Report on criminal, Probleme in den Reservaten




Moderatoren: Elk Woman, Bärbel

Re: Report on criminal, Probleme in den Reservaten

Beitragvon Elk Woman » Sa 7. Apr 2018, 14:04

Indianische Klage gegen Pharmaindustrie und Vertreiber von Opioide

LAC DU FLAMBEAU - Die Lac du Flambeau Band der Lake Chippewa Indianer reichte eine bundesstaatliche Klage
gegen verschreibungspflichtige Arzneimittel bzw. deren Hersteller, -vertreiber und -apotheken ein,
wegen ihrer Rolle bei der Opioidepidemie , die zu einer nationalen Krise mit zerstörten Stämmen geworden ist.

"Die Epidemie der verschreibungspflichtigen Opioide hat sich seit Jahren aufgebaut und ist eine aktuelle
und fortwährende Belastung für das Eigentum und das Leben der Bewohner von Lac Du Flambeau",
sagt Präsident Joseph Wildcat, Sr.

"Während wir gemeinsam mit unseren Tri-County-Partnern weiterhin den Drogenmissbrauch bekämpfen,
um die Geißel zu beseitigen, sucht der Stamm finanzielle Mittel, um die Epidemie angemessen zu bekämpfen."

Der Stamm und seine Mitglieder haben erheblichen Verlust an Ressourcen, wirtschaftlichen Schäden,
Sucht, Behinderung und Schaden für ihre Gesundheit und ihr Wohlergehen erlebt.

Dies veranlasste die Klage im US-Bezirksgericht von West-Wisconsin.

Verschreibungspflichtige Opioide töteten im Jahr 2017 über 40.000 Amerikaner.
In den USA töten verschreibungspflichtige Opioide doppelt so viele Menschen wie Heroin.

Verschreibungspflichtige Opioide und damit verbundene Überdosierungen von Todesfällen
übertreffen die Zahl der Autounfallstoten in den Vereinigten Staaten.

Fast 150 Amerikaner sterben jeden Tag an Überdosierungen von Opioiden.
Fast 91% der Personen, die eine Opioid-Überdosis nicht tödlich getroffen haben,
erhalten innerhalb eines Jahres erneut Opioide.

Ein Drittel aller Kinder, die von Pflegeeltern betreut werden, geschieht wegen der Opioidsucht ihrer Eltern.

Sieben von zehn Opioid-Überdosierungen, werden wegen eines Missbrauchs von verschreibungspflichtigen Opioiden
in einer Notaufnahme behandelt.

Ein opioidabhängiges Baby wird alle 30 Minuten in Amerika geboren.

"Wir sind alle Opfer einer langwierigen zivilen Verschwörung, durch Betrug, falsche Darstellung und vorsätzliches Fehlverhalten,
um so viele Menschen wie möglich dazu zu bringen, opioidrezeptpflichtige Pillen zu konsumieren und sie süchtig zu machen",
sagt Rechtsanwalt Andrew Adams III von Hogen Adams PLLC.
"Alles in dem Bemühen, Milliarden von Dollar mit rücksichtsloser Missachtung von Konsequenzen für Amerikaner und Indianer zu gewinnen."

Kinderbetreuungskosten, die mit opioidabhängigen Eltern verbunden sind, sind in die Höhe geschossen.
Die medizinischen Kosten des Stammes sind aufgrund der Kosten der Opioid-Epidemie überwältigend.
Pflegekosten sind wesentlich gestiegen. Die Kosten für Bildung und Suchttherapie haben sich vervielfacht.
Der Stamm hat durch die Behandlung und Pflege von Babys, die Opioid-abhängig sind, wirtschaftliche Verluste erlitten.


"Das unrechtmäßige Verhalten der Opioid-Industrie hat Millionen von Opioid-Pillen erlaubt,
von legalen Vertriebskanälen, in Mengen auf den illegalen Schwarzmarkt umgeleitet zu werden,
die die Opioid-Epidemie des Stammes angeheizt haben", sagt Stammesanwalt Adams.

Siehe die Klage des Stammes
http://files.constantcontact.com/e66f57b7501/765d561d-140c-4ca4-bba6-295a95b3e7f1.pdf

Artikel :
https://nativenewsonline.net/currents/lac-du-flambeau-tribe-files-federal-lawsuit-against-opioid-industry/
"No man is an Iland, intire of itselfe
(John Donne)
Benutzeravatar
Elk Woman
Forenteam
Forenteam
 
Beiträge: 4375
Registriert: So 2. Nov 2008, 19:54
Wohnort: Kiel ( Schleswig-Holstein)

von Anzeige » Sa 7. Apr 2018, 14:04

Anzeige
 

Re: Report on criminal, Probleme in den Reservaten

Beitragvon Elk Woman » Sa 14. Apr 2018, 22:48

Der Entwurf zum Sicherheits- und Warnsystem / Kinderentführungsalarm
„AMBER alert“ ,
wurde vom US Präsidenten am Freitag unterzeichnet.

(siehe dazu Beitrag ; Seite 3 / vom 27.Februar 2018 )

https://navajotimes.com/wires-wp/index.php?id=1785869280&kid=9lmAKku3bOJ5rucy
"No man is an Iland, intire of itselfe
(John Donne)
Benutzeravatar
Elk Woman
Forenteam
Forenteam
 
Beiträge: 4375
Registriert: So 2. Nov 2008, 19:54
Wohnort: Kiel ( Schleswig-Holstein)

Re: Report on criminal, Probleme in den Reservaten

Beitragvon Elk Woman » Do 11. Apr 2019, 23:29

Gemeinsame Operation gegen Drogenhandel an der Südgrenze der USA
- Tohono O'odham Reservat, AZ -


Veröffentlicht am 10. April 2019


WASHINGTON - Vom 20. März 2019 bis zum 28. März 2019 führte die ´Opioid-Reduktions-Arbeitsgruppe des Innenministeriums (DOI)´
eine Criminal Interdiction-Operation durch, deren Schwerpunkt auf Autobahnen lag, die für den Drogenhandel
in und um das indianische Land bekannt sind.

Die Operation erbrachte schätzungsweise 2,3 Millionen US-Dollar an illegalen Drogen.

Die Operation fand im Reservat Tohono O'odham in Arizona an der Südgrenze der Vereinigten Staaten statt .
Die Ergebnisse der Operation sind unten aufgeführt:

422 Verkehrsstopps:
◦ 14 Verkehrszitate ausgestellt
◦ 129 Fahrzeugrecherchen
◦ 83 K-9-Bereitstellungen
◦ 40 K-9 Warnungen

50 Festnahmen insgesamt(und Zuständigkeiten):
◦ 42 unrechtmäßige Einreiseverhaftungen
◦ 1 Versäumer vor dem Tribal zu erscheinen (Tribal)
◦ 1 Festnahme von Alkohol (Tribal)
◦ 1 Angriff und Festnahme von Batteriebefugnissen (Tribal)
◦ 1 Belästigung w / moll (Federal)
◦ 2 gefährliche Droge (Bundesstaat)
◦ 1 sexueller Übergriff (Tribal)
◦ 1 Waffenhandel Federal)

Sichergestellte kontrollierte Substanzen (Gesamtwert auf der Strasse: 2,3 Mio. USD):

◦ 31,15 g Methamphetamin (ungefähr 06 Pfund)
◦ 480.239,19 Gramm Marihuana (ca. 1.058 Pfund)
◦ 0,2 g Heroin

Die ´ Opioid Reduction Task Force´ setzt sich zusammen aus Special Agents from the Bureau of Indian Affairs (BIA),
Division of Drug Enforcement (DDE), BIA K-9 uniformed officers, the Tohono O’odham Police Department (TOPD),
the Native American Targeted Investigations of Violent Enterprises (NATIVE) Task Force,
US Immigration and Customs Enforcement (ICE), Homeland Security of Investigations (HSI),
the Bureau of Land Management (BLM), the National Parks Service (NPS), the United States Border Patrol (USBP)
and Arizona Department of Public Safety (AZDPS).

Die Gemeinsame Task Force für Opioid-Reduktion wurde 2018 gebildet.
Sie wird vom Büro des Justizministeriums für indianische Angelegenheiten in Abstimmung mit staatlichen, lokalen,
Stammes- und anderen Partnern des Bundes geleitet.

Im ersten Jahr führten die Joint Task Force-Operationen in Arizona, New Mexico, North Carolina, Washington, Montana
und anderen Staaten dazu, Fentanyl, Heroin, Methamphetamin und andere Drogen im Wert von mehreren Millionen Dollar aufzubringen,
inklusive Hunderter von Verhaftungen und Anklagen. “

https://nativenewsonline.net/currents/interior-department-law-enforcement-seizes-2-3-million-in-illegal-drugs-on-southern-border/

siehe auch :
https://azgovernor.gov/sites/default/files/opioidepidemicactweb_0.pdf
"No man is an Iland, intire of itselfe
(John Donne)
Benutzeravatar
Elk Woman
Forenteam
Forenteam
 
Beiträge: 4375
Registriert: So 2. Nov 2008, 19:54
Wohnort: Kiel ( Schleswig-Holstein)

Vorherige


Ähnliche Beiträge


TAGS

Zurück zu News aus Nordamerika (USA und Kanada)/North American News

Wer ist online?

0 Mitglieder

cron