Re: NEWS ( Aktuelles und Vermischtes )




Moderatoren: Elk Woman, Bärbel

Re: NEWS ( Aktuelles und Vermischtes )

Beitragvon Elk Woman » Fr 5. Jun 2020, 14:29

Eigeninitiative der Pokagon-Bande der Potawatomi (Michigan):

DOWAGIAC, Mich. – „Während COVID-19 im gesamten indianischen Land ein wachsendes Gesundheitsproblem darstellt,
haben Mitglieder des Ältestenrates der Pokagon Band of Potawatomi daran gearbeitet, ihre Gemeinde durch selbst genähte
Masken zu schützen.
In den letzten Monaten hat der Rat ständig Gesichtsmasken erstellt und verteilt, um Mitarbeiter, Patienten, Pokagon-Älteste,
Ehepartner und Pokagon-Bürger vor der möglichen Verbreitung von COVID-19 zu schützen.
Seit Beginn des Projekts haben die Ältesten mehr als 1.400 Masken genäht, mehr als das was das ursprüngliche Ziel war.
Zusätzlich zu den Masken für die Pokagon-Gemeinde teilte die Gruppe der Ältesten ihre Fähigkeiten im Maskenmachen
weit über das Gebiet im Südwesten von Michigan hinaus, in dem sie leben.

Im vergangenen Monat hat sich die Gruppe auch mit Kelly Benally, einem Mitglied des Saginaw Chippewa Indian Tribe in Michigan,
zusammengetan, um im Rahmen der Operation ´Sadie´ , einer Hilfsaktion, die nach Benallys 90-jähriger Mutter benannt wurde ,
mehr als 300 Gesichtsmasken an die Navajo Nation zu senden“.

(siehe dazu : https://nativenewsonline.net/currents/inspired-by-a-beloved-elder-michigan-tribal-member-organizes-aid-for-navajo-nation/)

Quelle :
https://nativenewsonline.net/currents/pokagon-band-of-potawatomi-elders-make-1400-masks-to-fight-covid-19/


Und auch Hilfe für Navajo Familien durch Navajo Council :

https://nativenewsonline.net/currents/navajo-council-delegates-helping-dine-families-in-pandemic/
"No man is an Iland, intire of itselfe
(John Donne)
Benutzeravatar
Elk Woman
Forenteam
Forenteam
 
Beiträge: 4720
Registriert: So 2. Nov 2008, 19:54
Wohnort: Kiel ( Schleswig-Holstein)

von Anzeige » Fr 5. Jun 2020, 14:29

Anzeige
 

Re: NEWS ( Aktuelles und Vermischtes )

Beitragvon Elk Woman » Sa 6. Jun 2020, 13:44

Nachtrag zum Artikel vom 30. Mai 2020 :

Sie hatten eine Ausnahmegenehmigung von der verhängten Ausgangssperre,
damit sie die indianischen Nachbarschaften schützen konnten,
aber trotzdem wurde die AIM-Patrouille von Schüssen und Blitzgranaten getroffen


von Darren Thompson

Veröffentlicht am 4. Juni 2020

MINNEAPOLIS - "Mit einer Ausnahme von der Ausgangssperre durch das Büro des Bürgermeisters von Minneapolis bewaffnet,
machte sich die Patrouille der American Indian Movement (AIM) am vergangenen Samstagabend auf den Weg,
um eines der indianischen Viertel der Stadt vor Plünderungen und Unruhen zu schützen.

Selbst in ruhigen Zeiten patrouillieren AIM-Mitglieder routinemäßig in einheimischen Unternehmen,
Organisationen und Programmen in den Twin Cities, in denen rund 35.000 Indianer leben.
Während der Unruhen nach der Ermordung von George Floyd durch einen Polizeibeamten in Minneapolis
verstärkte AIM seine Patrouille.

Als AIM-Mitglieder am frühen Samstagabend auf Patrouille gingen,
kam eine Gruppe von Mitgliedern der Nationalgarde vorbei und lobte sie für ihre Arbeit
zum Schutz der Ureinwohnergemeinschaft, laut einem langjähriger Bewohner, der dabei war.

Doch Samstagabend-Sonntagmorgen wurde, wurden AIM-Mitglieder plötzlich von der Nationalgarde
und der Minnesota State Police angegriffen , die nach Angaben mehrerer Personen, die vor Ort waren,
Gummigeschosse und Blitzgranaten auf die AIM-Patrouille abfeuerten.

Der Vorfall ereignete sich gegen 1 Uhr morgens, als sich Mitglieder der AIM-Patrouille außerhalb der Little Earth of United Tribes
versammelten, in der 212 Einheiten mit etwa 1.500 Einwohnern leben, von denen 1.000 Kinder sind - die Hälfte unter 10 Jahren -,
die überwiegend Amerikaner sind hier Indianisch.

Muck'-wa Roberts, Sr. (Ojibwe), ein Enkel des verstorbenen Dennis Banks, der die American Indian Movement mitbegründete,
berichtete am Mittwoch über Native News Online .

Roberts, der als freiwilliger Trainer bei Little Earth arbeitet, sagt, dass Minneapolis während der Unruhen,
die Minneapolis seit George Floyds Tod aufgrund übermäßiger Polizeikräfte erlebt hat,
freiwillig zum Schutz des Eigentums von Little Earth beigetragen hat.

"Das Seltsame an der Schießerei ist, dass ungefähr eine Stunde vor dem Schießen ein kleinerer Konvoi der Nationalgarde
vorbeikam und uns für unsere Freiwilligenarbeit zum Schutz unserer Gemeinde ein Kompliment machte", sagte Roberts.

Roberts sagte, ein größerer Konvoi der Nationalgarde sei später bei der Minnesota State Police vorbeigekommen,
und sie hätten begonnen, Blitzgranaten auf das Little Earth-Gehäuse zu schießen und abzufeuern.

Ein indianischer Ältester, der in Little Earth lebt, wurde mit einer Gummigeschoss im Oberschenkel getroffen.
Die Fenster eines AIM-Streifenwagens wurden von einer Gummigeschosse zerbrochen.

Es war ein unglücklicher Vorfall, denn am Freitag zuvor hatte der Bürgermeister von Minneapolis, Jacob Frey,
die AIM Patrol und die American Indian Community Development Corporation (AICDC) für Freitag, 29. Mai und Samstag, 30. Mai
von der Ausgangssperre befreit.

Lisa Skjefte, eine Stammesbürgerin des Red Lake Ojibwe , die im Wohnprojekt Little Earth aufgewachsen ist
und jetzt ein paar Blocks entfernt lebt, sagt, die Gemeinde habe sich nach George Floyds Tod zusammengeschlossen.

"Wir stellen sicher, dass wir unsere Gemeinde ernähren und schützen", sagte Skjefte.

Sie hat am Samstag, den 1. Juni, Folgendes auf ihrem Facebook gepostet:

„Die Nationalgarde hat die Demonstranten absichtlich in Richtung Little Earth of United Tribes gedrängt.
Fragen Sie einfach, warum, Leute?
Ich habe gesehen, wie sie uns gejagt, auf uns schossen und unsere Reifen aufgeschlitzt haben… mit meinen eigenen Augen.
Sie haben uns wegen der Bedrohung durch weiße supremacistische Gruppen, die auf uns abzielen, terrorisiert
und uns dann nicht erlaubt, unsere Familien zu schützen?
Warum wollten sie, dass Bewohner und Demonstranten der Little Earth kollidieren? Also könnten sie uns alle erschießen? "

Native News Online bat das Büro des Bürgermeisters von Minneapolis um einen Kommentar,
und die Anfrage blieb zum Zeitpunkt der Drucklegung unbeantwortet.

Insgesamt erlebte die Little Earth of United Tribes Angriffe und Schießereien
durch die Minnesota State Police und die Minnesota National Guard. "


https://nativenewsonline.net/currents/exempted-from-curfew-so-they-could-protect-american-indian-neighborhoods-aim-patrol-hit-with-gunfire-and-flash-grenades/

(Levi Rickert hat zu dieser Geschichte aus Grand Rapids, Michigan, beigetragen).
"No man is an Iland, intire of itselfe
(John Donne)
Benutzeravatar
Elk Woman
Forenteam
Forenteam
 
Beiträge: 4720
Registriert: So 2. Nov 2008, 19:54
Wohnort: Kiel ( Schleswig-Holstein)

Re: NEWS ( Aktuelles und Vermischtes )

Beitragvon Elk Woman » Mo 15. Jun 2020, 14:00

Cherokee Nation entfernt zwei Denkmäler der Konföderierten ,
vom Capitol Square



von Levi Rickert

14. Juni 2020

TAHLEQUAH, Okla. - "Nach einer landesweiten Welle, um unangemessene Statuen und Denkmäler zu entfernen,
die mit einer chaotischen rassistischen Vergangenheit verbunden waren,
entfernte die Cherokee Nation am Samstag zwei Denkmäler der Konföderierten ,
in der Nähe ihres Stammeshauptquartiers.

Chuck Hoskin Jr., Chef der Cherokee Nation, der entschied, dass es Zeit war, die Denkmäler zu entfernen,
stand einige Meter entfernt am Cherokee Nation Capitol Square und sah zu, wie die beiden Denkmäler mit einem Kran angehoben
und auf einen Lastwagen gesetzt wurden.

"Wir haben Jahrhundertelang gelitten, weil zu viele andere unsere Geschichte für uns erzählt haben, wie sie es für richtig halten",
sagte Chief Hoskin.
„Es ist schwierig, unsere Geschichte zu erzählen, wenn wir Nicht-indianische Denkmäler haben aus Konföderationszeiten
und wenn diese dann Menschen begrüßen die in unser Cherokee Nation Museum kommen.
Es war Zeit für eine Veränderung. “


Beide Denkmäler waren über ein Jahrhundert lang vorhanden, als das Anwesen im Besitz des County war.
Die Cherokee Nation hat das Anwesen 1979 zurückerhalten und nichts mit dieser Platzierungen zu tun.

„ Es gibt einige schmerzhafte Hinweise auf diese Denkmäler, und ich denke, wir leben in einer Zeit,
in der wir uns der Einheit bewusst sein müssen, die wir hier auf dem Gerichtsgebäude Capitol Square haben.
Wenn es einen Ort in der Cherokee Nation gibt, der für Einheit stehen sollte, sollte er hier sein.
Schließlich haben wir hier unsere Regierung wiederhergestellt und sind als Volk wieder zusammengekommen,
und ich denke, wir müssen das heute tun. “


Ein Brunnen, der an konföderierte Soldaten und den konföderierten Generalstand Watie erinnert,
wurde 1913 von den Töchtern der Konföderation eingeweiht und befand sich direkt in der Mitte des Kapitolplatzes.

Ein zweites Granitdenkmal mit einem Gewicht von 13.000 Pfund ehrte auch General Watie,
der sich während des Bürgerkriegs zuletzt ergab.
Das Denkmal wurde 1921 von derselben Organisation eingeweiht."

https://nativenewsonline.net/currents/cherokee-nation-removes-two-confederate-monuments-from-its-capitol-square/


dazu :
https://de.wikipedia.org/wiki/Stand_Watie
"No man is an Iland, intire of itselfe
(John Donne)
Benutzeravatar
Elk Woman
Forenteam
Forenteam
 
Beiträge: 4720
Registriert: So 2. Nov 2008, 19:54
Wohnort: Kiel ( Schleswig-Holstein)

Vorherige


Ähnliche Beiträge


TAGS

Zurück zu News aus Nordamerika (USA und Kanada)/North American News

Wer ist online?

0 Mitglieder

cron