Unterstützung für die Winnemem Wintu




Moderatoren: Elk Woman, Bärbel

Re: Unterstützung für die Winnemem Wintu

Beitragvon Elk Woman » Mi 31. Jul 2013, 16:34

ERFOLGSNACHRICHT !

"We finally held a Coming of Age ceremony without major disruptions.
We believe it was largely due to pressure put on the Forest Service by supporters who wrote,
e-mailed, called and participated in helping the ceremony come together.
Hee chala baskin! Thank you!"


"Endlich eine Coming of Age-Zeremonie ohne größere Störungen.
Wir glauben, es ist vor allem durch den Druck auf den Forest Service von Unterstützern der Zeremonie zustande
gekommen.

Hee chala baskin! Danke! "


http://www.winnememwintu.us/


Thank you from the Winnemem, and the Fight for Justice Continues Continues :

http://www.winnememwintu.us/2013/07/28/thank-you-from-the-winnemem-and-the-fight-for-justice-continues-continues/


elk

P.S: Und Danke an Rob, der mich auf den Artikel aufmerksam machte.
"No man is an Iland, intire of itselfe
(John Donne)
Benutzeravatar
Elk Woman
Forenteam
Forenteam
 
Beiträge: 4777
Registriert: So 2. Nov 2008, 19:54
Wohnort: Kiel ( Schleswig-Holstein)

von Anzeige » Mi 31. Jul 2013, 16:34

Anzeige
 

Re: Unterstützung für die Winnemem Wintu

Beitragvon Bärbel » Di 6. Mai 2014, 05:36

Da unser Rob hier ja immer recht viel um die Ohren hat und deshalb nicht allzu oft dazu kommt, hier auch zu posten, übernehme ich das mal für ihn. Das hier ist das, was Rob mir letztlich als email zukommen ließ, wobei auch ihm das von einem Freund namens Stefan Liedtke zugeschickt wurde:

DRINGENDER HILFERUF DER WINTU-INDIANER
PETITION AN DEN US-SENAT UND DAS REPRÄSENTANTENHAUS
GEGEN DIE ERHÖHUNG DES SHASTA-STAUDAMMES!
Einige von Euch kennen meine [also die von Stefan Liedtke] (unbezahlte) Arbeit zur Rettung der Sprache der McCloud River („Winnemem“) Wintu-Indianer in Nordkalifornien. Der Stamm kämpft jetzt aktuell gegen den endgültigen kulturellen Untergang. Die lange geplante Erhöhung des Wasserreservoirs des Shasta-Staudammes ist jetzt im beschleunigten Genehmigungsverfahren. 40 der letzten verbliebenen, seit Jahrtausenden aktiv genutzten „sacred places“ (Quellen, Felsformationen, Sammelstellen für Medizinpflanzen, Pubertätszeremonie-Plätze und historische Stätten wie die Massengräber am Schauplatz des Kaibai-Massakers) stehen damit vor der Vernichtung. Die Wanderung der einheimischen Lachse, einer traditionellen Lebensgrundlage des Stammes, wäre für immer zu Ende. „The end of salmon would also mean the end of Winnemem, so the plans are a threat to our very existence as indigenous people”.
http://petitions.moveon.org/sign/support-winnemem-cultural-1.fb78?source=s.fb&r_by=3168108

Wofür das Ganze?
Die Staudamm-Erhöhung ist Teil eines in Kalifornien bisher beispiellos destruktiven Plans, die knappen Wasser-Ressourcen umzuverteilen. Die TWIN TUNNELS bei San Francisco, ein 54-Milliarden-Prestigeobjekt des Gouverneurs Jerry Brown: Zwei gigantische Turbinen sollen Wasser aus dem ökologisch Bay Delta sowie dem Sacramento River nach Süden umleiten. Das Marschland-Delta ist für den Lebens- und Wanderungszyklus des Lachses und zahlreicher Fisch- und anderer Tierarten vital. Durch bereits jetzt existierende Pumpsysteme werden pro Jahr Millionen von Jungfischen regelrecht zerhäckselt. Darüber hinaus würde das gesamte 3-Flüsse-System Kaliforniens (Sacramento, McCloud, Pit River) in Mitleidenschaft gezogen. Wofür das Ganze? Für nicht-nachhaltige Massen-Viehhaltung in der südkalifornischen Halbwüste, und für FRACKING, eine Methode, die letzten Tropfen Öl und Gas aus tiefen Gesteinsschichten zu gewinnen. Dafür werden Millionen Liter Wasser, vermischt mit Chemikalien (Methanol, Benzol u.v.a.) und radioaktiven Substanzen, durch Grundwasserschichten hindurch in den Untergrund gepresst. Durch den Druck gelangen natürliche Gifte aus dem Untergrund, wie Blei und Arsen nach oben in die Biosphäre. Millionen Liter verseuchtes Wasser werden bereits jetzt „endgelagert“ oder werden unsachgemäß entsorgt. Studien belegen Missbildungen bei Neugeborenen, Nervenschäden und Krebsfälle. War anfangs noch von der „Energie-Unabhängigkeit“ der USA (z.B. von Öl aus den Golfstaaten) die Rede, so fällt jetzt auch diese Lügen-Maske, und es wird jetzt offen der Export von Fracking-Flüssiggas aus USA in alle Welt vorangetrieben, auch nach Deutschland (und aktuell in die Ukraine). Ein Riesen-Geschäft für die Konzerne und die korrupten US-Oligarchen; Gesundheitsschäden für die amerikanische Bevökerung – aus dem Wasserhahn kommt vielerorts ein brauner Giftcocktail. Trinkwasser-Verknappung, Preisanstieg, verseuchtes Grundwasser. Aber eine neue Möglichkeit für Wirtschaftskriege und Machtpolitik. Nebenbei erwähnt: anstatt alternative Energien zu fördern, werden die letzten fossilen Brennstoffe verheizt und so der Klimawandel weiter angeheizt.
Staatliche und Bundesstaatliche Stellen ignorieren ihre eigenen Gesetzesvorschriften. Diese Projekte verletzen vorgeschriebene Genehmigungsverfahren und Umweltverträglichkeits-Prüfungen, den „state resource code“, der den „Wild and Scenic“ Status des letzten unberührten Abschnitt des McCloud River schützt, die „UN Declaration of the Rights of Indigenous Peoples“, und den „Endangered Species Act“. Eine kleine Clique von – nachweislich korrupten ­– Politikern wird für eine kurze Zeit von dieser Zerstörung profitieren, die Verluste werden nachhaltig und endgültig sein. Demokratie ist nur noch Makulatur. Wer in der Demokratie schläft, wird in der Diktatur aufwachen. BITTE HELFT solange es noch eine geringe Chance gibt.

“The Shasta Dam Raise is not politics for us. It´s not an issue. It´s our life. They flooded us out, now they want to bury our way of life. Our ancestors and we have fought for the survival of our people and of the sacred areas and have sacrified so that California could have water enough. We should not be hit again and so drastically – all without compensation, all without consultation but with complete neglect”.
“[the project] will drown out our river area which took care of us our whole lives – whether as babies and children, but also when we were sick, or troubled, or needed healing, or became women, or men, or became a Chief, or had to make tough decisions. The River is literally our life, our line to our ancestors. The Winnemem Wintu cannot live without the Winnemem River – a place of peace and healing for our families”. “Our sons and daughters need to be in the places their ancestors were, we need to feel the connection to place, unlike other religions we cannot just go to a “new” church”. “Do not drown us for fracking!”
“This threat is NOW! The train has left the station, fueled by generous campaign donations from water profiteers. Without widespread support one more indigenous tribe will be sacrified to “progress”, along with the waters and land they protect”

Diese zerstörerischen Entwicklungen betreffen JEDEN von uns. Bitte unterzeichnet die Petition!
http://petitions.moveon.org/sign/support-winnemem-cultural-1.fb78?source=s.fb&r_by=3168108
http://www.wintu-sprache-retten.blogspot.de (Stand 2012; nicht aktualisiert) DANKE

Gruss
Bärbel
Benutzeravatar
Bärbel
Forenteam
Forenteam
 
Beiträge: 379
Registriert: Mo 13. Jun 2011, 07:22

Vorherige


Ähnliche Beiträge


Zurück zu News aus Nordamerika (USA und Kanada)/North American News

Wer ist online?

0 Mitglieder

cron