US Nationalparks/Nationaldenkmale und Gefahren für diese




Moderatoren: Elk Woman, Bärbel

Re: Angriff auf die Nationalparks/Nationaldenkmale

Beitragvon Elk Woman » Sa 17. Nov 2018, 16:08

Über 200.000 Bears Ears-Unterstützer bitten
die Planung am Bears Ears Monument zu stoppen!


Veröffentlicht am 16. November 2018

BEARS EARS NATIONAL MONUMENT, Utah - Über 200.000 öffentliche Kommentare, in denen das Bureau of Land Management aufgefordert wird,
seinen illegalen, eiligen Planungsprozess für das Bears Ears National Monument (BENM) einzustellen, wurden der Bundesbehörde übermittelt.

Die meisten dieser öffentlichen Kommentare konzentrieren sich auf die Kurzsichtigkeit des Planungsprozesses für BENM,
insbesondere die Bears Ears Inter-Tribal Coalition und andere Kläger wie die Utah Diné Bikéyah, Patagonia
und unsere Umweltgenossenschaften wegen der Region um Bears Ears in Rechtsstreitigkeiten zur Wiederherstellung
des Bears Ears National Monument sind.

„Im Moment nimmt die BLM öffentliche Kommentare an, aber wie viele unserer Kommentare werden da bestätigt oder berücksichtigt.
Das ist die Frage, die ich vorbringe «, sagte Willie Grayeyes, Vorstandsvorsitzender von Utah Diné Bikéyah.

„Wenn Präsident Donald Trump einseitig vorgeht, warum verschwenden wir unsere Zeit damit öffentliche Kommentare abzugeben.
Wir sind immer noch in der Klage Phase.

“Die 2016 von Obama erlassene BENM-Exekutive forderte die Stämme dazu auf, am Tisch Platz zu nehmen,
um bei der Planung der Landmanagementplanung für die Region zu beraten - es ist nicht nur ein Teil der Regierung die dafür zuständig sind“,
fügte Grayeyes hinzu.

Wie kann die BLM einen Managementplan für die Archäologie vorschlagen, wenn weniger als 10% des Landes überhaupt damit erfasst
und vermessen wurden?" fügte Honor Keeler, Geschäftsführer der Utah Diné Bikéyah, hinzu und fügte hinzu:
"Dies ist ein Menschenrechtsproblem!"

http://nativenewsonline.net/currents/over-200000-bears-ears-supporters-ask-feds-to-halt-planning/
"No man is an Iland, intire of itselfe
(John Donne)
Benutzeravatar
Elk Woman
Forenteam
Forenteam
 
Beiträge: 4738
Registriert: So 2. Nov 2008, 19:54
Wohnort: Kiel ( Schleswig-Holstein)

von Anzeige » Sa 17. Nov 2018, 16:08

Anzeige
 

Re: Angriff auf die Nationalparks/Nationaldenkmale

Beitragvon Elk Woman » Mo 28. Jan 2019, 18:48

News / Bears Ears Gebiet

Veröffentlicht am 28. Januar 2019

SALT LAKE CITY - In einer bemerkenswert kurzsichtigen Entscheidung schlägt die Utah Trust Lands Administration `SITLA ` vor,
zwölf Öl- und Gaspachten mit einem Gesamtvolumen von rund 5.700 Hektar auf SITLA-bewirtschafteten Gebieten
innerhalb der ursprünglichen Grenzen des Bears Ears National Monument an den Höchstbietenden zu verkaufen.

Während diese Pachtverträge die gleichen unersetzlichen kulturellen und paläontologischen Ressourcen enthalten,
die sich in angrenzenden öffentlichen Bundesländern befinden, sind die den Pachtverträgen zugrunde liegenden SITLA-Länder
nicht formal Teil des Denkmals.

Zwei der vorgeschlagenen Mietverträge liegen ebenfalls unmittelbar neben dem Canyonlands National Park,
und mehrere vorgeschlagene Mietverträge sind aus den beliebten Anticline- und Needles-Übersichten ersichtlich.

Am Freitag protestierte die Southern Utah Wilderness Alliance (SUWA) gegen die geplante Leasingentscheidung von SITLA
und forderte die Agentur dazu auf, das Leasing zu verschieben,
bis der Bundesstreitprozess gegen Trump wegen des rechtswidrige Rollback des Monuments beendet ist.

Bei jeder dieser Klagen wird ein Bundesrichter aufgefordert, die Proklamation von Präsident Trump vom 4. Dezember 2017
für ungesetzlich zu erklären und für ungültig zu erklären.
Eine solche Entscheidung hätte erheblichen Einfluss auf den Zugang zu Öl- und Gaspachtgeschäften von SITLA,
die innerhalb der ursprünglichen Grenzen von Bears Ears verkauft wurden.

Der Zugang unterliegt der staatlichen Regulierung und Kontrolle.
Die Aufforderung von SITLA zu diesem Leasingverkauf enthält keine Erwähnung der Tatsache,
dass die Leasingverträge sich innerhalb der ursprünglichen Grenzen von Bears Ears befinden,
und weist potenzielle Bieter nicht darauf hin, dass gegen die rechtswidrige Handlung von Trump drei Klagen laufen.

Der geplante Verkauf dieser Leasingverträge widerspricht auch dem Mandat von SITLA;
das Land sowohl für kurz- als auch für langfristigen wirtschaftlichen Gewinn zu verwalten
und erforderlichenfalls einen Landtausch in Betracht zu ziehen, wegen der einzigartigen
nichtwirtschaftlichen Werte (wie etwa die kulturellen, paläontologische und biologische Ressourcen in Bears Ears).

Dies war genau der Grund, warum Präsident Obama die Errichtung des Bears Ears National Monument forderte
und den Innenminister aufzufordern, einen Landaustausch mit dem Bundesstaat Utah für alle von SITLA verwalteten Länder
des Denkmals zu untersuchen.
Leider weigerte sich der Staat, einen solchen Austausch zu betreiben.

Die Mission von SITLA besteht darin, "[in] Vertrauen für Utahs Schulkinder und andere Vertrauenspersonen
(allgemein die Bevölkerung von Utha) die Ländereien umsichtig und gewinnbringend zu verwalten".

Das Leasing und die Entwicklung von Öl und Gas im Lockhart Basin
würden die Schönheit dieser spektakulären, wilden Landschaft dramatisch verändern."

http://nativenewsonline.net/currents/conservation-group-protests-utah-school-trust-lands-administrations-shortsighted-proposal-to-sell-oil-gas-leases-in-bears-ears-national-monument/

Siehe auch :
http://hatchcanyon.eu/Navigation/USA/Utah/Moab/Moab_S/Lockhart_Basin/index.php
"No man is an Iland, intire of itselfe
(John Donne)
Benutzeravatar
Elk Woman
Forenteam
Forenteam
 
Beiträge: 4738
Registriert: So 2. Nov 2008, 19:54
Wohnort: Kiel ( Schleswig-Holstein)

Re: Angriff auf die Nationalparks/Nationaldenkmale

Beitragvon Elk Woman » So 10. Feb 2019, 15:01

:0zzausrufezeichen:

Ureinwohner Kongressabgeordnete Haaland
arbeitet mit Sen. Udall zusammen, um den "Antiquities Act" einzuführen


von Levi Rickert


Veröffentlicht am 10. Februar 2019

ANTIQUITÄTEN Gesetz zum Schutz der amerikanischen Nationaldenkmäler
vor unrechtmäßigen Angriffen


Das Gesetz, das von über 100 Kongressmitgliedern mitgetragen wird, bekräftigt, dass nur der Kongress
nationale Denkmäler ändern kann



WASHINGTON - US-Senator Tom Udall (DN.M.)Stellvertretender Vorsitzender des US-Senatsausschusses für indianische Angelegenheiten
und US-Vertreterin Deb Haaland (DN.M.), zusammen mit den US-Vertretern Ben Ray Luján (DN.M.) und Ruben Gallego (D-Ariz.)
führten eine Gruppe von mehr als 100 demokratischen Kongressmitgliedern
bei der Neueinführung von Gesetzen zum Schutz amerikanischer Denkmäler in Amerika,
gegen die unnachgiebigen Angriffe der Trump-Regierung auf öffentliches Land an.

Die natürlichen Schätze Amerikas von unermesslicher Qualität vereinen, inspirieren und verbessern gemeinsam die Wirtschaft der Staaten .
(ANTIQUITIES) Das Gesetz von 2019 bekräftigt die klare Absicht des Kongresses , zum Antikengesetz von 1906:

Nur der Kongress hat die Befugnis, eine nationale Denkmalbezeichnung zu ändern.



http://nativenewsonline.net/currents/native-congresswoman-haaland-teams-with-sen-udall-to-introduce-antiquities-act/


Eine Zusammenfassung des ANTIQUITIES Act von 2019 ist hier zu finden :

https://www.tomudall.senate.gov/download/antiquities-act-2019-onepage
"No man is an Iland, intire of itselfe
(John Donne)
Benutzeravatar
Elk Woman
Forenteam
Forenteam
 
Beiträge: 4738
Registriert: So 2. Nov 2008, 19:54
Wohnort: Kiel ( Schleswig-Holstein)

Re: Angriff auf die Nationalparks/Nationaldenkmale

Beitragvon Elk Woman » Sa 16. Mär 2019, 23:58

Hopi Vice Chairman Clark Tenakhongva ´s Hilferuf,
für die schlimme Situation am Bears Ears , seit der Entscheidung der Trump Regierung :


"Es gibt viel Vandalismus, es gibt eine Menge Plünderungen und das geht immer noch weiter ..."

Cronkite-Nachrichten

14.03.2013

WASHINGTON – „Hopi-Vizevorsitzender Clark Tenakhongva sagte, er sehe bereits einen Unterschied in einem Jahr,
seit die Trump-Administration die Größe des Bears Ears National Monument schrumpfte, ohne dass die kulturell wertvollen Flächen geschützt sind.

"Heute gibt es viel Vandalismus, es gibt eine Menge Plünderungen und das geht immer noch weiter", sagte Tenakhongva.
"Das ist also die Angst, welche die Hopi haben, weil wir unsere spirituellen Bindungen zu den Kivas dort in Bears Ears haben."

Tenakhongva trat mit Beamten aus dem Pueblo von Zuni und der Ute Indianerstämme vor das House Natural Resources Committee
am Mittwoch, um über ihre Sorgen zu bezeugen, seit Präsident Donald Trump das Denkmal um 85 Prozent,
– von 1,35 Millionen Hektar auf etwa 200.000, reduzierte.
Tenakhongva sagte, Bears Ears habe "geistliche Kirchen" für Stammesmitglieder, aber jetzt, wenn er dort zu Besuch ist,
findet er sie voller Müll.

Kritiker der Proklamation Trumps vom Dezember 2017 beklagten, dass sie ohne Rücksprache mit den Anwohnern und Beamten gemacht wurde.
Doch die Anhänger der Reduktion sagen, dass Bears Ears genau so von einem Präsidenten geschrumpft wurde, wie sie –
einseitig von einem Präsidenten auch geschaffen wurden.

Der damalige Präsident Barack Obama bezeichnete die 1,35 Millionen Hektar im Südosten Utahs in den letzten Tagen seiner Präsidentschaft
mit dem jahrhundertealten Antiquities Act als Bears Ears National Monument.
Das Gesetz von 1906 erlaubt es einem Präsidenten, im Alleingang Denkmäler zu schaffen, um wichtige kulturelle, historische,
ökologische und archäologische Stätten zu schützen, ohne dass die lokalen Gemeinschaften dazu beitrugen.

Frühere Präsidenten haben immer ihr Amt genutzt, um 157 Denkmäler zu benennen,
nach Angaben der National Parks Conservation Association, aber nur wenige in der Größenordnung von Obama.

Hopi Vize-Vorsitzender Clark W. Tenakhongva sagte dem House Natural Resources Committee,
dass die Stämme hätten konsultiert werden müssen, bevor Präsident Donald Trump beschloss,
die Größe von Bears Ears National Monument zu kürzen.

Aber das Gesetz besagt, dass die im Rahmen des Gesetzes ausgewiesenen Flächen "auf die kleinste Fläche beschränkt werden sollten,
die mit den geschützten Gegenständen oder Gebieten vereinbar ist".

Als Trump im Dezember 2017 Proklamationen Downsizing Bears Ears und Grand Staircase-Escalante Nationaldenkmäler unterzeichnete,
sagte er, es liege daran, dass die Denkmäler die erlaubten begrenzten Schutzmaßnahmen weit übertrafen.
Rep. Rob Bishop, R-Utah, ein langjähriger Kritiker von Bears Ears, sagte, dass der Prozess der Benennung solcher Denkmäler
von Anfang an fehlerhaft gewesen sei.
"Es gibt keine Regeln, es gibt keinen Prozess im Gesetz für die Erstellung oder die Anpassung, und das ist Teil des Problems", sagte Bischof.

Rep. Raul Grijalva, D-Tucson, stellte Trumps Rationalisierung für die Reduktion infrage und verwies stattdessen auf das,
das er dem damaligen Innenminister Ryan Zinke, einem Energiefirmenfreund dieses als Energieorientierung anwies.
"Wenn man sich die Kultur des Interieurs unter Zinke und Trump anschaut, ist deren Interesse, wie wir der Industrie helfen", sagte Grijalva.
"Es geht darum, was wir aus dem Land nehmen können, im Gegensatz zu dem, was wir tun können, um es zu bewahren und zu erhalten.
Es sind zwei verschiedene Philosophien. "

Es gab Input zur Entstehung von Bears Ears. Das Denkmal war das Ergebnis einer koordinierten Kampagne von Stämmen der Region,
die als ein Intertribal Council drängten, Bears Ears unter Denkmalschutz zu stellen.
Der Rat suchte ursprünglich den Schutz von 1,9 Millionen Hektar im Südosten Utahs, ein Land, von dem sie sagten,
dass es voll von Kulturstätten war, einschließlich der Gebiete des Hopi-Stammes.

Die Reduzierung auf 1,35 Millionen Hektar war akzeptabel, aber Tenakhongva ist beunruhigt,
was jetzt passieren wird.
"Das ist kulturell unsere Art der Anbetung der höheren Macht", sagte er.
"Es ist nicht einmal ein Viertel von dem, was es sein sollte, was den Schutz angeht."

https://newsmaven.io/indiancountrytoday/news/tribal-officials-worry-bears-ears-cuts-leave-sacred-spaces-vulnerable-20pgaRVNekC7Evt91oY7tQ/
"No man is an Iland, intire of itselfe
(John Donne)
Benutzeravatar
Elk Woman
Forenteam
Forenteam
 
Beiträge: 4738
Registriert: So 2. Nov 2008, 19:54
Wohnort: Kiel ( Schleswig-Holstein)

Re: Angriff auf die Nationalparks/Nationaldenkmale

Beitragvon Elk Woman » Fr 22. Mär 2019, 17:59

Bandelier Nationalpark (NM) soll Nationalpark werden

Sen. Heinrich kündigt Plan an,
um das Bandelier National Monument in einen geschützten Bandelier Nationalpark umzubenennen,
auch um dieses zu erhalten.

(Das Bandelier National Monument ist sowohl Gedenkstätte
wie Naturschutzgebiet vom Typ eines National Monument im Norden New Mexicos)


Veröffentlicht am 22. März 2019

S ANTA FE, NM - " Am Mittwoch kündigte US-Senator Martin Heinrich (DN.M.), Mitglied des Senatsausschusses für Energie
und natürliche Ressourcen, neben Stammesführern, Wildlife-Befürwortern und im Norden von New Mexico gewählten Beamten
seine Pläne einer Gesetzgebung zur Einrichtung des Bandelier National Park and Preserve einzuführen.

„Wenn ich mit Leuten darüber spreche, was New Mexico so einzigartig macht, kommt es immer wieder auf unsere atemberaubende Landschaft,
unsere tiefe und komplexe Geschichte und unsere einzigartigen Kulturen zurück“, sagte Heinrich.
„Das Bandelier National Monument kapselt jedes dieser Elemente auf einzigartige Weise.
Deshalb bin ich so stolz darauf, mit Gemeinden im Norden von New Mexico zusammenzuarbeiten, um eine Gesetzgebung einzuführen,
die Bandelier zu unserem neuesten Nationalpark zu machen.
Ich freue mich darauf, mit allen New Mexikanern zusammenzuarbeiten, um insbesondere die kulturellen Schätze von Bandelier
und die Geschichte und die natürliche Schönheit des nördlichen New Mexico zu sichern, die schließlich die Anerkennung und den Schutz erhalten,
die sie seit langem verdient haben. “

„Ich unterstütze sehr die Gründung des Bandelier National Park and Preserve durch den Kongress.
Es wäre eine angemessene Anerkennung dieses Juwels im Parksystem, das im Hinterhof unseres Landkreises liegt.
Bandelier ist unser beliebtestes Touristenziel. Wir erwarten, dass diese Bezeichnung die Besucherzahl und den Genuss für alle erhöhen wird “,
sagte David Izraelivitz, Stadtrat von Los Alamos.

„Die Santa Clara Pueblo sind Senator Heinrich sehr dankbar, der die Führung der Gesetzgebung übernommen hat,
die das Bandelier National Monument zum Nationalparkstatus machen würde.
Obwohl Bandelier vor allem für seine alten Pueblo-Wohnungen berühmt ist, ist es auch ein Ort von ständiger spiritueller Bedeutung
und Aktivitäten für unser Volk.
Ihre Erhaltung und unsere Fähigkeit, diese Gebiete für traditionelle Praktiken zu nutzen, ist für uns von größter Bedeutung.
Wir sind besonders dankbar, dass die Gesetzgebung in ihrer derzeitigen Form bestimmte wichtige Stammesinteressen anspricht,
und wir freuen uns darauf, mit dem Senator und anderen Mitgliedern der Kongressdelegation von New Mexico
an weiteren Verfeinerungen der Sprache zu arbeiten, während diese wichtige Gesetzgebung durch den Kongress voranschreitet. “ ,
sagte der Gouverneur der Santa Clara Pueblo, Michael Chavarria.

„Als einer der sechs kulturell angeschlossenen Pueblos in der Region ist es uns immer ein Anliegen,
die Region für religiöse Zwecke zu betreten.
Dazu gehören das Sammeln von Pflanzen und Mineralien sowie Besuche in bestimmten Bereichen des Denkmals.
Es ist uns heute nicht nur wichtig, wir möchten, dass dies auch für Generationen möglich ist.
Deshalb unterstützen wir die Gesetzgebung von Senator Heinrich “, sagte Joe M. Aguilar, Gouverneur von Santo Domingo Pueblo.

„Wenn Bandelier zu einem Nationalpark wird, trägt dieses Gesetz dazu bei, das wirklich einzigartige kulturelle, archäologische
und historische Erbe dieser unglaublichen Landschaft zu fördern und gleichzeitig die lokale, regionale und staatliche Wirtschaft zu fördern.
Durch die Ernennung eines Teils des Nationalparks, der als Reservat verwaltet werden soll, eröffnet dieses Gesetz neue Möglichkeiten
für Sportler, um Zugang zu einem Gebiet zu erhalten, das wirklich zu den großen nationalen Schätzen Amerikas gehört “,
sagte Jesse Deubel, Executive Director von New Mexico Wildlife Föderation.

Die Mesas und Canyons des Bandelier National Monument haben eine über 10.000-jährige Geschichte.
Vor beinahe 1.000 Jahren bauten die Ureinwohner der Pueblo Häuser entlang von Felswänden, bauten Zeremonienkivas aus
und pflanzten Getreide auf Feldern mit Mesa-Top. Die Überreste, die diese Menschen zurückgelassen haben, sind lebendige Kulturstätten
mit fortlaufender spiritueller und religiöser Bedeutung für ihre Nachkommen, die in den heutigen Pueblos leben.

Vor mehr als 100 Jahren, nachdem diese von Plünderern heimgesucht wurden, die von der Plünderung der Artefakte amerikanischer Ureinwohner
profitieren wollten, wurde eine Kampagne zur Schaffung eines Nationalparks gestartet.
Nachdem der Vorschlag des Nationalparks im Kongress zum Stillstand gekommen war, nutzte Präsident Woodrow Wilson 1916 seine Autorität
im Rahmen des Antikengesetzes, um das Bandelier National Monument zu errichten.

Nur der Kongress kann einen Nationalpark errichten und die kulturellen Ressourcen auf höchstem Niveau schützen.
Viele Nationalparks, wie der Grand Canyon und die Carlsbad Caverns, entstanden als Nationaldenkmäler
und wurden später vom Kongress als Nationalparks ausgewiesen.

Vor zwei Jahren unterzeichnete Präsident Trump einen Executive Order,
um die Größe des Bears Ears National Monument , im Süden von Utah, um 85 Prozent zu reduzieren.
Ähnlich wie Bandelier beherbergt Bears Ears Land und historische Stätten, die für Stämme,
darunter Zuni Pueblo und die Navajo Nation, von großer Bedeutung sind.

Die Trump-Regierung hat bereits mit dem Prozess begonnen, um einige dieser Gebiete für die Öl-
und Gasexploration und den Uranabbau zu erschließen.
Die Gesetzgebung von Heinrich würde die Ressourcen von Bandelier dauerhaft schützen,
indem Öl- und Gasbohrungen sowie die Entwicklung anderer Mineralien und Geothermie
innerhalb der Parkgrenzen ausdrücklich verboten werden.

Heinrichs Gesetzgebung zielt darauf ab, eine stärkere Beziehung zwischen dem Nationalparkservice
und den Pueblos aufzubauen, deren Geschichte und Kultur in Bandelier liegt.
Das Gesetz würde eine Stammesberatungskommission einrichten, die dem Parkmanagement Orientierung bietet
und traditionelle und historische Kenntnisse und Werte widerspiegelt.
In einem historischen Präzedenzfall für einen Nationalpark wird traditionelles Wissen gesetzlich vorgeschrieben,
um in die Landbewirtschaftungsplanung integriert zu werden.
Darüber hinaus würde das Gesetz dauerhaft die religiösen Rechte und Praktiken der Stämme in Bandelier schützen.

Der Gouverneur von Zuni Pueblo, Val Panteah, sagte:
„Der Pueblo von Zuni unterstützt Senator Martin Heinrich und seine Bemühungen, den Bandelier-Nationalpark
im Bundesstaat New Mexico zu errichten.
Die Gesetzgebung von Senator Heinrich stellt sicher, dass sich das traditionelle und historische Wissen von Zuni
und anderen Pueblos im Management dieser heiligen Kulturlandschaft widerspiegelt. “


https://nativenewsonline.net/currents/sen-heinrich-announces-plan-to-establish-bandelier-national-park-and-preserve/


siehe auch :

https://www.nps.gov/band/index.htm

https://www.southwestler.com/bandelier-national-monument/
"No man is an Iland, intire of itselfe
(John Donne)
Benutzeravatar
Elk Woman
Forenteam
Forenteam
 
Beiträge: 4738
Registriert: So 2. Nov 2008, 19:54
Wohnort: Kiel ( Schleswig-Holstein)

Re: US Nationalparks/Nationaldenkmale und Gefahren für diese

Beitragvon Elk Woman » Fr 29. Mär 2019, 00:51

Repräsentantin Deeb Haaland befragt Trump-Verwaltungsbeamten

wegen fehlender Stammeskonsultation
in der Bears Ears National Monument-Entscheidung"


Veröffentlicht am 28. März 2019

WASHINGTON- „Kongressabgeordnete Deb Haaland (NM-01), stellvertretende Vorsitzende des Ausschusses
für Naturressourcen des Hauses, befragte den Vertreter der Verwaltungsbehörde von Trump, Scott Cameron,
den stellvertretenden Innenminister für Politik, Verwaltung und Haushalt, wegen des Mangels an Stammeskonsultationen
für die USA Verkleinerung des Bears Ears National Monument.

Während der Anhörung fragte Haaland:

„Im letzten Monat erschienen drei der fünf Anführer der Bears Ears Inter-Tribal Coalition vor diesem Komitee,
um uns mitzuteilen, dass sie das Gefühl haben, dass sie während der illegalen Änderung des des Bears Ears National Monument
durch den Präsidenten nicht gehört wurden.

Sie erhielten ein kurzes Treffen mit dem Staatssekretär, bei dem er viele ihrer Bedenken ignorierte,
während Sonderinteressen uneingeschränkten Zugang zu dem Prozess erhielten.
Stimmt das mit der Notwendigkeit überein, die Regierungen der Stämme Ihrer Meinung nach zu konsultieren? "

Dies folgte einer vollständigen Anhörung des Ausschusses für natürliche Ressourcen des Hauses,
in der die Kongressabgeordnete Haaland die unzulängliche Überprüfung und unangemessene Änderung
der nationalen Denkmäler durch die Trump-Administration beaufsichtigte.

Der Ausschuss befragt Stammesführern, öffentlichen Landmanagern, Geschäftsinhabern und Wissenschaftlern.

Die Kongressabgeordnete Haaland äußerte sich ernsthaft besorgt über den Mangel an Stammeskonsultationen
und den Einfluss und die besondere Behandlung, welche Interessengruppen - wie die Öl-, Gas- und Uranabbauindustrie -
während dieses Überprüfungsprozesses erfahren haben.

Im Februar brachten US-Senator Tom Udall (NM) und die Kongressabgeordnete Deb Haaland zusammen mit den US-Vertretern Ben Ray Luján (NM)
und Ruben Gallego (D-Ariz.), einer Gruppe von mehr als einhundert demokratischen Kongressmitgliedern , Gesetzesentwürfe ein,
um die geschätzten nationalen Denkmäler Amerikas gegen die unerbittlichen Angriffe der Trump-Regierung auf öffentliches Land zu schützen.

Die natürlichen Schätze Amerikas von unermesslicher Qualität, vereinen, inspirieren und verbessern gemeinsam die Wirtschaft der Staaten
(ANTIQUITIES) - Das Gesetz von 2019 bekräftigt die klare Absicht des Kongresses im Antikengesetz von 1906:
`Nur der Kongress hat die Befugnis, eine nationale Denkmalbezeichnung zu ändern.´

Die Kongressabgeordnete Haaland und der Kongressabgeordnete Gallego unternahmen konkrete Schritte,
um das Bears Ears National Monument vor dem Verkauf an den Höchstbietenden zu schützen,
indem es das Bears Ears Expansion and Respect for Sovereignty Act (Bears-Ears-Expansion) einführte.

Die Gesetzesvorlage schützt nicht nur das ursprüngliche Land, das zuvor von Präsident Obama bestimmt wurde,
sondern erweitert Bears Ears auf die gesamten 1,9 Millionen Hektar Land, die von lokalen Stämmen als heilige Artefakte
und kulturelle Ressourcen identifiziert wurden.

Die Gesetzgebung würde die Konsultation der Stämme wiederherstellen, indem die staatlichen Landverwalter
aufgefordert werden, die Ländereien des Denkmals mit Stammesfachwissen zu nutzen und über 100.000 archäologische
und kulturelle Stätten in der Region zu schützen.“

https://nativenewsonline.net/currents/rep-haaland-probes-trump-administration-official-on-lack-of-tribal-consultation-in-bears-ears-national-monument-decision/
"No man is an Iland, intire of itselfe
(John Donne)
Benutzeravatar
Elk Woman
Forenteam
Forenteam
 
Beiträge: 4738
Registriert: So 2. Nov 2008, 19:54
Wohnort: Kiel ( Schleswig-Holstein)

Re: US Nationalparks/Nationaldenkmale und Gefahren für diese

Beitragvon Elk Woman » Mi 10. Apr 2019, 23:31

Schutz des Chaco Canyon -
Protect Chaco Canyon Area


Veröffentlicht am 10. April 2019


„ WASHINGTON – Die US-Senatoren Tom Udall und Martin Heinrich und die USA Repräsentanten Ben Ray Luján und Deb Haaland
haben das Schutzgebietsgesetz für das Kulturerbe von Chaco (S. 1079) eingeführt,
eine Gesetzesvorlage, das die Bundesländer um den Chaco Canyon von der weiteren Mineralienentwicklung ausgrenzt.

Die Gesetzesvorlage, zusammen mit den erwarteten Maßnahmen der staatlichen Landkommissarin Stephanie Garcia Richard,
würde dazu beitragen, den Schutz der Ruinen von Chaco und der größeren Landschaft rund um den Chaco Culture National Historical Park
zu gewährleisten, indem künftiges Leasing oder die Erschließung von Mineralien der US-Regierung verhindert wird,
innerhalb eines etwa 10 Meilen langen geschützten Radius um Chaco.

Der vollständige Gesetzestext - HIER :
https://www.tomudall.senate.gov/imo/media/doc/Chaco%20Cultural%20Heritage%20Area%20Protection%20Act%20of%202019.pdf

Weitere Informationen zum Gesetz - HIER :
https://www.tomudall.senate.gov/imo/media/doc/Chaco%20Cultural%20Heritage%20Area%20Protection%20Act%20One-Pager.pdf

Eine Karte der geplanten Chaco-Schutzzone - HIER :
https://www.tomudall.senate.gov/imo/media/doc/2019-04-04%20Chaco%20Map.pdf

„Der Großraum Chaco ist der Schatz von New Mexico.
Viele Stämme in New Mexico können ihre Abstammung und Kultur auf Chaco zurückführen
und betrachten diese Stätten als heilig.
Aber selbst als Archäologen aufregende neue Entdeckungen über diese Region machen -
und selbst als Tribes und die amerikanische Öffentlichkeit sich mit überwältigender Unterstützung
für den Schutz dieser kostbaren Landschaft aussprechen - ,
wird Chaco durch den Ausbau von Energierohstoffen bedroht,
einschließlich kürzlich vorgeschlagener Leasing in dieser seit langem bestehenden Pufferzone.

„Ich bin stolz auf meine Arbeit mit den mexikanischen Pueblos und der Navajo Nation, um dieses Gesetz zu erstellen,
eine primäre Grundlage für den Schutz dieses heiligen, archäologischen Wunders bereitzustellen.
Diese Gesetzgebung ehrt die Geschichte und Kultur New Mexicos und erkennt an, dass einige Orte
zu außergewöhnlich sind, um sie zu verlieren. “ sagte Udall, stellvertretender Vorsitzender
des Senatsausschusses für indianische Angelegenheiten.


„Die Region Chaco ist für die mexikanischen Pueblos, deren Geschichte und traditionelles Wissen
in Tausenden von Ahnenkulturen lebt, und für die Navajo-Nation, deren Länder und Gemeinden
den Chaco Culture National Historical Park umgeben, von großer Bedeutung.

Ich bin stolz darauf, ein Gesetz einzuführen, um die Landschaft, die dem bestehenden Park am nächsten ist,
vor der Mineralienentwicklung zu schützen.
Während wir eine zukünftige Energieentwicklung im San Juan Basin einplanen, sollten wir uns alle einig sein,
diese Standorte zu schützen.
Es geht darum, Stammesführern und allen New Mexikan zuzuhören, die uns auffordern,
die Integrität der unersetzlichen Ressourcen von Chaco zu bewahren.
Ich werde alles tun, um wichtige kulturelle und religiöse Stätten und die heilige Landschaft des Großraums Chaco
für zukünftige Generationen zu verteidigen “ , sagte Heinrich.


„Durch diese Bemühungen wird die Großregion Chaco für Generationen erhalten bleiben.
Der Chaco Canyon ist ein heiliges Land, in dem sich einige der widerstandsfähigsten Gemeinschaften der Geschichte befanden,
und es liegt in unserer Verantwortung, sich gegen Anstrengungen zu schützen, die das Erbe der Chacoaner
und anderer indigener Gemeinschaften zerstören oder dieses schöne öffentliche Land beschädigen würden.
Wir müssen alles tun, um den Großraum Chaco zu verteidigen, indem wir die künftige Öl- und Gasentwicklung in der Region aufhalten.

Ich bin stolz darauf, eine Gesetzgebung zu unterstützen, die die ökologischen, gesundheitlichen, wirtschaftlichen und kulturellen Bedürfnisse
dieser Region weiter berücksichtigt, sagte Luján, stellvertretender Sprecher des US-Hauses.


„Es ist wichtig, dass wir den Chaco Canyon schützen, weil es ein heiliger Ort ist, der genauso bewertet werden sollte,
wie wir andere heilige Orte schätzen, aber auch, weil das öffentliche Land geschützt werden muss.
Dieser besondere Ort wurde jedoch immer wieder für große Ölfirmen genutzt.
Durch die Einführung dieser Schutzmaßnahmen gehen wir über den Schutz eines schönen Stücks New Mexico hinaus
und erkennen die Bedeutung, die Chaco für die Indianergemeinschaft und alle New Mexicanos hat.

Dadurch, dass Chaco nicht durch die fossile Brennstoffindustrie zerstört wird, haben zukünftige Generationen Zugang
zu diesem besonderen Ort “, sagte Haaland, Vorsitzende des Unterausschusses des Hauses für Nationalparks,
Wälder und öffentliches Land.


Udall, Heinrich, Luján und Haaland hielt heute eine Pressekonferenz mit dem Präsident der Navajo-Nation, Jonathan Nez,
und dem Vizepräsident des Gouverneursrates von Pueblo, J. Michael Chavarria.
Die Staatssekretärin Stephanie Garcia Richard gibt die Einführung der Gesetzesvorlage bekannt.


Das Chaco Cultural Heritage Area Protection Act würde Mineralien der US-Regierung von zukünftigen Leasing-
und Entwicklungsaktivitäten, die sich in der vorgeschlagenen Chaco Protection Zone befinden,
die den Chaco Culture National Historical Park umgibt, entziehen und die verbleibenden Chaco-Ruinen
und die Landschaft in der Nähe des Parks schützen.

Das Gesetz zieht 316.076 Hektar Mineralboden aus den 909.000 Hektar der vorgeschlagenen Chaco-Schutzzone
von Erdöl, Erdgas, Kohle, Gold, Silber und anderen Mineralien der Bundesregierung zurück.

Diese Zone stellt einen ungefähr 10-Meilen-Radius um den Park herum dar,
in dem BLM während der Obama-Administration mehrere Jahre lang auf das Mineralpachten verzichtet hatte,

aber während der Trump-Administration ein neues Leasing vorgeschlagen wurde,
was diese Gesetzgebung dringend erforderlich machte.

Aus Rücksicht auf die Stammes-Selbstbestimmung unterliegen nur Mineralien,
die sich im Besitz der Bundesregierung befinden, dem Abbau;
ausgenommen sind Mineralvorkommen in der Umgebung,
die privaten, staatlichen und Stammesunternehmen gehören.



Das Chaco-Gesetz zum Schutz des kulturellen Erbes wird von der Navajo Nation, dem All Pueblo Council of Governors (APCG),
einer Allianz des Sierra Club und der Wilderness Society und Kulturen der Ureinwohner Südwestens unterstützt. "


Organisationen und Einzelpersonen, die Unterstützung für die Gesetzgebung anbieten, findet man HIER :

https://www.tomudall.senate.gov/imo/media/doc/Support%20for%20the%20Chaco%20Cultural%20Heritage%20Area%20Protection%20Act.pdf



Artikel :

https://nativenewsonline.net/currents/udall-heinrich-lujan-haaland-introduce-legislation-to-protect-chaco-canyon-area/

https://newsmaven.io/indiancountrytoday/news/congress-explores-legislation-to-protect-chaco-canyon-from-oil-and-gas-development-VmsFJOoEM0KVenkqYEMP0Q/

https://www.tomudall.senate.gov/news/press-releases/udall-heinrich-lujn-haaland-introduce-legislation-to-protect-chaco-canyon-area



dazu auch :

https://cherokeewigwam.iphpbb3.com/forum/search.php?nxu=45302369nx28228&st=0&sk=t&sd=d&sr=posts&keywords=chaco+canyon

https://sacredsites.com/americas/united_states/chaco_canyon.html

https://www.nps.gov/chcu/index.htm
"No man is an Iland, intire of itselfe
(John Donne)
Benutzeravatar
Elk Woman
Forenteam
Forenteam
 
Beiträge: 4738
Registriert: So 2. Nov 2008, 19:54
Wohnort: Kiel ( Schleswig-Holstein)

Re: US Nationalparks/Nationaldenkmale und Gefahren für diese

Beitragvon Elk Woman » Do 6. Jun 2019, 23:04

Innenministerium scheint grünes Licht zu geben
für Schutz des Chaco-Kulturerbes (HR 2181).


Native News Online Staff

Veröffentlichung : 6. Juni 2019


WASHINGTON - " Am Mittwoch änderte das Innenministerium bei einer Anhörung des Unterausschusses des Parlaments für Nationalparks,
Wälder und öffentliche Gebiete unter Vorsitz der Kongressabgeordneten Deb Haaland seine Position
zum Gesetz zum Schutz des Chaco-Kulturerbes (HR 2181).

Bei der Anhörung hörte der Unterausschuss von Landverwaltern, Stammesführern und Wissenschaftlern, wie wichtig es ist,
die den Chaco Cultural National Historical Park umgebenden Stätten zu schützen.

Der Ausschuss für natürliche Ressourcen wird voraussichtlich noch in diesem Monat über den Gesetzesentwurf abstimmen.
Das Innenministerium hat sein Kongresszeugnis aktualisiert und erklärt, dass es „keine Einwände“ gegen den Gesetzesentwurf
zum Schutz des Chaco-Gebiets vor weiterer Mineralentwicklung innerhalb von 10 Meilen im Radius um das Gebiet hat.


"Unsere Gesetzesvorlage zum Schutz von Chaco ist ein Schritt weiter, um Realität zu werden", sagte die Kongressabgeordnete Deb Haaland,
stellvertretende Vorsitzende des House Natural Resources Committee.

„Wenn Leute den Chaco Canyon sehen und von unseren Leuten über seine Bedeutung hören, verstehen sie seine Bedeutung wirklich.
Ich freue mich, dass das Innenministerium erkannt hat, dass der Schutz der alten Heimat der Pueblo und eines Ortes,
den alle New Mexikaner schätzen, das Richtige für unsere Gemeinden ist. “


https://nativenewsonline.net/currents/at-hearing-chaired-by-rep-haaland-interior-changes-position-on-bill-to-protect-chaco/


Texte dazu:

https://www.tomudall.senate.gov/imo/media/doc/Chaco%20Cultural%20Heritage%20Area%20Protection%20Act%20of%202019.pdf

https://www.tomudall.senate.gov/imo/media/doc/Chaco%20Cultural%20Heritage%20Area%20Protection%20Act%20One-Pager.pdf


Karte :

https://www.tomudall.senate.gov/imo/media/doc/2019-04-04%20Chaco%20Map.pdf
"No man is an Iland, intire of itselfe
(John Donne)
Benutzeravatar
Elk Woman
Forenteam
Forenteam
 
Beiträge: 4738
Registriert: So 2. Nov 2008, 19:54
Wohnort: Kiel ( Schleswig-Holstein)

Re: US Nationalparks/Nationaldenkmale und Gefahren für diese

Beitragvon Elk Woman » So 28. Jul 2019, 22:31

Das BML veröffentlicht einen éndgültigen Masterplan`..
zur Verkleinerung von Bear Ears, trotz anhängiger Gerichtsklagen :


Der Stellvertretende Vorsitzende des US-Senatsausschusses für indianische Angelegenheiten Senator Tom Udall - D - New Mexico
drängt auf Zurückhaltung wegen Trumps Versuch, das Bears Ears National Monument ohne rechtliche Autorität zu verkleinern



von Native News Online Staff

Veröffentlicht am 28. Juli 2019

„WASHINGTON - Am Freitag antwortete der US-Senator Tom Udall (DN.M.) , stellvertretender Vorsitzender des US-Senatsausschusses
für indianische Angelegenheiten und Mitglied des Unterausschusses für Mittel des Senats für Inneres, Umwelt und verwandte Agenturen,
dem Bureau of Land Management (BLM) wegen Veröffentlichung eines endgültigen Managementplan für das Bears Ears National Monument,
den die Trump-Administration unter zweifelhafter rechtlicher Autorität drastisch zu reduzieren versucht hat.
Der Versuch der Regierung, Bears Ears zu reduzieren, wird derzeit vor Gericht angefochten.

Udall gab diese Erklärung ab:

„Die Angriffe der Trump-Regierung auf das öffentliche Land unserer Nation gehen weiter.
Die Regierung sollte die Planung eines illegal reduzierten Bärenohren-Nationaldenkmals nicht beschleunigen -
und schon gar nicht, während die Versuche der Regierung, die Bärenohren zu verkleinern, vor Gericht angefochten werden.

Diese Regierung könnte eine fragile Landschaft irreparabel beschädigen, wenn indianische Stämme, Bürgergruppen
und über 100 Kongressmitglieder die Reduktion des Präsidenten auf dieses Denkmal in Frage stellen.

Die drastische Reduzierung von Bears Ears ist im Rahmen des Antikengesetzes beispiellos,
und ich bin zuversichtlich, dass die Gerichte diese rechtswidrige Reduzierung von Denkmälern kontrollieren werden.

Sekretär Bernhardt sollte diesen Plan bremsen, bis die Gerichte gesprochen haben, und dieses Denkmal
sollte für zukünftige Generationen geschützt werden - und nicht an den Meistbietenden übergeben werden. "


Senator Udall und Senator Richard Durbin (D-Ill.) sowie elf weitere US-Senatoren schrieben im Februar 2018
an das Innenministerium und forderten sie nachdrücklich auf, die Ausarbeitung eines Bears Ears Management-Plans zu verschieben,
bis die rechtlichen Probleme gelöst sind.“



https://nativenewsonline.net/currents/sen-udall-pushes-back-on-trump-administrations-attempt-to-shrink-bears-ears-national-monument-without-legal-authority/
"No man is an Iland, intire of itselfe
(John Donne)
Benutzeravatar
Elk Woman
Forenteam
Forenteam
 
Beiträge: 4738
Registriert: So 2. Nov 2008, 19:54
Wohnort: Kiel ( Schleswig-Holstein)

Re: US Nationalparks/Nationaldenkmale und Gefahren für diese

Beitragvon Elk Woman » So 3. Nov 2019, 00:12

Gesetzentwurf zum Schutz des Chaco Canyon
wurde durch das US Repräsentantenhaus bestätigt


Veröffentlicht am 1. November 2019

WINDOW ROCK –„ Der Präsident der Navajo-Nation, Jonathan Nez, und der Vizepräsident, Myron Lizer,
loben das US-amerikanische Haus für die Verabschiedung von HR 2181, dem „Gesetz zum Schutz des Chaco-Kulturerbes von 2019“,
das vom stellvertretenden Sprecher Ben Ray Luján (DN.M.) gesponsert und von der Kongressabgeordneten Deb Haaland (DN.M.)
am Mittwoch mitgesponsert wurde.

Das Gesetz zielt darauf ab, Öl- und Gasbohrungen in den Bundesländern im Großraum Chaco Canyon dauerhaft zu verbieten.

"Vielen Dank an die Mitglieder des US-Repräsentantenhauses für die Unterstützung der Navajo-Nation und ihren Beitrag zur Erhaltung
dieses heiligen Gebiets für unsere zukünftigen Generationen", erklärte Präsident Nez.

Im Juni konnte der stellvertretende Sprecher Luján im Repräsentantenhaus einen Änderungsantrag für ein einjähriges Verbot von Öl-
und Gasbohrungen für das Gebiet Chaco, das aber ebenfalls der Zustimmung des Senats bedarf, erfolgreich durchsetzen.

Anfang dieses Jahres äußerten sich Präsident Nez und Vizepräsident Lizer in Gesprächen mit Mitgliedern des Repräsentantenhauses
und des Senats sowie mit dem US-Innenministerium besorgt über die möglichen gesundheitlichen Auswirkungen von Öl- und
Gasbohrungen auf die Anwohner.

"Die heutige Abstimmung ist ein bedeutender Schritt vorwärts, aber wir bleiben standhaft in unserer Forderung
für die Verabschiedung durch den gesamten Senat und schließlich durch Präsident Trump", erklärte Vizepräsident Lizer.

Präsident Nez und Vizepräsident Lizer danken auch den Kongressabgeordneten Deb Haaland (DN.M.) Xochitl Torres Small (DN.M.)
und US Sens. Tom Udall (DN.M.) sowie Martin Heinrich (DN.M.) für das Sponsoring der Haus- und Senatsrechnungen
und für die Unterstützung der Navajo-Nation.“


https://nativenewsonline.net/currents/bill-to-protect-chaco-canyon-advances-through-the-house/


siehe auch :
https://cherokeewigwam.iphpbb3.com/forum/45302369nx28228/projekte-petitionen-hilfsaktionen--und-amp-aufrufe-projects-petitions-relief-actions--und-amp-alerts-f14/fracking-im-gebiet-des-chaco-canyon-new-mexico-t1453.html
"No man is an Iland, intire of itselfe
(John Donne)
Benutzeravatar
Elk Woman
Forenteam
Forenteam
 
Beiträge: 4738
Registriert: So 2. Nov 2008, 19:54
Wohnort: Kiel ( Schleswig-Holstein)

Vorherige


Ähnliche Beiträge


TAGS

Zurück zu News aus Nordamerika (USA und Kanada)/North American News

Wer ist online?

0 Mitglieder

cron