressourcen des Hauses für indigene Völker der Vereinigten Staaten,
dass das Department of Homeland Security der Trump-Regierung einen Verzicht auf mehrere Bundesgesetze anwendet,
die indigene heilige Stätten schützen sollen.
Stattdessen haben Bauunternehmer weiterhin menschliche Gräber entlang der Mauer entweiht.

Er sagte weiter aus, dass es keine sinnvolle Konsultation von Regierung zu Regierung gegeben habe.
Er sagte, als die Sprengung vor einigen Wochen begann, wurde er von einem Bundesbeamten
per SMS an sein Telefon benachrichtigt :


„Diese Missachtung unserer heiligen Stätten und ihre Entweihung durch unsere Bundesregierung ist zutiefst schmerzhaft.
Diese Stätten sind nicht nur der Nation heilig - sie sind Teil unseres gemeinsamen kulturellen Erbes als Bürger der Vereinigten Staaten.

Als Amerikaner sollten wir alle entsetzt sein, dass die Bundesregierung unsere religiösen und kulturellen Werte so wenig respektiert
und nicht die Absicht zu haben scheint, sich genug zu verlangsamen, um den Schaden, den sie verursacht, zu verstehen oder zu vermeiden “,
sagte Norris aus.

Die Anhörung fand nur wenige Stunden nach der „Sprengung“ des US-Zoll- und Grenzschutzes auf dem Monument Hill statt
- einer bekannten historischen Stätte im Orgelpfeifenkaktus-Nationaldenkmal im Distrikt des Vorsitzenden des Ausschusses
für natürliche Ressourcen, Raúl M. Grijalva (D-Ariz.)
Die Stammesmitglieder von Tohono O'odham begruben hier aus Respekt die Apache-Krieger nach beidseitigem Kampf. .

Anfang Januar sandte Grijalva einen Brief an den amtierenden Minister für innere Sicherheit, Chad Wolf,
in dem er seine Besorgnis darüber zum Ausdruck brachte, dass die Agentur die Tohono O'odham Nation
beim Bau der Mauer nicht konsultiert hatte.

Er hat keine Antwort erhalten, was ein weiteres Beispiel dafür ist, dass die Trump-Regierung
die Bedenken der Stammesnationen außer Acht lässt.

Die Abgeordnete Deb Haaland (DN.M.), eine der ersten beiden in den Kongress gewählten indianischen Frauen,
gab dem Unterausschuss eine leidenschaftliche Erklärung ab.
Sie stellte dann die Frage, wie Trump-Beamte „nachts schlafen können“
und lehnte jeden Vergleich zwischen Müll, der aufgeräumt werden kann, und der dauerhaften Zerstörung heiliger Orte
und historischer Artefakte ab, „der irreparabel ist“.

Norris verschluckte sich, als Haaland ihn fragte, wie die Bürger von Tohono O'odham auf das Bulldozieren
und Sprengen der menschlichen Grabstätten reagierten .

„Es ist schwer zu sehen, welche Sprengung Sie heute auf dem Video gezeigt haben, weil ich in meinem Herzen weiß,
was unsere Ältesten uns erzählt haben und was wir gelernt haben, dass unsere Vorfahren hier zu Hause sind.
Durch die Sprengung ist sie völlig gestört und unsere Leute für immer beschädigt «, sagte Norris.


Der einzige Republikaner, der bei der Anhörung am Mittwoch sprach, war der Abgeordnete Paul Gosar (R-Ariz.) :
Der die mangelnde Stammesberatung der Trump-Regierung als unwichtig abwies
und auf den weiteren Mauerbau ohne zusätzliche Schutzmaßnahmen drängte.

Shannon Keller O'Loughlin (Choctaw), Exekutivdirektorin und Anwältin der Association on American Indian Affairs,
sagte, sie vergleiche heilige Stätten von Stämmen mit Orten, die von anderen Amerikanern heilig gehalten werden,
wie dem Jefferson Memorial, dem Arlington National Cemetery und sogar Kirchen:

"Heilige Stätten der Stämme hatten nie den gleichen Schutz wie nicht-indianische Friedhöfe,
Kriegsdenkmäler, Kirchen und andere westliche Institutionen - obwohl kulturelle und heilige Stätten der Stämme
denselben Zwecken dienen wie diese westlichen Institutionen", sagte Keller O'Loughlin aus.


Das DHS lehnte eine Einladung von Zeugen zur Anhörung am Mittwoch ab,
teilte dem Ausschuss jedoch mit, dass es an einer Antwort auf Grijalvas Brief arbeite
- trotz Baumaßnahmen, die etwas anderes nahelegen.
Scott Cameron, der stellvertretende Hauptsekretär für Politik, Management und Haushalt,
sagte das im Namen des Innenministeriums aus.

Der Abgeordnete Jesús „Chuy“ Garcia (D-Ill.) nagelte Cameron darauf fest,
ob die Regierung tatsächlich die notwendige Konsultation mit dem Tohono O'odham durchgeführt habe,
bevor sie den Monument Hill zerstörte.

Cameron sagte darauf: „ Das die Konsultation "im Auge des Betrachters" liegt,
obwohl er sich weigerte, genauer darauf einzugehen.“


https://nativenewsonline.net/currents/as-congressional-hearing-convenes-trump-administration-resumes-blasting-of-sacred-sites/
"No man is an Iland, intire of itselfe
(John Donne)
Benutzeravatar
Elk Woman
Forenteam
Forenteam
 
Beiträge: 4738
Registriert: So 2. Nov 2008, 19:54
Wohnort: Kiel ( Schleswig-Holstein)

von Anzeige » Fr 28. Feb 2020, 00:46

Anzeige
 

Vorherige


Ähnliche Beiträge


TAGS

Zurück zu News aus Nordamerika (USA und Kanada)/North American News

Wer ist online?

0 Mitglieder

cron