Stop the Dakota Access Pipeline




Moderatoren: Elk Woman, Bärbel

Re: Stop the Dakota Access Pipeline

Beitragvon Elk Woman » Mi 5. Apr 2017, 23:58

„Der Protest um Dakota Access hat zwar nicht den Oelfluss verhindert,
aber er wird eine Blaupause für künftige Proteste sein"


Dakota Access fight provides blueprint for pipeline protests

“The broader movement to stop resource extraction has taken inspiration from (Dakota Access)".
“I think we can expect to see this trend continue as more and more communities
feel that their safety and health is under threat due to the president's support of the fossil
fuel industry over marginalized communities.”



https://www.nativetimes.com/current-news/14453-dakota-access-fight-provides-blueprint-for-pipeline-protests
"No man is an Island, entire of itself
(John Donne)
Benutzeravatar
Elk Woman
Forenteam
Forenteam
 
Beiträge: 3714
Registriert: So 2. Nov 2008, 19:54
Wohnort: Kiel ( Schleswig-Holstein)

von Anzeige » Mi 5. Apr 2017, 23:58

Anzeige
 

Re: Stop the Dakota Access Pipeline

Beitragvon Elk Woman » Mo 8. Mai 2017, 23:26

NACHBETRACHTUNG

"einer wichtigen, guten, friedvollen, -
aber doch am Ende noch mit Fehlern behafteten Revolution"


______________________________________________________________________

The aftermath of Standing Rock
(“Tracking the millions of dollars raised for #NoDAPL”)

PART 1 : Who profited from the protests?

(Hinweis dabei auch betreffs der Unterstützungs-Spenden, die scheinbar verworrene Wege nahmen..;
Zitat : "Wohin ging das Geld? Die kurze Antwort ist, dass es niemand weiß "...)
:idea:

by Avis Little Eagle and Georgianne Nienaber


http://www.nativesunnews.today/news/2017-04-26/Top_News/The_aftermath_of_Standing_Rock.html

______________________________________________________________________________

Die Evolution eines friedlichen Protestes

TEIL 2 : „Witnesses saw good and troublesome behavior “

(„Es gab viel Schuld und Schuld auf beiden Seiten..“)

von Avis Little Eagle und Georgianne Nienaber

http://www.nativesunnews.today/news/2017-05-03/Top_News/The_evolution_of_a_peaceful_protest.html



Anmerkung :

Avis Little Eagle ist Standing Rock Tribal Mitglied und hat als Ratsmitglied gedient.
1987 wurde sie Absolventin des Sitting Bull College und besuchte die Black Hills State University.
Danach begann sie 1990 als Journalistin. Heute ist sie eine Indian. Redakteurin und Verlegerin der Teton Times.
(Newspaper covering the Standing Rock Sioux and Cheyenne River Sioux Reservations).

Georgianne Nienaber ist eine politische Schriftstellerin.



e.
"No man is an Island, entire of itself
(John Donne)
Benutzeravatar
Elk Woman
Forenteam
Forenteam
 
Beiträge: 3714
Registriert: So 2. Nov 2008, 19:54
Wohnort: Kiel ( Schleswig-Holstein)

Re: Stop the Dakota Access Pipeline

Beitragvon Elk Woman » Do 11. Mai 2017, 09:35

Aktuelles; Besorgniserregendes..!:

Dakota Access Pipeline verschüttet 84 Gallonen Öl in South Dakota

von Levi Rickert ,



SPINK COUNTY, SÜDDAKOTA - Die Dakota Access Pipeline verschüttete im April 84 Gallonen oder zwei Tankfässer Öl im Spink County,
an einer Pumpstation
Der Staat South Dakota untersucht die Verschüttung.

Die 1170-Meilen-Ölpipeline soll am 1. Juni 2017 in Betrieb gehen.

"Die Tatsache, dass du Öl hast, das aus dem Tank ausfließt, sagt, dass bei den Prozeduren etwas nicht richtig läuft.
Vielleicht haben sie sich bemüht, sich zu sehr zu beeilen ", sagt Richard B. Kuprewica, ein Pipeline-Infrastruktur-Experte und Incident Investigator.
"Die Ursache könnte auch auf menschliches Versagen zurückzuführen sein", fügte er hinzu.


http://nativenewsonline.net/currents/dakota-access-pipeline-spills-84-gallons-oil-south-dakota/

"Die Dakota-Zugangspipeline hat noch nicht begonnen, die vorgeschlagenen halben Million Barrel Öl pro Tag zu versenden,
und wir sehen bereits bestätigte Berichte über Ölverschmutzungen aus der Pipeline.
Das haben wir schon immer gesagt: Ölpipelines lecken und verschütten.

Unsere Klagen, die dieses gefährliche Projekt herausfordern, ist noch im Gange - und es ist wichtiger denn je für das Gericht,
um dafür einzutreten und zusätzliche Unfälle zu stoppen, bevor sie passieren ;
- nicht nur für den Standing Rock Sioux Tribe und unsere Ressourcen, sondern für die 17 Millionen Menschen,
deren Trinkwasser ist nun ein Risiko."


(Standing Rock Sioux Tribe Vorsitzender, Dave Archambault II)
"No man is an Island, entire of itself
(John Donne)
Benutzeravatar
Elk Woman
Forenteam
Forenteam
 
Beiträge: 3714
Registriert: So 2. Nov 2008, 19:54
Wohnort: Kiel ( Schleswig-Holstein)

Re: Stop the Dakota Access Pipeline

Beitragvon Elk Woman » Fr 12. Mai 2017, 18:27

„Wasser ist Leben – Die Macht des Wassers“ :

https://indiancountrymedianetwork.com/news/environment/camera-animals-drinking-bucket-video/


“ETP Spills Two Million Gallons of Drilling Material in Ohio”
(Energieübertragungspartner Rover Pipeline-Bau verschüttet Ohio´s Feuchtgebiete)

Mary Annette Pember • 11. Mai 2017


Die Ohioans erleben zu Hause einen kleinen Geschmack von Standing Rock.

Energy Transfer Partners (ETP), die Texas-Firma hinter dem Dakota Access Pipeline (DAPL) -Projekt in North Dakota,
hat etwa zwei Millionen Gallonen Bohrmaterialien in zwei getrennten Unfällen in zwei von denen in Ohio wenigen verbleibenden Feuchtgebiete konterminiert.

Die Unfälle traten am 13. und 14. April auf, als Arbeiter die gleiche Bohrtechnik benutzten, die verwendet wurde um unter dem Missouri-Fluss zu bohren,
um die Pipeline für die DAPL zu platzieren.

Laut Ohio Environmental Protection Agency wurde der Umweltschaden, der nun etwa 500.000 Quadratmeter in Mitleidenschaft nimmt,
durch Überlaufdruck während des Bohrens verursacht.
Es sind Vorfälle wie diese, auf die Umweltschützer und Stammes-Mitglieder immer wieder hinwiesen.

"Energy Transfer Partners hat Millionen von Gallonen einer Milchshake-artigen Substanz in unberührte Feuchtgebiete verschüttet",
sagte Jenn Miller, Direktor des Sierra Club of Ohio.
Das wird massive Auswirkungen auf die Pflanzen-, Fisch- und Amphibienarten haben."


Lange vor Standing Rock spielte Ohio eine wichtige Rolle bei der Aufmerksamkeit der Nation auf die ungezügelte Unternehmensausbeutung
und den Missbrauch der Umwelt,
z.B. Beispiel, als der Cuyahoga River in der Nähe von Cleveland 1969 Feuer fing, sagte Taylor-Miesle im April 2017 :

http://www.teenvogue.com/story/why-the-us-government-allows-companies-to-drill-for-oil-in-national-forests

siehe dazu :!: :

http://www.spiegel.de/einestages/cuyahoga-river-der-brennende-fluss-von-cleveland-a-947781.html

Sie beschrieb die potenziell gefährlichen Auswirkungen der Erdgasfraktion in Ohio, einschließlich chemischer Verschüttungen,
Explosionen, Erdbeben und vergiftetem Wasser.

" Standing Rock ist mehr als ein Ort.-
Es ist ein spirituelles Erwachen für die Menschen ,
sich um ihr Land und ihr Wasser zu sorgen."



https://indiancountrymedianetwork.com/news/environment/two-million-gallons-drilling-fluid-spills-ohio

_______________________________________________________

Nachtrag /26.05.17 :

“The Dakota Access Pipeline Threat: By the Numbers -
I thought pipeline accidents were rare. Turns out, they happen all the time. “


https://indiancountrymedianetwork.com/news/environment/dakota-access-pipeline-threat-numbers/
"No man is an Island, entire of itself
(John Donne)
Benutzeravatar
Elk Woman
Forenteam
Forenteam
 
Beiträge: 3714
Registriert: So 2. Nov 2008, 19:54
Wohnort: Kiel ( Schleswig-Holstein)

Re: Stop the Dakota Access Pipeline

Beitragvon Elk Woman » So 21. Mai 2017, 13:16

Standing Rock Nation - Film & Musik Festival am 2. bis 4. Juni 2017

FORT YAKES, NORTH DAKOTA - Das Eröffnung des Standing Rock Nation Film & Music Festival,
zu Ehren der Wasser-Protektoren, besonders auch der Jugend und Frauen,
findet am 2. und 3. Juni am Prairie Knights Casino & Resort, 7932 ND-24, Fort Yates, Norddakota statt.

Das Festival wird von der Oceti Sakowin (The Seven Council Fires, in Verbindung mit der Standing Rock Sioux Tribe) präsentiert.
(Hinweis : Wieder eine erfreuliche ´gemeinsame` Sache ; siehe Akteure im Link zur Seite des Festivals).

Dieses Standing Rock Nation Film & Music Festival wurde zur Unterstützung des ` Water Protector Movement geschaffen,
was bei Standing Rock begann ,- und um die nächste Generation von Native American Filmemacher und Musikkünstler zu unterstützen.
Es ist ein Ort für Leute die wieder zusammen kommen und es ist ein Mediendrehkreuz für die vielen Filmemacher,
Videografen und Musiker von Standing Rock .

http://nativenewsonline.net/currents/standing-rock-nation-film-music-festival-launch-fort-yates-june-2-3-4/


Also, unbedingt anschauen :

https://www.standingrockfilmfest.com/
"No man is an Island, entire of itself
(John Donne)
Benutzeravatar
Elk Woman
Forenteam
Forenteam
 
Beiträge: 3714
Registriert: So 2. Nov 2008, 19:54
Wohnort: Kiel ( Schleswig-Holstein)

Re: Stop the Dakota Access Pipeline

Beitragvon Ellen » Mo 22. Mai 2017, 13:11

Zur Zeit sind 4 "Wasserschützer" in Europa unterwegs. Am ersten Juniwochenende sind Stops in Köln und Hambach vorgesehen.

Press Release (englisch, französisch, spanisch und deutsch)

Ellen
Ellen
Forenteam
Forenteam
 
Beiträge: 857
Registriert: Mo 3. Nov 2008, 10:54

Re: Stop the Dakota Access Pipeline

Beitragvon Elk Woman » Mi 31. Mai 2017, 16:55

„TigerSwan, Counter-Terrorism und NoDAPL“

10 Erstaunliche Enthüllungen im 'Intercept' Report
(Freie Journal. Enthüllungsplattform, die auch die Edward Snowden Enthüllungen berichtete)
vom 27.Mai 2017,

über die Zersetzungsversuche an den No DAPL Lagern , im vergangenen Sommer und Herbst,
durch das private Sicherheitsunternehmen „ TigerSwan“ ( die ansonsten gegen Terroristische Bedrohungen agieren),
´scheinbar ´im Auftrag von DAPL Builder Energy Transfer Partners und in Verbindung/ oder mit Wissen
von staatlichen Behörden und dem FBI.

"Ihr Ziel wäre es gewesen; nicht nur die Opposition zu ersticken, sondern auch die Bewegung zu infiltrieren
und zu diskreditieren und es als gefährlich religiös darzustellen.“

Siehe :

https://indiancountrymedianetwork.com/news/native-news/tigerswan-counter-terrorism-intercept-nodapl/
"No man is an Island, entire of itself
(John Donne)
Benutzeravatar
Elk Woman
Forenteam
Forenteam
 
Beiträge: 3714
Registriert: So 2. Nov 2008, 19:54
Wohnort: Kiel ( Schleswig-Holstein)

Re: Stop the Dakota Access Pipeline

Beitragvon Elk Woman » Do 1. Jun 2017, 23:14

STANDING ROCK / 01.Juni 2017

„Heute hat Energy Transfer Partners angekündigt, dass der „kommerzielle Gebrauch“ der Dakota Access Pipeline begonnen hat
und sie voll funktionsfähig ist.


Diese Ankündigung kommt trotz der Tatsache, dass die Standing Rock Sioux Tribe und die Cheyenne River Sioux Tribe
noch eine laufende Klage ausstehen hat,
und dass Energy Transfer Partners keinen Notfallplan hat, um einer Ölpest am Lake Oahe zu begegnen bzw. vorzubeugen,
obwohl genau diese Pipeline schon mindestens dreimal in den letzten Monaten beim Befüllen ausgelaufen ist."


Hier ist die Antwort vom Standing Rock Sioux Tribe:

"Nun, da die Dakota Access Pipeline voll funktionsfähig ist, finden wir es dringender denn je,
dass die Gerichte und die Verwaltung deren Risiken für des Trinkwassers von Millionen von amerikanischen Bürgern ansprechen.

"Diese Pipeline wurde heute in Betrieb genommen, doch ist sie bereits schon mindestens dreimal ausgelaufen.
Dies ist eine Vorahnung auf Kommendes, da das Unternehmen noch keinen Plan hat, um zu aufzuzeigen, wie sie bei einer ernsthaften
Stöhrung sich verhalten und die Reinigungsarbeiten angehen würden.

"Wir werden weiterhin gegen den Betrieb dieser Pipeline vor Gericht kämpfen und daran erinnern,
dass nur, weil jetzt das Öl fließt, es nicht bedeutet, dass es nicht gestoppt werden kann.

Die Gerichte können es aufhalten, indem sie verlangen, dass die Verwaltung für das fehlende vollständige Environmental Impact Statement
(Umweltverträglichkeitserklärung) verantwortlich gemacht wird, die sie initiiert hatte und dann selber aufgekündigt hat. "



http://nativenewsonline.net/currents/oil-began-flowing-dapl-today-standing-rock-sioux-tribe-responds/
"No man is an Island, entire of itself
(John Donne)
Benutzeravatar
Elk Woman
Forenteam
Forenteam
 
Beiträge: 3714
Registriert: So 2. Nov 2008, 19:54
Wohnort: Kiel ( Schleswig-Holstein)

Re: Stop the Dakota Access Pipeline

Beitragvon Elk Woman » Fr 30. Jun 2017, 17:49

Die umstrittene. private Sicherheitsfirma `Tiger Swan“ hat illegal im Staat North Dakota
gegen die DAPL Wasserschutzlager gehandelt
und führende Beamte in ND wundern sich nun, dass diese Firma gar keine Lizenz zum Einsatz hatte...


„Top-Beamte in North Dakota verließen sich auf eine Sicherheitsfirma, die von den Unterstützern der Dakota Access Pipeline angeheuert wurde,
aber keiner von ihnen hat sich die Mühe gemacht, nach dem rechtlichen Status der Firma zu fragen.

Als sie von der Associated Press kontaktiert wurden, waren der Gouverneur, der Generalstaatsanwalt und der Nationalgarde-Kommandeur
alle überrascht, dass TigerSwan eine Lizenz für die Arbeit im Staat verweigert worden war.
Die Morton County Sheriff's Abteilung sagte auch der Grand Forks Herald es wusste es nicht.
"Gewiß, wenn ich gewusst hätte, dass sie operierten, hätte ich ihnen geraten, das Gesetz einzuhalten",
sagte Generalstaatsanwalt Wayne Stenehjem (R).

Mit Ausnahme der Nationalgarde arbeiteten Beamte im Staat eng mit TigerSwan für die Überwachung der #NoDAPL-Bewegung zusammen .
Die fragwürdige Taktik des Unternehmens wurde in einer mehrteiligen Serie von The Intercept umfassend erforscht.

"Wenn sie eine Organisation wie TigerSwan kommen lassen und beginnen, Entscheidungen der Strafverfolgung
und sogar Führung in den Staat zu beeinflussen, müssen Sie sich fragen; wo ist die Sicherheit, wo ist die Gerechtigkeit?"
sagte Vorsitzender Dave Archambault II von der Standing Rock Sioux Tribe .

Die North Dakota Private Investigative und Security Board haben eine Beschwerde gegen TigerSwan beim State Court eingereicht,
berichtete The Herald.“

https://www.indianz.com/News/2017/06/29/officials-in-north-dakota-claim-ignoranc.asp
"No man is an Island, entire of itself
(John Donne)
Benutzeravatar
Elk Woman
Forenteam
Forenteam
 
Beiträge: 3714
Registriert: So 2. Nov 2008, 19:54
Wohnort: Kiel ( Schleswig-Holstein)

Re: Stop the Dakota Access Pipeline

Beitragvon Elk Woman » Do 7. Sep 2017, 23:09

Die späte Offenbarung des US Präsidenten
( bei dem noch laufenden Prozess der Kläger vor dem Bundesgerichtshof),
zum Fall des Abschlusses der Wasserquerung der DAPL ;

„ Ja es gab wohl Bedenken, aber diese wurden nicht richtig artikuliert…“


Während einer Rede an einer Ölraffinerie etwa 40 Meilen nördlich des ehemals massiven #NoDAPL- Lagers in North Dakota,
rühmte sich Trump erneut seiner Entscheidung, den letzten Teil des $ 3,4 Milliarden Projekts genehmigt zu haben.
(Obwohl fast alles fertig war, bevor er an Bord kam, bestand er darauf, dass kein anderer Politiker tätig gewesen wäre. )

"Nun, was hat ein anderer Politiker, wenn er zum Präsident gewählt wurde, da getan?" fragte Trump du sagte:
"Sie wären weit weg gewesen, und ich habe es sofort getan."
"Ich habe es nicht einmal getan, in diesem Fall für Jobs - es war das Richtige es zu tun", sagte Trump unter Jubel
in der Raffinerie in Mandan. "Und das fließt jetzt schön, also war es das Richtige es zu tun." :roll:

Aber als er sich auf den Rücken klopfte, widersprach auch Trump seinem früheren Anspruch,
dass die Entscheidung nicht umstritten war:

Er gab zu, dass "so viele Leute" tatsächlich mit dem Weißen Haus in Kontakt standen und seine Verwaltung drängten,
den letzten Teil nicht zu billigen.
Trump sagte : „ die Kritiker konnte aber nicht artikulieren, warum sie gegen die Pipeline waren..“


https://www.indianz.com/News/2017/09/06/president-trump-finally-acknowledges-opp.asp



(Anmerkung : Na, wenn das keine massive Wahrnehmungs-Störung ist,
ich weiß ja nicht..)


e.
"No man is an Island, entire of itself
(John Donne)
Benutzeravatar
Elk Woman
Forenteam
Forenteam
 
Beiträge: 3714
Registriert: So 2. Nov 2008, 19:54
Wohnort: Kiel ( Schleswig-Holstein)

VorherigeNächste


Ähnliche Beiträge


Zurück zu News aus Nordamerika (USA und Kanada)/North American News

Wer ist online?

0 Mitglieder

cron