Report on criminal, Probleme in den Reservaten




Moderatoren: Elk Woman, Bärbel

Report on criminal, Probleme in den Reservaten

Beitragvon Elk Woman » Do 16. Jul 2009, 22:51

Lt. einem dem Senat vorliegendem Bericht ist "die Ausbreitung von indianischen Gang`s und deren Aktivitäten .." ein zunehmendes Problem in den Reservaten

Geschrieben von CARSON WALKER /
Nativetimes.com

Sioux Falls, S.D. (AP) - American Indian Banden ( "Gangs") haben vor kurzem in den Reservaten damit begonnen zunehmend strafrechtliche Handlungen , angefangen von Graffitischmierereien -und Vandalismus bis hin zu gewalttätigen Verbrechen wie Prügel, massenhaften Vergewaltigungen, Missbrauch älterer Menschen, heimischen Invasionen und Drive-by-Shootings zu begehen, so lautet ein Bericht des US-Department of Justice .

Der Kongress wurde gebeten, das Dokument als Teil der zusätzlichen Mittelbewilligung zur Unterstützung der Strafverfolgungsbehörden für das Geschäftsjahr 2009 mit aufzunehmen. Der Bericht gibt einen Überblick über die verschiedenen Einrichtungen der Strafverfolgung im indianischen Land (lt. dem Bericht soll es sich um den höchsten Pro-Kopfanteil an Straftaten aller ethnischer Gruppen handeln).

Die Gewaltkriminalität gegen indianische Frauen ist fast 50 Prozent höher als bei farbigen Bevölkerungsgruppen und fast ein Drittel aller indianischer Opfer von Gewalt sind 18 bis 24 Jahre alt, so sagt der Bericht.

Der Bericht zeigt wenig neue Wege, sondern fasst nur den gegenwärtigen Stand der steigenden Kriminalität zusammen, zur Stärkung der Debatte im Kongress-und bei der neuen Regierung. Er stellt ferner fest, dass das FBI und die Staatsanwaltschaft des Bundes schon "eine Vielzahl von Aktivitäten im indianischen Land in Gang gebracht hätten."
Es werden als Gründe dafür aber auch genannt, "dass die Medien die Spannungen der sozialen Umwelt und die Vorbehalte der Stammes-Mitglieder gegenüber Rückkehrern aus den Gefängnissen beeinflussen, wo diese sich auch in Gefängnis-Banden zusammengeschlossen hätten ."

"Einige Stämme sind schlecht gerüstet, um diesem wachsenden Kriminalitätsproblem Herr zu werden", sagen die Berichte.

Dorgan, ein Demokrat und Vorsitzender des Senats für indianische Angelegenheiten, sagte dazu, er forderte diesen DOJ Bericht an für die Finanzierung von zusätzlichen Strafverfolgungsbeamten und meinte außerdem:

"Es ist OK, das Problem zu analysieren und in der Tat ist das auch wichtig, damit wir die richtige Lösung finden " (und nicht nur laufend analysieren..)

Präsident Barack Obama hat den diesjährigen Haushalt auf Vorbehalt nicht mit zusätzlichen Mitteln für die Strafverfolgungsbehörden genehmigt.
Der Associate Attorney General Thomas Perrelli kündigte an, dass eine Reihe von regionalen Treffen zu einer nationalen Erhebung mit Stammesführern geplant ist, um auszuwerten was getan werden sollte.


http://nativetimes.com/index.php?option=com_content&task=view&id=2178&Itemid=1


Feds see ‘proliferation’ of Indian gang activities
Written by CARSON WALKER


SIOUX FALLS, S.D. (AP) – American Indian gang activity has recently started moving from mainly graffiti and vandalism to violent crimes such as beatings, gang rapes, elder abuse, home invasions and drive-by shootings, according to a recent U.S. Department of Justice report.

Congress asked for the document as part of the appropriations process for the 2009 fiscal year. It outlines the various agencies in charge of law enforcement and prosecution in Indian Country, where the crime rate is the highest per capita of any racial group.


For Indian women, the violent crime rate is nearly 50 percent higher than for blacks, and nearly one-third of all Indian victims of violence are 18 to 24 years old, the report said.

“Some tribes are ill-equipped to address this burgeoning crime problem,” the reports said.

A surge of Bureau of Indian Affairs law enforcement officers last summer bumped staffing levels from 13 to 37 on the reservation that’s roughly the size of Connecticut. But the extra help is gone and the crime rate, at one point more than eight times the national average, is on the rise after dropping during the surge.

But last month, Associate Attorney General Thomas Perrelli announced a DOJ plan to hold a series of regional meetings leading up to a national gathering with tribal leaders to seek input on what should be done.

"No man is an Island, entire of itself
(John Donne)
Benutzeravatar
Elk Woman
Forenteam
Forenteam
 
Beiträge: 3738
Registriert: So 2. Nov 2008, 19:54
Wohnort: Kiel ( Schleswig-Holstein)

von Anzeige » Do 16. Jul 2009, 22:51

Anzeige
 

Re: Report on criminal, Probleme in den Reservaten

Beitragvon Elk Woman » Do 13. Aug 2009, 14:11

Chief Berichte zur Öffentlichen Sicherheit auf Navajo Land

Von Jan-Mikael Patterson
Navajo Times

Window Rock, Aug. 6, 2009


Am 30. Juli 09 gab es vor dem US-Senat, Ausschuss für indianische Angelegenheiten in Washington, DC eine Anhörung zu Fragen der Banden im indianischen Land.

Cowboy Samson, Direktor der Abteilung für öffentliche Sicherheit, war einer von vier Personen die vor dem Ausschuss Zeugnis ablegten.

Anderen Stämmen waren auch vertreten, wie durch John MOUSSEAU, Vorsitzender des Tribal Justizrates für die Oglala Sioux Tribe von Pine Ridge, SD; Brian Nissen, Council Mitglied der konforderierten Stämme der Colville Reservation in Nespelem, Washington, und Carmen Smith, Chef der Polizei für die konforderierten Stämme von Warm Springs, Oreg.

Cowboy Samson verwies dabei auf drei Punkte in seinem Zeugnis :
Die Geschichte und die aktuellen Hintergründe der öffentlichen Sicherheit bei den Navajo, Statistiken über die Anstrengungen zur Eindämmung der Gang Aktivität und Empfehlungen darüber , wie die Navajo Nation diese Gang Aktivität zählen kann.

Er stellte fest, dass die öffentliche Sicherheit derzeit mit einem viel zu niedrigem Verhältnis von 0,6 Polizisten pro 1.000 Einwohner erreicht werden müßte. (Der Landesdurchschnitt liegt bei 2,5 Polizisten pro 1.000 Einwohner.)

Im Jahr 2008 gab es 14 Morde, 230 sexuelle Vergehen, 363 Anschläge, 958 Einbrüche, 1342 Fälle von Diebstahl und 266 Fälle von Brandstiftung (Cowboy's Zeugnis ist auf der Website des US-Senat für indianische Angelegenheiten nachzulesen).

Er sagte, das die Hintergründe über die Banden auf Navajoland sich schon auf den Beginn der 1990er Jahre beziehen, als die Banden-Tätigkeit zu steigen begann. Deren Tätigkeiten damals waren ( im Gegensatz zu heute) nicht so stark in der Drogenszene zu finden, sondern konzentriert sich auf den Erwerb von Waffen, was zu einem Anstieg der Gewalt führte.

Danach führte das zu der Gründung der Drogen - Gang`s, so das die Navajo Polizei eine "Gang Drug Enforcement Unit" entwickelte, da die Kriminalität zusammen mit der Verwendung von Methamphetaminen stieg.

Wie Cowboy berichtet, gibt es rund 225 dokumentierte Banden auf der Navajo-Reservation, was einem Anstieg von 75 Prozent gegenüber dem vorangegangenen 75 Banden im Jahr 1997 dokumentiert.

Die Gesamtzahl der Mitglieder in den Gang`s bei der Reservation liegt zwischen 1.500 und 2.000 Personen.

Er stellte ferner fest, dass im Jahr 2009 es 35-Gang-Verbrechen bei der Navajo Nation gab.

Cowboy`s empfohlenen Mittel für die sechs Offiziere in der Drogen-und Gang- Bekämpfungs -Einheit ist: Ein präzises Tracking-System und eine Datenbank, einschließlich Überwachungs-Kameras, Night Vision und Undercover-Fahrzeugen und er befürwortet die Strafverfolgung und Inhaftierung von kriminellen Banden Mitgliedern.

Die Anhörung erfolgte auf Grund eines kürzlich veröffentlichten Justice Berichtes des US-Department über Kriminalität und Gewalt durch Banden, "als Native-Epidemie in deren Gemeinden".

Der Bericht erklärt: "Die Tribal Gemeinden und Strafverfolgungsbehörden des Bundes müssen mehr Flexibilität zum reagieren bekommen bei einer bestimmten Straftat und auch zusammenarbeiten, um proaktiv und vorbeugend kriminellen Tendenzen zu begegnen. Die dazu benötigten finanziellen Mittel der Bundesverwaltung zusammen mit engagiertem Personal könnten dann eine Hebelwirkung bewirken und die schon bestehenden Stammes- Bemühungen maximal unterstützen. "

http://www.navajotimes.com/news/2009/0809/080509gangs.php


Public safety chief reports 225 gangs on rez

By Jan-Mikael Patterson
Navajo Times

WINDOW ROCK, Aug. 6, 2009

The issue of gangs in Indian Country was brought before the U.S. Senate Committee of Indian Affairs in Washington, D.C., on July 30.

Samson Cowboy, director of the Division of Public Safety,
highlighted three items in his testimony: the history and current background of the Navajo public safety; statistics regarding efforts to curb gang activity; and recommendations on how the Navajo Nation can counter gang activity.
He noted that public safety is currently understaffed with a low ratio of .06 police officers per 1,000 people. The national average is 2.5 per 1,000.
The background information on gangs on Navajoland begin the 1990s when gang activity began to rise. The activity was not heavily into drugs, but focused on acquiring weapons, he said, which led to a rise in violence.
Cowboy reported there are about 225 documented gangs on the Navajo Reservation, an increase of 75 percent from the previous 75 gangs documented in 1997.

The report stated, "Tribal communities and federal law enforcement must have the flexibility to react to a specific criminal offense and also to work collaboratively to address proactively up and coming criminal trends. Federal money and dedicated personnel can then leverage and maximize existing tribal efforts."
"No man is an Island, entire of itself
(John Donne)
Benutzeravatar
Elk Woman
Forenteam
Forenteam
 
Beiträge: 3738
Registriert: So 2. Nov 2008, 19:54
Wohnort: Kiel ( Schleswig-Holstein)

Re: Report on criminal, Probleme in den Reservaten

Beitragvon Elk Woman » Mo 30. Nov 2009, 15:21

Tribal violence continues to capture Senate attention


Der Ernst der Lage - Zunehmende Kriminalität und Gewalt in den Stammesgebieten:


Vorwort zum "Brennpunkt" :
Die zunehmende Kriminalität und Gewalt in den Stammesgebieten zu stoppen, ist ein dringendes Anliegen an den Senat zur Hilfe, d.h. für finanzielle Mitteln und die entsprechenden Rechtsorgane aufzustocken.

Von Rob Capriccioso

Story Veröffentlicht am: 30. November 2009


WASHINGTON - Bereits zum dritten Mal in nur wenigen Monaten hat der Senat des Committee on Indian Affairs seine Aufmerksamkeit auf die Bekämpfung der Stammes Bandenkriminalität und des illegalen Drogenhandels konzentriert.

In einer mündlichen Verhandlung am 19. November bekräftigte Senator Byron Dorgan, DN.D., Vorsitzende des Ausschusses, das im Jahr 2009 die Kriminalität, einschließlich Drogenhandel und der Gang-Bildung epidemische Ausmaße erreicht hat , auf vielen Reservationen..

Anfang dieses Jahres wurde unter der Schirmherrschaft des Dorgan Tribal Law and Order Act, S. 797, schon das Augenmerk auf eine Verbesserung der Verfolgung und Reaktion auf Verbrechen im indianischen Land gerichtet .

Der Gesetzentwurf wurde im September im Ausschuss des Senats als Ganzes betrachtend behandelt. Eine entsprechende Gesetzgebung wurde aber immer noch nicht beschlossen.

Arnold Moorin, Direktor des High Intensity Drogenhandel Area Programm des White House Office of National Drug Control Policy, nannte gemeinsam mit dem Ausschuss einige der Gründe, warum viele Reservate mit zunehmenden Kriminalitäts- Problemen konfrontiert werden.

"Viele Indianerstämme unterliegen dem Einfluss aus dem illegalen Drogenhandel, dessen Produktion und Verbrauch, weil sich diese Stämme in geografisch entlegenen Gebieten befinden und an einem Mangel an wirtschaftlicher Entwicklung leiden", sagte er .

"Hohe Armut und hohe Arbeitslosigkeit, mit begrenztem Zugang zur Gesundheitsversorgung, zu Bildungsmöglichkeiten und sozialen Diensten, sind bei diesen Native Gemeinden überproportional und entsprechend hoch ist die Gefahr dieser Einflüsse ."

Moorin fügte hinzu, dass der Drogenkonsum und Drogenmissbrauch besonders hoch bei einigen Stammes-Gemeinschaften erscheint, basierend auf nationalen Studien.

Was die Sache noch verschlimmert, sagte Moorin, ist eine Erhöhung der Jugendbanden (Gangs) auf einigen Reservationen, die sich gegenseitig helfen um illegale Substanzen zu verkaufen.

Moorin hatte Präsident Barack Obama auf das Problem hingewiesen und um Unterstützung für die Tribal Law and Order Act gebeten.

Auf dem jüngsten White House Tribal Nationen-Konferenz, sagte der Präsident, dass jede dritte indianische Frau in ihrem Leben vergewaltigt wird und nannte dies "ein Angriff auf unser nationales Gewissen."
Der Präsident versprach, dass seine Regierung sich über diese Entwicklung informieren und daran bleiben wird.

Ivan Posey, Vorsitzender des Ost-Shoshone Tribe, sagte, die Wind River Reservation wurde systematisch durch den Sagaste-Cruz Drogen-Ring von 2000 bis 2005 unterwandert, um illegal süchtig machende Drogen zu verkaufen. Eine koordinierte Anstrengungen der Strafverfolgungsbehörden brach schließlich den Ring entzwei.

"Deren Plan ist einfach: Führen Sie ein solches "Medikament" ein bei einer Bevölkerung mit einer unterbesetzten Strafverfolgungsbehörde, dazu kommt der Reiz leichten Geld zu verdienen und das wird in einer geschlossenen Gemeinde noch innerhalb der Familie und durch zwischenmenschliche Beziehungen erweitert", bezeugte Posey.

Der Vorsitzende ist der Auffassung, das dieser Medikamenten/ Drogen- Ring in der Lage war die Schwachstellen in der Reservation zu identifizieren und sie dann als Stärken bei der Durchführung ihrer illegalen Aktivitäten zu nutzen.

Posey, sagte, dass ähnliche ruchlosen Pläne oft im Indianischen Land stattgefunden haben.

Im Juli wurden dem Ausschuss Geschichten über die zunehmende Gewalt , n Verbindung mit Banden und Drogen, von Zeugen aus vier Stämmen zugetragen.

Das Oglala Sioux Tribal Council-Mitglied, John Hermis Mousseau, sagte , dass sein Stamm in der Zeit mindestens 39 Banden beim Reservat gezählt hatte, aber nur 12 Offiziere im Dienst hatte für Patrouillen in dem riesigen 2,7 Millionen Hektar Gebiet.

Alle sind sich einig, dass mehr Bundesmittel und Hilfe dazu beitragen würde das Problem zu mindern.

"Tatsache ist, der Kongress hat nicht seine Arbeit getan. ., sagte Dorgan .

Posey hatte darauf hingewiesen, dass es für eine Beendigung der Epidemie mehr als eine Intervention vor dem Kongress bedarf.
"Was es braucht ist eine verstärkte Zusammenarbeit, sagte der Vorsitzende.

Nancy Dooley, Bildungs-Administrator in der Gila River Indian Gemeinschaft, sagte aus, dass es wichtig ist um die Gang Tätigkeit zu unterbinden, nicht nur deren illegale Aktivitäten zu stoppen, sondern auch präventive Maßnahmen und Interventionen zu schaffen.

Sie sagte, das Jugend-Programme die von ihrem Stamm erstellt wurden, schon Erfolg in diesen Bereichen anzeigen..

Dorgan und der Gesetzgeber haben ihre Unterstützung für solche Stammes- Programme zugesagt. Der Senator sagte , dass sich der Tribal Law and Order Act nicht nur auf die Verfolgung der Zuwiderhandlungen/ Straftaten konzentrieren muß.

Wird das Gesetz dementsprechend verabschiedet, muss es Investition in bestehende Programme und Jugend-Programme beinhalten, Justiz- und -Gefängnisse ausbauen und verbessern , sowie die Bemühungen der Polizei im indianischen Land mehr unterstützen."
[url]
http://www.indiancountrytoday.com/home/ ... 03947.html[/url]
"No man is an Island, entire of itself
(John Donne)
Benutzeravatar
Elk Woman
Forenteam
Forenteam
 
Beiträge: 3738
Registriert: So 2. Nov 2008, 19:54
Wohnort: Kiel ( Schleswig-Holstein)

Re: Report on criminal, Probleme in den Reservaten

Beitragvon Elk Woman » Mo 18. Jan 2010, 00:03

Justiz bekommen Aufträge für härteres Vorgehen gegen die Kriminalität in Stammesgebieten

By Devlin Barrett
Washington,
DC (AP) Januar 2010

"Das Justizministerium forderte am Montag die Staatsanwälte in 33 Staaten auf, ihre Anstrengungen zur Bekämpfung der anhaltend hohen Gewaltkriminalität in den indianischen Reservaten zu erhöhen, insbesondere Verstöße gegen Frauen und Kinder.

Justizminister Eric Holder und sein Stellvertreter David Ogden erließen dazu ein Memo an die Staatsanwälte in den Bereichen, da dem Justizministerium zur Last gelegt wird, schon zu lange das Problem ignoriert haben.

Ogden's Memo sagte auch , dass 47 neue Staatsanwälte und FBI-Personal beauftragt wird gegen diese Verbrechen vorzugehen.
In den Stammesgebiete sind Bundesbeamte in der Regel verantwortlich für die Verfolgung schwerer Straftaten.. Während Statistiken zeigen, dass die bundesweite Kriminalität weiter zurück geht, sind Indianer bei mehr als das Doppelte des nationalen Satz die Opfer von Gewaltverbrechen - und einige Stämme haben Mordraten gegen Frauen, die 10-mal höher sind als im nationalen Durchschnitt.

Oft ist die Strafverfolgung auf dünnbesiedelten und über weite geografische Gebiete erschwert.
Und es ist nur wenig bekannt darüber, was genau passiert in den Reservaten, bzw. auch wie die Vorfälle behandelt werden.
Seit Jahrzehnten gibt es spärliche Daten bei den Kriminalitäts-Umfragen , selten trennbar von Stammes-Statistiken.

Ogden schrieb in dem Memorantum, dass die neuen Anforderungen an die Staatsanwaltschaft dazu beitragen, Reservate sicherer zu machen , besonders die inakzeptable Flut von häuslicher und sexueller Gewalt einzudämmen.

Die Frage der Zuständigkeit ist auch seit langem ein Hindernis:
Das Justizministerium teilt die Verantwortung für Verbrechen mit dem Indian Bureau of Indian Affairs, die ein Teil des Innenministeriums sind - und mit staatlichen Behörden und Stammes-Regierungen. Die Zuständigkeit für ein Verbrechen wird im Staat unterschiedlich geregelt, von der Schwere der Tat abhängig bzw. danach, ob das Opfer und vermutliche Täter Indianer oder Nicht-Indianer sind.
Während das Bureau of Indian Affairs Politiken in den Reservaten zuständig ist, hat das Justizministerium die Rolle der Ermittlung und Verfolgung von Verbrechen, die wiederum unter die Zuständigkeit des Bundes und der Verwaltung (und deren Programme die Kriminalität in den Reservaten zu reduzieren) fallen.

Bei den Vorwahlen der Demokraten im vergangenen Jahr versprach Barack Obama die Arbeit der auf Indianerreservaten zum Schutz für die Stämme zu unterstützen, einschließlich der Bemühungen zur Verbesserung der Strafverfolgung.

( Außerdem diskutierten die Beamte des Justizministeriums in Washington noch zu einem anderen Problem , d.h. zu den zunehmenden Gefahren von Stalking bundesweit . Die jüngsten Zahlen des Bureau of Justice Statistics sagen, dass 3,4 Millionen Menschen jedes Jahr Opfer von Stalking sind). "

http://www.indiancountrynews.com/

The Justice Department on Monday ordered prosecutors in 33 states to step up their efforts to combat persistently high violent crime on Indian reservations, particularly offenses against women and children.
Attorney General Eric Holder was to announce the initiative after his deputy, David Ogden, issued a memo to federal prosecutors in those areas instructing them to do more to fight tribal crime – a problem the Justice Department has long been accused of ignoring.
Ogden's memo also said 47 new prosecutors and FBI personnel will be assigned to handle such crimes.
On tribal lands, federal officials are usually responsible for prosecuting serious crimes.
While the nationwide crime rate continues to fall, statistics show American Indians are the victims of violent crime at more than twice the national rate – and some tribes have murder rates against women 10 times greater than the national average
The issue of jurisdiction has also long been an obstacle. The Justice Department shares responsibility for Indian crime with the Bureau of Indian Affairs, which is part of the Interior Department, and with state and tribal governments.
"No man is an Island, entire of itself
(John Donne)
Benutzeravatar
Elk Woman
Forenteam
Forenteam
 
Beiträge: 3738
Registriert: So 2. Nov 2008, 19:54
Wohnort: Kiel ( Schleswig-Holstein)

STALKING - ein zunehmendes Problem !

Beitragvon Elk Woman » So 24. Jan 2010, 00:09

"Stalking" , eine erschreckende Bilanz über dieses Verbrechen

Von Terri Hansen, heute Korrespondent

Story Veröffentlicht am: 22. Januar 2010


"Berichten des Justizministeriums zufolge sind fast drei und eine halbe Million Menschen in den Vereinigten Staaten Opfer von Stalking . In jeder Minute werden drei Menschen Opfer von Stalking.

Die American Indians and Alaska Natives sind mehr betroffen davon als jede andere ethnische Gruppe.

"Es ist ein Verbrechen aus Hass", sagte Ann Dapice, Ph.D., ein Lenape / Cherokee und Direktor für Bildung und Forschung bei der TK Wolf, Inc., einer American Indian Stalking Behörde/ Agentur, die sich mit den Opfern befasst.

"Das größte Problem das wir haben ist, das niemand der gestalkt wird Hilfe bekommt. Niemand wird Stalker stoppen. Und Stalker wissen das. "

Stalking unter den Ureinwohnern Amerikas gibt es vor allem gegen die Führer - tribal Anwälte, Aktivisten, Künstler und Stammesführer, sagte Dapice. Es gibt nur zwei Möglichkeiten um es zu stoppen, sagte sie, das ist sich gegen dies selber zu verwehren oder das andere ist das Gesetz.

Warum kann ein Stalker ungestraft davonzukommen? Weniger als ein Prozent gehen dafür ins Gefängnis.

Die Agenturen und das Gesetz kategorisieren in der Regel das Stalking als Misshandlung oder Gewalt in der Familie, wo ein Vorgehen gegen " Verwandte " beschränkt sei. Doch der Bericht des Justizministerium zeigt, diese Gruppe betrifft nur 30,3 Prozent der Stalking-Opfer.
Wogegen " andere Bekannte ", wie Kollegen, Verwandte, Mitschüler, Nachbarn etc. 45,1 Prozent an Stalking-Tätern ausmachen.
Es ist überraschend, das jedes vierte Opfer nicht weiß wer der Stalker ist."

Alles weitere : http://www.indiancountrytoday.com/national/82405202.html


Stalking: Shocking crime that strikes Native American leaders


By Terri Hansen, Today correspondent
Story Published: Jan 22, 2010

http://www.indiancountrytoday.com/natio ... 05202.html
"No man is an Island, entire of itself
(John Donne)
Benutzeravatar
Elk Woman
Forenteam
Forenteam
 
Beiträge: 3738
Registriert: So 2. Nov 2008, 19:54
Wohnort: Kiel ( Schleswig-Holstein)

Re: Report on criminal, Probleme in den Reservaten

Beitragvon Elk Woman » Mi 2. Jun 2010, 18:22

Neue Staatsanwälte zur Unterstützung der Kriminalitätsbekämpfung in Indian Country

Von Felicia Fonseca Flagstaff, Arizona (AP) May 2010

"Es besteht gegenwärtig zu wenig Möglichkeit, um nachzuverfolgen, ob Kriminelle in der South Dakota Reservation Wiederholungstäter sind, bzw. ob sie vielleicht eine Geschichte von häuslicher Gewalt oder anderer Gewalt haben.

Wie der Generalstaatsanwalt für die Oglala Sioux, schätzt man das die 44 tribal Offiziere auf der Pine Ridge Reservation jedes Jahr etwa 22.000 Verhaftungen vornehmen ( vorwiegend handelt es sich dabei um Bandenkriminalität.)
Der Stamm hat weder genügend Staatsanwälte noch Gerichts Personal für die Erfassung dieser großen Überhänge an Fällen und seine veralteten Datensätze im Papier-System macht es oft schwierig individuelle strafrechtliche Geschichten zu verfolgen.
Aber gerade dies könnte erheblich helfend sein.
(Nach Schätzung des Stammes Police Department steht man hierbei mindestens 25 Jahre hinter anderen im Land.)

Das US Department of Justice plant 30 neue Staatsanwälte für die Länder und man hofft, es wird sich auszahlen. Bei der Bekanntgabe der $ 6.000.000 Initiative, sagte Generalstaatsanwalt Eric Holder, dass Gewalttaten, insbesondere gegen Frauen und Kinder im Durchschnitt deutlich höher zu den Verwüstungen in den nationalen Stammes-Gemeinschaften liegen.
Pine Ridge wird außerdem profitieren von einem Pilotprogramm , in Zusammenarbeit von einem Staatsanwalt mit einem Opfer.
Die Navajo-Nation in New Mexiko und die Menominee Tribe in Wisconsin benutzen dann auch das Zwei-Personen-Team.

Arizona erhielt mit 5 die höchste Zahl der 30 neue Staatsanwälte, gefolgt von Montana mit drei und New Mexico, Wyoming und South Dakota jeweils mit zwei.
Sechzehn anderen Bezirken (Alaska, Colorado, Michigan östlichen, westlichen Michigan, Minnesota, Southern Mississippi, Nebraska, Nevada, nördliche New York, North Dakota, Oklahoma nördlichen, westlichen Oklahoma, Oregon, Utah, Washington östlichen und westlichen Washington) erhielten jeweils einen neuen Staatsanwalt .

Das Justizministerium bekommt dafür in seinem Haushaltsjahr 2011 zusätzliche $ 22.000.000 für ein Stipendium-Programm für Offiziere, um tribal Polizei auszubilden und einzustellen , sowie den Kauf von Ausrüstungen.

Johnson sagte, es macht nur Sinn, wenn die Zunahme der Zahl der Staatsanwälte mit den tribal Vollzugsbeamten Hand in Hand geht.

Durch die 5 Neuzugänge hat Arizona jetzt 19 Staatsanwälte , die sich allein mit Indian Country Kriminalität beschäftigen, sagte US-Justizminister Arizona Dennis Burke. Hier gibt es eine größere Anzahl von Kapitalverbrechen, Gewaltkriminalität und Drogenhandel Strafverfolgung in Stammes-Gemeinschaften als in allen anderen föderalen Bezirken,
gefolgt von South Dakota, New Mexico, Montana und North Dakota.

Arizona ist die Heimat von mehr als 20 eidgenössisch anerkannten Stämmen, deren Reservationen machen mehr als ein Drittel des Staates aus. Die Federal Staatsanwälte reisen oft lange Stunden um Zeugen zu befragen und Tatorte. zu besuchen .
Mindestens ein neuer Arbeitsplatz ist dann in Tucson an der Grenze geplant, zur Beihilfen des Pascua Yaqui Stammes und der Tohono O'odham Nation, deren Heimat ein Kreuzungspunkt für illegale Einwanderer , Schmuggler und Drogenkuriere ist.
Ein anderer Staatsanwalt würde wahrscheinlich den Arizona Stämmen zugeordnet und im nördlichen Flagstaff sein Büro haben.
Ein anderer würde sich ausschließlich auf die häusliche Gewalt Fällen konzentrieren. "

http://www.indiancountrynews.com/
"No man is an Island, entire of itself
(John Donne)
Benutzeravatar
Elk Woman
Forenteam
Forenteam
 
Beiträge: 3738
Registriert: So 2. Nov 2008, 19:54
Wohnort: Kiel ( Schleswig-Holstein)

Re: Report on criminal, Probleme in den Reservaten

Beitragvon Elk Woman » Fr 30. Jul 2010, 15:40

Flagstaff, Arizona (AP) -
Präsident Barack Obama hat am Donnerstag ein Gesetz zur öffentliche Sicherheit in den indianischen Stammesgemeinschaften unterschrieben,
den "Tribal Law and Order Act "


"Die Maßnahme sieht die Ernennung von Sonderbeauftragten von US-Anwälten vor, um die Gewaltverbrechen in Stammes-Gemeinschaften besser verfolgen zu können. Auch beinhaltet es eine bessere Ausbildung der Stammespolizei, Erweiterungen bei den Möglichkeiten von Urteilssprüchen innerhalb der Stammes-Gerichte sowie Ansprechandressen in Zuständigkeitsfragen und eine Verbesserung von Datenaufbereitungen ( Sammlung und Zugriffe) in der indianischen Kriminalität.
Der demokratische US-Senator Byron Dorgan von North Dakota, der die Gesetzesvorlage verfasst, sagte: Das Millionen von Indianern viel zu lange mit einem inakzeptablen Niveau von Gewaltkriminalität leben mußten.
Die Tribes begrüßten die Unterzeichnung als eine Bekräftigung der Bundesregierung in das Vertrauen der Stammesverantwortung, d.h. in ihren Gemeinden sicherzustellen das diese sicher sind. "

Quelle:
http://buffalopost.net/
vom 29.07.2010


Obama signed the Tribal Law and Order Act on Thursday. The measure provides for the appointment of special US attorneys to ensure violent crimes in tribal communities are prosecuted.

It also revamps training for reservation police, expands the sentencing authority of tribal courts from one to three years, addresses jurisdictional issues and improves the collection and reporting of Indian crime data.
Democratic US Sen. Byron Dorgan of North Dakota, who authored the bill, says millions of American Indians have lived far too long with unacceptable levels of violent crime.

Tribes hailed the signing as a reaffirmation of the federal government's trust responsibility to ensure their communities are safe.
"No man is an Island, entire of itself
(John Donne)
Benutzeravatar
Elk Woman
Forenteam
Forenteam
 
Beiträge: 3738
Registriert: So 2. Nov 2008, 19:54
Wohnort: Kiel ( Schleswig-Holstein)

Re: Report on criminal - Probleme in den Reservaten

Beitragvon Ellen » Sa 31. Jul 2010, 11:12

Ellen
Forenteam
Forenteam
 
Beiträge: 860
Registriert: Mo 3. Nov 2008, 10:54

Im Dienst von Law and Order in Indian Country gestorben *

Beitragvon Elk Woman » Do 3. Mai 2012, 23:17

Acting Assistant Secretary-Indian Affairs Del Laverdure to Keynote 21st Annual Indian Country Law Enforcement Officers Memorial Service


WASHINGTON - Der amtierende Assistant Secretary- für indianische Angelegenheiten beim BIA , Donald "Entf" Laverdure, erinnerte auf seiner Rede auf der 21. Jahrestagung der "Indian Country Law Enforcement " am Donnerstag, 3 Mai 2012, an Stammes-, Landes-, Bundes-und lokale Polizeibeamte, die auf dem Bundes-und Indianerland in Stammes-Gemeinschaften in Erfüllung ihrer Pflicht ihr Leben verloren haben.

http://www.bia.gov/cs/groups/public/documents/text/idc-017701.pdf
"No man is an Island, entire of itself
(John Donne)
Benutzeravatar
Elk Woman
Forenteam
Forenteam
 
Beiträge: 3738
Registriert: So 2. Nov 2008, 19:54
Wohnort: Kiel ( Schleswig-Holstein)

Re: Im Dienst von Law and Order in Indian Country gestorben

Beitragvon Elk Woman » So 22. Mär 2015, 14:31

Der Offizier der Navajo Nation und US Marine Corp-Veteran,
Alex Yazzie, 42 Jahre und Vater von 2 Kindern,
ist wieder einer der im Dienst getöteten Stammespolizisten.

http://navajotimes.com/reznews/family-police-officers-community-gather-to-remember-yazzie/#.VQ7EyeG9Em0

Er wurde am 19. März 2015 erschossen, nachdem er einem Hilferuf wegen familiärer Gewalt im Reservat nachkam.
(Insgesamt mussten mehr als 30 Navajo Polizisten aus fünf Polizeibezirken in den sich ausweitenden Einsatz gegen den schussbereiten Täter.
Am Ende gab es einen toten Navajo Polizisten und zwei weitere verletze Beamte , wo érwartet wird`.., dass sie überleben.
Der Täter selber wurde bei seinem Amoklauf auch getötet.)


Wieder ein unfassbares Ereignis, was den Ernst der `kriminellen Gewaltbereitschaft´ zeigt und auch die unnützen Opfer.

Wir denken an die Familie von Alex Yazzie und gedenken ehrenvoll und in Trauer seiner selbst !

http://indiancountrytodaymedianetwork.com/2015/03/20/navajo-nation-mourns-police-officer-shot-line-duty-suspect-dead-159683

http://indiancountrytodaymedianetwork.com/2015/03/21/flags-half-staff-navajo-police-officer-alex-yazzie-killed-line-duty-159695



Drei Jahre zuvor, im Jahr 2011, wurde der Navajo Offizier Sgt. Darrell Curley erschossen,
48 Jahre und Vater von 3 Kindern,
auch bei einem Einsatz gegen häusliche Auseinandersetzung.

Wir erinnern gleichsam an ihn :
http://indiancountrytodaymedianetwork.com/2011/06/28/navajo-nation-mourns-loss-navajo-police-sergeant-darrell-c-curley-40588

und der anderen, in Erfüllung ihrer Pflicht Gestorbenen :
http://www.odmp.org/agency/2694-navajo-division-of-public-safety-tribal-police
"No man is an Island, entire of itself
(John Donne)
Benutzeravatar
Elk Woman
Forenteam
Forenteam
 
Beiträge: 3738
Registriert: So 2. Nov 2008, 19:54
Wohnort: Kiel ( Schleswig-Holstein)

Nächste


Ähnliche Beiträge


TAGS

Zurück zu News aus Nordamerika (USA und Kanada)/North American News

Wer ist online?

0 Mitglieder

cron