An exhibition full of emotion - "Unteilbar"




Moderatoren: Elk Woman, Bärbel

An exhibition full of emotion - "Unteilbar"

Beitragvon Elk Woman » Do 29. Okt 2009, 18:27

Die Geschichte der Amerikaner , die sowohl Native- als auch schwarzer Abstammung sind,
ist immer eine Geschichte verschiedenartigster Emotionen ....


Von Kara Briggs, American Indian News Service

Story Veröffentlicht am: 27. Oktober 2009


WASHINGTON - Eine Ausstellung im Herbst im Smithsonian's National Museum of the American Indian untersucht die Identität der Menschen, deren Vorfahren sowohl African American als auch Native American waren.

"Unteilbar: Afro-Native American Lives in the Americas" ist eine Ausstellung mit vielen Fotos und Textdokumentationen.
Sie wird vom 10. November 09 bis zum 31. Mai 2010 im Museum in Washington gezeigt werden. Ein Symposium zum Thema der Ausstellung wird am 13. Nov.09 im Museum stattfinden.

Der Gast-Kurator Thunder Williams, Washington, DC, Radio-Talkshow-Moderator, ist selber Karibisch-, indianisch, afrikanisch und europäischer Abstammung. "Die Ausstellung berührt ein tiefes Interesse im Hinblick auf African American Gemeinden aufgrund ihrer Verbindung mit den Native America", sagte er.
Er meint außerdem, dass veröffentlichte Untersuchungen schätzen, dass 60 Prozent der Afro-Amerikaner auch indianische Blutanteile haben.

"Die Menschen in den USA sind in der Regel schwarz oder weiß.., das ist ein sehr lineares Denker", sagte Williams. "Wir wurden zu einem Volk indoktrinierter-zentrierter Systeme, bei dem Spuren des" One-Drop "(schwarze Blutes Regel) bestehen blieben. Wenn ich meinen Caribik + Indianeranteil anerkenne und den meiner europäischen Vorfahren,so ist das nicht ein Ausschluss meines afrikanischen Erbes. Ich bin alles in einem, mein Blut ist unteilbar. "

Die Ausstellung nimmt mit auf eine lange Sicht in die Geschichte, z.B. die der 1600er, als Mischehen und Sklaverei die indigenen Völker erreichten und die afrikanischen Sklaven sich damit in die heutigen Familien integrierten, für die diese doppelte Identität unteilbar ist.

"Es ist eine sehr provokantes Thema", sagte Kuratorin Gabrielle Tayac, die Piscataway ist.
"Die lange Geschichte zurück, mit all ihren Wechselwirkungen, angefangen von den europäischen Einflüssen mit den Praktiken der Sklaverei auf dem Kontinent."


(Das Foto auf http://www.indiancountrytoday.com/archive/66570997.html
zeigt:
Eine Comanchen Familie in den frühen 1900er Jahren. Der ältere Mensch ist Ta-Ten-e-quer und seine Frau ist Ta-Tat-ty. Ihre Nichte, in der Mitte, ist Wife-per, die auch als Frances E. Wright bekannt war. Ihr Vater war ein Buffalo Soldier, ein African American Kavallerist, der eine Comanchin heiratete. Henry (Mitte links) und Lorenzano(Mitte rechts) sind ihre Söhne. )

Viele Aufnahmen , die zeitgenössische- und historische Fotos zeigen, berühren zentralen Fragen der Identität für die Menschen mit ethnisch gemischtem Erbe.
Die Diskussion ist sehr emotional aufgeladen, erzählt Tayac.

"In vielen Native Gemeinden an der Atlantikküste hat diese African American Mischung historisch Folgen gehabt. Es mag ihnen fälschlicherweise als weniger indianisch vorkommen, aber es spielt sich in der Anerkennung und Registrierung ab.
In African American Gemeinden gibt es eine Kontroverse, d.h. ob man Menschen aus gemischter Abstammung als Native anerkennen kann. "

Vorstellungen über diese Identität der Mixed-Erbe Menschen sind erwachsen aus der kolonialen Politik, wo man eine Vermischung von Schwarzen und Native Menschen als gefährlich angesehen hat.

"Im kolonialen Mexiko bedeutete das Wort "Lobo" (der Wolf) die Mischung aus Indianer und Afrikaner", sagte Tayac. "Die Kombination galt daher gefährlich, weil zwei kolonisierte- und versklavte Menschen zusammen kamen...
Wie viel haben wir von diesen Ideen noch übernommen ? "

Die Emotionen die in der Ausstellung auftreten, sind so offen wahrnehmbar, dass selbst den Mitarbeitern des National Museum of African American History and Culture manchmal unwohl wird.

"Obwohl manchmal dabei "unbequeme" Dinge zu sehen sind, haben wir beschlossen sie in der Ausstellung zu behalten", sagte Tayac. "Es sind schwierige Geschichten, die Cherokee Freedmen auf der einen Seite, die Buffalo Soldiers auf der anderen.
Was wirklich interessant ist, sind die Menschen die zu uns kommen und sagen: "Ich habe Ihnen eine Geschichte davon zu erzählen."

Gast-Kurator Penny Gamble-Williams, ein geistliches Oberhaupt der Chappaquiddick Band des Wampanoag Nation, kennt Leute die ihr indianisches Erbe pflegen und andere, die sich weigern darüber zu sprechen. Einige suchen diese Wurzeln erst im Alter.

Sie erinnert sich an einige die sich ihr unter Tränen näherten, um zu fragen, wie sie Informationen über die Blackfeet oder Cherokee Stämme bekommen, weil Familien Ältesten ihnen erzählten, dass sie Blutsbande haben könnten und sie nun die fehlenden Teile ihrer Identität finden wollen".

Die Ausstellung "Unteilbar" versucht nicht sämtliche Antworten zu geben, sagte Tayac. Die Ausstellung wendet sich oft mit Frage zurück an den Besucher.

Und viele werden die Chance erhalten, über das im kommenden Jahr nachdenken. Das African American Museen und Schulen in den USA haben bereits eine Vision, dass die Ausstellung auf Reisen geht, wie nach Fort Lauderdale, Florida, Rom, Ga., Aurora, Illinois, und Los Angeles und noch andere Städten bis 2011.


http://www.indiancountrytoday.com/archive/66570997.html


Story of Americans with Native and black ancestry stirs deep emotions


By Kara Briggs,
American Indian News Service

Story Published: Oct 27, 2009


WASHINGTON – An exhibition opening this fall at the Smithsonian’s National Museum of the American Indian explores the identity of people whose ancestry is both African American and Native American.

“IndiVisible: African-Native American Lives in the Americas” is an exhibition of 20 banners bearing photographs and text. It will be shown at the museum in Washington from Nov. 10 through May 31, 2010. A symposium on the topic of the exhibition will be held at 3 p.m. Nov.13 at the museum.

Guest curator Thunder Williams, a Washington, D.C., radio talk show host, is Carib Indian, African and European. “The exhibition touches a deep interest in African American communities because of their links with Native America,” he said. Published accounts estimate that 60 percent of African Americans may share Native American ancestry, he said.

“People in the U.S. tend to be black or white, linear thinkers,” Williams said. “We have been indoctrinated by a race-centered system where vestiges of the ‘one-drop’ of black blood rule persist. When I acknowledge my Carib Indian and European ancestors, it is not a disclaimer of my African heritage. I am all of them, my blood is indivisible.”

The exhibition takes the long view of history, traveling in a few short panels that illustrate the 1600s, when intermarriage and slavery brought Native peoples and African slaves together, to present-day families for whom this dual identity is indivisible.

“It’s a very provocative topic,” said curator Gabrielle Tayac, who is Piscataway. “The huge back story is that it all has to do with interactions brought about by the European, with practices of slavery on the continent.”

"No man is an Iland, intire of itselfe
(John Donne)
Benutzeravatar
Elk Woman
Forenteam
Forenteam
 
Beiträge: 4925
Registriert: So 2. Nov 2008, 19:54
Wohnort: Kiel ( Schleswig-Holstein)

von Anzeige » Do 29. Okt 2009, 18:27

Anzeige
 


Ähnliche Beiträge


TAGS

Zurück zu News aus Nordamerika (USA und Kanada)/North American News

Wer ist online?

0 Mitglieder

cron