Stop the Dakota Access Pipeline




Moderatoren: Elk Woman, Bärbel

Re: Stop the Dakota Access Pipeline

Beitragvon Elk Woman » Mi 25. Okt 2017, 15:55

"No man is an Iland, intire of itselfe
(John Donne)
Benutzeravatar
Elk Woman
Forenteam
Forenteam
 
Beiträge: 3770
Registriert: So 2. Nov 2008, 19:54
Wohnort: Kiel ( Schleswig-Holstein)

von Anzeige » Mi 25. Okt 2017, 15:55

Anzeige
 

Re: Stop the Dakota Access Pipeline

Beitragvon Bärbel » So 19. Nov 2017, 09:26

kleines Update zu Sophia Wilansky, der jungen Aktivistin, die beinahe ihren Arm verloren hätte ... medizinisch gesehen nochmal viel viel Glück gehabt. Die Tatsache, dass man nun streitet, ob das Schrapnel, welches den Arm ruinierte, von einem Polizeigeschoss kam oder von einer von Aktivisten aus einem Propan-Tank gebastelten Bombe stammt, fällt allerding eher unter die Kategorie "hmmmm..."

https://nypost.com/2017/11/18/pipeline-protestor-recalls-horror-of-nearly-losing-her-arm-in-clash-with-police/
Benutzeravatar
Bärbel
Forenteam
Forenteam
 
Beiträge: 373
Registriert: Mo 13. Jun 2011, 07:22

Re: Stop the Dakota Access Pipeline

Beitragvon Elk Woman » So 19. Nov 2017, 23:45

Ja, denke auch, dieses Vorkommnis gehörte zu den Sachen die o.g. zu den anteiligen Katastrophen
man zählen kann, wie so immer, wenn etwas (egal von welcher Seite) aus dem Ruder läuft.

Ich bin auch froh, dass es Dank ärztlicher Hilfe nicht zu noch schlimmeren kam,
auch wenn für Sophia Wilansky das sicher kein richtiger Trost ist.
(Sie war eigentlich "nur".. zur falschen Zeit, am falschen Ort, könnte man sagen..,
wie bei allen Opfern von solchen schlimmen Geschehnissen)


Das nun so eine Schuldzuweisungskampagne entsteht, ist wohl immer mehr eine Frage
der Entschädigungszahlung/Schmerzensgeldforderung und bei wem - was zu holen ist..;
zumal da ein Anwalt in den USA nach Schadenshöhe der Klage bezahlt wird (hab ich mal gehört.)

Moralisch kommt einen immer solch Gezerre und Spekulationen komisch hoch, zumal wenn es um
den ohnehin schon den traurigen Umstand geht, wie hier.

elk
"No man is an Iland, intire of itselfe
(John Donne)
Benutzeravatar
Elk Woman
Forenteam
Forenteam
 
Beiträge: 3770
Registriert: So 2. Nov 2008, 19:54
Wohnort: Kiel ( Schleswig-Holstein)

Re: Stop the Dakota Access Pipeline

Beitragvon Elk Woman » Mi 10. Jan 2018, 23:56

Geplanter Zivilprozess gegen "TigerSwan"

Veröffentlicht am 10. Januar 2018

BISMARCK, NORD-DAKOTA - TigerSwan, die private Sicherheitsfirma, die vom Betreiber der Dakota Access Pipeline (DAPL) eingestellt wurde,
wird am 8. Oktober 2018 vor Gericht gestellt, weil sie während der Widerstandsbewegung in Standing Rock, illegal in North Dakota operiert hat.

Im vergangenen Juni reichte das Private Investigative and Security Board von North Dakota eine Beschwerde ein,
in der behauptet wurde, dass TigerSwan ohne Lizenz zum Einsatz kam.
TigerSwan soll angeblich sogar aktiv gegen die Demonstranten eingesetzt wurden sein,
nachdem dem Unternehmen die Erlaubnis verweigert wurde, in North Dakota zu operieren.

TigerSwan wurde von Wasserschützern beschuldigt, in den Monaten der Standing Rock-Bewegung übermäßige Gewalt angewendet zu haben.

Der Zivilprozess ist für fünf Tage angesetzt."


http://nativenewsonline.net/currents/security-firm-used-dapl-developer-standing-rock-set-go-trial-october/
"No man is an Iland, intire of itselfe
(John Donne)
Benutzeravatar
Elk Woman
Forenteam
Forenteam
 
Beiträge: 3770
Registriert: So 2. Nov 2008, 19:54
Wohnort: Kiel ( Schleswig-Holstein)

Re: Stop the Dakota Access Pipeline

Beitragvon Elk Woman » Fr 9. Feb 2018, 23:31

Tribes beklagen, dass sie aus der gerichtlich angeordneten
Dakota Access "Umweltfolgen- Überprüfungsstudie" wieder heraus gelassen werden


(Cheyenne River Sioux Tribe - und nachfolgende Mitteilung der Standing Rock Sioux )


Veröffentlicht am 8. Februar 2018

BISMARCK, ND (AP) - Einer der vier Indianerstämme, die immer noch vor Gericht gegen die Ölpipeline von Dakota Access kämpfen,
die Cheyenne River Sioux Tribe, hat gerichtlich eine Klage eingereicht, die besagt, dass sie aus dem Prozess heraus gelassen wird,
während Bundesbeamte allein daran arbeiten, die von Richter Boasberg noch nachträglich geforderten Untersuchung zu Auswirkungen
der Pipeline auf Stammesinteressen etc. zu erarbeiten.

(Boasberg entschied im vergangenen Juni, dass das Corps weitgehend dem Bundesumweltgesetz entsprochen habe,
als es der 3,8-Milliarden-Dollar-Pipeline erlaubt habe Öl aus North Dakota durch South Dakota und Iowa nach Illinois zu transportieren.
Jedoch erteilte er die Auflage dem Korps, mehr über auftretende Probleme herauszuarbeiten,
einschließlich wie eine Ölpest unter dem See Oahe Stammesinteressen beeinflussen könnte,
da das Reservoir des Missouri-Flusses Wasser für die Dakotas-Stämme liefert.

Er verwies auf "Mängel" in der Handhabung des umstrittenen Projekts durch die Trump-Regierung,
das die Bedenken der Stammesangehörigen über Vertragsrechte und andere Probleme nicht berücksichtigt habe.)

"Der Stamm wurde vom Prozess ausgeschlossen und ihm wurde die Möglichkeit verweigert,
aussagekräftige Informationen zu liefern", schrieb Stammesanwalt Nicole Ducheneaux diese Woche in das Gerichtsdokument
und bat den US-Bezirksrichter James Boasberg, das Korps zu "bedeutungsvollen Konsultationen" mit dem Stamm zu zwingen .

Die Agentur arbeitet jedoch weiterhin eng mit den Geldgebern der 3,8 Mrd. USD schweren Pipeline zusammen,
die in einem separaten Dokument zugelassen wurden :

"Das Corps prüft derzeit verschiedene Vorschläge von Energietransferpartnern,
einschließlich einer Risikoanalyse, eines Integritätsmanagementplans, Daten zu Umweltgerechtigkeit
und Auswirkungen von Jagd und Fischerei", schrieb die Regierung in einem Statusbericht vom 1. Februar .

"Das Corps führte auch laufende Gespräche mit Energietransferpartnern (einschließlich zwei Sitzungen am 21. Dezember 2017
und 24. bis 25. Januar 2018) über die von ihnen bereitgestellten Informationen."

Laut dem Statusbericht der Regierung ist das Armeekorps auf dem Weg,
die neue Entscheidung am oder um den 2. April zu veröffentlichen.

Der Stamm behauptet, dass seine Bedenken nicht vollständig angegangen werden,
wenn das Gericht keine "bedeutungsvolle Konsultation" anordnet.

https://www.indianz.com/News/2018/02/09/cheyenne-river-sioux-tribe-demands-consu.asp

http://www.tampabay.com/tribe-says-its-being-left-out-of-dakota-access-study-ap_national5ae7087dc86444ff91c4d24cbeb973f0
"No man is an Iland, intire of itselfe
(John Donne)
Benutzeravatar
Elk Woman
Forenteam
Forenteam
 
Beiträge: 3770
Registriert: So 2. Nov 2008, 19:54
Wohnort: Kiel ( Schleswig-Holstein)

Re: Stop the Dakota Access Pipeline

Beitragvon Elk Woman » Fr 9. Mär 2018, 00:40

BISMARCK, ND :

08.03.2018

Die Standing Rock Tribe , welche den legalen Kampf gegen die Dakota Access Ölpipeline weiterführt,
beschuldigt Bundesbeamte, nicht kooperativ zu sein bei der gerichtlich angeordnete Umweltstudien über das Projekt.

Sie bitten das Bundesgericht anzuordnen, dass dem Stamm eine "bedeutungsvollere Rolle" in diesem Prozess zugestanden wird.
Die Cheyenne River Sioux Tribe hat letzten Monat eine ähnliche Anfrage gestellt.

Stammesanwalt Jan Hasselman reichte am 2. März eine Schrift ein, wo er nochmals das Corps of Engenieurs beschuldigte
"konsequent die Anfragen des Stammes für Informationen und sinnvolle Konsultation zu ignorieren"
und nennt die Beteiligung des Stammes "entsprechend behindert. "

"Die Regierungsberatung hat noch nicht einmal begonnen", sagte er.
"Der Stamm ist darüber hinaus im Unklaren über den Informationsaustausch zwischen (ETP) und dem Corps."

Hasselman wirft dem Unternehmen auch vor, den Stamm nicht angemessen über die Auswahl
des unabhängigen Wirtschaftsprüfers und den Umfang der Überprüfung informiert zu haben,
und bittet Boasberg um ein Eingreifen.

Quelle : https://twitter.com/nicholsonblake?lang=de
"No man is an Iland, intire of itselfe
(John Donne)
Benutzeravatar
Elk Woman
Forenteam
Forenteam
 
Beiträge: 3770
Registriert: So 2. Nov 2008, 19:54
Wohnort: Kiel ( Schleswig-Holstein)

Re: Stop the Dakota Access Pipeline

Beitragvon Elk Woman » Di 10. Apr 2018, 12:33

Energy Transfer Partners reichte „ Notfallplan“ für Dakota Access Pipeline nach
Und trotzdem besteht nun mehr fast 10 Monate nach in Betriebhahme der Pipeline …,
immer noch kein abgestimmter Notfallplan für ein schnelles Eingreifen bei einer Havarie.


06.04.18

Die in Texas ansässigen Energy Transfer Partners reichten am Montag ihren 270-seitigen Notfallplan für den Lake Oahe ein,
zusammen mit einer Überprüfung durch ein unabhängiges Ingenieurunternehmen, das zu dem Schluss kommt,
dass die Pipeline den bundesstaatlichen Vorschriften entspricht.

US-Bezirksrichter James Boasberg forderte von Energy Transfer Partners letzten Dezember einen solchen Plan,
in Zusammenarbeit mit den betroffenen Stämmen zu erstellen,
sechs Monate zuvor hatte er die US Army Corps of Engineers schon aufgefordert, die Auswirkungen der 3,8 Milliarden schweren Pipeline,
die North Dakota Öl nach Illinois transportiert, auf die Stammesinteressen zu überprüfen. Diese Arbeit ist noch nicht abgeschlossen.

Die Sioux-Stämme Standing Rock und Cheyenne River, die eine Klage gegen die Pipeline von vier Stämmen führen, sagten,
das Corps und die ETP hätten ihnen keine bedeutsame Rolle in diesem Prozess zugewiesen.
Die Stämme behaupten, sie seien nicht in der Lage gewesen, angemessene Informationen in den Notfallplan
oder in die Auswahl der unabhängigen Ingenieurgesellschaft einzubringen.

Standing Rock Vorsitzender Mike Faith sagte in einer am Montag eingereichten Erklärung, dass ETP die notwendigen Dokumente
für den Stamm nicht zur Überprüfung bereitstellte und nicht angemessen mit dem Stamm kommunizierte,
was "es praktisch unmöglich machte, im guten Glauben sinnvolle Verhandlungen über Notfallplanung zu führen. "

Der Stamm sagt, dass Faith in einem Brief vom 28. Februar an die ETP Bedenken bezüglich der Beschädigung von Kulturstätten geäußert habe.
Der Plan des Unternehmens erkennt die Besorgnis des Stammes zwar an, sagt aber, dass der Stamm "keine Standorte für diese Kulturgütere angegeben hat ...
(und) nicht auf eine Anfrage nach Standorten oder anderen relevanten Informationen über diese Standorte reagiert hat."

Der Stamm hat auch die ETP-Schätzung eines "Worst-Case-Szenarios" kritisiert. Er sagte, dass er keine "Best Practices" der Branche verwendet
und sich auf "optimistische Annahmen" verlässt in Bezug auf Sicherheitsverwaltung für Gefahrstoffe.
Der Stamm hat nun eine eigene "Clean Water Campaign" angekündigt und sammelt Geld, um Brunnen für die Wasserüberwachung,
Ausrüstungskäufe und Schulungen für ein schnelles Eingreifteam im Falle einer Verschüttung zu finanzieren.

Korps- und ETP-Anwälte haben die Stämme beschuldigt, schwierig zu sein, und Matthew Marinelli, Anwalt des Justizministeriums,
sagte zu Richter Boasberg am Montag:“ dass das Korps die angeforderten Informationen von drei der vier Stämme, die Klage erheben,
noch nicht erhalten habe. Dies werde den Abschluss der vom Richter angeordneten Überprüfung bis mindestens nächsten Monat weiter verzögern.
(Die Pipeline ist seit letztem Juni in Betrieb.. !)

https://navajotimes.com/wires-wp/index.php?id=1784633282&kid=3DdWrtmcyA6jIfSu
"No man is an Iland, intire of itselfe
(John Donne)
Benutzeravatar
Elk Woman
Forenteam
Forenteam
 
Beiträge: 3770
Registriert: So 2. Nov 2008, 19:54
Wohnort: Kiel ( Schleswig-Holstein)

Re: Stop the Dakota Access Pipeline

Beitragvon Elk Woman » Fr 4. Mai 2018, 23:01

Fertigstellung der Umweltstudie für die Dakota Access Pipeline
im Bereich Lake Oahe verzögert sich


BISMARCK, ND (AP) _ Die Umweltstudie der Ölpipeline Dakota Access wird wahrscheinlich bis in den Sommer dauern,
da Bundesbeamte sich mit indianischen Stämmen treffen, die Bedenken geäußert haben, aus dem Prozess ausgeschlossen zu werden.

Das US Army Corps of Engineers plant, sich mit allen vier Stämmen am Ende des Monats zu treffen,
sagte der Anwalt des Justizministeriums Matthew Marinelli in einem am Mittwoch eingereichten Statusbericht
an den US-Bezirksrichter James Boasberg.

Die Stämme von Standing Rock und Cheyenne River sagten Anfang des Jahres, dass ihnen in diesem Prozess
keine bedeutungsvolle Rolle zugedacht wurde, und sie baten Boasberg, anzuordnen, dass sie mehr Engagement erhalten.

Boasberg lehnte letzten Monat die Bitte ab und sagte, dass die Stämme ihre Argumentation ausdrücken können,
dass die Studie fehlerhaft ist, wenn die Arbeit abgeschlossen und ihm präsentiert wird.

Das Corps hatte einen Fertigstellungstermin für den 2. April erwartet, was aber nicht zustande kam,
weil lt. ihrer Aussage die Agentur Schwierigkeiten hatte, die benötigten Informationen von den Stämmen zu erhalten.

Marinelli sagte, das Korps habe im März Informationen von der Standing Rock Sioux Tribe erhalten und traf Ende dieses Monats
mit Beamten dieses Stammes zusammen.
Die anderen drei Stämme trafen sich alle am 20. April, um die angeforderten Informationen zu erhalten.
Das Corps wolle sich bis zum 1. Juni mit jedem Stamm treffen.

Richter Boasberg gab dem Corps am Donnerstag daraufhin bis zum 8. Juni Zeit,
um ein Datum für die Fertigstellung der Arbeit festzulegen.

https://navajotimes.com/wires-wp/index.php?id=1789294921&kid=58F0Rjljlasi6Wgp
"No man is an Iland, intire of itselfe
(John Donne)
Benutzeravatar
Elk Woman
Forenteam
Forenteam
 
Beiträge: 3770
Registriert: So 2. Nov 2008, 19:54
Wohnort: Kiel ( Schleswig-Holstein)

Re: Stop the Dakota Access Pipeline

Beitragvon Elk Woman » Do 12. Jul 2018, 13:56

Dakota Access wurde vom Bundesstaat North Dakota verklagt ,
wegen Nichtrückgabe einer Ranch im Gebiet von Standing Rock


"Der Bundesstaat North Dakota verklagt die Entwickler der Dakota Access Pipeline, weil sie es versäumt haben,
eine historische Ranch in Standing Rock zu verkaufen.

Dakota Access sollte die Cannonball Ranch am 30. Juni verkaufen, da es Unternehmen laut Pressemitteilung nicht erlaubt ist,
Agrarland im Land zu besitzen oder zu pachten.
Als dies jedoch nicht geschah, reichte Generalstaatsanwalt Wayne Stenehjem (R) eine Klage ein.

"Das fortdauernde Eigentum von DAPL an dem Land stellt eine andauernde Verletzung des staatlichen Rechts dar",
heißt es in der Beschwerde, berichtete die Bismarck Tribune.

Stenehjem strebt eine gerichtliche Verfügung an und zwingt die Firma, ungefähr 6.000 Morgen zu verkaufen, sagte die Zeitung.

Dakota Access kaufte die Cannonball Ranch im September 2016, als die Opposition gegen die 3,8 Milliarden Dollar Pipeline
internationale Aufmerksamkeit erregte.
Das Ziel war es, mehr Menschen von der Gegend fernzuhalten, die zeitweise bis zu 10.000 Menschen anzog.

Trotz des staatlichen Anti-Unternehmens-Landwirtschaftsgesetzes stimmte Stenehjem dem Kauf zu,
weil es angeblich vorübergehend sei und laut Nachrichtenberichten für den Pipelinebetrieb als notwendig erachtet wurde.

"Ohne weitere Überprüfung und ohne zu verstehen, was dieser Prozess bedeutet ... ist es nicht fair.
Es ist nicht richtig und das Unternehmen wird versuchen, ohne Rücksicht auf die Stämme voranzukommen",
sagte Dave Archambault II, damals Vorsitzender des Standing Rock Sioux Tribe , zu der Zeit .

Laut der Cowboy Hall of Fame in North Dakota entstand die Cannonball Ranch in den 1860er Jahren.
Es fällt in das Gebiet, das der Sioux-Nation unter dem Vertrag von Fort Laramie von 1868 versprochen wurde.

"Die Ranch bleibt" unberührtes indianisches Territorium ", das den Sioux-Leuten vorbehalten ist", schrieb der prominente Anwalt Gabe Galanda
zum Zeitpunkt des Kaufs in einem Beitrag über Last Real Indians .

Die Cannonball Ranch wurde später von einem Mann gekauft, der mit einer Standing Rock-Frau verheiratet war.
Sowohl Henry S. Parkin als auch Alma Galpin sind zusammen mit anderen dort begraben, laut der North Dakota Cowboy Hall of Fame .

Die Dakota Access Pipeline wurde im Juni 2017 in Betrieb genommen, nachdem die Trump-Administration den letzten Abschnitt
in der Nähe von Standing Rock und der Cannonball Ranch genehmigt hatte.
Ein Bundesrichter entschied später, dass die Entscheidung ohne Berücksichtigung aller Auswirkungen auf Vertragsrechte,
Wasserressourcen und Umwelt getroffen wurde.

Trotz dieser Entscheidung wird die 1.200 Meilen lange Pipeline weiterhin Öl durch North Dakota, South Dakota,
Iowa und Illinois liefern.

Standing Rock und andere Stämme sind weiterhin besorgt über Ölunfälle auf dem Territorium des Vertrags.“

https://www.indianz.com/News/2018/07/11/dakota-access-sued-for-failing-to-sell-f.asp
"No man is an Iland, intire of itselfe
(John Donne)
Benutzeravatar
Elk Woman
Forenteam
Forenteam
 
Beiträge: 3770
Registriert: So 2. Nov 2008, 19:54
Wohnort: Kiel ( Schleswig-Holstein)

Re: Stop the Dakota Access Pipeline

Beitragvon Elk Woman » Di 7. Aug 2018, 17:54

Die Stämme warten auf eine aktualisierte Entscheidung über Dakota Access Pipeline

Gepostet: Montag, 6. August 2018 

" Die Trump-Administration soll bis Ende der Woche eine überarbeitete Entscheidung über die umstrittene Dakota Access Pipeline veröffentlichen .
In einem Statusbericht, der vor dem Bundesgericht im Juni eingereicht wurde , versprach das Ingenieurkorps der US Army eine Entscheidung bis zum 10. August.
Bis zum Montag Nachmittag gab es keine Änderungen in dieser Frist.

Eine überarbeitete Entscheidung ist erforderlich, weil ein Bundesrichter entschieden hat, dass die Trump-Administration den letzten Teil der Pipeline genehmigte,
ohne alle Auswirkungen zu berücksichtigen.

Der Standing-Rock-Sioux-Stamm , der Cheyenne-River-Sioux-Stamm , der Oglala-Sioux-Stamm und der Yankton-Sioux-Stamm haben Bedenken wegen Ölunfällen,
Wasserressourcen und ihrer Vertragsrechte geäußert.

Ironischerweise kommt die revidierte Entscheidung unmittelbar nach dem 150. Jahrestag des Fort Laramie-Vertrags von 1868 durch die Stämme.
Die Trump-Regierung schickte keine hochrangigen Beamten zu der historischen Versammlung, berichtete Reuters.

"Sie (die Regierung der Vereinigten Staaten) sollten sich ihrer selbst schämen", sagte Harold Frazier, Vorsitzender von Cheyenne River Sioux gegenüber Reuters.
"Sie haben eine moralische Verpflichtung, die Ehre der Großen Sioux Nation aufrecht zu erhalten."

Die sieben Stämme der Sioux Nation ritten Hunderte von Meilen von ihren jeweiligen Reservaten in North Dakota und South Dakota nach Fort Laramie in Wyoming,
wo der Vertrag 1868 ausgehandelt und unterzeichnet wurde.
Laut Reuters trafen sich die Stämme zum ersten Mal offiziell an einem Ort, seit der Auflösung des #NoDAPL-Lagers Anfang 2017.

"Die Leute denken, dass Standing Rock gekommen und gegangen ist", sagte Danielle Ta'Sheena Finn, eine Sprecherin von Standing Rock, gegenüber Reuters.

"Aber wir werden diesen Kampf fortsetzen, bis wir gehört werden und die Welt weiß, was mit uns passiert ist."


https://www.indianz.com/News/2018/08/06/tribes-await-updated-decision-on-dakota.asp
"No man is an Iland, intire of itselfe
(John Donne)
Benutzeravatar
Elk Woman
Forenteam
Forenteam
 
Beiträge: 3770
Registriert: So 2. Nov 2008, 19:54
Wohnort: Kiel ( Schleswig-Holstein)

VorherigeNächste


Ähnliche Beiträge


TAGS

Zurück zu News aus Nordamerika (USA und Kanada)/North American News

Wer ist online?

0 Mitglieder

cron