Gesundheitsprobleme und Gesundheitsförderung




Initiativen und Investitionen in IndianCountry

Moderatoren: Elk Woman, Bärbel

Gesundheitsprobleme und Gesundheitsförderung

Beitragvon Elk Woman » So 28. Sep 2014, 12:53

Das scheint wohl ein ´warmer Herbstregen´ in IndianCountry zu sein ;) :

26.09.2014

"Zweiundzwanzig Stämmen und indigene Organisationen in 15 Staaten werden insgesamt 11,3 Millionen US-Dollar Zuschüsse vom
´ Centers for Disease Control ´erhalten, um chronische Krankheiten in Indian Land zu bekämpfen.

So angekündigt am 25. September 2014 vom US Department of Health and Human Services.

Der größte Gewinner ist das Alaska Native Tribal Health Consortium, was 1.100.000 $ bekam
und der kleinste Zuschuss ging an das Santa Ana Pueblo in Höhe von $ 120.000."

http://indiancountrytodaymedianetwork.com/2014/09/26/tribes-get-113-million-federal-grants-combat-chronic-disease-157067

_______________________________________________________________________

Veröffentlichung des US Department of Health and Human Services

“HHS announces nearly $212 million in grants to prevent chronic diseases”

http://www.hhs.gov/news/press/2014pres/09/20140925a.html
"No man is an Island, entire of itself
(John Donne)
Benutzeravatar
Elk Woman
Forenteam
Forenteam
 
Beiträge: 3714
Registriert: So 2. Nov 2008, 19:54
Wohnort: Kiel ( Schleswig-Holstein)

von Anzeige » So 28. Sep 2014, 12:53

Anzeige
 

Re: Gesundheitsprobleme und Gesundheitsförderung

Beitragvon Elk Woman » So 28. Sep 2014, 12:56

Auch interessant dazu :

Veröffentlichung des Zentrum für Rural Health der University of North Dakota
(School of Medicine & Health Sciences)


Zusammenfassung :

„Es gibt einen Mangel an Informationen über die Häufigkeit von chronischen Krankheiten bei amerikanischen Indianern und der Alaska Native Bevölkerung,
mit noch weniger Informationen detailliert über NA- Landbevölkerung und NA- Stadtbevölkerung.

Unterschiedliche Literatur zeigt Zusammenhänge zwischen chronischen Krankheiten und funktionellen Einschränkung in Bezug auf Demographie, Geographie,
Gesundheitsverhalten und Zugang zu Gesundheits-Dienstleistungen der ländlichen Bevölkerung ( Was jedoch nicht für die ältere Bevölkerung der American Indian
und der Alaska Native bekannt ist.)


Um diese Lücke in der Forschung, das Center for Rural Health an der Universität von Nord-Adresse Dakota School of Medicine and Health Sciences zu schließen,
wurden Mittel beantragt und eine Reihe von Selbstangaben ausgewertet für eine Datenanalyse (9.403 American Indian und Alaska Native Älteste von 171 Stammes Nationen,
11 von 12 Indian Health Service Regionen und 31 Staaten) in deren Ergebnis herauskam:


• Native Älteste hatten eine höhere Prävalenz von Arthritis, Herzinsuffizienz, Schlaganfall, Asthma, Prostata-Krebs, Bluthochdruck und Diabetes als die allgemeine Bevölkerung
im Alter 55 und älter (National Health and Nutrition Examination Survey III, 1988-1994) und eine untere Prävalenz von schweren funktionellen Beschränkungen,
verglichen mit der allgemeinen Bevölkerung ab 65 Jahre (Nationale Long Term Care Survey, 1994).

• weibliche NA-Älteste hatten eine signifikant höhere Prävalenz von Diabetes, Bluthoch-Druck, anderen Krebs (ohne Brust, Dickdarm / Mast und Lungenkrebs),
Katarakte, Asthma, Arthritis und mittelschwerer bis schwerer Funktionseinschränkungen.)


• Die Prävalenz von Arthritis, Herzinsuffizienz, Schlaganfall, Katarakte, Kolon / Rektum Krebs, Prostatakrebs und funktionelle Einschränkung nimmt signifikant mit dem Alter zu;
während die Prävalenz von Asthma und Diabetes mit dem Alter abnahm.

• Geringe Einkommen war mit einer erhöhten Prävalenz einer Funktionseinschränkung verbunden, wie Arthritis, Diabetes und Schlaganfall.“

http://ruralhealth.und.edu/projects/nrcnaa/pdf/chronic_disease1005.pdf
"No man is an Island, entire of itself
(John Donne)
Benutzeravatar
Elk Woman
Forenteam
Forenteam
 
Beiträge: 3714
Registriert: So 2. Nov 2008, 19:54
Wohnort: Kiel ( Schleswig-Holstein)

Re: Gesundheitsprobleme und Gesundheitsförderung

Beitragvon Elk Woman » Sa 26. Sep 2015, 14:41

Die Indianer Klinik in Oklahoma City bietet Tipps und Programme für gesunde Ernährung

OKLAHOMA CITY - Fettleibigkeit hat sich mehr als verdoppelt, in den letzten 30 Jahren,
nach Erfahrung des Centers for Disease Control and Prevention.

"Fettleibigkeit ist ein ernstes Problem, vor allem bei der indianischen Jugend", erklärt Robyn Sunday Allen, CEO of OKCIC.
"Indem wir unseren Kindern beibringen, schon ab jungen Alter gesund zu essen, können wir ihnen dabei helfen,
dass sie diese gesunde Gewohnheiten auch weiterhin im späteren Leben nutzen."

Die Oklahoma City Indian Clinic (OKCIC) wurde 1974 gegründet, um bestmögliche Gesundheits-
und Wellness-Dienstleistungen für die Indianer im Zentrum von Oklahoma bereitzustellen.
Das Klinikpersonal kümmert sich jedes Jahr um mehr als 20.000 Patienten, aus mehr als 220 föderativ anerkannten Stämmen.

Die Indianer können eine Reihe von Dienstleistungen in Anspruch nehmen,
wie Medizinische Versorgung, Zahnmedizin, Pädiatrie, Geburtshilfe, Augenmedizin, Apotheken,
Fitness, Ernährung, Familienprogramme und gesunde Verhaltensfürsorge.


Siehe : http://www.okcic.com.

Quelle :
http://www.nativetimes.com/index.php/life/health/12145-oklahoma-city-indian-clinic-offers-healthy-eating-tips
"No man is an Island, entire of itself
(John Donne)
Benutzeravatar
Elk Woman
Forenteam
Forenteam
 
Beiträge: 3714
Registriert: So 2. Nov 2008, 19:54
Wohnort: Kiel ( Schleswig-Holstein)

Re: Gesundheitsprobleme und Gesundheitsförderung

Beitragvon Bärbel » Mo 27. Nov 2017, 09:00

hier auch mal ein Projekt, was zur Gesundheitsförderung beitragen kann

http://sioux-chef.com/
Benutzeravatar
Bärbel
Forenteam
Forenteam
 
Beiträge: 371
Registriert: Mo 13. Jun 2011, 07:22


TAGS

Zurück zu Wirtschaft, Gesundheit, Bildung, Soziales und Selbsthilfe

Wer ist online?

0 Mitglieder

cron