Iditarod Trail Sled Dog Race - Ein legendäres Alaskarennen




Reiseberichte und Tourismusprojekte
Travel stories and tourism projects

Moderatoren: Elk Woman, Bärbel

Iditarod Trail Sled Dog Race - Ein legendäres Alaskarennen

Beitragvon Elk Woman » So 23. Feb 2014, 00:30

Im Thread “ HISTORY“ schrieb ich unter dem Thema „Goldrausch und dessen Auswirkungen auf die indianer“ auch über das Hunderennen
auf dem legendären „Alaska Iditarod Trail“, unter dem Titel :

„Eine Kleinstadt in Alaska wurde nach dem Goldfieber besonders durch eine spektakuläre Rettungsaktion bekannt, die alle Ethnischen Bevölkerungsgruppen
zu einer Schicksalsgemeinschaft vereinte.“:


Siehe unbedingt ´diese spannende Geschichte` :idea: :

http://cherokeewigwam.iphpbb3.com/forum/45302369nx28228/history-f12/goldrausch-und-dessen-auswirkung-auf-die-indianer-t1394.html



Hier nun ergänzend dazu :

9 Fakten über "The Last Great Race on Earth"

von Richard Walker,
(am 22.02.2014)


"Seit mehr als einer Woche fahren die Musher und ihre Hundeteams über 1.000 Meilen durch das raue, schöne Alaska zwischen Anchorage und Nome.

Sie kämpfen gegen Müdigkeit, ertragen Temperaturen unter Null und haben oftmals durch den windgepeitschten Schneesturm keine Sicht.
Dabei navigieren sie durch Berge, zugefrorene Flüsse, dichte Wälder, öde Tundra und windgepeitschte Küste.
Dies ist der „Iditarod Trail Sled Dog Race“ ,
auch bekannt als das "letzte große Rennen auf der Erde."


Es ist ein geschichtsträchtige Rennen.
Hier sind neun Fakten, die man wissen sollten über das Iditarod- Rennen,
einem Rennen was auch noch heute von Athabaskischen – und Inupiat Musher´s ( Schlittenfühern) bestimmt wird.

http://indiancountrytodaymedianetwork.com/2014/02/22/9-facts-about-last-great-race-earth-153689


Hier bekommt ihr alle und sehr interessante Hintergründe (und tolle Fotos) dazu
(auf Seite 1 - 9)

z.B:
Was bedeutet "Iditarod"? / Was fressen die Schlittenhunde unterwegs? /Was essen die Musher auf der Tour ? /Wie viel Schlaf bekommen die Musher unterwegs? /
Was kostet es am Iditarod Rennen teilzunehmen ? /Legendäre Hunde /Legendäre Alaska Native Musher im Iditarod Rennen/ Native Musher im Rennen von 2014 /
Auszeichnungen und Preisgelder /
"No man is an Iland, intire of itselfe
(John Donne)
Benutzeravatar
Elk Woman
Forenteam
Forenteam
 
Beiträge: 4777
Registriert: So 2. Nov 2008, 19:54
Wohnort: Kiel ( Schleswig-Holstein)

von Anzeige » So 23. Feb 2014, 00:30

Anzeige
 

Re: Iditarod Trail Sled Dog Race - Ein legendäres Alaskarenn

Beitragvon Elk Woman » Do 21. Feb 2019, 01:23

Das traditionsreiche
Iditarod Hundeschlittenrennen - 2019


„Nach wie vor stellt das „Iditarod Hundeschlittenrennen“ an Alaska Eingeborene eine große Herausforderung dar.

Martin Apayauq Reitan, Inupiaq, belegte den 14. Platz in seinem Debüt am Yukon Quest und gewann diese Out-Distanzierung
gegen 16 andere Musher.
Als er und sein Hundeteam im Herbst in Kaktovik, Alaska, für das Iditarod Trail Sled Dog Race im Herbst trainierten,
hatte ein beeindruckendes Publikum – Eisbären :

"Die Bären sind immer noch da, deshalb gehe ich gerne dorthin, wo es doch weniger davon gibt",
erzählte Reitan via Social Media zu Indian Country Today. "Aber sie stören die Hunde meist nicht.
Sie sind verblüfft und verstehen nicht, warum 14 Hunde in einer Linie zusammen Seite an Seite laufen. "

Martin Apayauq Reitan und sein Vater Ketil betreiben auch Kaktovik Tours,
um Ausflüge in das Eisbärenland in Alaskas North Slope zu unternehmen.
Die Tourensaison endete Mitte Oktober, als der Frost begann.
Dann begann die Ausbildung zum Iditarod.“

https://newsmaven.io/indiancountrytoday/lifestyle/after-1-000-mile-pratice-run-martin-apayauq-reitan-is-rookie-to-watch-in-2019-iditarod-Asz4nW81G0GWGXHpwGL8Jg/

https://iditarod.com/

https://de.wikipedia.org/wiki/Iditarod


(Anmerkung : Es gilt natürlich bei Tierschützern als eine Tierquälerei,
ob der Hundekraftanstrengungen , der "schwarzen Schafe unter den Hundehaltern und dto. Haltungen ,
der aufgetretenen Todesfälle bei Schlittenhunden, etc.
Sicher alles berechtigt, aber die Musher deren Kapital die Hunde sind und die diese eben dementsprechend
auch anders behandeln, inklusive der teilnehmenden Native Alaskas , sehen das sicher anders als Außenstehende..)


http://www.iditarod-race.de/
"No man is an Iland, intire of itselfe
(John Donne)
Benutzeravatar
Elk Woman
Forenteam
Forenteam
 
Beiträge: 4777
Registriert: So 2. Nov 2008, 19:54
Wohnort: Kiel ( Schleswig-Holstein)

Re: Iditarod Trail Sled Dog Race - Ein legendäres Alaskarenn

Beitragvon Elk Woman » Do 14. Mär 2019, 01:20

„Yup ' ik musher gewinnt am 13.03.2019 Iditarod!“

Pete Kaiser ist der erste Yup ' ik,
der fünfte Alaska-Native, der das 998-Meilen-Rennen gewinnt.


Alaska Native winners of the Iditarod :

2019: Peter Kaiser, Yup’ik, 9 days, 12 hours, 39 minutes, 6 seconds.

2011: John Baker, Inupiaq, 8 days 18 hours 46 minutes 39 seconds.

1976: Gerald Riley, Athabascan, 18 days 22 hours 58 minutes 17 seconds.

1975: Emmitt Peters, Athabascan, 14 days 14 hours 43 minutes 45 seconds.

1974: Carl Huntington, Athabascan, 20 days 15 hours 2 minutes 7 seconds.


Kaiser und sein Hundeteam überquerten die Ziellinie in Nome, Alaska, um 3:39:06 Uhr Ortszeit
und absolvierten das Rennen in 9 Tagen, 12 Stunden, 39 Minuten, 6 Sekunden.
Sein guter Freund, der 2018 Iditarod-Champion Joar Leifseth Ulsom, beendete dies zwölf Minuten später.

Kaiser´s Sieg ist der Höhepunkt einer bemerkenswerten 10-jährigen Mushing Karriere, mit sechs Top-10 Iditarod-Finals,
vier aufeinanderfolgende Kuskokwim 300 Meisterschaften, zwei erste Plätze in der Paul Johnson Memorial Norton Sound 450,
und den ersten Platz in der Kobuk 400 und der 226-Meilen-Denali Doubles.

Die Leute aus Kaiser´s Heimatstadt Bethel trommelten und tanzten und die Menge jubelte wild,
als Kaiser und sein Team unter Polizeieskorte ankamen und unter dem gespannten Stoffbogen die Ziellinie überquerten.
Kaiser umarmte seine Familie — seine Frau Bethanien und die Kinder Ari und Aylee — und ging dann um seinen Hundeteam zu gratulieren.—

Dorfbewohner in White Mountain sang ein Lied für ihn; Ein Ältester legte ihre Hand auf die Schulter und wünschte ihm viel Glück.
Das gibt vielen anderen jüngeren Menschen die Zuversicht, dass sie es mit Zeit, Geld und Mühe auch schaffen können ",
sagte Iditarod Veteran Chuck Schaeffer, Inupiaq, über Kaiser Sieg.
Schaeffers Tochter Bailey, sagte über Kaiser ' s-Sieg: "Es ist ziemlich cool. Es wird auf jeden Fall die jüngeren
Alaska-Indianermusher inspirieren. "

Senatorin Lisa Murkowski, R-Alaska, gratulierte :
"Eine große Gratulation an Pete Kaiser aus Bethel und sein Team, zu seinem ersten #Iditarod Sieg.
Ihre Entschlossenheit und Motivation ist bewundernswert. Was für ein unglaubliches Rennen! #Iditarod2019 "

https://newsmaven.io/indiancountrytoday/news/yup-ik-musher-wins-iditarod-pete-kaiser-is-first-yup-ik-fifth-alaska-native-to-win-998-mile-race-LS9w67kz5kKFzesSEZKXXg/


Mushers - 2019 :

https://iditarod.com/race/2019/mushers/

https://iditarod.com/race/2019/mushers/359-Peter-Kaiser/
"No man is an Iland, intire of itselfe
(John Donne)
Benutzeravatar
Elk Woman
Forenteam
Forenteam
 
Beiträge: 4777
Registriert: So 2. Nov 2008, 19:54
Wohnort: Kiel ( Schleswig-Holstein)

Re: Iditarod Trail Sled Dog Race - Ein legendäres Alaskarenn

Beitragvon Elk Woman » Mo 16. Dez 2019, 23:47

„ATLA“

„Eine PBS-Dokumentarfilm Premiere , am 16. Dezember auf Independent Lens,
über George Attla, den größten ´ Musher´(Hunde-Schlittenführer) aller Zeiten“



„Ein neuer Dokumentarfilm über PBS Independent Lens beleuchtet die erfolgreiche Karriere des in Alaska
beheimateten Hundeschlittenfahrers George Attla, Koyukon Athabascan,
der in Huslia, Alaska, einem Dorf mit 266 Einwohnern, geboren und aufgewachsen ist.

Die Regisseurin Catharine Axley befasst sich nicht nur mit der Karriere von Attla,
sondern auch mit den Feinheiten der Alaska-Ureinwohner in Huslia, die gegen die Kämpfe um Sucht,
Kulturverlust und Sprachverlust kämpfen.

Der Film konzentriert sich hauptsächlich auf die Beziehung zwischen George Attla und seinem Großneffen Joe Bifelt.
Bifelt wird von seinem Großonkel eingeladen, um für den Weltmeisterschafts-Hundeschlittenwettbewerb,
das North American Race, zu trainieren.

Obwohl Bifelt sagt, dass er nur ein paar Mal auf einem Hundeschlitten war, behauptet er, dass dies eine Gelegenheit ist,
„die er einfach nicht verpassen kann“. Er nimmt sich ein Jahr von der Schule frei und vielleicht ist einer der interessantesten Momente
in der Dokumentation, wenn Schulverwalter sagen, dass Bifelt an Fernkursen teilnehmen kann,
um englische Anforderungen wie Shakespeare und britische Literatur zu studieren...

Der Moment ist ein sichtbarer Kontrast zwischen dem Erlernen seiner nicht-traditionellen Sprache,
dem Trainieren und Erlernen der kulturellen Methoden und des Hundeschlittenfahrens.

Bifelt sagt: „In der Schule unterrichten sie dich heutzutage nicht wirklich über unsere Kultur.
Zurück in unserem Dorf verlieren wir viel Wissen, Geschichten und Geschichte. “

In der Dokumentation wird auch auf die Hintergrundgeschichte von George Attla hingewiesen,
bei dem als Kind Tuberkulose in den Knochen seines rechten Beins festgestellt wurde.
Er musste irgendwann sein Knie verschmelzen lassen, was sein Bein zwang, für den Rest seines Lebens steif zu bleiben.
Darüber hinaus hielt ihn Attlas medizinische Reise etwa neun Jahre seiner Kindheit weitestgehend in Krankenhäusern.
Als er in sein Dorf zurückkehrte, hatte er seine sprachlichen und kulturellen Wege vergessen.

Attla, der nur ein Bein voll ausnutzen konnte, stellte fest, dass er die Hunde zum Jagen verwenden konnte,
und das half ihm so, sich viel leichter zurechtzufinden.
Attla fand Zuflucht in der Hundegruppe:

„Hunde akzeptieren dich so wie du bist. Es ist ihnen egal, wie du aussiehst, es ist ihnen egal, wie du klingst,
sie werden dich akzeptieren “, sagte er in der Dokumentation.

Andere Probleme kamen auf, die Einführung des Schneemobils führte zum Niedergang der Hundeschlittenteams
in den Dörfern der Ureinwohner. Und als die Kosten für die Haltung eines Hundeteams stiegen, wurde der Sport
„ zum Sport eines reichen Mannes", wie Attla in einem Interview sagte.

Die Beziehung zwischen George Attla und seinem Großneffen Joe Bifelt ist von Herzen und die Bedeutung wird deutlich,
wenn man von Bifelt beeindruckenden Rennzeiten hört, wo er lernt und trainiert.

Während seines Lernens und Trainings entdeckt Bifelt, dass sein Großonkel ein Weltmeister war
und als „der größte Musher aller Zeiten“ galt.

Wie Lois Vossen, Executive Producer von Independent Lens, in der Veröffentlichung des Films feststellte:

„ATTLA ist ein seltener Sportfilm, der die Aufregung eines Iditarod-Rennens
mit der Menschlichkeit einer kulturellen Ikone verbindet, die sich dem Ziel verschrieben hat, etwas zurückzugeben ...


In den 1960er und 1970er Jahren wo der größte Teil des Geldes für das Hundeschlittenfahren von weißen Männern aufgebracht wurde,
zeigte George Attla, dass auch eine einheimische Person die Chance hat, Champion und Star zu werden.

Noch beeindruckender war sein Engagement, seiner Ureinwohnergemeinschaft und zukünftigen Generationen zu helfen. “

George Attla starb im Jahr 2015."


Filminformationen von Independent Lens / PBS

„ATTLA „ erzählt die packende, aber wenig bekannte Geschichte von George Attla, einem Hundeschlittenfahrer der Alaska-Ureinwohner,
der mit nur einem guten Bein und großer Entschlossenheit zu einem legendären Sporthelden in den Gemeinden des Nordens auf der ganzen Welt wurde.
Attla, der teils Hundeflüsterer, teils kluger Geschäftsmann und teils Herzensbrecher war, erlangte in einer einzigartigen Zeit der Geschichte internationalen Ruhm,
zu einer Zeit, als westliche Bildung, Wirtschaft und Kultur in den Lebensstil des Dorfes Alaska eindrangen - und mit der Entdeckung des Öls in den späten 1960er Jahren
den Staat für immer veränderten.

Der Film verwebt die Geschichte von Attlas Rennkarriere in das letzte Kapitel seines Lebens, als er aus dem Ruhestand auftaucht,
um seinen 20-jährigen Großneffen zu trainieren, an einem der beliebtesten Sprint-Hunderennen der Welt teilzunehmen."



Über George Attla (1933-2015)

Geb. am 8. Aug 1933 · Koyukuk, AK
Gestorben, am 15. Feb 2015 · Anchorage, AK

George Attla, Koyukon Athabascan,
https://de.wikipedia.org/wiki/Koyukon
war einer der berühmtesten Sprinthundeschlittenfahrer in Alaska.

Attla war zehnmaligerHunde-Rendezvous-Weltmeister und achtmaliger Open North American-Champion.
Er fuhr fünf Jahrzehnte lang durch Alaska, Kanada und den Norden der Vereinigten Staaten und erlangte i
n der gesamten Region den Status eines Sporthelden.

Attla wurde 1933 in einem Subsistenzlebensstil im Inneren Alaskas geboren und erlebte eine Kindheit mit Tuberkulose,
die neun Jahre lang stationär behandelt werden musste. Die Krankheit hinterließ eine steife Kniescheibe.
Seine Bein- und kulturelle Isolation von Familie und Gemeinschaft machte den Übergang zurück in das Überleben schwierig,
aber Attla entdeckte bald eine Leidenschaft für Schlittenhunde. 1958 reiste er zum ersten Mal nach Anchorage
und gewann seine erste Hundeschlitten -Rendezvous-Weltmeisterschaft.

Seine Rennfähigkeiten und seine Fähigkeit, außergewöhnliche Hunde zu identifizieren und auszubilden, wurden bald zu einer Legende,
da er das Publikum dazu brachte, zu Sprintrennen aus dem ganzen Bundesstaat, dem Land und darüber hinaus zu fahren.

In seinem Ruhestand gründete Attla in Huslia das Frank Attla Youth & Sled Dog Program,
um eine neue Generation des ´Hundemushens´ als sportliche und kulturelle Aktivität vorzustellen.

Attla arbeitete mit der Gemeinde und der Jugend in Huslia , bis zu seinem Tod im Jahr 2015.

Ein neues Jugendhundemushing-Programm, inspiriert von Attla, A-CHILL (Alaska Pflege- und Haltungsanweisung für lebenslanges Leben),
wurde 2016 im Inneren Alaskas ins Leben gerufen.“


https://newsmaven.io/indiancountrytoday/lifestyle/attla-the-greatest-musher-of-all-time-fgS5LVPOHUCqshzHkoVWHQ/

http://attlafilm.com/georgeattla


https://newsmaven.io/indiancountrytoday/archive/alaskans-mourn-the-passing-of-george-attla-mushing-legend-and-mentor-fyc-i-eDd0q0sit5NUZKbQ/
"No man is an Iland, intire of itselfe
(John Donne)
Benutzeravatar
Elk Woman
Forenteam
Forenteam
 
Beiträge: 4777
Registriert: So 2. Nov 2008, 19:54
Wohnort: Kiel ( Schleswig-Holstein)



Ähnliche Beiträge

Trail of Tears Art Show
Forum: Events
Autor: Elk Woman
Antworten: 0
Trail of Hope
Forum: News aus Nordamerika (USA und Kanada)/North American News
Autor: Rob
Antworten: 1

TAGS

Zurück zu Reise ins Indianerland/Journey to Indian Country

Wer ist online?

0 Mitglieder

cron