Wilderness Walk




Moderatoren: Elk Woman, Bärbel

Wilderness Walk

Beitragvon Ellen » Do 15. Mär 2012, 16:03

Die 67jährige Tshankuesh (Elizabeth) Penashue, Innu, ist zum 14. Mal mit einer kleinen Gruppe von Familienmitgliedern und Freunden auf einem Marsch, um auf die Bedeutung von Land, Tieren und Umwelt aufmerksam zu machen und ihr Wissen an die junge Generation weiter zu geben.

Trek for change - Innu elder, teacher and activist begins journey into Nutshimit

Ellen
Ellen
Forenteam
Forenteam
 
Beiträge: 953
Registriert: Mo 3. Nov 2008, 10:54

von Anzeige » Do 15. Mär 2012, 16:03

Anzeige
 

Re: Wilderness Walk

Beitragvon Ellen » Fr 14. Feb 2014, 17:14

Am 17. Februar will Tshaukuesh (Elizabeth) Penashue zu ihrem letzten dreiwöchigen Marsch aufbrechen.
Der Artikel schließt eine 19 Minuten lange Dokumentation ein: Meshkanu: The Long Walk of Elizabeth Penashue

Elizabeth Penashue prepares for final walk, denied visit to Muskrat Falls

Ellen
Ellen
Forenteam
Forenteam
 
Beiträge: 953
Registriert: Mo 3. Nov 2008, 10:54

Re: Wilderness Walk

Beitragvon Elk Woman » Sa 15. Feb 2014, 00:05

Ich ziehe meinen (nicht vorhandenen, also symbolischen) Hut vor solchen Menschen !
Die brauchen keine pädagogischen Verhaltensregeln bzw. Ausbildungen, keine staatlichen Mittel und Organisationen, damit man überhaupt "loslegen" kann...

Sie sind die, welche einfach "weitergeben", um Anderen Werte im Leben zu vermitteln und damit ihren eigenen uneigennützigen Spuren im Leben dann gefolgt werden kann !
Das sind die wahren Vorbilder im Alltag, und ohne deren Wertevermittlung suchen sich andere Menschen ( und vor allem auch Junge Leute) "Ersatz", der oftmals in die falsche Richtung oder Sackgasse geht.

(Früher ging man auch bei uns eher in Gruppen "in die Natur" zum wandern, erleben, beobachten und entspannen. Die jungen Leute oftmals auf Abenteuer- und Romantiktrip, mit Gitarre und Lagerfeuer.- Frühmorgens in kleiner Gruppe oder nur zu zweit in die Berge aufsteigen, eine geplante Tour mit Übernachtung in einer Jugendherberge ; ich kenn das auch noch - und hab es wirklich so genossen, dass ich heute noch gern mich sehnsüchtig daran erinnere. Damals hab ich aber noch nicht so deutlich manches "am Wegesrand" mir erklären können, wie ich es heute könnte...- und frage mich eben gerade; warum zum Donnerwetter gönnt man sich so etwas eventuell, d.h. in der Regel dann maximal ...nur noch im Urlaub..?)

LG,
elk
"No man is an Iland, intire of itselfe
(John Donne)
Benutzeravatar
Elk Woman
Forenteam
Forenteam
 
Beiträge: 4777
Registriert: So 2. Nov 2008, 19:54
Wohnort: Kiel ( Schleswig-Holstein)



Ähnliche Beiträge


Zurück zu News aus Nordamerika (USA und Kanada)/North American News

Wer ist online?

0 Mitglieder

cron