Angriff auf die Nationalparks/Nationaldenkmale




Moderatoren: Elk Woman, Bärbel

Re: Angriff auf die Nationalparks/Nationaldenkmale

Beitragvon Elk Woman » Do 7. Dez 2017, 13:18

Hey, Trump: Navajo-Älteste sind nicht deine politischen Stützen

„ Diese Woche benutzt Trump die Natives, für seine Proklamation zum Bears Ears National Monument .
Letzte Woche war es für seine politische Haltung gegen Senatorin Elizabeth Warren."


von Jacqueline Keeler
jamagazine.org


„ Durch das Gesetz angeblich zu handeln und dabei das Gegenteil zu behaupten,
war bisher ein Kennzeichen dieser Präsidentschaft.

Am Montag verkündete Präsident Trump in Salt Lake City, dass er das Bears Ears National Monument um 85 Prozent reduzieren würde
- obwohl unklar ist, ob er das gesetzliche Recht dazu im Rahmen des Antikengesetzes hat. "

"Ihre zeitlose Verbindung mit der Natur sollte nicht durch die Launen der Regulierungsbehörden Tausende
und Abertausende von Meilen entfernt ersetzt werden", versicherte er Anhängern innerhalb des State Capitol,


als Hunderte außerhalb protestierten ( schätzungsweise 5.000 hatten am Vortag am Capitol protestiert,
wegen der zu erwartete Reduktion von Bears Ears und vom Grand Escalante Nationaldenkmal.

https://www.reuters.com/article/us-usa-trump-monuments-protest/protesters-call-for-trump-to-preserve-utah-monument-areas-idUSKBN1DW0S9

Und seltsamerweise auch Staatsoberhäupter aus fünf indigenen Nationen (Navajo-Nation, Hopi, Zuni, Ute Mountain , Uintah und Ouray Ute),
die eine "zeitlose Verbindung" mit dem fraglichen Gebiet haben und den Vorschlag für ein Nationaldenkmal verfasst haben für Bears Ears.

Sie waren nirgendwo im Capitol zu sehen.

Stattdessen konnten Stammesführer außerhalb des Protestes gefunden werden.
Dazu gehörte der Vizepräsident der Navajo-Nation - eine indigene Nation von der Größe Irlands - mit 350.000 Mitgliedern.

"Die Navajo-Nation hat wiederholt darum gebeten, sich mit Präsident Trump zu diesem Thema zu treffen.
Das Bears Ears Monument ist von entscheidender Bedeutung, nicht nur für die Navajo-Nation, sondern für viele Stämme in der Region ",
sagte der Präsident der Navajo-Nation, Russell Begaye, in einer Presseerklärung .
"Die Entscheidung, die Größe des Denkmals zu reduzieren, wird ohne Stammesberatung getroffen."


Statt dessen trat Ryan Zinke auf die Bühne, um hinter Trump und einer winzig kleinen und traditionell gekleidete Navajo Großmutter,
Betty Jones von McCracken Mesa, in San Juan County, Utah, zu stehen.
Zinke, der über 6 Fuß groß ist, hielt sie an ihren Schultern fest und Trump drehte sich von Zeit zu Zeit um, wodurch sie die ganz verlegen war,
um sie einzubeziehen.

Dies ist das zweite Mal in so wenigen Wochen, dass Trump Navajo-Älteste als das verwendet hat,
was man nur als politische Requisiten bezeichnen kann !


Letzte Woche sorgte er für Furore während einer Zeremonie zu Ehren der Navajo Code Talkers aus dem Zweiten Weltkrieg,
Männer in die Neunzig, als er eine potenzielle Anwärterin auf den Präsidentschaftskandidaten,
Sen. Elizabeth Warren ins Spiel brachte und sie "Pocahontas" nannte.

Das von US-Präsident Obama im Dezember 2016 unterzeichnete Bears Ears National Monument wurde als ein Fortschritt
in den Beziehungen zwischen der US-Regierung und den indigenen Nationen bezeichnet.
Die Denkmalproklamation erkennt nicht nur die inhärenten nationalen Interessen dieser Stämme und die alten Verbindungen zum
Gebiet von Bears Ears an, sondern gibt ihnen auch einen Platz am Tisch, um das Denkmal zu verwalten,
das schätzungsweise 100.000 archäologische Stätten enthält.

Stammesführer beschlossen, den Status eines nationalen Monuments für Bears Ears im Jahr 2015 zu verfolgen,
als Diskussionen mit republikanischen Politikern aus Utah, darunter der Abgeordnete Rob Bishop (der bei seiner Ankündigung neben Trump stand).

Plünderungen und Vandalismus antiker Petroglyphen und atemberaubender Klippenwohnungen sind in der Gegend bereits
seit der Ernennung des Monuments im letzten Jahr im Gange.

San Juan County, einer der größten County des Landes, hat seine Geschichte der Unterdrückung der Navajo-Stimme.
Das County, das eine Bevölkerung von über 50 Prozent Navajo hat, wurde von der Navajo Nation Human Rights Commission verklagt,
als sie 2016 gegen das Voting Rights Act verstoßen haben, indem sie die Navajo-Wähler in einen einzigen Distrikt spalteten.

Bevor Trump am Montag sprach, sprach die Kommissarin von San Juan, Rebecca Benally, und behauptete, die Schaffung des Bears Ears National Monument
sei "entmutigend für meine Gemeinde".
Auch wenn Benally eine Navajo-Frau ist, ist sie keine Stammesführerin - und die Meinung zum Monument im San Juan County wird nicht von der Navajo-Nation geteilt.

Navajo Nation Attorney General Ethel Branch wies darauf hin, dass die Beratung mit einer Einzelperson, selbst einer Navajo-Person,
nicht dasselbe ist wie die Beratung mit der Nation.

"Er ignoriert die Tatsache, dass wir Sovereigns sind, wir sind Regierungen und erwarten, dass wir uns von Land zu Land engagieren",
sagte Branch in einem Interview mit MSNBC .
"Wenn sie mit einer Navajo-Person zu sprechen für sie bedeutet, mit der Navajo-Nation zu reden,
dann [Zinke und Trump] sind beide schwer im Irrtum."


Tatsächlich wurde berichtet, dass in den vergangenen Monaten 98 Prozent der Mitglieder der Navajo-Gemeinschaft, die an Bears Ears grenzen,
bei Sitzungen für die unter Denkmalschutzbenennung gestimmt haben (ähnlich wie in den Countys der Navajo-Nation).

Gegen Trump schimpfend, fügte Benally hinzu:
"Es war beleidigend, dass Bürokraten Tausende von Kilometern entfernt nicht glaubten, dass wir unser Land schützen könnten."
Im Gegensatz dazu schien Begaye zuversichtlich, dass seine Nation genau das tat.

"Die Navajo-Nation wird Bears Ears verteidigen.
Die Verkleinerung des Denkmals lässt uns keine andere Wahl, als diese Entscheidung zu treffen. "



https://www.indianz.com/News/2017/12/06/jacqueline-keeler-president-trump-again.asp



Jacqueline Keeler schrieb diesen Artikel für YES! Magazin .
Jacqueline ist Diné / Ihanktonwan Dakota und Redakteurin von The Edge of Morning:
Muttersprachler sprechen für Bears Ears.
"No man is an Island, entire of itself
(John Donne)
Benutzeravatar
Elk Woman
Forenteam
Forenteam
 
Beiträge: 3714
Registriert: So 2. Nov 2008, 19:54
Wohnort: Kiel ( Schleswig-Holstein)

von Anzeige » Do 7. Dez 2017, 13:18

Anzeige
 

Re: Angriff auf die Nationalparks/Nationaldenkmale

Beitragvon Elk Woman » Fr 8. Dez 2017, 01:13

Die Outdoor Firma Patagonia zieht vor Gericht,
um zu verhindern, dass die Trump-Regierung das Bears Ears-Monument verkleinert



Das Outdoor-Freizeit-Unternehmen Patagonia verklagte am Mittwoch Präsident Trump
das Bears Ears National Monument in Utah zu blockieren.

Patagonia nannte Trumps Entscheidung, das Bears Ears Monument um 85 Prozent zu verkleinern,
eine "extreme Überhandnahme der Autorität".

Die Klage von Patagonia betrachtend, wurde die Trump-Regierung mit vier rechtlichen Herausforderungen konfrontiert,
berichtete Associated Press.

"Wir haben darum gekämpft, diese Orte zu schützen, seit sie gegründet wurden, und jetzt werden wir diesen Kampf vor Gericht fortsetzen",
sagte der CEO von Patagonia, Rose Marcario, Anfang der Woche.

Patagonia hatte davor gewarnt, die Trump-Regierung wegen der Ankündigung zu verklagen,
und hat seine Standard-Homepage durch eine schwarze Tafel ersetzt, auf der steht:
"Der Präsident hat dein Land gestohlen."


"Bei einem illegalen Eingriff hat der Präsident die Größe von Bears Ears und Grand Staircase-Escalante National Monuments reduziert",
sagt Patagonias Webseite in kleiner Schrift. "Dies ist die größte Beseitigung von Naturschutzgebieten in der amerikanischen Geschichte."

Innenminister Ryan Zinke antwortete und sagte, es sei "beschämend", dass Patagonia "unverhohlen lügen" würde..."


http://www.washingtonexaminer.com/patagonia-sues-to-prevent-trump-administration-from-shrinking-bears-ears-monument/article/2642793

https://www.bloomberg.com/news/articles/2017-12-07/apparel-maker-patagonia-sues-trump-over-bears-ears-monument


(Anmerkung : "Willkommen in `ENTENHAUSEN`..; wo Donald und sein Vize (Michael) ´Micky´ regieren !!!!)


_____________________________________________________________


Nachtrag :wink:

Wie auch der Münchner Merkur im Frühjahr schon schrieb :

Artikelabschnitt von Günter Schäftlein Mittelstetten

„Donald Duck erobert das Weiße Haus. Das hätte sich Carl Barks (leider schon verstorben), der langjährige und berühmteste Chefanimateur
der Walt Disney Comics-Sparte mit Spezialgebiet Donald Duck, in seinen kühnsten Fantasien nicht ausmalen können,
dass seine Lieblingsfigur, Donald Duck eines Tages Amerikanischer Präsident werden könnte,
er wäre dafür als maßloser Übertreiber wohl ausgelacht, oder gar entlassen worden wegen Verunglimpfung diesen hohen Amtes.

Sein berühmter Enterich, dieser aufgeblasene, überhebliche, cholerische, sich selbst überschätzende, angeberische, beratungsresistente,
besserwisserische, intrigante und sich selbst als den geborenen Unternehmer sehenden Schwachkopf,
der letztlich immer der Verlierer bleibt und bei allen seinen gescheiterten Unternehmungen den Anderen die Schuld gibt,
hat es irgendwie geschafft, Präsident der USA zu werden.

Dabei kann Donald aber auch sehr nett und charmant sein, wenn’s ihm grad in den Kram passt.

Gerne würde ich Donald ein paar Ratschläge für die Besetzung seines Minister-Kabinetts geben:

Dagobert Duck, Finanzminister; Daisy Duck, Familienministerin; Tick, Trick und Track, Berater; Franz Gans (IQ ca. 50), Kultusminister;
Panzerknacker, Verantwortung für Fort Knox; Daniel Düsentrieb, Forschungsminister; Kater Carlo Verteidigungsminister;
Gustav Gans (Glückspilz), Sozialminister; Goofy Umwelt- und Raumfahrtminister; Oma Duck, Agrar- und Außenministerin.

Abzuraten wäre von Micky Maus selbst, da dieser zu intelligent ist.
( Anmerking : welcher z.Zt. im Trump Team , ich denke mal mit `Kalkül`..im Interesse
seines ( noch..? ) Vorgesetzten agiert...; weil eben doch eine Spur intelligenter..? )


Weitere Vorschläge von Duck-Experten wären im Weißen Haus abzugeben.
Nun schaun wir mal, ob diese neue Geschichte, die diesmal das Leben,
und nicht Carl Barks schreibt, so enden wird, wie alle Donald Duck Geschichten.“


Quelle:
https://www.merkur.de/lokales/leserbriefe/politik/donald-trump-8366088.html
"No man is an Island, entire of itself
(John Donne)
Benutzeravatar
Elk Woman
Forenteam
Forenteam
 
Beiträge: 3714
Registriert: So 2. Nov 2008, 19:54
Wohnort: Kiel ( Schleswig-Holstein)

Re: Angriff auf die Nationalparks/Nationaldenkmale

Beitragvon Elk Woman » Sa 9. Dez 2017, 01:08

Hoffnung ? :

Forschungen von Umwelt- und Naturressourcen-Rechtswissenschaftlern zeigen;
Warum Trumps Schrumpfung von Bears Ears wahrscheinlich von Gerichtswegen aufgehoben wird..“


(von Eric Biber, Nicholas Bryner, Sean B. Hecht und Mark Squillace/
jamagazine.org )


Utah war immer ein Brennpunkt, da dessen republikanische Gouverneur-und Kongressdelegation im Sinne einer wirtschaftlichen Flächenentwicklung
schon lange argumentiert haben , dass die unter Schutz gestellten National- Monumente größer als notwendig wären
und ´ dass die Präsidenten dem Staat vorschreiben sollten, ob sie das Antikengesetz verwenden sollen´…

Zinkes Rezension :
Im April ordnete Präsident Trump eine Überprüfung der nationalen Denkmäler an, die in den letzten zwei Jahrzehnten gewidmet worden sind.
Trump beauftragte Innenminister Ryan Zinke, Schritte zu empfehlen, um diese Monumente zu beseitigen oder zu verkleinern oder ihr Management
mit Trump Verwaltungsprioritäten neu auszurichten.
Secretary Zinkes Review war ein willkürlicher und undurchsichtiger Prozess .
In einem überstürzten Zeitraum von vier Monaten besuchte Zinke nur acht der 27 untersuchten Monumente.
Am Ende der Überprüfung veröffentlichte das Innenministerium nur eine zweiseitige Zusammenfassung von Zinkes Bericht an die Öffentlichkeit.

Im September veröffentlichte die Washington Post eine durchgesickerte Kopie von Zinkes detaillierten Empfehlungen.
Dazu gehörten die Verkleinerung, die Änderung von Bewirtschaftungsplänen oder die Lockerung von Beschränkungen an insgesamt zehn Denkmälern,
darunter drei Meeresdenkmäler.

Trumps Proklamationen :
Trumps Proklamationen auf Bears Ears und Grand Staircase-Escalante weisen auf die lange Liste von Objekten hin, die die Monumente schützen sollten,
behaupten aber, dass viele dieser Objekte "nicht einzigartig", "nicht von wissenschaftlichem oder historischem Interesse"
oder "nicht" unter Androhung von Beschädigung oder Zerstörung sind. "

Infolgedessen teilen Trumps Aufteilungspläne jedes Denkmal in kleinere Einheiten, ausgenommen große Traktate, die als "überflüssig" betrachtet werden.
Gebiete, die von den Denkmälern ausgeschnitten werden , einschließlich der kohlereichen Teile des Kaiparowits Plateaus,
werden wieder für Mineralleasing, Bergbau und andere Verwendungen geöffnet.

Aus unserer Sicht ist Trumps Rechtfertigung für diese Veränderungen eine Fehlcharakterisierung des Gesetzes
und der Geschichte der nationalen Denkmalbezeichnungen .


Was das Gesetz sagt :
Die entscheidende Frage ist, ob das Antikgesetz den Präsidenten ermächtigt,
Entscheidungen früherer Regierungen zu ändern oder zu widerrufen.

Die Eigentumsklausel der Verfassung gibt dem Kongress die Befugnis zu entscheiden,
was auf "Territorium oder anderem Eigentum der Vereinigten Staaten" geschieht.

Als der Kongress das Antiquitätengesetz verabschiedete, delegierte er einen Teil dieser Autorität an den Präsidenten,
damit die Regierungen schnell handeln konnten um bedrohte Ressourcen oder Sites zu schützen .
Kritiker der jüngsten nationalen Denkmäler argumentieren, dass, wenn ein Präsident ein nationales Denkmal schaffen kann,
das der nächste im Amt es rückgängig machen kann.

Das Antikengesetz spricht jedoch nur von der Ausweisung von Denkmälern. Es sagt nichts über die Abschaffung oder Schrumpfung.
Zwei andere frühe Landverwaltungsstatuten - der Pickett Act von 1910 und der Forest Service Organic Act von 1897 - ermächtigten den Präsidenten,
andere Arten von Land zurückzuziehen, und spezifizierten ausdrücklich, dass der Präsident diese Handlungen ändern oder aufheben könnte.
Im Gegensatz dazu schweigt das Antikengesetz über die Umkehr vergangener Entscheidungen.

Im Jahr 1938, als Präsident Franklin D. Roosevelt in Erwägung zog, das Castle-Pinckney National Monument - eine sich verschlechternde Substanz
in Charleston, South Carolina - abzuschaffen , teilte Generalstaatsanwalt Homer Cummings mit , dass der Präsident nicht die Macht hatte,
diesen Schritt zu tun. (Der Kongress hat das Denkmal dann 1951 abgeschafft.)

Der Kongress verabschiedete im Jahr 1976 eine grundlegende Überarbeitung des Gesetzes über die öffentlichen Grundstücke,
das Gesetz über die Bodenordnung und die Verwaltung des Gebietes , wodurch viele frühere Gesetze aufgehoben wurden.
Es hat jedoch das Antiquitätengesetz nicht aufgehoben.

Der Hausausschuss, der das Gesetz von 1976 verfasste, machte in Legislativberichten auch deutlich,
dass der Präsident die Änderung oder Abschaffung eines nationalen Denkmals verbieten sollte.
Das Gesetz hatte dem Kongress ausdrücklich die Befugnis vorbehalten, Änderungen und Abzüge für nationale Denkmäler zu erstellen
oder sie aufzuheben, aber immer unter dem Antikengesetz. "


Seit dieser Zeit hat kein Präsident bis Trump versucht, irgendein nationales Denkmal zu widerrufen oder zu verkleinern.
Trumps Änderungen an Bears Ears und Grand Staircase-Escalante hängen von einem Argument ab, dass die Erklärungen eines Präsidenten
über das was ein nationales Denkmal schützt,
von den nachfolgenden Präsidenten anders eingeschätzt werden kann.
Solche Ansprüche stehen im Widerspruch zu jeder Gerichtsentscheidung, die das Antikengesetz geprüft hat.

Gerichte waren immer respektvoll gegenüber dem Gebrauch des Gesetzes durch den Präsidenten,
- und kein Gericht hat jemals ein Denkmal aufgrund seiner Größe oder der Arten von Objekten, die es schützen soll, zerstören lassen.
Der Kongress, nicht der Präsident, hat die Befugnis, Monumente zu verändern !


Der Wert der Erhaltung :

In diesem Sommer zitierten 118 andere Juraprofessoren sowie der kalifornische Generalstaatsanwalt Xavier Becerra
und eine Reihe von Naturschutzorganisationen unsere Analyse in Briefen an Minister Zinke,
mit der Schlussfolgerung, dass der Präsident keine Befugnis hat, nationale Denkmäler zu verkleinern oder aufzuheben.

Obwohl viele nationale Denkmäler lautstarker lokaler Opposition gegenüberstanden, als sie erklärt wurden,
einschließlich des Jackson Hole National Monuments (heute Teil des Grand Teton National Park ),
haben die Amerikaner sie im Laufe der Zeit zu schätzen gelernt.

Tatsächlich hat der Kongress viele in Nationalparks umgewandelt, einschließlich Acadia , Grand Canyon , Arches und Joshua Tree .
Allein diese vier Parks zogen 2016 mehr als 13 Millionen Besucher an. Der ästhetische, kulturelle, wissenschaftliche, spirituelle und wirtschaftliche Wert
ihrer Erhaltung hat längst übertroffen, was auch immer ohne Rechtsschutz kurzfristig hätte erreicht werden können.

Bears Ears und Grand Staircase-Escalante sind die Heimat vieler natürlicher und archäologischer Wunder, darunter malerische Klippen, Petroglyphen, Gräberfelder
und andere heilige Stätten , sowie eine reiche Vielfalt an Pflanzen- und Tierleben.
Die fünf Indianerstämme, die sich für den Schutz von Bears Ears unter der Führung der Navajo-Nation einsetzten,
haben geschworen, die Monumente vor Gericht zu verteidigen.

Präsident Trumps Bemühungen, diese Monumente zu verkleinern,
überschreiten seine Autorität und werden wahrscheinlich nicht vor Gericht bestehen.“

big_beten

Die Autoren :
Eric Biber is a professor of law at University of California, Berkeley.
Nicholas Bryner is an Emmett/Frankel Fellow in environmental law and policy at the UCLA School of Law.
Sean B. Hecht is the Co-Executive Director of the Emmett Institute on Climate Change and the Environment,
and Evan Frankel Professor of Policy and Practice, at UCLA School of Law.
Mark Squillace is a Professor of Law at the University of Colorado Law School.

(Dies ist eine aktualisierte Version eines Artikels,
der ursprünglich am 27. April 2017 von The Conversation veröffentlicht wurde)



https://www.indianz.com/News/2017/12/08/yes-magazine-president-trumps-shrinking.asp
"No man is an Island, entire of itself
(John Donne)
Benutzeravatar
Elk Woman
Forenteam
Forenteam
 
Beiträge: 3714
Registriert: So 2. Nov 2008, 19:54
Wohnort: Kiel ( Schleswig-Holstein)

Re: Angriff auf die Nationalparks/Nationaldenkmale

Beitragvon Elk Woman » So 10. Dez 2017, 00:12

Ein Blick auf die Richtigkeit von Behauptungen von Politikern

Native Times,
09.Dezember 2017


von CALVIN WOODWARD und BRADY McCOMBS;
Associated Press C (Veröffentlicht: 05 Dezember 2017)


WASHINGTON (AP) –„ Präsident Donald Trump hat eine kuriose Proklamation gemacht,
als er den Schutz der Bundesbehörden von größeren Teilen zweier Nationaldenkmäler Amerikas abgeschnitten hat.

1.- Zum einen sagte er, „seine Entscheidung werde den Indianern ihre ´ rechtmäßige Stimme über das heilige Land´ zurückgeben“:

Aber sie haben bereits bestimmte Rechte auf dem Land, dank der National Monument Kennzeichnung nach dem Antiquities Act,
und befürchten, diese Rechte nach seiner Entscheidung zu verlieren.
Deshalb kämpfen sie vor Gericht.

2.- Trump sagte auch, dass aufgrund seiner Entscheidung "Familien wandern und jagen auf dem Land können, das sie seit Generationen kennen,
und sie werden das für Generationen bewahren. Rinder werden entlang der offenen Strecke grasen.
Weite Landschaften werden junge Amerikaner dazu inspirieren, darüber hinaus zu träumen der Horizont" :

Aber Wandern, Jagen und Viehweiden sind bereits erlaubt auf den 2 Ländereien, welche die zwei Nationaldenkmäler bilden in Utah:
Bears Ears und Grand Staircase-Escalante.

Wenn der Verlust des Schutzes die Energieentwicklung antreibt, können die Menschen Minen in einer weitläufigen Landschaft sehen,
in der sie jetzt verboten sind.

3.- Ein Blick auf seine Aussage in Salt Lake City am Montag über seinen Plan, Bears Ears um 85 Prozent
und Grand Staircase-Escalante um fast die Hälfte zu reduzieren:

TRUMP: "Wie viele von Ihnen wissen, haben frühere Verwaltungen den Zweck, den Geist und die Absicht eines jahrhundertealten Gesetzes,
bekannt als Antiquities Act, schwer missbraucht.
Dieses Gesetz verlangt, dass nur der kleinste notwendige Bereich für besonderen Schutz als Nationaldenkmäler vorgesehen wird . "

DIE FAKTEN:
Das ist nicht genau das, was Teddy Roosevelt's Gesetz von 1906 über die Erhaltung sagt.
Es besagt im Wesentlichen, dass die Bundesregierung nicht mehr abbeißen sollte, als sie kauen kann,
wenn ein Präsident einen Schutzbereich festlegt.
Es verlangt nicht, dass solche Flächen auf ein Minimum beschränkt werden.

Ein solches geschütztes Land
"soll auf den kleinsten Bereich beschränkt sein, der mit der angemessenen Pflege
und Verwaltung der zu schützenden Objekte vereinbar ist
",
heißt es.

TRUMPF: - "Wir haben gesehen, wie diese tragische föderale Überschreitung verhindert, dass viele Indianer ihre rechtmäßige Stimme über das heilige Land haben,
wo sie ihre wichtigsten angestammten und religiösen Traditionen praktizieren."
- "Hier und in anderen betroffenen Gebieten haben wir schädliche und unnötige Einschränkungen der Jagd, der Viehzucht und der verantwortungsvollen wirtschaftlichen Entwicklung gesehen.
Wir haben gesehen, dass Viehzüchter verhindern, dass Viehzüchter ihre Geschäfte und ihr geliebtes Erbe an die Kinder, die Kinder, weitergeben
Wir haben gesehen, wie viele ländliche Familien ihre Outdoor-Aktivitäten nicht mehr genießen konnten, und die Tatsache, dass sie das ihr ganzes Leben lang getan haben,
machte für die Bürokraten in Washington keinen Unterschied. "

Die Fakten:
Einheimische Rechte sind in der Regel auf nationalen Denkmälern verankert, nicht beendet.
So auch diese andere öffentliche Nutzungen des Landes
.
Was am meisten dagegen jetzt auf dem Spiel steht, wäre neuer Bergbau, Holzeinschlag oder kommerzielle Entwicklung.

Von den beiden Utah-Denkmälern hätte die Grand Staircase aufgrund des früheren Interesses an einem großen Kohlereservat
auf dem Land die primäre Aussicht auf potenziellen Bergbau.
Die Sorgen über Bears Ears sind hauptsächlich über die Störung der indianischen Artefakte und die allgemeine Respektlosigkeit gegenüber Land,
das von mehreren Stämmen als heilig angesehen wird.

Trumps Argumentation über "verantwortungsvolle wirtschaftliche Entwicklung" geht im Kern der aktuellen Debatte darüber über,
ob Washington unangemessene Beschränkungen in Denkmalgebieten auferlegt.
Und Viehzüchter erbosen sich wegen dem, was sie als strikte Regeln für die Beweidung dieser Länder betrachten.

Aber die Vorstellung, dass ländliche Familien die Schönheit eines nationalen Denkmals nicht genießen können,
wird nicht berührt.

Als Präsident Barack Obama vor einem Jahr zum Beispiel Bears Ears benannte,
wurden die aktuellen Nutzungen des Landes beibehalten, Stammeszugänge eingeschlossen.

Es war "geschlossen für neue extraktive Anwendungen wie Bergbau und Öl- und Gasförderung."

Erlaubt waren unter den Aktivitäten oder Anlagen:
"traditionelle Sammlung von Pflanzen und Brennholz, Off-Highway-Fahrzeug -Erholung, Jagd und Fischerei,
legale Beweidung, militärische Ausbildung und Dienstprogramm Korridore.""

Fünf Stämme setzten sich bei Obama ein, um Bears Ears zu einem nationalen Denkmal zu erklären,
das Ländereien mit Klippenwohnungen und schätzungsweise 100.000 archäologischen Stätten erhalten soll.
Indianer besuchen die Gegend, um Zeremonien durchzuführen, Kräuter und Holz für medizinische und spirituelle Zwecke zu sammeln
und Heilungsrituale zu machen.

Die Stämme reichten am Montagabend ihre Klage gegen Trump ein.

Eine Koalition von Umweltgruppen reichte den ersten Antrag von mehreren zu erwarteten Klagen für Gerichtsverfahren ein,
die Trumps Schritte auf Grand Staircase-Escalante in Frage stellten, die von Bill Clinton als Präsident gegründet worden waren.

Die Gruppen sagen, Trumps Entscheidung gefährde einen "Dinosaurier Shangri-la" voller Fossilien.
Einige Fossilien von Dinosauriern sitzen auf einem Plateau, auf dem sich eines der größten bekannten Kohlevorkommen des Landes befindet,
das nun für den Bergbau geöffnet werden könnte. "

https://www.nativetimes.com/current-news/14976-a-look-at-the-veracity-of-claims-by-political-figures

( McCombs berichtete aus Salt Lake City. Associated Press Autor Matthew Daly trug zu diesem Bericht bei.)
"No man is an Island, entire of itself
(John Donne)
Benutzeravatar
Elk Woman
Forenteam
Forenteam
 
Beiträge: 3714
Registriert: So 2. Nov 2008, 19:54
Wohnort: Kiel ( Schleswig-Holstein)

Re: Angriff auf die Nationalparks/Nationaldenkmale

Beitragvon Elk Woman » Mo 11. Dez 2017, 00:11

„Während im Südwesten 2 Nationaldenlmale `geschrumpft `werden sollen,
schlägt Innenminister Zinke die Bildung eines neuen Nationaldenkmales vor,
in Montana im „Badger-Two Medicine-Gebiet“ .

Dort soll die Bundesregierung die Verwaltung zusammen mit der Bläckfeet Indian tribe sich teilen,
aber diese misstrauen dem Vorschlag".


BILLINGS, MONTANA -

„ Auch wenn sie mit den Indianern über die Reduktionen bei nationalen Monumenten im Südwesten zusammenstößt,
verfolgt die Trump-Regierung die Schaffung eines neuen Denkmals an der Grenze eines Montana-Reservats,
wo Stammesverantwortliche der Idee skeptisch gegenüberstehen.

Die Blackfeet Indian Tribe hat lange gegen Öl- und Gasbohrungen und andere Entwicklungen innerhalb des Badger-Two Medicine-Gebietes gekämpft,
einer gebirgigen Weite am Glacier National Park, die dem Stamm heilig ist.
Der Vorsitzende von Blackfeet, Harry Barnes, sagte gegenüber The Associated Press, dass der Schutz des Gebiets von größter Bedeutung ist.
Er sieht eine "praktikable Lösung" im Vorschlag von Innenminister Ryan Zinke, das Gebiet mit dem Stamm zu co-managen,
betonte jedoch, dass die Blackfeet nie eine nationale Denkmal-Bezeichnung für das Land gesucht hätten.

"Wir wollen die totale Rückkehr in Blackfeet Besitz", sagte Barnes am Samstag und fügte hinzu,
dass die Idee eines Denkmals " schon von anderen angeboten und abgelehnt wurde".

Zinke sagt, er würde die Genehmigung des Kongresses für den Co-Management-Vorschlag einholen,
Teil seiner Empfehlung wären das nationale Monumente in Badger-Two Medicine und zwei anderen Orten,
ein Bürgerkriegslager in Kentucky und das Haus des Bürgerrechtsführers Medgar Evers in Mississippi.

Barnes warnte, dass der Stamm nicht bereit sein würde, Vertragsrechte aufzugeben,
die bis ins 19. Jahrhundert zurückreichen, als seine Mitglieder im Badger-Two-Medizin Gebiet jagen, fischen und sammeln konnten.

"Das Interesse des Blackfeet-Stammes war immer der Schutz der Badger-Two-Medizin",
sagte Barnes in einer E-Mail-Antwort auf Fragen von The AP.
"Wir haben lange gekämpft und wir sehen, dass es noch nicht vorbei ist."

Die Badger Two-Medicine hat eine tiefe kulturelle Bedeutung für die Blackfeet , als Ort der Schöpfungsgeschichte des Stammes
und einem Ort, an dem traditionelle Pflanzen noch zu medizinischen Zwecken gesammelt werden.

Während des brutalen Winters 1883/84, als Hunderte von Stammesangehörigen verhungerten, reisten andere zum Badger-Two-Medizin,
um zu jagen. Sie brachten genug Nahrung für ihre Familien mit, um zu überleben, sagte John Murray, zum historischen Denkmalschutz des Stammes.

Das Land war Teil der Blackfeet-Reservation bis 1896. Damals verkaufte der Stamm es und das angrenzendes Eigentum,
das später der Glacier National Park werden sollte, an die US-Regierung für 1,5 Millionen Dollar,
ein Deal, den einige Stammesmitglieder noch immer als illegitim ansehen.
Badger-Two Medicine liegt jetzt im Lewis and Clark National Forest.

Zinke, ein ehemaliger Kongressabgeordneter aus Montana, der um den Glacier-Nationalpark aufgewachsen ist,
erzählte kürzlich Reportern, dass er den heiligen Wert der Gegend für die Blackfeet anerkenne.
Er beschrieb die Badger-Two-Medizin als "einen der besonderen Orte in unserem Land", was nationalen Denkmalstatus verdiente.

"Hier ist ein nahezu unerschlossenes Gebiet, um es richtig zu machen, Einkommen durch Tourismus zu generieren und ein besseres Verständnis der Kultur",
sagte Zinke in einer Telefonkonferenz, um die Maßnahmen der Regierung zu nationalen Denkmälern zu diskutieren.

Informelle Gespräche über die Badger-Two-Medizin sind zwischen dem Büro der Blackfeet und Zinke im Gange, sagte Barnes.
Dennoch sagte Barnes, dass der Stamm mit einer Koalition von Stämmen im amerikanischen Südwesten verbunden ist,
die sich mit Naturschützern zusammengeschlossen haben, um Trumps Reduktionen auf Bears Ears und das Grand Staircase-Escalante Monumente
in Utah zu bekämpfen.

Barnes sagte, dass der Stamm sich einer "allgemeine Regel" zu einer Bundesdenkmalbezeichnung für Badger-Two-Medizin weiter widersetzt wird.
Aber er fügte hinzu, der Stamm arbeite mit Zinke in der Hoffnung, für die Blackfeet eine dauerhafte Stimme in der Verwaltung des Landes zu erhalten.

Die gemeinsame Verwaltung von Land durch Stämme und Regierungsbehörden sei in anderen Teilen der USA mehrfach vorgekommen,
sagte Martin Nie, Professor für Naturressourcenpolitik an der Universität von Montana.

Es ist in der Regel eine Möglichkeit, Stammesansprüche auf öffentliche Flächen und Ressourcen gegen die Aufsichtspflicht der Bundesregierung
auszugleichen, sagte Nie.
Eines der prominentesten Beispiele ist das Lachsmanagement im pazifischen Nordwesten, wo die Stämme im Rahmen einer gerichtlichen Anordnung
stärker involviert wurden.

Im Falle der Badger-Two-Medizin würde Co-Management die Blackfeet gleichberechtigter mit dem US Forest Service bringen, sagte Nie.
In der Vergangenheit war der Stamm gezwungen, auf Aktionen zu reagieren, die das Land betrafen, wie z. B. staatliche Öl- und Gasmieten,
die in den 1980er Jahren in der Badger-Two Medicine gegen den Willen vieler Stammesmitglieder ausgegeben wurden.

Unter Co-Management könnte der Blackfeet bei solchen Entscheidungen mitbestimmen.

Nie stellte jedoch fest, dass Trumps Reduktionen auf die beiden Utah Monumente die Permanenz des Antiquities Act in Frage stellen würden,
des 1906 Gesetzes, nach dem Präsidenten Monumente benennen, wenn die Reduktionen rechtlichen Herausforderungen standhalten.

Zinke empfahl auch Reduktionen in Nevadas Gold Butte und Oregons Cascade-Siskiyou Denkmälern
und Öffnung anderer geschützter Land- und Meeresgebiete zu mehr Fischerei, Holzeinschlag und anderen Aktivitäten.

Das sollte die Blackfeet abwarten lassen, schlug Nie vor.

"Warum sollte der Blackfeet daran interessiert sein, ein Nationaldenkmal zu verfolgen",
fragte er, "wenn es von einem Nachfolger rückgängig gemacht werden kann?"


https://www.voanews.com/a/montana-blackfeet-wary-of-monument-badger-two-medicine/4157186.html



siehe auch :

"US-Innenminister drängt auf Kürzungen und Managementwechsel an mehreren nationalen Denkmälern" :

https://www.voanews.com/a/us-interior-secretary-wants-more-cuts-national-monuments/4150716.html
"No man is an Island, entire of itself
(John Donne)
Benutzeravatar
Elk Woman
Forenteam
Forenteam
 
Beiträge: 3714
Registriert: So 2. Nov 2008, 19:54
Wohnort: Kiel ( Schleswig-Holstein)

Re: Angriff auf die Nationalparks/Nationaldenkmale

Beitragvon Elk Woman » Mo 11. Dez 2017, 18:45

Und noch mehr von den „Allternativen Fakten..“
des gegenwärtigen US Präsidenten und Gefolgschaft


Ein Blick auf die Richtigkeit von Behauptungen von Politikern –bzw. „ Trump Kämpfe“

Von CALVIN WOODWARD und JOSH BOAK ,
The Associated Press


WASHINGTON (AP) Die Umlaufbahn von seltsamen politischen Behauptungen,
erstreckte sich von den Utah-Schluchten bis zu dem drohenden Alabama-Senats-Rennen;

Genau so verrückt-wie-üblich in Washington in den letzten Tagen.

Das hat The Associated Press in der vergangenen Woche bei der Untersuchung
verschiedener Äußerungen von Präsident Donald Trump und anderen festgestellt:

https://navajotimes.com/wires-wp/index.php?id=1764281161&kid=YfkstVbVNHmEFiWN#apfeed


und hier "zum steten Kampf ..des US Präsidenten"...,
aus Sicht eines deutschen Korrespondenten:
:wink:

http://www.tagesschau.de/ausland/trump-weisseshaus-101.html

http://www.tagesschau.de/ausland/alabama-senatswahl-test-trump-101.html
"No man is an Island, entire of itself
(John Donne)
Benutzeravatar
Elk Woman
Forenteam
Forenteam
 
Beiträge: 3714
Registriert: So 2. Nov 2008, 19:54
Wohnort: Kiel ( Schleswig-Holstein)

Re: Angriff auf die Nationalparks/Nationaldenkmale

Beitragvon Elk Woman » Mi 10. Jan 2018, 23:51

Veröffentlicht am 9. Januar 2018

WASHINGTON - Präsident Russell Begaye hat sich am Dienstag für die Stammessouveränität und den Erhalt der Navajo-Lebensweise eingesetzt,
als er den Kongress aufforderte, eine Gesetzesvorlage niederzuschlagen, die 85 Prozent des Landes vom Bears Ears National Monument streichen würde.


"Während einer Anhörung im House Natural Resources Unterausschuss für Bundesländer widersetzten sich die Führer der Navajo dem HR 4532,
der von John Curtis (R-Utah) eingeführt wurde. Auch bekannt als die Curtis Bill;
die Entschließung versucht, die Verkündung des ehemaligen Präsidenten Barack Obama im Dezember 2016 zu annullieren,
die Bears Ears als ein 1,35-Million-Morgen-nationales Denkmal in San Juan County, Utah errichtet.
Die Rechnung schneidet Bears Ears auf nur 200.000 Acres und teilt sie in zwei kleinere Monumente: die Shash Jáa-Einheit und die Indian Creek-Einheit. "

"Der Schutz dieser Länder ist nicht verhandelbar", sagte Präsident Begaye.
"Die ursprünglich benannte Landschaft ist für die Navajo-Menschen und die Navajo-Lebensweise von wesentlicher Bedeutung.
Die Verkleinerung des Denkmals gefährdet hunderte von archäologischen und kulturellen Stätten und bedroht unsere Fähigkeit,
unser Volk zu stärken, unsere Religion zu praktizieren und unsere traditionellen Praktiken an die nächste Generation weiterzugeben. "


"Der Curtis Bill ist nicht Stammesfreundlich", fügte Präsident Begaye hinzu. "

"Die Anhörung kommt einen Monat nachdem US-Präsident Donald Trump eine Proklamation mit der Forderung nach einer 85-prozentigen Reduzierung
des Denkmals herausgegeben hat. Es bezieht sich auch einem Bericht von Innenminister Ryan Zinke und im Auftrag des Weißen Hauses,
dass Bears Ears war nicht die "kleinste kompatible Fläche für den Zweck der nationalen Denkmal-Bezeichnung sei".

In seiner Proklamation vom 4. Dezember 2017 rief Präsident Trump zum Ausschluss von 1,15 Millionen Morgen Land auf,
die er für "nicht notwendig für die Pflege und Verwaltung der zu schützenden Objekte innerhalb des Denkmals" erklärte.

`Curtis Bill` will Trumps Proklamation kodifizieren und die Autorität der Bears Ears Commission begrenzen,
einer Planungseinheit, die sich aus Vertretern der Navajo Nation, der Hopi Tribe, der Southern Ute Indian Tribe,
der Ute Mountain Ute Tribe und der Pueblo of Zuni zusammensetzt:

Die Kommission, die unter Obamas Proklamation gebildet wurde,
hat die Aufgabe, sich mit den Abteilungen für Inneres und Landwirtschaft zu befassen,
um die Managementstrategien für das Nationaldenkmal festzulegen.

Der Delegierte des Navajo National Council Davis Filfred nahm ebenfalls an der Anhörung am Dienstag teil.
Filfred, ein Mitglied der ursprünglichen Bears Ears Commission, sprach sich gegen die Gesetzesvorlage aus.

"Der Gesetzentwurf reorganisiert das Management von Bears Ears in einer Weise,
die die Effektivität der Kommission unterminieren wird", sagte Filfred.
"Es würde die Kommission in eine Position bringen, die keinen wirklichen Beitrag zum zukünftigen Management
bedeutender kultureller und historischer Stätten leisten würde."

Die Navajo Nation, zusammen mit den anderen vier durch die Bears Ears Kommission vertretenen Stämmen,
reichte am 4. Dezember 2017 eine Klage ein - am selben Tag, an dem Trump seine Proklamation unterschrieb.

Die Klage stellt Trumps Autorität im Rahmen des Antiquities Act von 1906 in Frage,
nationale Monumente zu reduzieren oder aufzuheben."

http://nativenewsonline.net/currents/navajo-nation-president-begaye-condemns-bears-ears-reduction/

----------------------------------------------------

NCAI unterstützt die Koalition der Bears Ears
und die betroffenen Stämme in der Anhörung des House Natural Resources Committee


von Native News Online Staff , 10. Jan 2018


WASHINGTON - Der Unterausschuss für natürliche Ressourcen des Hausrats hat am Dienstag im Rahmen des HR 4532 -
in Bezug auf das Shash Jáa National Monument und den Indian Creek National Monument Act -
eine Gesetzesverhandlung abgehalten.

Die Gesetzesvorlage würde die kürzliche Exekutivmaßnahme kodifizieren, die das Bears Ears National Monument reduzierte.

Der Nationalkongress der amerikanischen Indianer (NCAI) widersetzt sich dieser Gesetzgebung
und steht mit der Bears Ears Inter-Tribal Coalition für die Erhaltung ihrer historischen und kulturellen Objekte in der Region Bears Ears.

Die Koalition wurde von Anführern aus fünf Stämmen gegründet, darunter der Hopi-Stamm, die Navajo-Nation, Ute Mountain Tribe,
Pueblo of Zuni und Ute Indian Tribe, um die Kulturlandschaft der Bears Ears zu erhalten.
Einheimische Menschen üben ihre Religionsfreiheit an heiligen Orten wie dem Bears Ears National Monument aus.

NCAI fordert den Kongress auch dazu auf, das Recht indigener Völker auf Religionsfreiheit zu wahren:

"Seit Jahren steht NCAI den fünf Stämmen bei, um dieses heilige Gebiet und ihre kulturellen und religiösen Praktiken zu schützen",
sagte NCAI-Präsident Jefferson Keel.

"NCAI wird weiterhin die fünf Stämme der Bears Ears Inter-Tribal Coalition und ihr Recht unterstützen,
ihre heiligen Stätten und ihre Religionsfreiheit zu schützen, sowie zu den vielen Stämmen,
die von der National Monument Review betroffen sind, zu stehen."


HR 4532 versucht, die kürzliche Exekutivmaßnahme zu ratifizieren, die das Bears Ears National Monument verkleinert u
nd durch zwei kleinere National Monument Einheiten ersetzt: die Shash Jáa Einheit und die Indian Creek Einheit.
Diese Landbezeichnung würde Bundesschützer entfernen, die Tausende von historischen Stammesgegenständen bewahren.

Darüber hinaus erkennt das Gesetz nicht die inhärente Souveränität einzelner Stammesnationen
bei der Gründung von Verwaltungsräten und Räten an.

NCAI fordert den Kongress auf, die Autorität jedes einzelnen souveränen Stammesstaats anzuerkennen,
um Repräsentanten in solchen beratenden Ausschüssen des National Monument zu haben.


NCAI ermutigt den Ausschuss für natürliche Ressourcen des Hauses, eine legislative Anhörung zu HR 4518
- dem Bears Ears National Monument Expansion Act - zu organisieren .

HR 4518 würde das Bear Ears National Monument auf die 1,9 Millionen Morgen erweitern,
die ursprünglich von der Bears Ears Coalition vorgeschlagen wurden.


Die NCAI-Mitgliedschaft hat die Festlegung des vollständigen Bears Ears National Monument
seit der Annahme einer Resolution zu diesem Thema im Jahr 2015 stark unterstützt.

Seitdem hat NCAI zwei nachfolgende Resolutionen verabschiedet: Bears Ears und alle anderen National Monuments zu unterstützen,
die überprüft wurden.

(Siehe : NCAI Resolutionen zur Unterstützung der National Monument Bezeichnungen EC-15-002 , MOH-17-006 und MKE-17-057 ,
sowie NCAI Kommentare an das Innenministerium.)

http://nativenewsonline.net/currents/ncai-supports-bears-ears-coalition-affected-tribes-house-natural-resources-committee-hearing/
"No man is an Island, entire of itself
(John Donne)
Benutzeravatar
Elk Woman
Forenteam
Forenteam
 
Beiträge: 3714
Registriert: So 2. Nov 2008, 19:54
Wohnort: Kiel ( Schleswig-Holstein)

Re: Angriff auf die Nationalparks/Nationaldenkmale

Beitragvon Elk Woman » Do 18. Jan 2018, 17:14

Das Uranbergbauunternehmen, was die Trump-Regierung dazu drängt,
Bears Ears zu reduzieren


Gepostet: Dienstag, 16. Januar 2018

Ein Uranbergbauunternehmen mit Sitz in Kanada, wird von der geplanten Verkleinerung des Bears Ears National Monument in Utah profitieren.

´ Energy Fuels Resources´ erstellte bereits Karten der Gebiete, die von Bears Ears entfernt werden sollten und verteilte sie,
als Minister Ryan Zinke vom Innenministerium das Gebiet im vergangenen Mai besuchte, ´berichtete die New York Times´ .

Der Vice President und das Lobbying-Team der Kanzlei - darunter ein ehemaliges Mitglied des Kongresses,
das einst den indigenen Aktivismus zu unterbinden versuchte - , trafen sich später mit Zinkes Top-Mitarbeitern,
um das Monument zu diskutieren, ´berichtete die Washington Post´ .

Zinke hat bestritten, dass die Interessen des Bergbaus eine Rolle bei seiner Empfehlung spielten,
die Größe des Denkmals zu reduzieren.

Aber Energy Fuels besitzt ein Drittel der Uran-Ansprüche innerhalb des ursprünglichen Bears Ears-Landes,
´berichtete The Times.`

Die Firma betreibt bereits die White Mesa Mill , gegen die auch die Ute Mountain Tribe Widerstand geleistet hat,
und die Daneros Mine am Rande von Bears Ears.

Insgesamt gibt es mehr als 300 Uran-Claims innerhalb der ursprünglichen Monumentgrenzen, berichtete The Times.

"Im Februar kann jeder einen Bergbauanspruch auf das Land erheben", sagte Greg Zimmerman vom ´Center for Western Priorities ´,
einer Naturschutzgruppe, die Zinkes Verbindungen zu Industrie und politischen Interessen untersucht hat.

Das Stoppen der Uran-Entwicklung war einer der Gründe, warum die Ute Mountain Tribe , die Navajo Nation
und andere Stämme das Monument schützen wollen.

Das Navajo Reservat ist übersät mit mehr als 500 verlassenen Minen und viele Stammesangehörige haben gesundheitliche Probleme
durch die Arbeit in den Minen und das Leben in der Nähe der toxischen Stellen.

"Wir fühlten die volle Last der Uranverunreinigung und verloren eine ganze Generation von Männern, die Uran abbauten oder mahlten",
sagte Amber Kanazbah Crotty, eine gewählte Abgeordnete des Navajo National Council , gegenüber der W. Post.

Energy Fuels aber erzählt eine andere Geschichte und bezeichnet Uranabbau als sicher und vorteilhaft für nationale Interessen. ..
Präsident und CEO Mark Chalmers beschrieb den Bericht der New York Times als "Hit".

(Auszug/Zitat :
„Nun, es passierte wieder. Heute Morgen hat die New York Times einen Artikel veröffentlicht, der nur als "Hit" für Energy Fuels
und den US-amerikanischen Uranbergbau bezeichnet werden kann.
Der Artikel war voll von Anspielungen, Halbwahrheiten, Verschleierung und Verschwörungen, einschließlich einer großen Verzerrung
unserer Position bei dem Bears Ears National Monument, wo in unserer Pressemitteilung vom 23.12.2017 zu lesen ist:
Energy Fuels unterstützt das Bears Ears National Denkmal . ( Anmerkung :diese Aussage sollte man sich auf der Zunge zergehen lassen..)

Uran ist keine parteiische Frage links / rechts. Energy Fuels hat in den letzten Jahren enorme Unterstützung von Agenturen,
sowohl der Obama- als auch der Trump-Verwaltungen erhalten, zusammen mit Agenturen in den Staaten, in denen wir tätig sind.

Die USA erzeugen fast zwei Drittel unseres nicht emittierenden, CO2-freien Stroms aus Kernenergie,
was für die Bekämpfung der Luftverschmutzung und des Klimawandels von entscheidender Bedeutung ist.
Diese Energie wird durch Uran angetrieben.“

Gezeichnet : Mark Chalmers / President und Chief Operating Officer von Energy Fuels)



https://www.indianz.com/News/2018/01/16/uranium-mining-company-pushed-trump-admi.asp
"No man is an Island, entire of itself
(John Donne)
Benutzeravatar
Elk Woman
Forenteam
Forenteam
 
Beiträge: 3714
Registriert: So 2. Nov 2008, 19:54
Wohnort: Kiel ( Schleswig-Holstein)

Re: Angriff auf die Nationalparks/Nationaldenkmale

Beitragvon Elk Woman » Di 30. Jan 2018, 23:47

30.01.2018

WASHINGTON - Die Anführer der fünf Stämme, die das Bears Ears National Monument verteidigen,
sind beunruhigt, weil John Curtis (R, Utah) seine Gesetzesvorlage ( HR 4532 ) weiterhin verteidigt,
um legislativ die rechtswidrige Aktion des Präsidenten ´ zur Aufhebung und Ersetzung des Denkmals´ zu bestätigen.

Kommentar:

„ HR 4532, das "Shash Jáa National Monument" und "Indian Creek National Monument Act",
ist ein Angriff auf unsere Souveränität, widerspricht der Politik der Stammes-Selbstbestimmung der Vereinigten Staaten
und verletzt den Vertrag, das Vertrauen und die Regierung der Bundesregierung Regierungsbeziehung
mit unseren staatlich anerkannten Stämmen.

Die Gesetzesvorlage würde auch unsere Stammesstimme fast vollständig beseitigen,
indem wir einen Management-Rat schaffen, der von den gleichen staatlichen und lokalen Interessen beherrscht wird,
die wiederholt die Abschaffung des Bears Ears National Monument gefordert haben.“


Auf Antrag der Mitglieder des Demokratischen Komitees war HR 4532 heute Gegenstand einer außerordentlichen Fortsetzung
der Anhörung vom 9. Januar im Unterausschuss für die Bundesländer - des Ausschusses für natürliche Ressourcen. –

Der Antrag auf Fortsetzung in der heutigen Anhörung wurde gestellt, da nur ein Stammesvertreter mehrheitlich
bei der ersten Anhörung des Gesetzentwurfs aussagen durfte.

Heute haben offizielle Vertreter des Hopi-Stammes, der Navajo-Nation, des Ute-Indianer-Stammes, des Ute-Berg-Ute-Stammes
und des Pueblo of Zuni Zeugnis abgelegt.

Die vollständigen Zeugnisse der fünf Stämme aus der heutigen Anhörung können hier heruntergeladen werden :
http://bearsearscoalition.org/media-resources/

Quelle :

http://nativenewsonline.net/currents/native-american-tribes-remain-opposed-h-r-4532-second-hearing/
"No man is an Island, entire of itself
(John Donne)
Benutzeravatar
Elk Woman
Forenteam
Forenteam
 
Beiträge: 3714
Registriert: So 2. Nov 2008, 19:54
Wohnort: Kiel ( Schleswig-Holstein)

Re: Angriff auf die Nationalparks/Nationaldenkmale

Beitragvon Elk Woman » Do 1. Feb 2018, 14:44

Warum der Navajo Nation der Schutz und die Unversehrtheit
von Bears Ears besonders am Herzen liegt :


WASHINGTON - Die Navajo-Nation widersetzt sich hartnäckig einer Rechnung der Trump Regierung ,
die 85 Prozent des Landes vom Bears Ears National Monument abschneiden und Stammeseingaben
in Managementpläne beschränken würde,

sagte Präsident Russell Begaye vor Bundesabgeordneten am Dienstag,
während der 2. Anhörung des Unterausschusses für Föderale Angelegenheiten,
des Ausschusses für natürliche Ressourcen im Repräsentantenhaus.

"Vor einhundertundfünfzig Jahren saßen die Führer der Navajo-Nation mit Bundesbeamten in Fort Sumner,
New Mexico, und unterzeichneten einen Vertrag mit der US-Regierung, der unser Exil und die Beschränkung
während der ´Long-Walk-Periode ´beendete", sagte er.

"Einige unserer Leute gingen jedoch nie auf den Long Walk, da sie noch rechtzeitig in die Bears Ears flüchteten.

Unsere Leute haben lange daran gearbeitet, dieses Gebiet zu schützen", sagte Präsident Begaye:
"Es wurde im Laufe der Jahre von Schatzsuchern verwüstet. Artefakte wurden illegal genommen.
Unser heiliges Gebiet wurde zertrampelt.

Unser kulturelles Erbe für unsere zukünftigen Generationen zu schützen,
wäre durch HR 4532 zum Scheitern verurteilt. "


US-Abgeordneter Ruben Gallego, D-Ariz., forderte seine Kollegen im Unterausschuss für die Bundesländer auf,
sich an einen "demokratischen Prozess" zu halten und den ordnungsgemäß gewählten Führern der Stammesvölker zuzuhören.

Er beschuldigte die republikanische Gesetzgeber, "gefällige Zeugen" auszuwählen,
während sie die offiziellen Stimmen der Stämme ignorierten.


http://nativenewsonline.net/currents/navajo-nation-bears-ears-commission-oppose-h-r-4532/
"No man is an Island, entire of itself
(John Donne)
Benutzeravatar
Elk Woman
Forenteam
Forenteam
 
Beiträge: 3714
Registriert: So 2. Nov 2008, 19:54
Wohnort: Kiel ( Schleswig-Holstein)

VorherigeNächste


Ähnliche Beiträge


Zurück zu News aus Nordamerika (USA und Kanada)/North American News

Wer ist online?

0 Mitglieder

cron