"Once Upon a Time... in Hollywood“




Aktuelle Radio-, Fernseh-, Kino- und Internetprogramme rund um Indianer. Bitte eröffnet für jeden Tipp ein neues Thema.
Radio, TV, cinema, and internet programs related to Native Americans. Please open a new topic for every tip.

Moderatoren: Elk Woman, Bärbel

"Once Upon a Time... in Hollywood“

Beitragvon Elk Woman » Sa 10. Aug 2019, 22:20

Tarantinos "tote Indianer" und die Wurzeln der amerikanischen Gewalt

„Wie andere Zuschauer von Quentin Tarantinos neuntem Film "Once Upon a Time... in Hollywood“,
lachte Nancy Marie Mithlo, Chiricahua Apache, nicht über Leonardo DiCaprios Refrain :
"Der einzige gute Indianer ist ein toter Indianer“.


„Mein Tagesjob ist American Indian Studies als Professor an einer großen Universität.
Eigentlich ist es, wie bei viele Erziehern, mein Tag- und Nachtjob.
Der Luxus und die Last, ein Akademiker zu sein, ist, dass man über komplexe und gewichtige Ideen
all THE TIME nachdenken kann.
Deshalb gehe ich besonders gerne ins Kino.
Ich möchte, dass vollständiges Eintauchen – vollständig betreten wird, um in einem Raum, Ort
und Zeitrahmen zu schwelgen, der völlig einzigartig ist;
Ich will die Fantasie. Oft brauche ich die Fantasie.

Quentin Tarantinos neunter Film "Once Upon a Time... In Hollywood' versprach, all das zu sein.
Und in vielen, wenn nicht auf die meisten Arten, liefert er es.

Von Kritikern als eine Ode an Los Angeles beschrieben, vermittelt der Film die strukturierte, geschichtete
und lebendige Welt von 1969, die ich als Kind kannte.
Die Radio-Jingles, die Go-Go-Stiefel, die Fernsehshows und die Hippies weckten all die Empfindungen,
an die ich mich aus meiner Jugend erinnerte. Es war völlige Nostalgie.
Während der Vorführung in einem ausverkauften Theater auf dem Sunset Boulevard in LA war ich begeistert
von Tarantinos neuestem Werk, und so war es auch das vollbesetzte Haus.

Aber dann, aus dem Nichts (und das passiert viel), als DiCaprios eifriger Kopfgeldjäger-Charakter
in einem klassischen schwarz-weißen Western durch die staubigen Straßen reitet,
hört man die Stimme des Erzählers den Refrain wiedergeben, "der einzige gute Indianer ist ein toter Indianer."

Als das Publikum lachte, war ich gekränkt. So viel zu meiner Flucht aus der "echten" Welt.

Lassen Sie mich klarstellen, dass dies keine Kritik an Tarantino ist;
Ich denke, der Kerl ist genial, auch wenn oft off-tune in Sachen Rasse und Geschlecht.
Es wird sogar ´gemunkelt´, dass er von Cherokee Abstammung sei.
Also, wo kann ich die Ursache meiner Angst finden?

Vielleicht bin ich sauer auf das Publikum und ihre Ignoranz.

Ja, Bruce Lee hat einen Hit im Film, ebenso wie die Schauspieler, die Auto-Los-Betreuer aus Mexiko spielen,
und ja, die Sharon Tate-Figur bekommt einige Zeilen.
Aber in diesen Fällen wird das Publikum nicht gebeten, Humor in der Ausrottung einer Rasse zu finden.

Der Ausdruck "der einzige gute Indianer ist ein toter Indianer" hat seinen Ursprung in der Massenvernichtung
der indigenen Völker des amerikanischen Westens Mitte des 19. Jhdts.
Diese schrecklichen Kriegsverbrechen sind so weit von unserem kollektiven Verständnis der amerikanischen Geschichte
entfernt, dass eine Art Amnesie im Spiel ist.
Ich nenne dieses Versehen "vorsätzliche Ignoranz".

War es historisch korrekt, in einem Drama der 1960er Jahre einen westlichen Charakter zu zeigen,
der rassistische Sprache verwendet? Ja, natürlich war diese Art von Rassenverleumdung üblich,
warum also gegen seine Aufnahme in einem Periodenstück sein?

Der Forscher in mir weiß, dass das Publikum keine Vorstellung von amerikanischen Indianern als real hat,
keine Möglichkeit hat, sich auf "Indianer" als zeitgleiche Menschen zu beziehen,
sondern an Indianer als einfache Objekte kultureller Fantasie denkt.

Ich weiß das, weil ein Professor und ich vor kurzem eine Studie abgeschlossen haben,
die diese Objektivierung der amerikanischen Indianer mit einer Umfrage in Los Angeles zeigt.

Kurz gesagt, unsere Ergebnisse zeigen die Unfähigkeit der Zuschauer, amerikanische Indianer
als alles andere als Objekte zu betrachten;
im Grunde Requisiten in einer oft aufwendigen Fantasiewelt, die von fiktiven "Chefs" und
"Prinzessinnen" bevölkert ist.
Unsere Schlussfolgerungen stehen in Verbindung mit der damit verbundenen psychologischen Forschung
über implizite Voreingenommenheit,
die zeigt, wie Ureinwohner als gleichwertig mit Sportmaskottchen angesehen werden
und beide verunglimpft werden.

Es ist allgemein bekannt, dass Voreingenommenheit gegenüber einer rassischen oder kulturellen Gruppe
zu Voreingenommenheit gegenüber anderen Gruppen führt.

Unsere kollektive Toleranz gegenüber der Aufstachelung zur Gewalt zeigt sich deutlich in der steigenden Zahl
von Massenerschießungen auf unschuldige Bürger in den USA und sollte als düstere Erinnerung
an ihren ursprünglichen Einsatz gegen amerikanische Indianer dienen.

Beide Arten von Massenerschießungen waren ähnlich von weißen Supremacist Ideologien motiviert.

"Der einzige gute Indianer ist ein toter Indianer" ist ein amerikanisches Sprichwort
mit Wurzeln in der Völkermordpolitik der US-Regierung.
Die Bedeutung dieses Sprichworts ist heute allgegenwärtig, da wir darum kämpfen,
grundlegende Menschenrechte weltweit anzuerkennen.

Während die Fantasie von der Flucht aus unserer gegenwärtigen Krise der rassischen, kulturellen
und politischen Intoleranz berauschend ist, ist die Wahrheit unserer Zwietracht und Dysfunktion unausweichlich.


Vielleicht will Tarantino, dass wir verstehen , dass die Gewalt, die bei der Erschaffung dieser Nation verwirklicht wurde,
allgegenwärtig ist und darauf wartet, zu explodieren.

Vielleicht könnte sein zehnter und vermeintlich letzter Film genau dieses ansprechen :
„Amerikas Ursprünge beruhen auf der Vernichtung seiner indigenen Völker.“



https://newsmaven.io/indiancountrytoday/opinion/tarantino-s-dead-indians-and-the-roots-of-american-violence-Ab29yzDv-k6EbwUVac4rtw/


Nancy Marie Mithlo, Ph.D. (Chiricahua Apache) is a Professor of Gender Studies
and an Affiliated Faculty with the American Indian Studies Center at University of California Los Angeles




zum Film :

https://de.wikipedia.org/wiki/Once_Upon_a_Time_in_Hollywood

https://www.kino.de/film/once-upon-a-time-in.-hollywood-2019/
"No man is an Iland, intire of itselfe
(John Donne)
Benutzeravatar
Elk Woman
Forenteam
Forenteam
 
Beiträge: 4375
Registriert: So 2. Nov 2008, 19:54
Wohnort: Kiel ( Schleswig-Holstein)

von Anzeige » Sa 10. Aug 2019, 22:20

Anzeige
 


Ähnliche Beiträge


TAGS

Zurück zu Radio, TV, Kino/Cinema & Internet

Wer ist online?

0 Mitglieder

cron