Stop the Dakota Access Pipeline




Moderatoren: Elk Woman, Bärbel

Re: Stop the Dakota Access Pipeline

Beitragvon Elk Woman » Do 9. Mär 2017, 00:06

Möge dies der DAPL und denen die von dem Wasser des Missouri abhängig sind,
erspart bleiben !!!


DIE REALE GEFAHR :

"List of pipeline accidents in the United States in the 21st century"

https://en.wikipedia.org/wiki/List_of_pipeline_accidents_in_the_United_States_in_the_21st_century


Eine Gegenrechnung zu den Steuereinnahmen durch Oel-Pipelines, bei einem Spill
( auch wenn ´ Prozentual ´die Tankexplosionen per Land und Schiene höher lagen):

"Aufräumung der Ölpest in Saskatchewan kostet 107 Millionen Dollar, sagt Husky Energy "

CALGARY - Eine große Öl-Pipeline-Spill im vergangenen Jahr in Saskatchewan wird mit 107.000.000 Dollar Kosten zur Bereinigung geschätzt,
ein $ 17-Millionen-Anstieg von einer September Schätzung von $ 90.000.000, nach Pipeline-Betreiber Husky Energy (TSX: HSE) von Calgary.

Beim Pipeline-Bruch im vergangenen Juli wurden 225.000 Liter schweres Öl, mit einem Verdünnungsmittel gemischt,
auf das Ufer des North Saskatchewan River zum verschütten aufgebracht, wobei davon etwa 40 Prozent oder 90.000 Liter in den Fluss abflossen.."

http://www.news1130.com/2017/02/24/cleanup-of-oil-spill-in-saskatchewan-cost-107-million-husky-energy-says/
"No man is an Iland, intire of itselfe
(John Donne)
Benutzeravatar
Elk Woman
Forenteam
Forenteam
 
Beiträge: 3848
Registriert: So 2. Nov 2008, 18:54
Wohnort: Kiel ( Schleswig-Holstein)

von Anzeige » Do 9. Mär 2017, 00:06

Anzeige
 

Re: Stop the Dakota Access Pipeline

Beitragvon Elk Woman » Do 9. Mär 2017, 23:48

Der Kampf gegen die DAPL ist noch nicht vorbei !

Es geht auch um die von der Dakota Access Pipeline zurückgehaltenen Dokumente,
die weder das Army Corps, noch die Stämme, zur Einsicht bekamen.



https://www.indianz.com/News/2017/03/09/dakota-access-defends-effort-to-keep-oil.asp
"No man is an Iland, intire of itselfe
(John Donne)
Benutzeravatar
Elk Woman
Forenteam
Forenteam
 
Beiträge: 3848
Registriert: So 2. Nov 2008, 18:54
Wohnort: Kiel ( Schleswig-Holstein)

Re: Stop the Dakota Access Pipeline

Beitragvon Elk Woman » Fr 10. Mär 2017, 15:37

„ Native Nations Rise March" hat begonnen !

Veröffentlicht am 10. März 2017

WASHINGTON - Busladungen von amerikanischen Indianern aus verschiedenen Teilen des indianischen Landes
sind in der US Hauptstadt eingetroffen,
um heute an einer Rallye gegen die Dakota Access Pipeline teilzunehmen.
Sie bringen die Botschaft von Zehntausenden im vergangenen Jahr bei Standing Rock:

„Mini Wiconi - Wasser ist Leben.“

Der Marsch auf Washington wird von Native Nations Rise und der Standing Rock Sioux Tribe organisiert.
Die Teilnehmer kommen aus Chicago, New York, Minnesota und anderen Teilen Indian Countrys.

"Sie wollen, dass wir glauben, dass der Kampf vorbei ist - aber wir können noch gewinnen.
Wir können uns in friedlichen, gebetsvollen Widerstand gegen diese illegale Pipeline vereinen ",
sagte Vorsitzender Dave Archambault II von der Standing Rock Sioux Tribe.

"Jetzt rufen wir alle unsere gebürtigen Verwandten und Verbündeten an, um mit uns aufzustehen.
Wir müssen gegen Ungerechtigkeit marschieren – Die Native Nationen können nicht weiter beiseite geschoben werden,
zum Nutzen von Unternehmensinteressen und Regierungslaunen.
"

Der Marsch beginnt am Sitz des Armeekorps of Engeneers, 441 G St. NW, Washington, DC, 20314
und gipfelt in einer Rallye am Lafayette Square.

Zitat:

Der „ Native Nations Rise March“ auf Washington, ist der Beweis dafür,
dass die Standing Rock-Bewegung größer als ein Stamm ist.
Es hat sich zu einem mächtigen globalen Phänomen entwickelt,
das die Notwendigkeit hervorhebt, die indigenen Nationen zu respektieren
und ihr Recht, ihre Heimatländer, ihre Umwelt und ihre zukünftigen Generationen zu schützen.



http://nativenewsonline.net/currents/thousands-american-indians-allies-d-c-protest-dakota-access-pipeline/


auch:
https://www.risestronger.org/events?type=rally_or_protest
"No man is an Iland, intire of itselfe
(John Donne)
Benutzeravatar
Elk Woman
Forenteam
Forenteam
 
Beiträge: 3848
Registriert: So 2. Nov 2008, 18:54
Wohnort: Kiel ( Schleswig-Holstein)


Re: Stop the Dakota Access Pipeline

Beitragvon Elk Woman » So 12. Mär 2017, 22:47

http://nativenewsonline.net/currents/stand-standing-rock-video-native-nations-rise-rally-front-white-house/

Highlights aus einigen Reden

"Wir sind diesem fehlgeleiteten und unbegründeten System lange genug zum Opfer gefallen.
Es ist Zeit, dass wir aufstehen und unsere Rechte fordern .
und das unsere Überlegungen mit dem Respekt und der Ehrerbietung behandelt werden,
die jedem anderen Souverän gewährt wird.

Wir sind an der Spitze der wirklichen Veränderung.
Ihr standet mit in Standing Rock und jetzt bitte ich euch, mit unseren indigenen Gemeinden rund um den Globus zu stehen.
Gemeinsam erheben wir uns. "

Dave Archambault II, Vorsitzender, Standing Rock Sioux Tribe
____________________________________________________________

"Zwei Jahrhunderte Blut haben uns nicht erobert ...
Kein Land sollte jemals einseitige Handlungen ohne Rücksprache nehmen."

Dawn Sharp (Stuhl - Quinault Indian Nation), Vizepräsident, Nationaler Kongress des Indianers
_________________________________________________________-

"Wir würden diese Unternehmen bitten, mit unseren Herzen zu fragen, was wir jetzt brauchen ?
Wir brauchen kein Öl mehr. Halten Sie es im Boden ... wir brauchen kein Öl mehr aus der Erde ... wir können kein Öl trinken.
Halten Sie es in den Boden ... Wasser ist Leben, Mini Wiconi. "

Wes Studi, amerikanischer Schauspieler
_________________________________________________________________

"Wir stehen sehr oft in dieser Stadt in Solidarität, lasst uns die hier entstehenden Kräfte dazu gemacht sein,
um unsere Stimme laut und deutlich zu hören, so wie unsere Führer uns erinnern, dass wir alle miteinander verbunden sind.
Unsere Regierung gehört zu den Menschen ...
der Kampf um sauberes Wasser, ist ein Kampf um das Leben und das Blut unseres Planeten, die Seele unserer Völker und aller Nationen. "

Repräsentative Tulsi Gabbard (D-Hawaii)
"No man is an Iland, intire of itselfe
(John Donne)
Benutzeravatar
Elk Woman
Forenteam
Forenteam
 
Beiträge: 3848
Registriert: So 2. Nov 2008, 18:54
Wohnort: Kiel ( Schleswig-Holstein)

Re: Stop the Dakota Access Pipeline

Beitragvon Elk Woman » Mo 13. Mär 2017, 16:43

"No man is an Iland, intire of itselfe
(John Donne)
Benutzeravatar
Elk Woman
Forenteam
Forenteam
 
Beiträge: 3848
Registriert: So 2. Nov 2008, 18:54
Wohnort: Kiel ( Schleswig-Holstein)

Re: Stop the Dakota Access Pipeline

Beitragvon Elk Woman » Mo 20. Mär 2017, 14:50

"No man is an Iland, intire of itselfe
(John Donne)
Benutzeravatar
Elk Woman
Forenteam
Forenteam
 
Beiträge: 3848
Registriert: So 2. Nov 2008, 18:54
Wohnort: Kiel ( Schleswig-Holstein)

Re: Stop the Dakota Access Pipeline

Beitragvon Elk Woman » Di 28. Mär 2017, 22:28

Cheyenne River Sioux Tribe reagiert auf Öl in Dakota Access Pipeline


Veröffentlicht am 28. März 2017


EAGLE BUTTE, NORDDAKOTA -

Energy Transfer Partners gab am Montag bekannt, dass Öl in der Pipeline unter dem Missouri River einfloss.
Die Ankündigung wurde am US-Bezirksgericht für den District of Columbia eingereicht.

Hier ist die Aussage von der Cheyenne River Sioux Tribe ,
am Montag Abend veröffentlicht:


„Heute hat Dakota Access, LLC bei einem Gericht das Dokument eingereicht, dass Öl in der Dakota Access Pipeline unter dem Lake Oahe eingeleitet wurde,
eine Aktion, die derzeit Gegenstand einer Klage der Cheyenne River Sioux Tribe, der Standing Rock Sioux Tribe, und anderer Mitglieder der Großen Sioux-Nation ist,
weil sie die Gewässer gefährdet, die für die Stämme existenziell sind.

Trotz dieser Entwicklung hat das United States District Court für den District of Columbia, noch Gerichtliche Klagen zur Rechtmäßigkeit der Genehmigung der Pipeline
durch das United States Army Corps of Engineers anhängig.
Die Stämme behaupten, dass vom Corps die Bundesgesetze, Verträge und seine Vertrauensverantwortung gegenüber den Stämmen verletzt wurden,
als er die Erlaubnis für die Pipeline erteilte.

Vom Gerichtshof wird erwartet, dass er diese Klagen sehr bald anhören und beurteilen wird.
Wenn die Stämme bei einem der jetzt vor dem Amtsgericht anhängigen Anträge erfolgreich sind,
kann das Gericht die Genehmigungen für die Ölfirma zurücknehmen und den Ölfluss unter dem See Oahe stoppen. "
[


b] Cheyenne River Sioux Stammesvorsitzender, Harold Frazier, erklärte die Position des Stammes: [/b]

"Mein Volk ist heute hier, weil wir angesichts der schlimmsten Herausforderungen überlebt haben.
Die Tatsache, dass Öl unter unseren lebenswichtigen Gewässern fließt, ist ein Schlag, aber es hat uns nicht gebrochen.
Unser rechtlicher Kampf ist sehr lebendig und wir glauben, dass wir uns letztlich durchsetzen werden. "



Zusätzlich zu den jetzt im Amtsgericht anhängigen Ansprüchen, ist die Herausforderung im Rahmen des Religionsfreiheitsgesetzes
derzeit im DC Circuit Court of Appeals anhängig.


http://nativenewsonline.net/currents/cheyenne-river-sioux-tribe-responds-oil-dakota-access-pipeline/


P.S: „..die Hoffnung stirbt zuletzt ..“ ?!

e.
"No man is an Iland, intire of itselfe
(John Donne)
Benutzeravatar
Elk Woman
Forenteam
Forenteam
 
Beiträge: 3848
Registriert: So 2. Nov 2008, 18:54
Wohnort: Kiel ( Schleswig-Holstein)

Re: Stop the Dakota Access Pipeline

Beitragvon Elk Woman » Mi 29. Mär 2017, 13:58

Standing Rock Sioux Tribe Chairman reagiert auf Ölfluss in der DAPL

Veröffentlicht am 29. März 2017

CANNON BALL, NORTH DAKOTA –

Die Standing Rock Sioux Tribe antwortete auf die Nachrichten am Montag, dass nun doch das Öl, gegen das sie so hart gekämpft hatten,
durch die Dakota Access Pipeline fließt :

"Während wir enttäuscht sind, dass unsere Pläne bei dem Gericht und der gegenwärtigen Verwaltung bislang auf taube Ohren gefallen sind,
sind wir weiterhin verpflichtet,
die Übertragung von schmutzigen fossilen Brennstoffen durch unser Territorium zu bekämpfen und den Ölfluss in dieser Pipeline zu stoppen"

„ Die Standing Rock Sioux Tribe möchte das noch einmal wiederholen;

solange dies ein Rückschlag ist, und ein beängstigender dazu, werden wir um keinen Preis aufhören.
Nur weil der Ölfluss beginntt, bedeutet das nicht, dass er nicht durch Gerichtsbeschluss noch gestoppt werden kann,
und wir haben in diesem Moment einen starken, laufenden Fall vor den Gerichten.

Wir werden jeden Appell ausschöpfen. Wir bitten, dass unsere Verbündeten auf der ganzen Welt weiterhin mit uns stehen
und mit Ihrer Meinungen über die aktuelle Bedrohung des Trinkwasser von Millionen von amerikanischen Bürgern.

Wir bitten, dass Sie nicht nur bei uns stehen, sondern gegen die Dutzende von vorgeschlagenen Projekten auf der ganzen Welt,
die Gesundheit und menschliches Wohlergehen im Namen der Unternehmensinteressen und der Korruption der Regierung gefährden.

Wir loben die Banken und verschiedene Regierungen auf der ganzen Welt,
die sich von Unternehmen zurückziehen die unsichere Energie- und Infrastrukturpraktiken erleichtern,
und auch weiterhin andere dazu veranlassen, dem zu folgen.“


http://nativenewsonline.net/currents/standing-rock-sioux-tribe-chairman-responds-oil-dapl/
"No man is an Iland, intire of itselfe
(John Donne)
Benutzeravatar
Elk Woman
Forenteam
Forenteam
 
Beiträge: 3848
Registriert: So 2. Nov 2008, 18:54
Wohnort: Kiel ( Schleswig-Holstein)

Re: Stop the Dakota Access Pipeline

Beitragvon Elk Woman » Mi 5. Apr 2017, 22:43

Beeindruckend : big_ok

“DAPL Fallout Continues: Defund Movement Passes $5 Billion”

Die `DAPL Investitions-Banken `spüren den Druck
von Einzelpersonen, über Stadtverwaltungen und Stämme,
es ziehen sich immer mehr zurück.


5. April 2017

Inzwischen haben Einzelpersonen, Städte und Stämme mehr als 5 Milliarden Dollar von den Banken genommen, die DAPL finanziert haben.

Die Stadt von Seattle bleibt bis jetzt die größte De-Funder, nachdem sie mehr als $ 3 Milliarden an Einlagen aus der Wells Fargo Bank herausnahmen.

DNB, Norwegens größte Bank und einer der ursprünglichen Spediteure der Pipeline, hat seine DAPL-Darlehen verkauft und seine Beteiligung an der Pipeline beendet .

Der niederländische Finanzriese ING hat vor kurzem einen Anteil von 120 Millionen Dollar an der Pipeline verkauft.

Stämme haben auch Geldgeschäfte mit den Banken beendet, die $ 3,75 Milliarden Projekte finanziert hätten,
einschließlich der Muckleshoot Tribe in Washington State, der Mille Lacs Tribe in Minnesota und der Nez Perce Tribe in Idaho.

San Francisco ist eine weitere große Stadt, die sich von der Pipeline distanziert hat.

Und der New Yorker Bürgermeister Bill De Blasio hat DAPL-Banken, darunter Wells Fargo, Bank of America, JPMorgan Chase
und die Bank of Scotland und viele andere, darauf aufmerksam gemacht, dass ´Big Apple ´ das gleiche tun kann.

San Francisco Vorstand hat Mitte März empfohlen, dass die Stadt keine Geldgeschäfte mehr mit DAPL-Banken macht.

Zwei Los Angeles Stadträte stellten am 28. März eine Entschließung vor, um 40 Millionen Dollar von Stadtfonds aus der Wells Fargo Bank zu entfernen,
um gegen deren Beteiligung an DAPL zu protestieren, was ein Projekt von Energy Transfer Partners ist.

In Albuquerque stimmte die New Mexico State Democratic Party am 1. März ab, ihre Gelder von Wells Fargo zurückzuziehen.
Berichten zufolge war der Betrag $ 70.000.

Vielleichtdie stärkste Bedrohung für DAPL aber ist , wenn die Stadt New York in die Proteste den Rentenfonds von New York City,
der 165 Milliarden Dollar für Ruheständler umfasst, einbezieht.
NYC Bürgermeister Bill De Blasio schrieb am 17. Februar an Wells Fargo und 16 andere DAPL-Geldgeber,
um sie aufzufordern, ihre Investitionen in die Pipeline zu überdenken, was letztlich bedeutet,
dass New York City seine Pensionskassenvergütungen überdenken könnte, wenn sie es nicht tun:

"Ich schreibe, um meine tiefe Besorgnis über Ihre Beteiligung und die Beteiligung anderer Banken bei der Finanzierung der Dakota Access Pipeline auszudrücken",
schrieb der Bürgermeister in einem Brief an Wells Fargo-Chef Timothy J. Sloan.

"Dieses Projekt könnte negative Konsequenzen für die Menschen von Standing Rock haben, für das Wohlergehen Ihrer Bank und für die Gesundheit dieses Planeten.
Deshalb fordere ich Sie dringend auf, Ihre Finanzierung zurückzuziehen oder zu versagen, Ihre Position als Kreditgeber zu benutzen, um Druck auf Ihre Klienten auszuüben,
damit über vernünftige Entschließungen verhandelt werden, die die Bedrohung für die Bedenken des Stammes beseitigt. "


Andere Nachrichten berichten, dass die Städte Davis und Santa Monica, Kalifornien, auch sich von DAPL-Banken zurückgezogen haben.
( Nach defunddapl.org, beträgt der Santa Monica Betrag $ 1 Milliarde. Davis scheint 124 Millionen Dollar herausgezogen zu haben.
Alameda, Kalifornien, soll auch $ 36 Millionen veräußert haben.)


https://indiancountrymedianetwork.com/news/native-news/dapl-fallout-continues-defund-movement-passes-5-billion/
"No man is an Iland, intire of itselfe
(John Donne)
Benutzeravatar
Elk Woman
Forenteam
Forenteam
 
Beiträge: 3848
Registriert: So 2. Nov 2008, 18:54
Wohnort: Kiel ( Schleswig-Holstein)

VorherigeNächste


Ähnliche Beiträge


TAGS

Zurück zu News aus Nordamerika (USA und Kanada)/North American News

Wer ist online?

0 Mitglieder

cron